1. Liga KMPKT – Der 2. Spieltag Rückblick

Und da ist auch der zweite Spieltag rum. Hier habt ihr alle Partien im Überblick!

Spektakulärer Start am Freitag auf Schalke!

Was für ein Start in den zweiten Spieltag! In einer packenden Partie kann sich S04 nicht für eine gute Leistung belohnen und muss letztlich eine 0:2 Niederlage gegen den FC Bayern München hinnehmen. 80 Minuten lang schaffte es Schalke die Bayern in Schach zu halten und sie nicht in Richtung Tor kommen zu lassen. Bereits in der ersten halben Stunde konnte sich Schalke auszeichnen, indem sie immer wieder gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer kamen, doch dieser war immer eine Klasse besser. In der 81. Minute waren die Schalker nicht mehr so richtig bei der Sache und verließen Robert Lewandowski aus den Augen. Dieser vollendete zum 1:0 für die Bayern nach einem überragenden Steilpass von Javi Martinez, der das Abseits in dieser Situation aufgehoben hat.

Von diesem Zeitpunkt an merkte man, dass den Schalkern die Luft ausging. In den letzten 10 Minuten der Partie bekamen nicht mehr den Zugriff in das Spiel, den sie über 80 Minuten gehabt haben. Sehr schade, aber nicht für die Bayern. Auch Joshua Kimmich kam noch zu seinem Tor in der 90.+2. Minute. Vorbereiter dieses Tores war kein geringerer, wie Robert Lewandowski.

Somit können die Bayern auch am zweiten Spieltag einen Sieg einfahren und steht nun mit sechs Punkten ganz oben in der Tabelle. Der FC Schalke 04 hingegen verliert das zweite Spiel in folge und wird sich am zweiten Spieltag evtl. auf einem Abstiegsplatz wiederfinden, was natürlich keine Aussagekraft hat.
Bei den Schalkern hat man in diesem Spiel eine deutliche Steigerung zum Eintracht Spiel gesehen. Besseres Zusammenspiel, Kompakte stehen, einheitliches verschieben und gute Torchancen. Das alles verhalf den Schalkern dabei eine ordentliche Leistung gegen manchmal hilflose Bayern zu erbringen.

Der FC Bayern wird unter der Woche in der Champions League auf den FK Rostow treffen. Am nächsten Samstag empfangen die Münchener dann die Schanzer aus Ingolstadt. Schalke wird ihr erstes Spiel in der Europa Liga machen, wo es gegen die Mannschaft von Lucien Favre (bekannt aus Gladbacher Zeiten) OGC Nizza geht. Am Sonntag fahren die Schalker in die Hauptstadt zur Hertha.

Die Wundertüte der Samstagsspiele!

Hamburg stark, doch Danger ist noch stärker!

Schon vor dem Spiel hatten die Leverkusener einen Grund zum Jubeln. Bernd Leno gab vor dem Spiel bekannt, dass er seinen Vertrag bis 2020 bei der Werkself verlängert hat.

Nach 10 Sekunden Spielzeit stellte der Leverkusener Karim Bellarabi einen traurigen Bundesliga Rekord, in der Geschichte der Werkself, auf. Nach einer Streckbewegung verletzte sich der deutsche Nationalspieler an der Leiste und verschwindet daraufhin in der Kabine. In der 3. Minute ersetzt ihn Julian Brandt.
Bellarabi wird wochenlang mit einem Muskelbündelriss ausfallen, somit wird der 26-Jährige die ersten Champions League spiele aller wahrscheinlich nach verpassen.

Die erste Halbzeit war gespickt mit Fehlpässen und Angriffsversuchen, die im Sande verlaufen sind. Immer wieder versuchten die Offensivakteure auf beiden Seite Schüsse aufs Tor zu bekommen und Abschlüsse zu generieren. Erst knapp 10 Minuten vor der Halbzeit meldeten beide Mannschaften sich mit einem hauch von Torgefahr. Admir Mehmedi brachte einen Calhanoglu-Freistoß, mit dem Kopf, genau in die Arme vom HSV-Keeper Rene Adler. Auch Hamburg konnte sich in den letzten 5 Minuten zeigen. Müller scheiterte nach einem überragenden Pass von Kostic an Bernd Leno und Wendell verfehlte das Tor nur knapp, nach einem Freistoß. Somit ging es erstmal Torlos in die Pause, doch das sollte sich noch ändern!

