17. Spieltag KMPKT – SCF gegen FCB

Spielbericht

Vorbericht

Das Spiel am 20. Januar 2017 ist das 34. aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Dabei gab es bisher 17 Spiele im Schwarzwaldstadion und 16 in der Allianz Arena.

Für den SC Freiburg gab es in den 17 Heimspielen vier Siege, vier Unentschieden und neun Niederlagen. Somit eine rosige Statistik für die Bayern und es bleibt auch in der Heimbilanz für sie selbst rosig! In den 16 Spielen im heimischen Stadion holten der FC Bayern 14 Siege und zwei Unentschieden. Verloren haben die Bayern bisher noch nie in einem Heimspiel gegen den Sportclub!

Die letzte Partie gewann der SC Freiburg mit 2:1, am 16.05.2015 (33. Spieltag der Saison 14/15)

Das Spiel mit den meisten Toren war ein 7:0 für die Münchener. Das Spiel fand am 5. Spieltag der Saison 11/12 statt.
Damals traf noch Nils Petersen gegen den Sportclub – Mario Gomez traf in diesem Spiel vier mal.

Meine Meinung

Aus Sicht der Freiburger:

Christian Streich hat sich auf der PK vor dem Spiel kämpferisch gegeben und gesagt, dass sie “eine Berechtigung haben gegen Bayern zu spielen”. Ich denke, dass der der Sportclub sich kämpferisch zeigen um mindestens einen Punkt zu holen.
Es wird spannend zu sein, ob die Freiburger mit der selben Einstellung in die Partie gehen, wie gegen Leipzig. Sollten sie ähnlich wie gegen Leipzig spielen, dann könnte das Spiel relativ schnell vorbei sein, wobei ich glaube, dass Streich seine Truppe sehr viel besser auf die Partie eingespielt, wie gegen Leipzig.

Aus Sicht der Bayern:

Carlo Ancelotti hingegen wird hoffen, dass die Bayern das Spiel so schnell wie möglich zu machen. Ein deutliches Ergebnis wird nicht das Ziel sein. Mit Lewandoski, Müller und co. haben die Bayern da gute Chancen.

Die erste turbulente Halbzeit!

Schiedsrichter der Partie SC Freiburg gegen den FC Bayern München ist Manuel Gräfe, der die Partie pünktlich anpfeift. Im Schwarzwaldstadion sind es (laut Aussage von Sky) um die -10° also eisige Bedingungen. Das lassen sich beide Mannschaften jedoch nicht anmerken.
Die Bayern tasten sich direkt in der ersten Minute an das Tor der Freiburger, jedoch war die resultierende Chance eher ungefährlich.
Auch Freiburg will schnell in die Partie starten, indem sie ebenfalls bereits nach 90 Sekunden das erste Mal sich vor das Tor von Manuel Neuer spielen. Aber auch aus dieser Chance wurde nichts.

Doch in der 5. Minute war es dann soweit! Die Freiburger erobern den Ball nach einem Einwurf des FC Bayern. Freiburg spielt schnell nach vorne, kurz vorm sechzehner kommt der Angriff jedoch ins stocken und es entsteht ein Pingpong spiel. Grifo schafft es irgendwie den Ball hoch auf Janik Haberer (22) zu spielen. Haberer hat freie Sicht auf das Tor von Manuel Neuer und schiebt ihn ins linke Eck! Da ist die überraschende Führung, selbst Christian Streich wird damit nicht gerechnet haben.
Es war das zweite Tor von Janik Haberer in dieser Saison und das erste Gegentor für die Bayern, seit dem Spiel gegen den FSV Mainz 05 am 2.12.2016!

Überraschend ist, dass die Freiburger nach dem Gegentor nicht nachgelassen hat und nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer konnte eine weitere Chance produziert werden. In der Mitte stand wieder Haberer, der den Ball verstolperte, die Bayern konnten klären.

In den ersten 20 Minuten fiel auf, dass die Bayern zwar mehr Ballbesitz hatten, jedoch diesen nicht richtig nutzen konnte. Die Bayern spielten oft den Ball an der Mittellinie hin und her. Freiburg steht gut und arbeitet viel. Auch das überragende Pressing des Sportclubs war auffällig und hat die Bayern immer wieder zu Fehlern gezwungen. Egal ob Costa, Alonso oder Neuer. Alle werden sofort bei Ballbesitz unter druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen. Mit dieser Aktivität der Freiburger hat München nicht gerechnet.
Die Bayern reagieren auf dieses Pressing sehr ungewohnt. Sie spielen lange Bälle in den sechzehner von Schwolow. Gefährlich wird es allerdings nicht!

