Das war die EM 2016 in Frankreich!

Wie schön war die EM – nicht?

Ach ja und schon müssen wir wieder zwei Jahre auf ein großes Internationales Turnier warten. 2018 geht es in Russland um die Mission Titelverteidigung für die Mannschaft. Aber was war diese Europameisterschaft so los?

Und wir warten…

Es war das Turnier des Wartens. Immer und immer wieder mussten wir warten auf eine Entscheidung bis in die letzten Minuten eines Spiels. Das konnte man schon im Eröffnungsspiel der EM sehen. Erst in der 89. Spielminute konnte Dimitri Payet das Siegtor zum 2:1 für Frankreich schießen. Selbes passierte in den Spielen Wales gegen die Slowakei und Deutschland gegen die Ukraine!

Insgesamt wurden in dieser EM neun Tore in der 90 Minute plus die Nachspielzeiten geschossen. Vielen Zuschauern war das einfach zu viel. Es war ein abwartendes Spiel von allen Mannschaften und oftmals hat es einfach nur gut funktioniert. Bestes Beispiel hierfür ist wahrscheinlich die Nationalmannschaft von Portugal! Nur einmal konnte Portugal ein Spiel innerhalb von 90 Minuten gewinnen – In der Gruppenphase kein Spiel gewonnen, gegen Kroatien in der 117. Minute das entscheidende Tor, im Viertelfinale gegen Polen musste man sogar bis ins Elfmeterschießen. Nur im Halbfinale gegen Wales konnte man innerhalb der regulären Spielzeit von 90 Minuten gewinnen. Und auch im Finale musste man in die Verlängerung…

Die Spielweise war bei dieser Europameisterschaft bei fast allen Mannschaften warten. Sie haben uns warten und warten lassen. Hoffentlich schauen sich die Verein diese “erfolgreiche” Spielweise nicht ab 😉

Nun warten wir bis 2020 auf die nächste Europameisterschaft, um zu sehen ob es einen besseren Europameister als Portugal geben wird.

Das Favoriten scheitern

Ja für England, Spanien und auch Kroatien war das Turnier schon im Achtelfinale vorbei. Auch Belgien mussten sich bereits im Viertelfinale verabschieden. Dafür konnten Mannschaften wie Island und Wales glänzen, doch was war los mit den Turnierfavoriten?

England: Roy Hodgson wurde für dieses scheitern der Three Lions verantwortlich gemacht, doch ich bin der Meinung, dass dieser Mann etwas bewegen hätte können. Nun nicht mehr, direkt nach dem Ausscheiden gegen Island am 27. Juni wurde der Engländer entlassen.

Hodgson hat diese Mannschaft komplett erneuert. Viele Junge Spieler sind nachgerückt und dafür mussten viele alte gehen. Er brachte die Jugendmannschaften wieder auf Touren und wollte nachhaltig planen. Der 68-Jährige hatte einen guten, den er akribisch verfolgt hat. Doch für diese Europameisterschaft hat es nicht gereicht. Die Engländer flogen mit einem 1:2 raus gegen Island aus dem Turnier. Bereits in der Gruppenphase musste man förmlich Zittern. Mit nur 5 Punkten (1 Sieg, 2 Unentschieden) konnte man sich als Gruppenzweiter, hinter Wales, für die Runde der letzten 16 qualifizieren. Am Ende bleibt ein bitterer Nachgeschmack für alle beteiligten der Three Lions und man muss sich neu strukturieren für die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018.

Spanien: Achtelfinale? Als Ausfahrt genutzt! Gegen Italien war Schluss für den Europameister von 2008 und 2012. Favorit gegen Favorit. Spanien holte sechs Punkte in der Vorrunde und konnte im dritten Gruppenspiel nur von Kroatien bezwungen werden. Selbes passierte gegen Italien. Chiellini (33. Minute) und Pellé (90.+1 Minute) besiegelten das aus von den Spanien und verhinderten das Europatripple. Abgesehen von den beiden ersten Spielen und die erste hälfte gegen Kroatien konnte Spanien nicht in überzeugen. Seit dem Kroatien Spiel konnte man den Gegner nicht mehr unter Druck setzen.

Kroatien: Eben noch waren Sie Titelfavorit, dann schieden sie auch schon gegen den späteren Europameister Portugal aus. Es war ein sinnbildliches Spiel für diese Europameisterschaft, indem die Kroaten ausgeschieden sind. Erst in der 117. Minuten konnte Quaresma, Kroatien in die Knie zwingen. Kroatien war nach dem Spiel gegen Spanien einer der Titelfavoriten, doch gegen Portugal konnte man diesen Druck nicht über die 120 Minuten nicht stand halten.

Belgien: Seit gefühlt 100 Jahren sind die Belgier nun schon Geheimfavorit mit ihrer goldenen Generation. Dieses Jahr musste man sich erstmal in das Turnier finden. Gegen Italien musste man gleich im Eröffnungsspiel den ersten Rückschlag hin nehmen. Im Stade de Nice konnte man den ersten Sieg gegen Schweden holen, doch auch dieser Sieg musste erkämpft werden. Erst in der 84. Minute Schoss Radja Nainggolan das Siegtor. Im letzten Spiel gegen Ungarn schien alles so, also ob alles gut sei. Mit 4:0 fertigte Belgien die Ungarn ab. Im Viertelfinale wartete nun Wales auf die Red Devils. Es schienen alle Weichen für das Viertelfinale gestellt zu sein, doch Wales wollte selbst ganz weit kommen!
Das Spiel begann gut für die Belgier, wieder ein Tor von Nainggolan brachte die roten Teufel in Führung. In der 31. Minute startete die starke Phase der Waliser. Ashley Williams eröffnete das Torfestival mit einer überraschenden Eckballvariation. Zu viert standen Williams, Bale, Ramsey und Joe Allen im Strafraum, sie verteilten sich nur Williams blieb stehen, bekam den Ball auf den Kopf und konnte das 1:1 erzielen. In der 55. und 86. Minute trafen noch Robson-Kanu und Sam Vokes. Der Geheimfavorit war wieder raus. Warum schafft es Belgien nicht die Erwartungen zu erfüllen. Mindestens ins Halbfinale hätte man mit diesen Spielern erreichen müssen, doch man merkt, dieses Team ist keine Mannschaft. Nicht jeder läuft für jeden. Es fehlt an einer gemeinsamen Spielidee, dabei fehlt es nicht an kreativen Köpfen! Mit de Bruyne, Hazard und Carrasco kann man jeder Mannschaft gefährlich werden. Es wird spannend, ob Belgien es schafft 2018 (bei der WM in Russland) eine bessere Figur zu machen.