Anscheinend fand Roger Schmidt die besseren Worte in der Kabine, da Leverkusen nach dem Seitenwechsel deutlich stärker war, wie der Hamburger Sportverein. Doch wirklich gefährlich konnten sie nicht werden. Nur Kampl und Calhanoglu konnten einen Torschuss verbuchen. Nachdem Leverkusen das Spiel übernommen hatte, war es sehr überraschend, dass eher der HSV in Führung ging. Mit einem perfekt vorgetragenen Konter kombinierten sich die Hanseaten zur Führung. Gregoritsch servierte dem Hamburger Neuzugang Bobby Wood den Ball perfekt in den Lauf, der freie Bahn auf das Leverkusener Tor hatte. Leno rennt vor und grätscht an Wood vorbei, der den Ball nur noch in das leere Tor schieben musste. So war es geschehen. 1:0  (58.) für den HSV.

Somit war die Werkself gefordert. Und sie nahm den Kampf an. Immer öfter kamen Spieler wie Heinrichs und Chicharito gefährlich vor das Tor. In der 72. Minute brachte Schmidt seine Offensivhoffnung Pohjanpalo. Und dieser machte seinen Spitznamen alle Ehre.

Wissen für zwischendurch

Bei Bayer 04 Leverkusen wird der Finne Pohjanpalo “Danger” genannt. Grund dafür ist die Ähnlichkeit zur Filmfigur “Danger” von Max von Groeben aus Fuck yu Göthe.

Das 1:1 (79.) köpfte der Finne geschickt aus kurzer Distanz ein, nach überragender Vorarbeit von Kampl und Julian Brandt. Jetzt konnte sich Leverkusen endlich belohnen, nachdem es eine Vielzahl von Chancen gab, die man selbst nicht nutzen konnte. Nachdem man auch die folgenden 10 Minuten drücken konnte, wusste der HSV in der Nachspielzeit nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht. Das 2:1 (90+1) wurde vom Leverkusener Talent Benjamin Heinrichs vorbereitet. Dieser spielte den Ball an die Strafraumgrenze, wo wieder Danger steht und den Ball mit vollem Risiko direkt nimmt. BOOM! Er traf ihn perfekt und schoss den Ball in den rechten Winkel. Traumtor!
Jetzt war Leverkusen drin und vor allem der Finne Pohjanpalo. Während eines Konters wurde wieder “Danger” angespielt und auch da war er wieder gefährlich und traf zum Endstand von 3:1. !

Leverkusen gewann dieses Spiel mit einem überragenden Willen und Hamburg konnte seine Qualitäten, leider, nur einmal hervor bringen.

Am Mittwoch geht es dann für die Werkself weiter in der Champions League gegen ZSKA Moskau. In Liga geht es Samstag gegen Eintracht Frankfurt weiter. Dem HSV steht die nächste schwerere Aufgabe mit RB Leipzig bevor, wo man endlich die ersten drei Punkte holen will.

Gomez erste 90 Minuten enden Torlos

Es ist das erste Spiel von Mario Gomez in der Bundesliga, seitdem er den FC Bayern München verlassen hat. Zu diesem Spiel kann man eigenlicht nicht viel schreiben, da sowohl die Wölfe, als auch der Elfzeh wenig effizientes auf das Feld brachten. Natürlich hatten beide Mannschaften ihre Chancen, doch diese waren eher von geringer Bedeutung. Am Ende des Spiels hieß es dann 0:0 zwischen den beiden Mannschaften.

Fazit aus dem Spiel: Mario Gomez ist noch nicht hundert Prozent in die Mannschaft integriert und wartet erstmal noch auf sein erstes Tor in der Bundesliga seit über drei Jahren.

Eine weitere Chance auf ein Tor bekommen Gomez und die Wölfe dann am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim. Köln empfängt bereits am Freitag den SC Freiburg.

Ibisevic und Schieber schießen Hertha zum Sieg

Nur wenig Veränderungen zum ersten Spieltag bei beiden Mannschaften.
In Ingolstadt gab es einen hektischen Start in Ingolstadt. Schon in der zweiten Minute hatten die Schanzer die Chance zur Führung. Ein Freistoß von Pascal Groß fand Morales, dessen Freistoß jedoch so unplatziert war, dass Hertha Keeper Jarstein kein Problem hatte diesen Ball zu halten. Das rechte sich wenige Minuten später auf der anderen Seite. Haraguchi spielte auf den Hertha Kapitän Vedad Ibisevic der gekonnt an Nyland vorbei spielte und somit zum 0:1 (8.) ein netzte.

Die Mannschaft von Kauczinski versuchte nach dem Rückstand mehr. Auffällig oft spielten die Mannschaft über die linke Angriffsseite von Mathew Leckie. Doch die Hertha verteidigte so gut, dass es seit dem Abschluss von Morales, erst in der 36. Minute zu einem Abschluss der Ingolstädter kam. Lezcano stand alleine im Fünfmeterraum vorm Tor, dieser schoss jedoch wieder Jarstein an. Wären die beiden Schüsse von Ingolstadt bis zu diesem Zeitpunkt platzierter gewesen, so hätte die Mannschaft schon längst mit 2:”1″ führen können. So bleiben die Tore aus.
Auch zwischendrin hatten die Herthaner Chancen und glänzten mit einem durchdachten Spielaufbau. Verdient ging die Alte Dame mit einer Führung in die Pause.

