FINDET KÖLN DEN WEG AUS DEM CHAOS?

!UPDATE:

Armin Veh ist der neue Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln. Am Mittag des 6. Dezember gab der Verein dies über die sozialen Netzwerke und die Vereinswebseite bekannt. Veh erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der 56-jährige wird somit ab dem 11. Dezember die Aufgaben an der Seite von Alexander Wehrle übernehmen und die ehemalige Position von Jörg Schmadtke füllen.
Die Statements von der Vereinswebseite:

„Wir haben mit Armin Veh einen Mann für die Position gewonnen, der unsere Kriterien perfekt erfüllt. Er hat große Erfolge vorzuweisen und bringt viel Erfahrung mit, auch in Krisen. Er ist kommunikativ und führungsstark und passt in unser Team am Geißbockheim. Darüber hinaus kennt er Alexander Wehrle aus der gemeinsamen Zeit in Stuttgart. […] Dass wir Armin Veh überzeugen konnten, diese Aufgabe anzugehen, ist ein echtes Aufbruchsignal für den FC und tut uns sehr gut.“
Werner Spinner – Präsident 1. FC Köln

„Ich habe immer gesagt, dass ein Sportler in die Geschäftsführung gehört und bin sehr froh, dass diese Lücke jetzt mit Armin Veh hervorragend besetzt ist. Seine Erfahrung bringt uns die nötige Ruhe, um im gesamten Club gemeinsam die schwierige sportliche Lage anzugehen.“
Alexander Wehrle – Geschäftsführer 1. FC Köln

„Auf die Möglichkeit, beim 1. FC Köln ein nachhaltiges Projekt anzugehen, freue ich mich sehr. Die Verantwortlichen des FC haben mich davon sofort begeistert und ich sehe es als riesige Herausforderung und zugleich eine tolle Möglichkeit, in diesem faszinierenden Traditionsclub etwas zu bewegen. Ich drücke der Mannschaft und dem Trainerteam die Daumen, dass sie schon am Donnerstag in Belgrad und dann im Spiel gegen den SC Freiburg mit Siegen ein echtes Zeichen setzen können.“
Armin Veh – Neuer Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln

Hauptartikel

Sonntagmittag um genau 27 Minuten nach 12 war es offiziell. Peter Stöger ist, zum bedauern vieler FC-Anhänger, nicht länger Trainer des 1. FC Köln. Das gab die Vereinsführung um FC-Präsident Wern

er Spinner und Geschäftsführer Alexander Wehrle eher wenig souverän bekannt.

„Wir als Vorstand haben uns immer der Verantwortung gestellt den 1.FC Köln in der ersten Bundesliga zu halten. Bis zuletzt haben wir gehofft, mit Peter Stöger dieses Ziel erreichen zu können. Leider ist diese Überzeugung jedoch trotz des positiven Resultats gestern beim Spiel auf Schalke nicht mehr ausreichend vorhanden.“, so der FC-Boss. Bei der Frage, wie kurzfristig nach dem Spiel gegen die Königsblauen diese Entscheidung gefallen sei, gehen die Meinungen dennoch auseinander.
Grund dafür: Die unerwartete und überraschende Auflösung des Vertrages mit Sportdirektor Jörg Schmadtke, dessen eigentlich noch bis 2023 laufender Vertrag Ende Oktober mit beidseitigem Einverständnis aufgelöst wurde.
Laut Medien hat die Loyalität zu Trainer Stöger Schmadtke den Sportdirektorposten gekostet und auch aus FC-Kreisen gibt es weder Dementi noch andere genannte Gründe.

„Ich beschäftige mich nicht mit anderen Trainern, es gibt keinen Plan B.“

Mit dem Rückzug als Sportdirektor wolle er „den Weg frei machen für einen neuen Impuls“, wobei auch seine Person nicht gänzlich frei von Kritik war.
So muss er sich ankreiden lassen, dass sein aus den Modeste-Millionen getätigter Königstransfer von Jhon Cordoba nicht so wirklich in Köln ankam und so kündigte er an im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Diese Chance bleibt dem ehemaligen Erfolgsmanager nun verwehrt.
Gerade nach dieser Entwicklung bleibt die Frage offen, warum sich die Domstädter bereits vor sechs Wochen von Schmadtke, der der letzte Befürworter Stögers im Vorstand war, trennte und doch so lange an Stöger festhielt.

Zu viele Baustellen in Köln ?

Mit der Trennung von Peter Stöger reißen Präsident Spinner und Geschäftsführer Wehrle nun die nächste Baustelle in der Führungsetage des FC auf. Nach der Absage des anfangs noch so sicher geglaubten Transfers von Horst Heldt (Freigabe von Hannover 96 verwehrt) zu den Geißböcken, den Wehrle trotz, dass er keine Namen nennen wollte, wieder ins Spiel brachte, bat man wiederholt um Verständnis, dass man weder einen langfristigen Nachfolger von Peter Stöger noch eine Personalie für die seit sechs Wochen unbesetzte Position des Sportdirektors nennen könne.
Vorerst wird der ehemalige U19-Trainer Stefan Ruthenbeck, welcher schon vor seinem ersten Arbeitstag als Interimscoach einen Rüffel bekam, die Aufgabe Stögers übernehmen. Ruthenbeck hatte sich schon Freitag von seiner U19 verabschiedet und später sickerte auch von Peter Stöger durch, dass er schon vor dem Spiel auf Schalke wusste, dass es sein vorerst letztes sein wird.
Somit kann nun auch sein Gang in die mit 6000 FC-Fans gefüllte Gästekurve und das Ziehen seiner Kappe nach dem Abpfiff zweifelsfrei gedeutet werden. All das gibt nun auch dem von Stöger getätigten Zitat den nötigen Background.
„Egal, ob Lösung A oder B, ich kann mit allem leben. Ich hätte nur gerne eine klare Aussage, weil es sonst schwierig für die Mannschaft ist und es Ihr Sicherheit geben würde.“ war Stöger in die Offensive gegangen und hatte auf eine endgültige Entscheidung, um seine lang diskutierte Position gedrängt. Und auch schon Donnerstag übte er harsche Kritik an der bisherigen Handhabung.