Überraschungen und überragende Fans

Die größte Überraschung bei dieser Europameisterschaft sind ganz klar die Isländer. Bis ins Viertelfinale konnte man sich durchsetzen, dort musste man sich dann gegen den Gastgeber Frankreich geschlagen geben. Die Fans einmalig – Die Spieler einmalig – Das Ergebnis einmalig! Das erste mal dabei und dann gleich so im Fokus, dass ist Fussball. Die Isländer hatten sich wahrscheinlich keine großen Chancen ausgerechnet, ein Vorrunden aus war eigentlich vorprogrammiert, doch bereits in der Gruppenphase konnte man beweisen was in Ihnen steckt. Ungeschlagen aus der Vorrunde raus gegangen, zwei mal Unentschieden gegen Portugal und Ungarn, jeweils 1:1 und ein Sieg gegen Österreich (2:1). Im Achtelfinale begegnete man schon den großen Engländern. Das Turnier schien somit schon gelaufen. England war zwar noch nicht richtig im Turnier drin, doch jeder dachte, dass es sich nun mit diesem Spiel ändern könnte – falsch gedacht. Island schmeißt England aus dem Turnier, nachdem die Three Lions sogar eine frühe Führung erzielen konnten. Direkt nach dem 1:0 der Engländer schoss Ragnar Sigurdsson das 1:1. In der 18. Minute kam es dann schon zum späteren Endstand. 2:1 für Island nach einem Tor von Kolbeinn Sigthórsson. Gegen Frankreich musste man sich schließlich geschlagen geben, doch es war trotzdem ein überragendes Turnier für die neuen aus dem Norden. Nicht zu schweigen von den Fans, die ihre Mannschaft immer mit ihren „HUH“-Rufen unterstützt haben. Ich finde es schade, dass so viele Fans von anderen Mannschaften ebenfalls gemacht haben, aber bei den Isländer ist und bleibt es einzigartig.

Schlaflied, Autoreparatur, schöne Frauen besingen und viel Stimmung im Stadion. Das waren die Fans der Iren. In Bordeaux sang man ein Schlaflied in der U-Bahn, für ein Baby, dass nicht schlafen wollte. Sportlich waren die Iren nicht so auffällig, wie ihre Fans. Nur ein Sieg gegen Italien (1:0) und ein Unentschieden gegen Schweden (1:1) konnte man bei dieser Europameisterschaft an Punkten einholen. Gegen Frankreich war in der Runde der letzten 16 Schluss. Auf die Fans freue ich mich auf jeden Fall auch bei ihrer nächsten großen Turnierteilnahme! Vielleicht ja auch mal bei einer Weltmeisterschaft 😉

Will Grigg’s on Fire! Will Grigg’s wurde am meisten gefeiert, hat aber genau so viel gespielt wie Julian Weigl. Nicht eine einzige Minute. Nordiren haben ihn trotzdem jedes mal gefeiert und sein Lied gesungen. Wieder sportlich gesehen konnten die Nordiren uns auch begeistern. Mit einem 2:0 gegen die Ukraine konnte man sich als bester dritter Qualifizieren. In der Runde der letzten 16 spielte man dann gegen Wales und verlor dort durch ein Eigentor von McAuly in der 75. Minute. Schade Nordirland, aber danke für die Stimmung.

Nun zu der Überraschungsmannschaft die am weitesten gekommen ist. Wales. Bis ins Halbfinale hat man es geschafft, um die Sensation perfekt zu machen hätte man sich gegen Portugal noch durchsetzen müssen, doch da hat der liebe Fussballgott gesagt, dass es einfach zu viel ist. Mit der Gelb-Sperre von Aaron Ramsey musste man einen wichtigen Ausfall hinnehmen. Im Viertelfinale gegen Belgien konnte Ramsey sein bestes Spiel machen bei dieser EM. Auffällig und Spielstark, das hat gefehlt gegen Portugal, so das der Traum vom Finale im Stade de France  geplatzt ist. Schade für Wales, man hätte es ihnen gegönnt, aber in vier Jahren kommt die nächste Europameisterschaft!

Gleich vier Mannschaften, die eine Überraschung bei dieser Europameisterschaft geschafft haben. Natürlich ist auch der Europameister Portugal einer Überraschung, ja sie waren Geheimfavorit, aber hatte sie wirklich jemand auf dem Zettel?

Diese Euro hat gezeigt, dass die großen den Titel nicht mehr unter sich aus machen, sondern die kleinen ein ganzes Turnier umkrempeln können. Das haben sie schon in der Gruppenphase geschafft, sodass auf der rechten Seite alle Neulinge (bzw. ohne EM Titel) standen und auf der linken Seite des Tableau, mussten die ganz großen Mannschaften den Halbfinalisten unter sich aus machen. Mal schauen wo die Entwicklung hingeht.

Das scheitern der deutschen Nationalmannschaft…

War es wirklich ein scheitern der deutschen Nationalmannschaft? Seit 2008 jedes Jahr mindestens im Halbfinale. Darunter waren der Finaleinzug bei der EM 2008 und der verdiente WM-Titel 2014, an den wir uns alle gerne erinnern.