Nach der Ruhepause von 15 Minute hat sich nichts im Spielverlauf geändert. Ingolstadt glänzte mit einem Ballbesitz von 60%! Doch aus dieser Menge von Pässen und Ballkontakten konnten die Gastgeber keine klaren Torchancen generieren. Stattdessen hatte der Kapitän des Hauptstadtklubs das 2:0 auf dem Fuß. In der 53. Minute bekam Ibisevic ein Flanke, doch traf den Ball nicht richtig.
Auch im restlichen Spiel gelang es Ingolstadt nicht in Richtung Tor zu kommen. Dafür konnte Julian Schieber noch einmal treffen. Wieder flankte Haraguchi in die Mitte, der Ball fand Schieber, dieser traf per Kopf. 2:0 (86.) war dann auch der Endstand.

Am Ende war es ein verdienter Sieg für Berlin, da Ingolstadt aus ihren Ballbesitz keine Chance erarbeiten konnten. Das ist die Mission von Kauzcinski bis zum nächsten Spiel am Samstag. Chancen erarbeiten und diese auch verwandeln. Leider geht es dort gegen den Rekordmeister FC Bayern München. Die Hertha trifft Sonntags auf Schalke 04.

Flanke, Kopfball, Tor – Nicht mit Sirigu!

Wie gewohnt begannen die Darmstädter sehr zurückhaltend und verteidigten gegen die Eintracht. Frankfurt versucht sich Chancen zu erspielen, doch diese wurden von den Lilien kompromisslos verteidigt. Bis zur 40. Minute war dieses Spiel der Chancentod in Person. Von nun an begann die heiße Phase der Partie. Chancen im Minutentakt. Die Mannschaft von Niko Kovac bekam innerhalb von fünf Minuten drei sehr gute Chancen, die jeweils das 1:0 hätten sein können.

Auch nach dem Pausenpfiff ging es wieder in Richtung Darmstädter Tor. Das Spielbild, dass Frankfurt auf’s Tor schießt hat sich nicht geändert. Doch leider blieben die Tore aus. Darmstadt kam eher zufällig vor das Tor und Frankfurt fehlten die Ideen um auch mal auf das Tor zu schießen. In der 81. Minute dann der entscheidende Wechsel von Norbert Meier. Sirigu kam für Ben Hatira.

In der 90. Minute gab es wieder eine zufällige Aktion von Darmstadt, die endlich zu einem Tor führte. Sirigu läuft auf der rechten Außenbahn und flankt, doch der Ball rutscht ihm vom Fuß und landet tatsächlich im Tor von Hradecky! 1:0 für Darmstadt und somit der erste Sieg im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor!

Ein eher glücklicher Sieg für Darmstadt und am Ende muss sich Kovac fragen was hier gefehlt hat. Waren es die nötigen Ideen oder war Darmstadt einfach sehr überlegen in der defensive? Fakt ist zumindest, dass die Eintracht hier was tun muss. Darmstadt spielt nächsten Samstag gegen Dortmund und Frankfurt trifft zur gleichen Zeit auf Bayer 04 Leverkusen.

Freiburg zeigt Moral und dreht das Spiel!

Nach einem glücklichen Sieg gegen Leverkusen will Gladbach heute die nächsten drei Punkte holen. Dafür änderte Schubert nur eine Position, Hazard kommt für Hahn in die Startelf. Christian Streich stellte seine Mannschaft erstmal darauf ein zu verteidigen, sprich erstmal hatten die Leverkusener mehr vom Spiel und Freiburg verteidigte erstmal sehr hoch.
Freiburg setzte immer wieder einige Warnschüsse ab, indem sie zu der Methode griffen schnelle Angriffe und Distanzschüsse zu setzen. Ab der 20. Minute merkte man, dass Freiburg nun Vertrauen gefasst hat und letztlich das Spiel in die Hälfte der Gladbacher verlagerte. Doch wie es im Fußball öfter mal ist, besonders an diesem Spieltag, machte die unterliegende Mannschaft das Tor. Plötzlich stand es 1:0 (35.) für Gladbach. Auf der linken Seite versuchte Philipp gegen Traore zu klären, doch der Ball sprang genau in den Fuß von Hazard. Mit einem schönen Schuss, mit seinem linken Fuß, traf der Belgier somit zur Führung.