„Wir haben uns im Verein ein Stück weit von Werten losgelöst, die wir über Jahre gelebt haben. Da geht es um Vertrauen, Respekt und Verantwortung.“

In genau dieser stehen nun die verbleibenden Verantwortlichen im Geißbockheim, auch wenn davon bisher wenig zu spüren ist. Die Gerüchteküche um eine mögliche Nachfolge für den Österreicher sowie Jörg Schmadtke kocht in den Medien jetzt erst so richtig auf, sowohl Markus Anfang (Trainer bei Holstein Kiel; Vertrag bis 2019), der bisher aber von keinem Interesse der Kölner wissen soll, als auch der kürzlich entlassene Union Berlin Trainer Jens Keller, dessen Entlassung noch unverständlicher zu seien scheint, sind hoch gehandelte Kandidaten. Mit der Suche wolle man sich aber bis zur Winterpause Zeit nehmen und keinen Schnellschuss wagen, dabei wäre eine schnellstmögliche Konstante doch so wichtig für die unbeständige Zeit in Köln.

Suche schwieriger als erwünscht

Die Spekulationen um die möglichen Nachfolger werden wohl vorerst nicht verstummen, so versicherte Wehrle, dass man in den letzten sechs Wochen wohl schon mit mehreren Personen Kontakt habe, die für eine Nachfolge der Personalie Schmadtke in Betracht kämen. Außer Horst Heldt, dessen Namen Wehrle abermals in Spiel brachte, gibt es bisher jedoch keine bestätigten Anfragen.
Diversen Medienberichten zu Folge sei Dietmar Beiersdorfer der Topkandidat auf die Nachfolge von Jörg Schmadtke. Beiersdorfer traf sich bereits Samstagnachmittag mit den Kölnern in einem Hotel mitten in der Kölner Innenstadt; laut Präsident Spinner um den Weihnachtsmarkt zu besuchen, was nach einer eher hilflosen Ausrede klingen mag.
Ob und vor allem wie zeitnah man einen Nachfolger für die zu besetzenden Stellen in Köln findet bleibt weiterhin fraglich, so müssten sich die zukünftigen Verantwortlichen schon ordentlich was zutrauen um den krisengebeutelten Effzeh aus der Misere zu führen und den drohenden Abstieg mit aller Gewalt zu verhindern.
So hofft man zumindest für die Fans und das Umfeld, welches trotz der prekären Situation die Treue und die Farben des Vereins hochhält, dass bald Klarheit geschaffen wird und wieder ein wenig Konstanz zurückkehrt, nur so ist der tiefe Fall zurück ins Chaos vergangener Tage abzufangen.

Offizielle Entlassung am 03.12.2017 von Peter Stöger.

Offizielle Entlassung am 03.12.2017 von Peter Stöger. Bild von BULI-KMPKT

OHNE FANS NACH LEIPZIG

Am Mittwochabend hat RB Leipzig sein Endspiel in der UEFA Champions League.

Aus eigener Kraft können die roten Bullen es nicht mehr schaffen in die nächste Runde der Königsklasse einzuziehen. Da man aktuell punktgleich mit dem FC Porto ist (7 Punkte) muss Porto verlieren, damit Leipzig auch ein unentschieden reichen würde. Sollten beide gewinnen zählt der direkte Vergleich, welchen Leipzig verlieren würde (Hinspiel S 3:2 / Rückspiel N 1:3).

Ein Sieg muss her und dafür muss das ganze Stadion hinter RB stehen. Und das wird es auch tun!

Besiktas selbst verbietet den eigenen Fans die Anreise. Vom Tabellenführer der Gruppe G werden erneute Ausschreitungen der Ultra-Gruppierung „Carsi“ erwartet.

Nach den Ausschreitungen im Europa-League Viertelfinales des letzten Jahres spielt der Hauptstadtklub auf Bewährung.

Sollten erneut Böller-Schüsse auf gegnerische Fans geschossen werden oder andere brutale Übergriffe auf Sicherheitsleute folgen, wie in Frankreich, dann droht ein Zuschauer Ausschluss im Champions-League Achtelfinale.

Nun wird der Auswärtsblock an die heimischen Leipziger Fans vergeben. Hierbei herrsche eine Ausweis-Pflicht, sodass jeder Besucher sich am Eingang identifizieren lassen muss.

Pro Antragsteller verkauft der Verein nur fünf Tickets an bereits registrierte User, damit sich nicht doch noch türkische Fans uns Stadion schmuggeln.

Somit ist steht bereits jetzt fest, dass die ganze Red Bull Arena nur mit Fans von RB Leipzig gefüllt sein wird.

DORTMUNDER GEWITTER

Das Gewitter über dem Signal Iduna Park zieht sich weiter zu und ist wahrscheinlich kurz davor das erste Opfer zu fordern.
Sollten die Bosse von Borussia Dortmund am Samstag gegen Leverkusen keine Besserung sehen, so soll dies das Ende für Bosz sein.
Nach einem überragenden Start und einer „schon fast gewonnenen Meisterschaft“, stehen Watzke und co. nicht mehr zu hundert Prozent hinter dem gebürtigen Niederländer.

Ist Bosz weg soll zunächst eine Übergangslösung folgen, wie es die Bayern mit Heynckes getan haben. Jemand der die Mannschaft soweit stabilisiert, dass man seine Mindestanforderungen erreichen kann. Diese dürften beim BVB wohl beim erreichen der Champions League liegen.

Als eine solche Übergangslösung soll Armin Veh gehandelt werden.
Armin Veh trainierte zuletzt von 2015-2016 die Eintracht aus Frankfurt, ehe er Fernsehexperte für den Sport1 Doppelpass wurde.

Auch Kandidaten für eine Langfristige Lösung sollen bereits stehen.
Der frühere Dortmunder Jugendtrainer, und aktuelle VfB Cheftrainer Hannes Wolf soll hier im Fokus von Borussia Dortmund stehen. Jedoch hatte Wolf im Juli erst seinen Vertrag um ein weiteres Jahr (bis 2019) verlängert und sitzt bei den Schwaben fest im Sattel.
Mit Wolf würde man einen eher „unerfahrenen“ und auch unverbrauchten Trainer holen, der bisher nur Erfolg hatte.
Ob dies jedoch für die Anforderungen der Borussen reicht ist trotzdem fraglich.
Immer ein Kandidat bei Topclubs ist Julian Nagelsmann.
Wie „Der Westen“ berichtet ist Julian Nagelsmann die Wunschlösung für den Vorstand des BVB.
Nachdem die Bayern sich aktuell eher unschlüssig sind, ob der 30-jährige Coach der richtige Trainer für sie ist, kann der BVB jetzt zuschlagen.