Blickt man auf das Turnier zurück bzw. schon kurz davor, dann sieht man das es einfach nicht laufen sollte. Erste Botschaft, Reus nicht im Kader. Warum? Weil er so schwer verletzt ist, dass eine Genesung während der Europameisterschaft nicht möglich ist. Bitter für Reus und schlimm für das Spiel der Nationalmannschaft.

Erstes Training im Mannschaftsquartier in Evian und schon die nächste Verletzung – Antonia Rüdiger fällt aus wegen einer schweren Knieverletzung, Jonathan Tah wird aus dem Urlaub geholt und muss den 23-Jährigen ersetzen.

Bis zum ersten Spiel gab es zum Glück keine besonderen Vorkommnisse in Bezug auf das Verhalten oder die Gesundheit der Spieler.

Es kam das erste Spiel gegen die Ukraine. Ein schweres Spiel stand bevor, einfach weil man aus den beiden Tests im Rahmen der Vorbereitung nicht erkennen konnte auf welchem Level die Jungs vom Joachim Löw sind. Glücklich, aber verdient konnte man ein 2:0 über die Bühne bringen – erster Gegner geschafft. Nun kann man sich auf den wahrscheinlich stärksten in der Gruppe konzentrieren, die Polen. Die Mannschaft um Robert Lewandowski zeigte gegen Nordirland auch keine überdominanz und siegte nur mit 1:0, es schien als ob Polen doch nicht so schwer werden würde wie gedacht – doch es wurde so schwer, wie man vorher dachte.

Über 90 Minuten war es ein richtiger Kampf dieser beiden Mannschaften, der keinen Sieger hervorbringen wollte. Gegen die Ukraine wurde noch die Verteidigung kritisiert, nun ging die Kritik an die Offensive, was sich durch das ganze Turnier zog. Man sah schon gegen Polen, dass und das Tore schießen schwer fällt und wir nicht in bester Verfassung sind. Doch woran lag es?

Gegen Nordirland wollte man es wissen und Fehler beheben. Das gelang der Mannschaft nicht. Auch hier konnte man nur mit einem dürftigen 1:0 glänzen. Nur Marion Gomez, der einzige gelernte Stürmer im Kader, konnte gefährlich vor das Tor der Nordiren kommen. Fazit der Vorrunde – wir sind einfach zu ungefährlich. Das musste sich für das Spiel gegen die Slowakei ändern. Und es hat sich geändert. Mit 3:0 konnte man sich für die Testspiel-Niederlage revanchieren! Boateng, Gomez und Draxler trafen für die deutsche Nationalmannschaft und ließen alle Zweifel hinter sich – erstmal.

Der Fokus war nun auf das Spiel im Viertelfinale gegen Italien. Es wurde so viel diskutiert um den Italien-Fluch und das wir schon so ewig nicht mehr gegen Italien gewonnen haben. Die Reaktion von Löw und Co. waren Top! Es war jedem Verantwortlichen und Spieler egal was damals oder 2012 passiert ist, was gezählt hat war das nächste Spiel.

Am 02. Juli war es dann soweit. Deutschland gegen Italien. Einige Umstellungen und auch eine neue Taktik sollten gegen den Angstgegner den Erfolg und somit den Einzug ins Halbfinale bringen.

Das Spiel fing ganz gut an, einziger Rückschlag in der Anfangsphase war die Verletzung von Sami Khedira, der bereits nach 16 Minuten vom Platz musste. Ins Spiel kam der Kapitän Bastian Schweinsteiger. Es zeigte sich wieder das Problem aus der Gruppenphase, keine Torgefährlichkeit. In der 65. Minute dann endlich die Erlösung für die deutsche Mannschaft. Nach einer überragenden Kombination zwischen Jonas Hector und Mario Gomez kam man über die linke Seite bis in die Torauslinie. Hector lief ein und passte den Ball an den Rand des Fünfmeterraums vor’s Tor. Da stand Mesut Özil, der zum 1:0 vollenden konnte.

Jetzt hieß es Ergebnisverwaltung! Deutschland musste den Ball nur vom eigenen Tor fern halten, das hat funktioniert. Dabei aber der „Fehler“ von Jerome Boateng. Handspiel, Elfmeter. Es ist verständlich warum die Hand da ist, wo sie ist und es ist auch nicht verständlich warum die Hand da oben ist, wo sie ist. Somit hätte man tatsächlich den Elfmeter auch nicht geben können, aber der Unparteiische hat es getan. Bonucci trifft zum 1:1. Das zittern geht weiter, bis in die Verlängerung. Weder in der verbleibenden Spielzeit, noch in der Verlängerung konnte eine Finale Entscheidung getroffen werden. Es ging ins Elfmeterschießen.

Ich bezweifle, dass irgendjemand während dem Elfmeterschießen noch auf seinem Platz saß. Spannung pur!

Der vorletzte Schütz – Jonas HecTOR – hat uns dann letztendlich von dem „Italien-Fluch“ erlöst! Die Mannschaft zog ins Halbfinale ein, indem es gegen den Gastgeber Frankreich ging.

Aus dem Italien Spiel konnte man wieder ein Fazit ziehen, wir müssen in der Offensive zu legen, doch das war schwierig. Mario Gomez fiel für das Halbfinale aus, nachdem er gegen Italien verletzt ausgewechselt werden musste. Auch ohne Sami Khedira und Mats Hummels musste man den Gastgeber in Schwierigkeiten bringen.

Fünf Tag nach dem kräftezehrenden Italien-Spiel, nun musste man ein weiteres anstrengendes Spiel spielen und hoffentlich gewinnen.