Richtig gefährlich wurde es aber in der 35. Minute! Lewandowski steht im sechzehner in Begleitung des SCF-Kapitäns Frantz. Der Pole bekommt den Ball von Costa, schießt Volley aufs Tor, doch der Ball wird von Frantz zur Ecke geklärt. Die Abseits Diskussion konnte in der Halbzeit geklärt, kein Abseits – gleiche Höhe!
Doch die Ecke brachte noch mehr Gefahr! Xabi Alonso mit einer guten Ecke in den Strafraum, Lewandowski läuft Weltklasse ein und trifft zum 1:1! Ausgleich!
Wieder sehen die Freiburger schlecht aus bei einem Standard aus.

Nach dem Gegentor stellen sich die Jungs von Christian Streich hinten rein. Genau das wollte er aber vermeiden! Die Bayern haben es weiterhin schwer und spielen die Halbzeit zu Ende, indem Sie weiter machen mit ihrem Passspiel an der Mittellinie und langen Bällen in den Strafraum, die Schwolow allerdings alle gefangen hat.

So geht es mit 1:1 und einer guten taktischen Ausrichtung der Freiburger in die Pause! Bei -10° ist aufwärmen dringend notwendig!

Nochmal 45 Minuten zittern!

Richtig gefährlich wurde es in der zweiten Hälfte erst in der 56. Spielminute! Arjen Robben nimmt Maß und setzt zum Schuss an. Ein sehr schwer zu haltender Ball, doch Schwolow nutzt seine Sprungkraft und Körpergröße, um das 1:2 vorerst zu vermeiden. Er klärt zur Ecke.

Nach 15 Minuten  in der zweiten Halbzeit (60. Min) kann man sagen, dass der FC Bayern die bessere Mannschaft ist. Das Pressing der Freiburger hat im Gegensatz zur ersten Hälfte sehr stark abgenommen. Somit bieten sich den Bayern nun mehr Möglichkeiten und vor allem mehr Chancen.

Es blieb dann auch weitestgehend ruhig, bis in der 75. Minute sich wieder Janik Haberer ins Gespräch brachte. Er war wieder so gut wie frei vor dem Tor von Manuel Neuer, doch diesmal wurde er von einem Bayern Spieler attackiert und fiel zu Boden. Manuel Gräfe entschied sofort auf Schwalbe, nach einer Wiederholung konnte man dies auch die Zuschauer besser erkennen. In dieser Situation hat Gräfe ein gutes Auge bewiesen.

Zwei richtig gute Chancen gab es dann noch in dieser Partie für die Heimmannschaft. Philipp nimm vor dem Strafraum Maß und schießt nur knapp am Strafraum vorbei. Für Neuer wäre es schwierig geworden, diesen Ball zu halten. Aber auch der Ex-Bayern Nils Petersen hatte noch eine gute Aktion. Eine Flanke von der rechten Angriffsseite der Freiburger fand Petersen, der den Ball verwertet und mit einem Volley aufs Tor bringt. Der Ball konnte von Neuer pariert werden.

Es gab vier Minuten Nachspielzeit. Das hat nicht allen gepasst. Die Fans reagierten darauf mit pfiffen und auch an der Bank gab es leichte Ernüchterung. Man möchte ja schließlich schnell wieder ins Warme.

Und da dachte sich Robert Lewandowski doch glatt: “Ach komm, gestalten wir Nachspielzeit noch ein bisschen schöner!”.
Das setzte er zusammen mit Ribéry so um:
Der Franzose schafft es im vollen Sprint den Ball Punkt genau auf den Polen zu spielen. Dieser nimmt den Ball mit der Brust an, hält den Ball in der Luft und schießt den Ball aufs Tor. Dabei traf er den Ball nicht richtig, der Ball ging gegen den Pfosten und dann ins Tor! Die Entscheidung in dieser Partie! Kurze Zeit später durften dann beide Mannschaften ins Warme.

Mein Fazit:

Bis zum 1:1 haben die Freiburger ein gutes Spiel gezeigt, doch dann haben sie sich, wie schon im Spiel gegen RBL, gehen lassen. Das Pressing, das Zweikampfverhalten und auch die Chancen blieben aus. So konnten sich die Bayern besser in die Partie spielen und das Spiel für sich entscheiden. Einen Punkt hätte man den Freiburgern gegönnt, aber der Sieg ist zumindest gerechtfertigt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.