Mit Armin Veh hätte man eine solide Übergangslösung, die ich jedoch auch in frage stellen würde. Seit 2016 nicht mehr im Geschäft und bei seinen Ex-Klubs war er auch nicht richtig erfolgreich. Trotzdem wäre dies ein interessanter Ansatz und man muss sehen, ob dieser funktioniert. Die Alternativen zu Bosz sind ohnehin begrenzt, weshalb Veh wohl auch die realistischste Lösung wäre.

Als langfristige Lösung sehe ich weder Wolf noch Nagelsmann.
Bei Hannes Wolf sehe ich es für das Beste erst einmal mit dem VfB kleine Erfolge in der Bundesliga zu feiern und sich selbst somit weiter zu entwickeln.

Nagelsmann muss sich nicht weiter entwickeln und ist bereit für den nächsten Schritt. Ich kann mir Julian Nagelsmann auch sehr gut beim BVB vorstellen, allerdings wird er teuer wenn die Bayern ihr Interesse in die Tat umsetzen möchten. Nagelsmann müsste freigekauft werden und dann wird ein Wettbieten stattfinden.
Wer zahlt mehr – Bayern oder Dortmund?
Das wird spannend und am Ende auch ausschlaggebend sein, welcher Trainer, planmäßig, langfristig den Platz als Cheftrainer bei Borussia Dortmund erhalten soll.

Der Videoschiedsrichter

Es dürfte inzwischen allen bekannt sein das der Videoschiedsrichter in der kommenden Spielzeit, bei uns in der Bundesliga zum Einsatz kommt.
Aber natürlich muss man sich auch immer die Frage stellen, wie funktioniert das alles und wie läuft das ab?

Genau diese Frage möchte ich euch beantworten.

Aber bevor ich euch sage wie das ganze aussehen wird in der Bundesliga, wann der Videoschiri Einfluss auf das Spiel nimmt und was genau dann getan wird, möchte ich darauf eingehen, was alles getan wurde bis zu dieser Einführung.

Der Offline Test

Der Videoschiedsrichter ist schon seit letzter Saison teil der Bundesliga, doch wir haben es alle nicht gemerkt.
Die deutsche Fußball Liga (DFL) wurde von der IFAB dazu ausgewählt, die Liga zu sein, welche den Videobeweis als erstes produktiv testen darf. Die Offline Tests wurden ebenfalls von anderen Ligen durchgeführt.
Im laufe der Bundesliga-Saison 2016/2017 wurde der Videoschiedsrichter bereits versteckt getestet. Dabei wurden Videoschiedsrichter bzw. die aktuellen Schiedsrichter geschult und konnten bei Trainings- und Freundschaftsspielen erste Erfahrungen sammeln.

In dieser “Offline”-Phase konnten folgende vorbereitende Maßnahmen getroffen werden:

  • Schulung der Video-Assistenten
  • Notwendige Ausbildung der Video-Assistenten, damit diese als Bundesliga-Schiedsrichter agieren dürfen
  • Aufnehmen der Testdaten – Bsp.: “Wie lange haben die Eingriffe gedauert?”
  • Anzahl der Eingriffsmöglichkeiten geprüft
  • Testen von verschiedenen Kamerapositionen oder die Aufnahme von, für Video-Assistenten, relevante Spielsituationen
  • Weiterentwicklung der Technologie anhand der Tests
  • Reporting und Abstimmung mit der IFAB und FIFA
    • Ebenfalls hat ein Austausch stattgefunden mit anderen Ligen, die an den Tests teilgenommen haben

Die Pre-Live-Tests haben uns wieder ein gutes Stück vorangebracht in Richtung der Umsetzung in der nächsten Saison bei allen Bundesliga-Spielen.
Es war sehr wichtig, dass das Zusammenspiel zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent erstmals mit Funkverbindung geübt werden konnte, was für die Beteiligten und für das gesamte Projekt weitere wertvolle Erfahrungen gebracht hat.
So der ehemalige FIFA Referee Hellmut Krug. Er ist aktuelle Schiedsrichter-Manager der DFL und Projektleiter der Video-Assitenten

Unter Pre-Live-Tests sind die ersten Freundschaftsspiele zu verstehen, wo die Assistenten direkt in das Spielsystem eingreifen konnten. Die Spieler waren dabei oftmals angehalten strittige Situationen herbeizuführen.
Es handelte sich überwiegend um Amateurmannschaften. Als Schiedsrichter fungierten jedoch alle 23 Bundesliga-Schiedsrichter. (Sowohl als Schiedsrichter, als auch als Video-Assistent).

Auf Basis dieser erfolgreichen Vorbereitung in Deutschland, hat die IFAB der Bundesliga erlaubt den Videoschiedsrichter in der Saison 2017/2018 Live zu testen.

Jetzt gehen wir Live!

Die Bundesliga darf nun den Schalter von Offline auf Live legen! In der Saison 2017/2018 werden wir bei kritischen Fällen den Video-Assistenten befragen dürfen.

Aber wie genau sieht dieser aus?

Die Video-Assistenten werden ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter sein. Nicht so wie bei der FIFA-Klub-WM oder dem Confederations-Cup werden die Assistenten in unmittelbarer Nähe des Stadions sein, sondern zentral ihren Sitz in Köln haben. Dort wurde eine Zentrale für diese Assistenten eingerichtet, wo Ihnen während der Spiele alle Bilder der TV-Produktionen zur Verfügung stehen.

Wann genau darf der Video-Assistent einschreiten?

  • Bei der Erzielung eines Tores
  • Strittigen Elfmetern
  • Platzverweisen
    • Verteilen & Korrigieren
  • Spielerverwechslung bei gelben und roten Karten

Ihr habt noch weitere Fragen zum Videoschiedsrichter? Dann schreibt sie uns einfach per Instagram, Facebook oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de! Wir freuen uns auf deine Fragen!

Weitere Informationen zur Saison 2018/2019 findet ihr unter http://buli-kmpkt.de/bundesliga/!

Informationsquelle: https://www.dfl.de/de/hintergrund/video-assistent/

Lahm beendet Karriere und alle spielen empört!

Seit Dienstag den 07. Februar ist bekannt, dass Philipp Lahm seine Profi Karriere als Fußballer beenden wird zum Sommer. Eine große Persönlichkeit des deutschen Fußballs verlässt den Fußball und auch die Bayern werden ihn wohl erstmal ganz verlieren.

Die Fakten:

Philipp Lahm wird seinen laufenden Vertrag bis 2018 für den Sommer 2017 auflösen. Ein Wechsel steht nicht im Raum, somit ist dies sein Karriere Ende und spielt seine letzte Profi-Saison.