Alles kam anders. 10 überragende Minuten der Franzosen konnten die Deutschen mehr oder gut überstehen. Danach dominierte man das Spiel, man hatte Abschlüsse, aber wirklich gefährlich wurde man nicht. Kurz vor der Halbzeit wieder ein Handspiel. Wie schon im Spiel gegen Italien war die Hand da, wo sie eigentlich nicht hin gehört. Diesmal war der Pechvogel allerdings Bastian Schweinsteiger. Griezmann verwandelt zum 1:0 für Frankreich.

Selbes Bild in der zweiten Halbzeit. Wieder starke anfangs Viertelstunde der Franzosen und dann dominierten wieder die deutschen, aber vergeblich. Man kam nicht gefährlich vor das Tor und musste in der 75. Minute sogar das 2:0 kassieren. Nach dem zweitem Gegentor versuchten die Deutschen noch mehr und mehr, aber ein Tor ist nicht für Deutschland rausgesprungen. Wieder ein ausscheiden im Halbfinale.

Zu viel passen und zu ungefahr für eine Mannschaft. Es fehlte ein Spieler wie Gareth Bale oder eben ein Marco Reus, der auch mal die Linie entlang rennt und versucht selbst über die außen ein Tor zu schießen. Gerade eben die Spielart von einem Arjen Robben, die einfach so gefährlich ist und jede Mannschaft in Turbulenzen bringt. Ich denke, dass das Potential da war, aber es nicht zu hundert Prozent von den deutschen genutzt wurde.

Es war eine lange Saison und das hat man den Spielern auch angesehen. Trotz allem ist das erreichen eines Halbfinales natürlich ein überragendes Ergebnis, aber in Anbetracht des eigentlichen könnens dieser deutschen Nationalmannschaft hätte auch ein Titel rausspringen können.

Der nächste Angriff wird 2018 erfolgen. In Russland heißt die Mission dann Titelverteidigung!

Der am Ende Glücklose Gastgeber…

Schade, Schade, Schade Frankreich…Wir hätten es euch so sehr gegönnt! Eine Niederlage musste man einfahren und diese auch noch im Finale. Frankreich wurde Opfer der Portugiesischen Spielweise und eben dem oben angesprochenen WARTEN. Auch Frankreich musste lange warten auf eine Entscheidung. Man muss dazu sagen, die Franzosen haben es sich selbst verspielt im Finale. In der 90. Minute hatte Gigniac die größte Chance des Spiels, die leider ungenutzt blieb. Besonders schlimm muss diese Niederlage für Antoine Griezmann gewesen sein. Nach dem verlorenen Champions League Finale, wurde nun auch das viel größere Finale verloren, das EM Finale, verloren. Am Sonntag Abend sah man dem Französischen Star bereits an, dass es ein schwerer Schlag für ihn ist.

Als Gastgeber wollte man das Turnier gewinnen und nicht nur dominieren, so wie sie es getan haben. Frankreich war für mich die beste Mannschaft in diesem Turnier und leider konnten sie das im Finale nicht auf den Platz bringen.

Was bleibt den Franzosen von dieser EM? Ganz klar eine überragende Mannschaft mit Zukunft. Didier Deschamps hat eine Mannschaft geformt, was in Frankreich zuletzt nie der Fall war. Frankreich war in den letzten Jahren immer wieder eine Skandalmannschaft. Bereits 2006 im Weltmeisterschaftsfinale fing es an mit dem Kopfstoß von Zinedine Zidane. 2010 in Südafrika gab es den Spielerboykott gegen den damaligen Trainer. Dann kam Deschamps und hat was bewegt.

Das war nur der Anfang der neuen französischen Nationalmannschaft. Pogba, Payet und Griezmann sind die Zukunft der Franzosen und mit Kingsley Coman und Martial kommen genau so gut Spieler nach.

Und ganz nebenbei, ein super Gastgeber waren sie auch noch!

Der Weg des Siegers!

Knapp 30 Minuten in Führung haben den Portugiesen für diesen Europameisterschaftstitel gereicht. Jeder der die Euro 2016 verfolgt hat weiß, dass diese 30 Minuten sich nicht auf das Finale beziehen, sondern auf das ganze Turnier. Nur knapp 30 Minuten in Führung hatten die Portugiesen über das gesamte Turnier. Es war eine reine Defensivleistung. In der Gruppenphase konnte man keinen Sieg holen, dafür aber gleich drei Unentschieden. Gegen Island, Österreich und Ungarn war es ein Zittern, aber auch eine Überraschung. Im letzten Gruppenspiel gegen Ungarn zog man nach jedem Gegentor nach, was eine überragende Leistung war und ein Grundstein des Erfolgs. Als einer der besten Dritten konnte Portugal ins Achtelfinale einziehen und musste gleich mal gegen Kroatien an. Ein spektakuläres Spiel. Kroatien war Portugal zu jeder Zeit im Spiel überlegen, doch drei Minuten vor Schluss der Verlängerung schoss Quaresma mit Hilfe von Cristiano Ronaldo das 1:0 – Ab ins Viertelfinale gegen Polen.

Gegen Polen ging es sogar bis ins Elfmeterschießen ein vergebener Schuss von Jakub Błaszczykowski sorgte dafür, dass auch hier die Portugiesen eine Runde weiter gekommen sind.

Das überlegenste Spiel war das Halbfinale gegen Wales. Die Waliser konnten Portugal in diesem Halbfinale nichts entgegensetzen. Mit 2:0 flog dann auch Wales aus dem Turnier, aber als einziger Team innerhalb von 90 Minuten!

Es bleibt nur noch zusagen – Respekt an Portugal und herzlichen Glückwunsch zum Titel bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich!

Mannschaft und Spieler des Turniers

Tor: Rui Patricio
Abwehr: Guerreiro, Pepe, Boateng, Kimmich
Mittelfeld: Kroos, Allen, Griezmann, Ramsey, Payet
Sturm: Cristiano Ronaldo

Wir kommen zur Mannschaft des Turniers. Bei der Mannschaft des Turniers kann ich der UEFA weitestgehend zustimmen.