Auch nach der Pause konnte Freiburg ihr Spiel fortsetzen. Bissig versuchten sie Gladbach von ihrem Tor fern zu halten und nun natürlich selbst ein Tor zu erzielen. Nach 54 Minuten Spielzeit traf Freiburg dann zum verdienten Ausgleich! Grifo spielte einen schönen Pass auf Philipp, der nicht attackiert wird von den Borussen und somit Maß nehmen kann und in das rechte Eck versenken konnte. Somit 1:1 nun in dieser Partie.

Das 1:1 gab den Freiburgern nun mehr Kraft und vor allem mehr Motivation weiter nach vorne zu Spielen. Gladbach bekam nur noch wenig Zugriff in das Spiel. André Schubert versuchte der Mannschaft Sicherheit zu geben, indem er Vestergaard in die Partie brachte für Hazard. Und auch in diesem Spiel waren die letzten 10 Minuten die besten. Petersen kam in die Partie und somit auch die Tore. Der Freiburger Joker verlängerte eine Flanke von Schwolow auf Philipp, der wieder vom Strafraumrand auf’s Tor schießen konnte. Das verdiente 2:1 für Freiburg, doch damit nicht genug. Per Elfmeter traf dann auch Petersen zum 3:1 Endstand.

Gladbach unterliegt somit einem sehr starken Aufsteiger und bleibt unter ihren Möglichkeiten. Dies dürfte die kommende Aufgabe gegen Manchester City nicht gerade leichter machen. Samstag geht es dann gegen Werder Bremen. Freiburg darf ihr können bereits am kommenden Freitag gegen Köln beweisen.

Heimpremiere für RB und das mit einer Überraschung

Diese Partie kann relativ kurz beschrieben werden. In den ersten 45. Minuten riss Mario Götze das Spiel an sich, doch ohne zählbaren Erfolg.
Richtig interessant wird es dann aber erst in der zweiten Halbzeit. Borussia Dortmund verliert all seine Dominanz und vor allem den Zugriff zum Spiel. Leipzig bekommt fast alle Spielanteile und somit auch die Chancen. Immer wieder kommen Poulsen und Werner vor das Tor.

Die Entscheidung traf der Aufsteiger dann in der Endphase bzw. der 89. Minute. Alle Spieler die hier genannt werden sind eingewechselt, somit ein reines Joker Tor! Forsberg spielt auf Burke und dieser leitet direkt auf Keita weiter. Dieser stand alleine am fünf Meterraum und hämmerte das Leder unter die Latte und somit zum 1:0 Endstand traf. Die erste Niederlage für Dortmund und der erste Bundesliga Sieg für RB Leipzig!

Der Aufsteiger trifft am Samstag auf den Hamburger SV, die Mannschaft von Thomas Tuchel hat am Mittwoche eine vermeintlich leichte Aufgabe vor der Brust mit Legia Warschau. Ebenfalls Samstag empfangen die Borussen dann Darmstadt 98 im Signal Iduna Park.

Der aufholende Sonntag

Auf die Sonntagsspiele wird lediglich kurz eingegangen, da nicht viel von mir gesehen wurde und ich keinen Gesamteindruck habe.

Werder Bremen verliert nach Führung mit 2:1 gegen Augsburg. In der 45. Minute traf Johannsson zum 1:0 für Bremen. Es folgte eine schwere zweite Hälfte für Bremen, in der Sie erst den Ausgleich (52. Minute Gouweleeuw) und in der 73. Minute auch noch in Rückstand geraten sind durch einen Freistoß von Stafylidis. Wieder sieht man unglückliche Bremer auf dem Platz und das bedeutet schon am zweiten Spieltag Platz 18.

Tor-Festival in Mainz

Die (für Mainz traurige) kurze Zusammenfassung des Spiels. Zwischenzeitlich haben die 05er mit 3:0 geführt! Halbzeitstand war 4:1! Und doch ging es am Ende 4:4 aus! Unglaublich! Mehr kann man dazu erstmal nicht sagen, es geht weiter mit der Tabelle 😉

Die Tabelle nach dem 2. Spieltag

Wie gewohnt steht auf Platz eins der Rekordmeister mit nun sechs Zählern nach dem Sieg auf Schalke. Pal Dardai könnte einen Historischen Start hinlegen, wenn auch das nächste Spiel gewinnt. Die Aufsteiger Leipzig und Freiburg schnuppern zum ersten Mal  in der Saison an den Europa Liga Plätzen, da man aktuell auf Rang fünf und sechs steht. Dortmund hingegen muss sich erstmal mit Platz acht begnügen. Ingolstadt steht aktuell auf dem Relegationsplatz. Schalke und Bremen auf Platz 17 und 18. Das ist die Situation nach dem zweiten Spieltag.

Wir sehen uns nächste Woche wieder nach dem dritten Spieltag!

Grüße Jonas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.