Lahm war seit Anfang der Saison im Gespräch um den Posten des Sportdirektors beim FC Bayern München. Lahm war dieser Idee, laut den Medien, nicht abgeneigt und hatte viele gut Gespräche mit den Verantwortlichen es FC Bayern. Allerdings wollten die Verantwortlichen nicht, dass Lahm Teil des Vorstands in München wird. Somit wäre Lahm der erste Sportdirektor, der kein Teil des Vorstands ist.
Somit ist Philipp Lahm raus um den Platz als Sportdirektor und der Name Max Eberl wird immer lauter.

“Ich habe den Verantwortlichen Bescheid gesagt, das ich am Ende der Saison aufhöre, Fußball zu spielen.”
——————————————————–
Philipp Lahm verkündet Rücktritt

Alle sind verwundert, aber warum?

Gestern Abend war es die Meldung des abends. Ergebnisse Nebensache. Alles handelte sich um den Bayern Kapitän. Bereits nach den 18:30 Spielen wurde im Sky Studio kräftig diskutiert. Die meisten Fragen waren, warum jetzt? Warum am Ende dieser Saison? Wird er Sportdirektor? Was macht er ohne den Profi-Fußball?

Nicht alle, aber einige Fragen hat der 33-Jährige am Abend nach dem Spiel beantwortet. Aber dazu später.

Was überwogen hat war die Verwunderung. Hätte er nicht noch ein Jahr spielen können? Meiner Meinung nach Nein. Lahm ist ein sehr guter routinierter Spieler, der dem FC Bayern in den letzten Jahren geholfen hat. Aber Lahm wird in den letzten Wochen und Monaten gemerkt haben, dass das Training und die ständige Präsenz an die Substanz geht. Irgendwann ist einfach Schluss und Lahm wird nun für sich erkannt haben, dass es nicht mehr geht. Deshalb kam der Rücktritt auch nicht wirklich überraschend für mich. Es ist ein bisschen unsauberer Cut, da er seinen laufenden Vertrag dafür auflösen muss und auch das mitten in der Saison mitzuteilen ist nicht wirklich optimal.
Ich finde, dass er am Anfang der Saison bereits sagen hätte müssen, ob es für ihn noch über 2017 hinaus geht oder eben nicht. Diese Frage hat er sich vielleicht gestellt, aber hat bestimmt auch gedacht, dass es für ihn noch weiter geht.
Aber all diese Spekulationen bringen nichts, weil die vollständige Wahrheit nur er weiß.

“Ich sehe meinen Führungsstil in der Art, jeden Tag alles zu geben. Jedes Training, jedes Spiel. Dazu bin ich bis zum Saisonende fähig, aber nicht darüber hinaus. Deshalb habe ich mich entscheiden aufzuhören.“
——————————————————–
Philipp Lahm verkündet Rücktritt

Eberl in den Startlöchern

Lahm war der Wunschkandidat von Rummenigge, da er die Mannschaft kennt, deutschsprachig ist und vor allem einen guten Draht zu Uli Hoeneß hat. Doch Lahm stellte klar, dass es für ihn nicht der richtige Moment sei beim FC Bayern einzusteigen, in einer führenden Position. Ohnehin hat er gesagt, dass er nicht sofort angefangen hätte, sondern einen Break braucht. Verständlich nach 14 Jahren Profi-Sport.

Nach der Absage von Lahm, ist vor der Zusage von Eberl? Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach ist immer heimlicher Kandidat bei den Bayern gewesen. Warum? Weil er einer der talentiertesten Personen auf seinem Gebiet ist. Das hat auch der FC Bayern festgestellt. Schon seit Jahren macht Eberl mit Verhältnismäßig wenig Geld viel aus seinem Kader. Er führte Gladbach aus der Zweitklassigkeit, in die Bundesliga und schließlich in die UEFA Champions League! Eine perfekte Referenz, um nun den nächsten Schritt zu wagen oder nicht? Eberl hat sich bis hier hin noch nicht dazu geäußert, doch sollte Kontakt bestehen, dann sollte dieser relativ schnell konkret werden, da die Sommerpause schon ansteht. Schließlich muss bei einem Abgang von Eberl auch ein Nachfolger gefunden werden.

Am Ende werden wir spätestens im Sommer die endgültige Antwort bekommen! Wir sind gespannt!

“70 Prozent seiner Spiele war er überragend, in allen anderen Weltklasse. Er steht in Deutschland in einer Reihe mit Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Lothar Matthäus.“
——————————————————–
Mehmet Scholl über Lahm (Quelle: ARD)

Lahms Erfolge!

Weltmeister 2014
Klub-Weltmeister 2013
CL-Sieger 2013
UEFA-Super-Cup-Sieger 2013
7x Deutscher Meister
6x DFB-Pokalsieger
DFL-Ligapokal 2007
3x DFL-Supercup

RESPEKT FÜR DIESE KARRIERE UND DANKE PHILIPP LAHM!

17. Spieltag KMPKT – SCF gegen FCB

Spielbericht

Vorbericht

Das Spiel am 20. Januar 2017 ist das 34. aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Dabei gab es bisher 17 Spiele im Schwarzwaldstadion und 16 in der Allianz Arena.

Für den SC Freiburg gab es in den 17 Heimspielen vier Siege, vier Unentschieden und neun Niederlagen. Somit eine rosige Statistik für die Bayern und es bleibt auch in der Heimbilanz für sie selbst rosig! In den 16 Spielen im heimischen Stadion holten der FC Bayern 14 Siege und zwei Unentschieden. Verloren haben die Bayern bisher noch nie in einem Heimspiel gegen den Sportclub!

Die letzte Partie gewann der SC Freiburg mit 2:1, am 16.05.2015 (33. Spieltag der Saison 14/15)

Das Spiel mit den meisten Toren war ein 7:0 für die Münchener. Das Spiel fand am 5. Spieltag der Saison 11/12 statt.
Damals traf noch Nils Petersen gegen den Sportclub – Mario Gomez traf in diesem Spiel vier mal.

Meine Meinung

Aus Sicht der Freiburger:

Christian Streich hat sich auf der PK vor dem Spiel kämpferisch gegeben und gesagt, dass sie “eine Berechtigung haben gegen Bayern zu spielen”. Ich denke, dass der der Sportclub sich kämpferisch zeigen um mindestens einen Punkt zu holen.
Es wird spannend zu sein, ob die Freiburger mit der selben Einstellung in die Partie gehen, wie gegen Leipzig. Sollten sie ähnlich wie gegen Leipzig spielen, dann könnte das Spiel relativ schnell vorbei sein, wobei ich glaube, dass Streich seine Truppe sehr viel besser auf die Partie eingespielt, wie gegen Leipzig.