Mir persönlich fehlt ein Gareth Bale und Ashley Williams. Die beiden Waliser konnten bei dieser EM überragende Leistungen abliefern und haben sich hervorgehoben. Natürlich ist es schwer einen Bale in diese ohne hin schon gut besetzte Top-Elf rein zu fummeln, aber auch er hätte eine Platz verdient! Ashley Williams könnte man relativ leicht in die Mannschaft einfügen. Meines Erachtens war Pepe nicht so stark, dass man ihn in diese Mannschaft einbringen muss.

Auch der Spieler des Turniers ist unangefochten mit Antoine Griezmann! Er war einfach nur Überragend und man hat ihm in jeden Spiel die Freude an diesem Spiel angesehen. Er hat gezeigt wie man Fußball spielen muss und wie viel Spaß dieser Sport machen kann. So hat er, finde ich, eine klasse Botschaft rüber gebracht.

Für mich ist er einer der besten Spieler der Welt und ich hoffe, dass Griezmann bei der Wahl zum Ballon d’Or in Betracht ziehen.

Auch an dieser Stelle vielen Dank an Antoine Griezmann, für diese einzigartige Spielweise und seiner guten Laune!

Als Fazit kann man ziehen, dass es eine sehr schöne EM war auf die wir lange warten musste, in der wir lange auf Tore warten mussten in den einzelnen Spielen und wir jetzt wieder warten müssen auf die Europameisterschaft 2020 in ganz Europa.

Wie ist eure Meinung zu dieser EM 2016? Schreib es in die Kommentare oder eine E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de !

Gruß Jonas!

Dankeschön an den Gastgeber Frankreich, Dankeschön an alle Verantwortlichen dieser Europameisterschaft, an alle Mannschaften und Verbandsverantwortlichen, an die Spieler und vor allem an die überragenden Fans, die eine einzigartige Stimmung in Frankreich ermöglicht haben! Gemeinsam vereint!

 

Die Mannschaft wacht auf – Einzug ins Viertelfinale!

Ja was wurde die deutsche Nationalmannschaft in der Vorrunde kritisiert.
Die Defensive ist zu schwach, die Offensive kommt nicht zum Schuss und die Chancenverwertung ist miserabel!
Das alles waren Vorwürfe, die den deutschen gemacht wurden.

Gegen die Ukraine wackelte die Abwehrreihe um den glänzenden Jerome Boateng. Gerade in der Schluss Viertelstunde merkte man, dass die Ukraine ein Tor schießen können. Daran arbeitete man bis zum Polen Spiel. Das hat gefruchtet! Wieder kein Gegentor, aber diesmal schoss man nicht mal selbst eins. Wenig Chancen und diese wurden dann noch nicht mal genutzt.
Nun das Spiel gegen Nordirland. Viele dachten, dass hier jetzt endlich das erwartete Torfestival stattfinden würde – falsch gedacht. Nur ein 1:0 konnte man sich erspielen und alle kritisierten die unglaublich schlechte Chancenverwertung. 12 Schüsse und 9 Torschüsse gab es in diesem Spiel und nur eine konnte genutzt werden. Schlechte Aussichten auf das Achtelfinale gegen die Slowakei…

Und gestern war es dann soweit. Um 18 Uhr pfiff der Unparteiische aus Polen das Achtelfinale an. Und die deutschen fingen gleich an richtig dampf zu machen! Bereits in der sechsten Minute köpfte Sami Khedira nach einem Freistoß, nah an der Eckfahne, von Toni Kroos auf das Tor der Slowaken – nur eine erste Chancen von vielen!
Keine zwei Minuten später … TOR! Jerome Boateng schoss aus dem Rückraum, nachdem der Ball eigentlich so gut wie geklärt war. Er nimmt Anlauf und zieht direkt ab, dank kleiner Ballkontakte wurde der Slowakische Torwart Kozáčik verwirrt. Er kam nicht mehr an den Ball und Boateng feiert seinen ersten Treffer für die Nationalelf.
Fünf Minuten später – die nächste gute Chance für die Mannschaft. Mario Gomez wird im Strafraum Martin Škrtel gestoßen, die logische Folge Elfmeter für Deutschland und eine gelbe Karte für Škrtel. Özil tritt zum Elfmeter an, doch schießt ihn sehr schwach und Halbhoch auf die rechte Seite des Tores (Sicht des Schützen). Kozáčik pariert zur Seite – weiterhin 1:0.
Das für mich entscheidende Duell in der ersten Hälfte und eigentlich über das ganze Spiel war Škrtel gegen Gomez! Der Slowake folgte Mario Gomez überall hin und ließ ihm keinen Raum. Es folgten ein paar gute Szenen von Özil und Khedira, die es immer wieder aus dem Rückraum versuchten.
Die Offensive stabil und die Abwehr auch. Außer in der 39. Spielminute, Hector mit einem schwachen zu Neuer, der dem Ball entgegen läuft und kurz vor einem slowakischen Klären konnte.
Und dann kommt die 43. Minute. Julian Draxler, am Ende Man of the Match, läuft wie schon oft in dieser Partie über die linke Seite bis zur Torauslinie. An dieser läuft er entlang bis zur Kante vom Fünfmeterraum, er passt zu Gomez, der den Ball souverän ins Tor schieben konnte. Draxler holt sich den Assist, Gomez knipst zum zweiten Mal bei dieser Europameisterschaft!
Das war es dann auch für die erste Halbzeit. Deutschland spielt ein hervorragendes Spiel, wenn nicht sogar das beste Spiel der bisherigen EM.
In der zweiten Hälfte begann die Slowakei rasant. Kucka, die Nummer 19 der Slowakei, schießt aus gut 20 Metern auf das Tor von Manuel Neuer – er steht und hält diesen Ball!
Auch in der zweiten Halbzeit glänzt Julian Draxler immer wieder mit guten Angriffen und vorzeigbaren Tricks. In der 63. Minute konnte auch er sich mit einem Tor krönen. Nach einer Ecke von Kroos kommt der Ball irgendwie zu Julian Draxler, der am langen Pfosten steht. Er nimmt ihn an und netzt ihn Volley ein! Das 3:0 für die deutsche Nationalmannschaft. Mats Hummels jubelt zuerst mit Draxler.
Auch in der letzten halben Stunde änderte sich nichts am Spielverlauf.

