1. Liga KMPKT – Rückblick auf den 9. Spieltag

Der neunte Spieltag ist vorbei und somit auch die Englische Woche. Natürlich fokussieren sich jetzt viele Mannschaften wieder auf das Internationale Geschäft, aber die deutsch-englische Woche ist vorbei.
Und da möchte ich mich erstmal entschuldigen, für die Auswahl an Topspielen. Wer konnte denn ahnen, dass sowohl Gladbach und Frankfurt, als auch Dortmund und Schalke 0:0 spielen? 😄
Aus diesem Grund werde ich nicht wie gewohnt auf die Topspiele groß eingehen, da es zu der Freitags- und Samstagspartie einfach nicht viel zu sagen gibt. Stattdessen gehe ich hier kurz auf die Partien VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen und SV Werder Bremen gegen den SC Freiburg. Die beiden Nullnummern werden natürlich trotzdem kurz angesprochen.

Der Freitag endet Torlos

Borussia Mönchengladbach schafft es nicht den Erfolg aus dem Pokalspiel, gegen Stuttgart, gegen Frankfurt auf den Platz zu bringen. Viele Gladbacher nehmen als Grund das Lazarett von Andre Schubert. Mit Ibrahima Traore und Thorgan Hazard fehlt die Schnelligkeit im Spiel der Fohlen. Schaut man sich die Taktische Aufstellung an, so sieht man, dass das Mittelfeld von Dahoud, Kramer, Jantschke und Stindl gebildet wird. Sie haben in einer Raute agiert, in der ein Flügelspiel nicht vorgesehen war. Tony Jantschke spielte öfter als fünfter Abwehrspieler und rückte mit Ballbesitz immer wieder nach vorne. Tempo konnte keins aufgenommen werden. Die beiden, die welches aufbauen hätten können wurden von Schubert in die Spitze geschickt. Sowohl André Hahn, als auch Fabien Johnson bildeten die Doppelspitze der Gladbacher. Spät, wenn nicht sogar zu spät kamen Patrick Hermann und Nico Schulz in die Partie. Ein weiterer Tempo Spieler blieb mit Jonas Hofmann 90 Minuten auf dem Platz.

Insgesamt gab es in dieser Partie nur 13 Torschüsse. Die gefährlichste Aktion gab es von Branimir Hrogta, den Ex-Gladbacher, der kurz vor der Halbzeit aus Spitzenwinkel den Torschuss wagte, jedoch nur das Außennetz getroffen hat.
Nach der Halbzeit machten die Frankfurter mehr Druck. Sie standen sehr hoch und kontrollierten den Ball. Die erste Chance hatten jedoch die Gladbacher mit Andre Hahn und Fabian Johnson. Dieses hohe Pressing der Frankfurter spielte Gladbach in die Hände. Bereits gegen Stuttgart glänzten sie mit einem guten Konterspiel und das konnten sie in der 50. Minute, wenigstens mal Ansatzweise zeigen. Der Steilpass von André Hahn fand den US-Amerikaner Johnson jedoch nicht.
Auch der Rest der Partie lief ehre ruhig ab. Und somit geht dieses 0:0 vollkommen in Ordnung.

Gladbach hat jetzt ein wichtiges Spiel gegen Celtic Glasgow vor der Brust, welches man gewinnen muss. Andre Schubert hat sehr viel Arbeit vor sich!

Das 171. Revierderby endet ohne Tore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.