Aus Sicht der Bayern:

Carlo Ancelotti hingegen wird hoffen, dass die Bayern das Spiel so schnell wie möglich zu machen. Ein deutliches Ergebnis wird nicht das Ziel sein. Mit Lewandoski, Müller und co. haben die Bayern da gute Chancen.

Die erste turbulente Halbzeit!

Schiedsrichter der Partie SC Freiburg gegen den FC Bayern München ist Manuel Gräfe, der die Partie pünktlich anpfeift. Im Schwarzwaldstadion sind es (laut Aussage von Sky) um die -10° also eisige Bedingungen. Das lassen sich beide Mannschaften jedoch nicht anmerken.
Die Bayern tasten sich direkt in der ersten Minute an das Tor der Freiburger, jedoch war die resultierende Chance eher ungefährlich.
Auch Freiburg will schnell in die Partie starten, indem sie ebenfalls bereits nach 90 Sekunden das erste Mal sich vor das Tor von Manuel Neuer spielen. Aber auch aus dieser Chance wurde nichts.

Doch in der 5. Minute war es dann soweit! Die Freiburger erobern den Ball nach einem Einwurf des FC Bayern. Freiburg spielt schnell nach vorne, kurz vorm sechzehner kommt der Angriff jedoch ins stocken und es entsteht ein Pingpong spiel. Grifo schafft es irgendwie den Ball hoch auf Janik Haberer (22) zu spielen. Haberer hat freie Sicht auf das Tor von Manuel Neuer und schiebt ihn ins linke Eck! Da ist die überraschende Führung, selbst Christian Streich wird damit nicht gerechnet haben.
Es war das zweite Tor von Janik Haberer in dieser Saison und das erste Gegentor für die Bayern, seit dem Spiel gegen den FSV Mainz 05 am 2.12.2016!

Überraschend ist, dass die Freiburger nach dem Gegentor nicht nachgelassen hat und nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer konnte eine weitere Chance produziert werden. In der Mitte stand wieder Haberer, der den Ball verstolperte, die Bayern konnten klären.

In den ersten 20 Minuten fiel auf, dass die Bayern zwar mehr Ballbesitz hatten, jedoch diesen nicht richtig nutzen konnte. Die Bayern spielten oft den Ball an der Mittellinie hin und her. Freiburg steht gut und arbeitet viel. Auch das überragende Pressing des Sportclubs war auffällig und hat die Bayern immer wieder zu Fehlern gezwungen. Egal ob Costa, Alonso oder Neuer. Alle werden sofort bei Ballbesitz unter druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen. Mit dieser Aktivität der Freiburger hat München nicht gerechnet.
Die Bayern reagieren auf dieses Pressing sehr ungewohnt. Sie spielen lange Bälle in den sechzehner von Schwolow. Gefährlich wird es allerdings nicht!

Richtig gefährlich wurde es aber in der 35. Minute! Lewandowski steht im sechzehner in Begleitung des SCF-Kapitäns Frantz. Der Pole bekommt den Ball von Costa, schießt Volley aufs Tor, doch der Ball wird von Frantz zur Ecke geklärt. Die Abseits Diskussion konnte in der Halbzeit geklärt, kein Abseits – gleiche Höhe!
Doch die Ecke brachte noch mehr Gefahr! Xabi Alonso mit einer guten Ecke in den Strafraum, Lewandowski läuft Weltklasse ein und trifft zum 1:1! Ausgleich!
Wieder sehen die Freiburger schlecht aus bei einem Standard aus.

Nach dem Gegentor stellen sich die Jungs von Christian Streich hinten rein. Genau das wollte er aber vermeiden! Die Bayern haben es weiterhin schwer und spielen die Halbzeit zu Ende, indem Sie weiter machen mit ihrem Passspiel an der Mittellinie und langen Bällen in den Strafraum, die Schwolow allerdings alle gefangen hat.

So geht es mit 1:1 und einer guten taktischen Ausrichtung der Freiburger in die Pause! Bei -10° ist aufwärmen dringend notwendig!

Nochmal 45 Minuten zittern!

Richtig gefährlich wurde es in der zweiten Hälfte erst in der 56. Spielminute! Arjen Robben nimmt Maß und setzt zum Schuss an. Ein sehr schwer zu haltender Ball, doch Schwolow nutzt seine Sprungkraft und Körpergröße, um das 1:2 vorerst zu vermeiden. Er klärt zur Ecke.

Nach 15 Minuten  in der zweiten Halbzeit (60. Min) kann man sagen, dass der FC Bayern die bessere Mannschaft ist. Das Pressing der Freiburger hat im Gegensatz zur ersten Hälfte sehr stark abgenommen. Somit bieten sich den Bayern nun mehr Möglichkeiten und vor allem mehr Chancen.

Es blieb dann auch weitestgehend ruhig, bis in der 75. Minute sich wieder Janik Haberer ins Gespräch brachte. Er war wieder so gut wie frei vor dem Tor von Manuel Neuer, doch diesmal wurde er von einem Bayern Spieler attackiert und fiel zu Boden. Manuel Gräfe entschied sofort auf Schwalbe, nach einer Wiederholung konnte man dies auch die Zuschauer besser erkennen. In dieser Situation hat Gräfe ein gutes Auge bewiesen.

Zwei richtig gute Chancen gab es dann noch in dieser Partie für die Heimmannschaft. Philipp nimm vor dem Strafraum Maß und schießt nur knapp am Strafraum vorbei. Für Neuer wäre es schwierig geworden, diesen Ball zu halten. Aber auch der Ex-Bayern Nils Petersen hatte noch eine gute Aktion. Eine Flanke von der rechten Angriffsseite der Freiburger fand Petersen, der den Ball verwertet und mit einem Volley aufs Tor bringt. Der Ball konnte von Neuer pariert werden.

Es gab vier Minuten Nachspielzeit. Das hat nicht allen gepasst. Die Fans reagierten darauf mit pfiffen und auch an der Bank gab es leichte Ernüchterung. Man möchte ja schließlich schnell wieder ins Warme.

Und da dachte sich Robert Lewandowski doch glatt: “Ach komm, gestalten wir Nachspielzeit noch ein bisschen schöner!”.
Das setzte er zusammen mit Ribéry so um:
Der Franzose schafft es im vollen Sprint den Ball Punkt genau auf den Polen zu spielen. Dieser nimmt den Ball mit der Brust an, hält den Ball in der Luft und schießt den Ball aufs Tor. Dabei traf er den Ball nicht richtig, der Ball ging gegen den Pfosten und dann ins Tor! Die Entscheidung in dieser Partie! Kurze Zeit später durften dann beide Mannschaften ins Warme.