Alles im allen könnte man jetzt sagen, dass Deutschland im Turnier angekommen ist. Alle Kritiker dürften verstummt sein, weil es in diesem Spiel nichts zu meckern gab!
Wo ich die Aufstellung gesehen habe, dachte ich: “Ehrlich? Julian Draxler für Götze? Ich würde da, dann doch lieber Sané hinstellen.”
Es kam kein Sané und auch kein Götze und das war gut so! Julian Draxler war bei der Uefa und auch für mich persönlich Man of the Match! Warum? Weil er sich komplett in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und sich seine Chancen erarbeitet hat.
Egal wer im Viertelfinale auf uns wartet, wir haben alle Chancen! Der Weg ins Finale wird “Steinig und Schwer”, aber das Ziel zu erreichen ist nicht unmöglich und deswegen glaube ich daran, dass wir dieses Jahr vielleicht doch Europameister werden 😉

Was denkt ihr? Auf wen treffen wir im Viertelfinale? Spanien oder Italien? Und werden wir es schaffen nach 1996 Europameister zu werden? Schreibt es in die Kommentare oder schickt eine E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de!

Gruß Jonas und bis Dienstag zur Review vom Achtelfinale!

Die Vorrunde ist vorbei! Jetzt geht’s in die Vollen!

Hallo zusammen,

in den letzten zwei Wochen konnte man 36 Spiele beobachten, in denen 69 Tore gefallen sind! Das heißt es sind in fast jeder Partie zwei Tore gefallen.

Was für mich persönlich bei diesem Turnier viel zu wenig ist. Warum? Weil jede Mannschaft viel zu abwartend gespielt hat.

Die höchsten Siege im Überblick:
Spanien 3:0 Türkei
Belgien 3:0 Irland
Russland 0:3 Wales
und das Torreichste Spiel mit sechs Toren Ungarn 3:3 Portugal!

Gerade die Underdog Mannschaften wie Nordirland, Island und Albanien waren im Turnier standhafter wie gedacht. Die Albaner konnten mit einem 1:0 Sieg gegen Rumänien sogar vom Achtelfinale träumen, leider spielten da aber die Engländer nicht mit.

Bisher war es auch die Europameisterschaft der späten Tore! Ich habe selten so spannende Spiele gesehen, die quasi in der letzten Minute entschieden wurden. Frankreich gegen Rumänien, Frankreich gegen Albanien, Spanien gegen Tschechien und auch Island gegen Österreich. Insgesamt wurden in den letzten 25 Minuten der Partie 20 Tore geschossen! Davon sieben in der Nachspielzeit (sprich 90+) Was einige Partien gedreht hat und viele Spiele entschieden hat!

Der aktuelle Stand der Statistiken!

Ja mit Zahlen können nicht viele Leute etwas anfangen, aber mit diesem Wissen könnt ihr für die Achtelfinale glänzen!

Wie bereits schon gesagt wurden 20 Tore ab der 75. Minute erzielt. Der Bereich in dem die zweithäufigsten Tore geschossen wurden war die Zeit zwischen der 46. und 60. Minute. Also wurden die Gegner direkt nach der Halbzeit schon geschockt. Nur fünf Treffer konnten in der anfangs Viertelstunde erzielt werden.

Hier noch weitere Wissenswerte Zahlen:

Passsicherheit:

Spanien ist mit ist mit 93% (1876 von 2023)erfolgreichen Pässen, die passsicherste Mannschaft der bisher laufenden Europameisterschaft.
Dicht folgen die Deutschen mit 92% (1794 von 1967). Das was in jedem deutschen Spiel gelobt wurde war das Passspiel der Deutschen, was sich auch in dieser Statistik widerspiegelt. Für mich ist das keine Überraschung, dass Deutschland in dieser Statistik so weit oben steht.
Auf Rang drei der Passsichersten Mannschaften ist die Schweiz mit 91% (1420 von 1567). Gegen Albanien und Rumänien konnte man ein klasse Spiel machen, leider reichte es gegen Rumänien nicht zu den verdienten drei Punkten. Im letzten Spiel gegen Frankreich wollte man nur noch das Achtelfinale erreichen, was sich auch auf das Spiel ausgewirkt hat. Ein 0:0 mit einigen Chancen, aber ohne Treffer.

Ballbesitz:

Diese Statistik führt die deutsche Nationalmannschaft bereits an! Mit einem Durchschnitt von 65% Ballbesitz pro Spiel führen die Deutschen noch vor Portugal und Spanien diese Tabelle an.
In den deutschen Spielen konnte man immer und immer wieder sehen, dass die Mannschaft viel auf Ballbesitz spielt und so ihr Spiel aufbauen möchte. Ich bin gespannt, ob das für Deutschland reicht, wenn es im weiteren Turnierverlauf gegen Spanien/Italien oder Frankreich/England gehen wird.

Bereits in diversen Fernsehshows wurden die Spieler der Vorrunde vorgestellt. Selbes möchte ich hier auch gerne tun.

 

Im Tor war es für mich ganz klar, dass es wieder mal auf Manuel Neuer hinaus läuft. Ich finde kein anderer Torhüter konnte sich so beweisen wie er.