Mein Fazit:

Bis zum 1:1 haben die Freiburger ein gutes Spiel gezeigt, doch dann haben sie sich, wie schon im Spiel gegen RBL, gehen lassen. Das Pressing, das Zweikampfverhalten und auch die Chancen blieben aus. So konnten sich die Bayern besser in die Partie spielen und das Spiel für sich entscheiden. Einen Punkt hätte man den Freiburgern gegönnt, aber der Sieg ist zumindest gerechtfertigt.

 

Eure Meinung 2016!

Hallo Liebe Community!

Eure Meinung ist mir wichtig!
Damit dieses Jahr weiterhin erfolgreich bleibt, möchte ich euch bitten die nachstehenden Fragen ehrlich zu beantworten und auch gerne kritisch zu sein.
Meiner Meinung nach kann man nur besser werden, wenn man auch mal unschöne Sachen zu hören bekommt! Deswegen, seit kritisch! Ich danke euch für eure Hilfe!

Grüße BULI-KMPKT!

 

[form id=”458″]

1. Liga KMPKT – Die Topspiele 14. Spieltag

Gestern waren Mainz und Schalke noch Unterwegs in der Europa League, am Wochenende steht für alle Mannschaften, die International gespielt haben, wieder das alltags Geschäft mit der Bundesliga an.

Seit kurzen könnt ihr jeden Donnerstag, bis Samstag 12 Uhr für euer Topspiel am Samstag abstimmen. Ihr habt euch entschieden für …

Und hier alle Matchfacts zu den einzelnen Topspielen

Freitag

Am Freitag ist die TSG 1899 Hoffenheim zu Gast in der Commerzbank Arena in Frankfurt. Die Eintracht aus Frankfurt hat am Donnerstag erst mit dem Trainer Team Kovac verlängert. Die Kovac Brüder erhalten einen neuen Vertrag, der bis 2019 datiert ist.

Matchfacts

Eintracht Frankfurt und die TSG Hoffenheim spielten bisher schon 14-Mal gegen einander. Dabei haben die Badener sieben Spiele gewinnen. Drei Siege konnte Frankfurt einfahren und vier Mal lief es auf eine Punkte Teilung raus. Spielten die beiden Teams Unentschieden, dann war es nie wirklich Torreich. Zwei mal ging das Spiel 0:0 raus und zwei Mal 1:1. Hat eine Mannschaft jedoch gewonnen, dann ging es Torreich zu. Beide Mannschaften gewannen jeweils ein Mal mit 4:0 gegen die andere Mannschaft.

Besonderheiten

TSG 1899 Hoffenheim hat bisher noch kein  Spiel verloren und will das auch gegen Frankfurt halten. Die Eintracht verlor bisher nur ein Spiel gegen den SC Freiburg mit 1:0

Eintracht Frankfurt ist eine Wand. Lukas Hradecky kam aus seinen 13 Einsätzen 5-Mal ohne Gegentor aus. So ist die Mannschaft von Niko Kovac verdient auf Rang zwei, wenn es um die wenigsten Gegentore geht.

Mit einem Sieg können beide Mannschaften auf einen festen Champions League Rang springen, wenn die Alte Dame aus Berlin gegen Werder Bremen verlieren sollte.

Mein Fazit

Eine Partie, die schon in den letzten Jahren immer spannend war. Die Statistik spricht eigentlich für die TSG, aber Niko Kovac wird mit seinem kompakten System bestimmt eine passende Antwort bieten können.
Mit der gut formierten Dreierkette Vallejo, Abraham und Hasebe werden Sie es dem Stürmer der TSG Hoffenheim sicher nicht leicht machen. Das wird sicher keine Leichte Aufgabe für Top-Stürmer Sandro Wagner, Uth und Kramaric.

Samstag

Ihr habt entschieden! Am Samstag heißt das Topspiel 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund!
In dieser Partie heißt es Top-Torjäger gegen den Topscorer der Fußball Bundesliga! Oder in Namen Anthony Modeste gegen Pierre-Ermick Aubameyang. Dortmund hatte unter der Woche ein schweres Spiel in der Champions League mit Real Madrid als Gegner. Auch gegen Köln müssen wieder hundert Prozent her.
Köln hingegen muss bei den Fans einiges wieder gut machen. Am letzten Samstag verloren die Geißböcke mit 4:0 (!) gegen den Liga Konkurrenten TSG Hoffenheim! Das heißt gegen Dortmund muss wieder mehr her!

Matchfacts

Dieses Spiel findet nun zum 95. Mal statt und dabei ist diese Statistik wirklich sehr ausgeglichen! Borussia Dortmund gewann 37 Spiele, Köln hingegen 33. Somit erspielten die beiden Mannschaften 24 Mal ein Unentschieden. Den höchsten Sieg in dieser Partie holte Borussia Dortmund mit einem 6:1 in der Saison 1966/1967. Dieses Ergebnis gab es drei mal in der Historie, zuletzt in der Saison 2011/2012.

Besonderheiten

In dieser Partie treffen die beiden besten Stürmer der Liga aufeinander. Anthony Modeste schoss 12 Tore für den FC Köln, Aubameyang traf 15 Mal. Das verspricht eine Torreiche Partie!

Die Kölner erzielte in de letzten beiden Spielen kein Tor.

Sonntag

Im Sonntagsspiel trifft die Mannschaft, die mit einem schlechten Start geglänzt hat auf die Mannschaft, die einfach keine Konstanz bekommt. Das gleicht sich gut aus, weil beide Mannschaften Punktgleich sind (5-2-6) mit 17 Punkten.
Unter der Woche mussten beide Mannschaften in der Champions und Europa League ran. Leverkusen sackte im Heimspiel gegen de AS Monaco einen Heimsieg ein und sicherte sich das Champions League Achtelfinale. Schalke verlor ihr Spiel gegen RB Salzburg mit 2:0.