In der Viererkette habe ich auf eine Deutsch-Spanische Mischung gesetzt. Fangen wir links an mit Jordi Alba. Für mich einer der besten Linksverteidiger der Welt, der dieses Turnier schon wieder gezeigt hat warum er das ist. Immer wieder hilft er Spanien im Aufbau Spiel mit seinen offensiven Akzenten und hinten räumt er einfach alles ab!
Neben ihm steht sein Nationalmannschaftskollege Sergio Ramos! Ja man kann sich darüber streiten, ob er das verdient hat. Elfmeter verschossen und auch im Kroatien-Spiel sah er nicht glücklich aus. Aber alles im allen zeigt er immer wieder, dass er die Abwehr von Spanien dirigieren kann. Das schätze ich an ihm und hoffe, dass er im weiteren Terminverlauf diesen Platz in meiner Elf noch weiter sichern kann 😉
Neben dem Führungsspieler Ramos stelle ich einfach mal den nächsten Führungsspieler mit Jeromé Boateng! Ganz klar der Held im Ukraine Spiel! Mit seiner Rettungsaktion auf der Linie hat er nochmals unterstrichen, dass er zurecht ein Weltmeister ist und einer der besten Innenverteidiger der Welt ist. Auch im Polen Spiel bewies er, dass er seine Jungs hinten im Griff hat. Immer wieder “saute” er seine Kollegen zusammen, weil sie nicht richtig in die Zweikämpfe gegangen, vorne stehen geblieben oder nicht jedem Ball hinterher gelaufen sind. Er weckte die Mannschaft immer wieder auf und verhinderte einen Zusammenbruch der Mannschaft und somit sicherte er ein Unentschieden. Gegen Nordirland musste er wegen Waden Beschwerden leider schon früh den Platz verlassen. Sein Einsatz leider noch fraglich gegen die Slowakei am Sonntag.
So nun noch zu meinem rechtsaußen. Und ja, auch hier darf Diskutiert werden. Joshua Kimmich ist mein Mann. Er hat bisher nur das Spiel gegen Nordirland gespielt, hat aber auch unglaublich viel getan für das deutsche Spiel. Immer wieder kam er über rechts und half Thomas Müller in der Offensive. So konnte Müller sich vorne in das Zentrum orientieren und sich von Kimmich bedienen lassen. Ich hoffe, dass er auch gegen die Slowakei zum Einsatz kommt.

Das war es dann aber auch schon wieder mit den Deutschen und es geht weiter mit einem amtierenden Europameister. Andrés Iniesta! In den Spanien Spielen war er der Regisseur im Spanischen Mittelfeld und gab alles nach vorne. Und hinten verteilte er wie immer den Ball.
Auf den Flügeln habe ich mir das Französische Duo Payet und Griezmann ausgeschaut. Ganz klar ist Payet jetzt schon die Überraschung für viele, da er viele wichtige Tore für die Franzosen gemacht hat. Siehe die Spiele gegen Rumänien und Albanien. Auch Griezmann hat immer und immer wieder wichtige angriffe gestartet und hat mich einfach in jedem Spiel überzeugt.
Im Zentrum steht ein Spieler, der eigentlich auf die Außenposition müsste. Da dort aber kein Platz mehr war geht er für mich mal in das Zentrum. Gareth Bale! Er steht mit Alvaro Morata auf Platz eins der Torschützen Liste. Bale hat in jedem Spiel der Waliser gezeigt, dass er der Topstar ist und schoss auch, wie schon gesagt, das ein oder andere Tor.
Neben ihm bin ich ein Riesen Fan von Ivan Rakitic geworden bei dieser EM. Er macht genau da weiter, wo er bei Barcelona aufgehört hat. Er ist der Motivator der Mannschaft. Taktisch hilft er der Mannschaft extrem, indem er sich mit Luca Modric durch das Mittelfeld kombiniert. Schließlich führen solche Angriffe immer mal wieder zu einem Tor.

So 10 sind schon dabei einer fehlt noch. Der Stürmer. Es ist Alvaro Morata! Ja Morata ist momentan ein umworbener Spieler und bei dieser Europameisterschaft macht er nochmal richtig Werbung für sich. Schon drei Tore in der Vorrunde, auf Platz eins der Torschützenliste und auch sonst macht er einen guten Eindruck. Schauen wir mal was er im weiteren Turnierverlauf noch leisten kann.

Mein Trainer der Vorrunde ist Didier Deschamps, einfach weil ich begeistert bin, was er aus dieser Französischen Mannschaft gemacht hat. Vor zwei Jahren hätte das keiner Frankreich zugetraut und jetzt sind sie einer der Top-Favoriten der EM. Das und vieles mehr haben sie Didier Deschamps zu verdanken.

aufstellung_vorrunde

Ab ins Achtelfinale!

Die Paarungen im Achtelfinale sagen einiges an Spannung voraus! Im Finale wird auf jeden fall eine Mannschaft stehen, die noch einen EM-Titel gewonnen hat. Auf der anderen Seite des Tableau steht hingegen die geballte Power der Top-Teams der letzten Jahre!

Beginnen wird das Achtelfinale mit der Partie Schweiz gegen Polen. Lewandowski und Milik gegen Yann Sommer und Fabian Schär. Es wird aller Voraussicht nach ein Geduldspiel für die Polen gegen gut stehende und defensiv starke Schweizer. Aber bereits gegen Nordirland konnte Polen beweisen, dass sie sich auch gegen so eine Mannschaft durchsetzen kann. Natürlich wartet mit der Schweiz jetzt ein stärkerer Gegner, wie Nordirland auf die Polen.
Ich bin gespannt. Mein Tipp ist ein 1:2 für Polen.