Matchfacts

Die beiden Mannschaften treffen am Freitag zum 70. Mal aufeinander. In den bisherigen 69 Partien gewann Schalke 18 Mal, 29 Mal schaffte es Leverkusen die drei Punkte für sich zu gewinnen. Eine Punkte Teilung kam 22 Mal zustande.
Das Torreichste Spiel zwischen den beiden Partien fand in der Saison 2005/2006 am 21. Spieltag statt. Schalke gewann mit 7:4 gegen Leverkusen. Dabei dominierten die Schalker das Spiel und schossen in den ersten 35. Minuten 3 Tore. Leverkusen kam dann bis zur 50. Minute auf 3:2 ran, eine Sensation war greifbar, doch wieder hatte Schalke die passende Antwort und wieder trafen die Schalker doppelt innerhalb von knapp 10 Minuten. Nur eine Minute später trafen die Leverkusener zum zwischenzeitlichen 5:3. Wieder traf Leverkusen zum 5:4. Am Ende schafften die Schalker es noch einmal einen Doppelpack zu erzielen, was zum 7:4 Endstand führte.

Besonderheiten

Der FC Schalke 04 musste noch keinen Platzverweis hinnehmen, die Leverkusener erhielten einen gegen Kevin Volland.

Mein Fazit

Eine Partie mit Tradition, wo es am Ende öfter die drei Punkte für Leverkusen gab. Dieses Mal denke ich, dass Leverkusen den kürzeren ziehen wird und Schalke das Spiel gewinnen wird.

1. Liga KMPKT – Rückblick auf den 9. Spieltag

Der neunte Spieltag ist vorbei und somit auch die Englische Woche. Natürlich fokussieren sich jetzt viele Mannschaften wieder auf das Internationale Geschäft, aber die deutsch-englische Woche ist vorbei.
Und da möchte ich mich erstmal entschuldigen, für die Auswahl an Topspielen. Wer konnte denn ahnen, dass sowohl Gladbach und Frankfurt, als auch Dortmund und Schalke 0:0 spielen? 😄
Aus diesem Grund werde ich nicht wie gewohnt auf die Topspiele groß eingehen, da es zu der Freitags- und Samstagspartie einfach nicht viel zu sagen gibt. Stattdessen gehe ich hier kurz auf die Partien VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen und SV Werder Bremen gegen den SC Freiburg. Die beiden Nullnummern werden natürlich trotzdem kurz angesprochen.

Der Freitag endet Torlos

Borussia Mönchengladbach schafft es nicht den Erfolg aus dem Pokalspiel, gegen Stuttgart, gegen Frankfurt auf den Platz zu bringen. Viele Gladbacher nehmen als Grund das Lazarett von Andre Schubert. Mit Ibrahima Traore und Thorgan Hazard fehlt die Schnelligkeit im Spiel der Fohlen. Schaut man sich die Taktische Aufstellung an, so sieht man, dass das Mittelfeld von Dahoud, Kramer, Jantschke und Stindl gebildet wird. Sie haben in einer Raute agiert, in der ein Flügelspiel nicht vorgesehen war. Tony Jantschke spielte öfter als fünfter Abwehrspieler und rückte mit Ballbesitz immer wieder nach vorne. Tempo konnte keins aufgenommen werden. Die beiden, die welches aufbauen hätten können wurden von Schubert in die Spitze geschickt. Sowohl André Hahn, als auch Fabien Johnson bildeten die Doppelspitze der Gladbacher. Spät, wenn nicht sogar zu spät kamen Patrick Hermann und Nico Schulz in die Partie. Ein weiterer Tempo Spieler blieb mit Jonas Hofmann 90 Minuten auf dem Platz.

Insgesamt gab es in dieser Partie nur 13 Torschüsse. Die gefährlichste Aktion gab es von Branimir Hrogta, den Ex-Gladbacher, der kurz vor der Halbzeit aus Spitzenwinkel den Torschuss wagte, jedoch nur das Außennetz getroffen hat.
Nach der Halbzeit machten die Frankfurter mehr Druck. Sie standen sehr hoch und kontrollierten den Ball. Die erste Chance hatten jedoch die Gladbacher mit Andre Hahn und Fabian Johnson. Dieses hohe Pressing der Frankfurter spielte Gladbach in die Hände. Bereits gegen Stuttgart glänzten sie mit einem guten Konterspiel und das konnten sie in der 50. Minute, wenigstens mal Ansatzweise zeigen. Der Steilpass von André Hahn fand den US-Amerikaner Johnson jedoch nicht.
Auch der Rest der Partie lief ehre ruhig ab. Und somit geht dieses 0:0 vollkommen in Ordnung.

Gladbach hat jetzt ein wichtiges Spiel gegen Celtic Glasgow vor der Brust, welches man gewinnen muss. Andre Schubert hat sehr viel Arbeit vor sich!

Das 171. Revierderby endet ohne Tore

1. Liga KMPKT – Die Topspiele des 9. Spieltags!

Es war eine harte englische Woche und das schöne für uns ist, dass es noch nicht vorbei ist! Bundesliga – Pokal – Bundesliga. Und heute geht’s weiter mit der Bundesliga.

Wie bereits am letzten Freitag heißt die Auswärtsmannschaft Eintracht Frankfurt. Diesmal wird der Gegner jedoch nicht so leicht zu schlagen sein, wie der HSV. Denn diesmal muss die Eintracht nach Mönchengladbach. Freitag heißt es also im Borussia-Park “Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt”! Eine weitere Härteprobe für Niko Kovac.

Am Samstag Mittag um 15:30 Uhr geht es dann weiter! Der FC Augsburg bekommt gegen den FC Bayern München die Chance sich für das Pokalaus am Mittwochabend zu revanchieren.
Ebenfalls gibt es eine vermeintliche Top-Partie, wo beide Klubs momentan allerdings ein bisschen in der Krise stecken. Der VfL Wolfsburg empfängt die Werkself von Bayer 04 Leverkusen. Eigentlich ein Spitzenspiel, indem es um die Bayern Verfolgung gehen sollte. Doch für beide Klubs ist noch sehr viel Luft nach oben. Leverkusen muss nach dem Pokal-Aus gegen Lotte noch einiges mehr zeigen. Wolfsburg kann nach einem ordentlichen Pokalspiel gegen den 1. FC Heidenheim mal wieder gestärkt in eine Bundesligapartie gehen.
Auch noch von Partie ist der Bayern-Verfolger Nummer 1! RB Leipzig muss gegen Darmstadt 98 ran.

Das Highlight des Bundesligasamstags ist jedoch nur eine Partie! Eines der größten Derby’s Deutschlands…wenn nicht sogar eines der größten der Welt! Borussia Dortmund empfängt im Signal-Iduna-Park, die Königsblauen – den FC Schalke 04!
Um 18:30 Uhr ist eine ganze Stadt/Region im Ausnahmezustand.
Schalke hatte mit dem neuen Trainer Markus Weinzierl einen harten Start in die neue Saison. Seit ein paar Wochen läuft’s aber bei den Schalkern.
Borussia Dortmund hatte einen guten Start, doch hat in vielen Partien ihren Meister gefunden. In der englischen Woche spielten die Dortmunder eher mäßig erfolgreich. Am Samstag spielte man gegen den FC Ingolstadt nur 3:3 und da war schon viel Glück dabei! Ingolstadt lag nämlich zwischenzeitlich mit 3:1 hinten. Am Mittwochabend gegen Union Berlin ging es bis ins Elfmeterschießen. Hier hielt Roman Weidenfeller den Sieg fest. Am Samstag ist das alles vergessen und es geht um den nächsten Derbysieg!

Am Sonntag spielen dann zwei weitere Champions League Aspiranten! Die Hertha aus Berlin spielt gegen die TSG Hoffenheim, der 1. FC Köln empfängt den Hamburger SV. Dies ist übrigens auch eine der Paarungen für das DFB-Pokal Achtelfinale. Dort empfängt der Hamburger SV nämlich die Kölner.

So viel zur Allgemeinheit des Spieltags. Nun geht es in die Einzelpartien!

Gladbach will die Frankfurt-Serie brechen!

Gegen die großen Mannschaften hatten die Frankfurter bisher keine Probleme und konnten immer mindestens einen Punkt holen. Problematisch wurde es bisher nur bei den zwei Saisonniederlagen gegen den SV Darmstadt 98 und den SC Freiburg. Gegen Bayern konnte man mit einer souveränen Verteidigung einen Punkt in der Comerzbank-Arena behalten.
Heute Abend kann man gegen Eintracht Frankfurt wieder auf routinierte Spieler wie Chandler, Oczipka und Fabian setzen. Verzichten muss man jedoch auf den besten Torschützen der Mannschaft. Alexander Meier fällt aufgrund einer Gesäßmuskelzerrung passen. Gute Chancen auf einen Platz in der Startelf hat somit Branimir Hrgota.
Der Vorteil für die Eintracht könnte das Variable Spiel sein, welches sie in den letzten Wochen gezeigt hat. Beim HSV musste man selbst das Spiel machen und nicht viel verteidigen. Das sah ganz anders aus gegen den FC Bayern München. Hier war schnelles umschalten gefragt und vor allem eine gute Verteidigung. In Gladbach könnte man sich die letzten Leistungen zu nutzen machen.

Borussia Mönchengladbach zeigte im Pokalspiel gegen den VfB wieder eine bessere Leistung, als gegen den FC Bayern. Gegen Bayern war es einer der schlechteren Spiele. Die Borussen kamen auf den Platz und resignierte anscheinend sofort. Es ging nur wenig nach vorne und hinten fehlte das nötige Zweikampfverhalten. Das 2:0 für mich deutlich zu wenig. Andre Schubert hat gegen Stuttgart eine erste Reaktion gezeigt, doch gegen Frankfurt sollte sich das auch auf die Liga auswirken. Allerdings muss auch Borussia Mönchengladbach auf zwei, wenn nicht sogar drei, wichtige Spieler verzichten. Raffael sollte gestern in die ins Training wieder einsteigen und könnte eventuell bereits am Freitag wieder spielen, die Chancen scheinen jedoch relativ gering zu sein. Auf jeden Fall fehlen werden Hazard und Traore. Christoph Kramer und Tobias Strobl sollten jedoch nach kleinen Beschwerden wieder zur Verfügung stehen.

Fakt ist, dass wir hier ein spannendes Spiel vor uns haben und man einen Sieger gewiss nicht voraussagen kann.
Mein Tipp: 2:2 Unentschieden

Schalke will seine Form auch gegen Dortmund abrufen

Bei Schalke läuft es momentan einfach. Gerade erst konnte man den Klub aus Nürnberg eine gute Leistung zeigen, doch am Ende machten sich die Schwächen der Schalker wieder bemerkbar. Nürnberg schaffte es noch gegen eigentlich starke Schalker zwei Tore zu schießen und den Anschluss finden. Fast wäre es noch weiter in die Verlängerung gegangen, doch S04 schaffte es am Ende die ein Tore Führung zu halten.
Markus Weinzierl wird wahrscheinlich auch gegen Dortmund mit der Rotation weiter machen. Sicher gesetzt wird Bentaleb sein, der im Pokalspiel zwei Tore schießen konnte.

Ein bisschen anders sieht es beim BVB aus. Schürrle ist gestern wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, aber Schalke wird wahrscheinlich zu früh kommen. Schmelzer und Guerreiro werden sicher nicht zurückkehren. Ebenfalls fehlen wird Emre Mor, der am Samstag seine letztes Spiel auf der Tribüne verbringen muss. Er hat vor zwei Wochen gegen die Hertha die Rote Karte gesehen, nach einem Foul an Sebastian Langkamp.
Ansonsten wird die Mannschaft ähnlich aussehen wie am Mittwoch gegen Union Berlin.

Das Derby ist ein Riesen Highlight für die Region und die beiden Mannschaften. Auch Pierre-Emerick Aubameyang betonte es in einem Interview für Bundesliga.de wie wichtig dieses Derby ist für den Verein und jeder hundert Prozent fokussiert sein muss.
Am Ende sehe ich den BVB ein bisschen weiter vorne. Markus Weinzierl kann in seinem ersten Derby sehr motiviert zur Sache gehen, da die letzten Ergebnisse einfach gepasst haben.
Mein Tipp: 2:1 für Dortmund

Hoffenheim will an der Hertha vorbei ziehen!

Nach dem Sieg gegen Köln kann die Alte Dame offiziell als Bayern Verfolger bezeichnen. Am Sonntag trifft der Tabellen dritte auf den Viertplatzierten. Hoffenheim sieht die Chance weitere drei Punkte zu holen und kann damit sogar auf Rang zwei Vorbeiziehen.

Dabei kann TSG-Trainer Julian Nagelsmann wieder auf Kaderabek setzen. Somit hat Nagelsmann wieder eine Option für die Linke Verteidigerposition. Sollte Toljan spielen wird er auf rechts gehen. Ochs oder Zuber würden in diesem Fall auf links gehen.
Ansonsten hat Hoffenheim keine Verletzungssorgen und kann auf den vollen schöpfen!

Bei der Hertha fehlt nur Plattenhardt. Auch Stocker muss noch aussetzen, er ist noch Rot gesperrt aus dem Spiel gegen Dortmund.
Mein Tipp: 1:2 Hertha