Das zweite Spiel steht voll unter dem Motto “Will Grigg’s on fire”! Will Grigg ist wahrscheinlich den inzwischen jeder kennt, aber spielen gesehen hat ihn bei dieser Europameisterschaft nich keiner. Das Paarung heißt Wales gegen Nordirland. Favorit ist ganz klar Wales, aber die Nordiren sind nicht ohne. Gegen Polen nur 1:0 verloren, gleiches Ergebnis gegen Deutschland. Dies Sensation schafften sie gegen die Ukraine, wo man den ersten Sieg bei einer EM feiern konnten.
Bale und Ramsey werden die Abwehrreihen der Nordiren noch einmal richtig testen.
Ich hoffe, dass Nordirland nicht von Ihrer Bahn abweicht und weiterhin so guten defensiv Fußball spielt, wie sie es in der Vorrunde bereits getan haben. Mein Tipp ist ein 2:0 für Wales.

Das Top-Spiel für den Samstag Abend heißt dann Kroatien gegen Portugal! Die Portugiesen, fast ausgeschieden in der Vorrunde, das letzte Spiel gegen Ungarn ein Krimi und jetzt doch irgendwie im Achtelfinale. Fast schon eine traumhafte Geschichte, doch der nächste Gegner heißt Kroatien. Kroatien hat in der Gruppenphase deutlich mehr überzeugt, wie die Portugiesen. Mit einem 2:1 Kantersieg gegen Spanien konnte man den starken Gegner Italien vermeiden und auf den vermeintlich leichteren Gegner Portugal ausweichen. Mein Tipp ist ein 3:2 für Kroatien.

Am Sonntag um 15 Uhr geht es dann auch für den Gastgeber, Frankreich, weiter. Der Gegner heißt Irland, die Mannschaft, die sogar die Italiener schlagen konnten. Irland ist eine Mannschaft, die hauptsächlich von der Stimmung der Fans getragen wird. Und die Fans sind einfach unglaublich! Nichts mit Randale oder Prügeleien. Nein. Da wird in der Tram in Bordeaux mal gerade ein Schlaflied für ein Kleinkind angestimmt und der Rest der Bahn wird darauf aufmerksam gemacht, dass hier das Kind schlafen will mit herzlichen “Pssssscht!”. Oder eine Blondine wird von einer Maße Irischer Fans besungen. Auch mit der Polizei kann man Spaß haben. In jeder Spielstadt hört man “Stand up for the french police!”. Das sind Bilder, die man bei der Europameisterschaft sehen möchte. Nun mal wieder zurück zum Sportlichen :D. Die Franzosen sind für mich eigentlich nicht zu schlagen, durch die Iren, aber! es kann immer wieder Überraschungen geben. Gerade Irland kann das für mich schaffen! Mein Tipp ist ein spätes 2:1 für Frankreich

Jetzt kommt auch die deutsche Nationalmannschaft wieder zum Zug! Im Achtelfinale geht es für die Mannschaft von Joachim Löw gegen die Slowakei. Bereits am 29..05 traf Deutschland auf die Slowakei und verlor 1:3. In der Schlammschlacht von Augsburg musste man sich geschlagen geben, nachdem man dank einem Elfmeter in Führung kam.
Das Wetter sollte am Sonntag in Lille besser werden, als in Augsburg. Trotzdem wird es schwer sich nochmals gegen Marek Hamsik und Co. In einem Viertelfinale würde für beide Mannschaften Spanien oder Italien warten. Mein Tipp ist ein 2:0 für Deutschland.

So ab in das nächste Abendspiel um 21 Uhr. Ungarn gegen Belgien. Der Geheimfavorit Belgien konnte in der Gruppenphase noch nicht so richtig überzeugen. Gegen Italien verlor man 2:0, dann konnte man besser überzeugen gegen Irland mit einem 3:0. Im letzten Spiel gewann man mit 1:0 gegen Schweden. Auch das Spiel war nicht zu hundert Prozent überzeugend. Belgien wird sich sicher nochmal schwer tun gegen Ungarn, wenn sie nicht besser in eine Partie starten wie in den letzten Spielen. Es muss nochmal eine deutliche Leistungssteigerung her um aktuell starke Ungarn schlagen zu können. Mein Tipp ist ein 2:1 für Ungarn – lasse mich dennoch gerne von den Belgiern überraschen.

Am Montag dann die letzten beiden Spiele. Den Anfang machen Italien und Spanien. Das ist eine unglaubliche Paarung für ein Achtelfinale. Und warum ist das so zustande gekommen? Weil beide Mannschaften in ihrem letzten Spiel verloren haben. Es ist schwer hier einen Favoriten zu finden, weil eigentlich beide Mannschaften eine Bärenstarke Gruppenphase gespielt haben. Die Frage ist nur welche Mannschaft am besten auf die andere eingestellt. Mein Favorit ist Spanien. Wünschen tu ich mir jedoch als Viertelfinal Gegner für Deutschland die Italiener. Einfach weil es schöner ist, wenn wir sie rauswerfen, als Spanien. Mein Tipp ist ein 2:1 für Spanien.

Und das letzte Achtelfinale heißt England gegen Island. Die unglaublichen Isländer. Das erste mal bei einer EM dabei und im letzten Spiel gewann man auch noch mit 2:1 und sicherte sich den Achtelfinaleinzug. Island tut der EM gut und gibt ihr auch viel zu hören! Der Internet-Hit der letzten Tage ist der Isländische Kommentator, der den Ball ins Tor geschrieben hat. Auch die Engländer hatten ihre Probleme in der Gruppenphase. Im ersten Spiel gegen Russland kassierte man ein spätes 1:1, was einen sicheren Sieg gekostet hat. Danach konnte man einen 1:0 Rückstand gegen Wales zu einem 1:2 drehen, was die ersten drei Punkte bedeutet hat. Im letzten Spiel konnte man die Slowaken nicht in Schwierigkeiten bringen und spielte nur ein trostloses 0:0. Die Engländer haben eigentlich für mich zu den Titelfavoriten gehört mit ihren starken Kader. Mal schauen, ob sie diese Stärke gegen Island abrufen können. Mein vorsichtiger Tipp ist ein 1:0 für Island.

So das war es auch schon it dem Rückblick auf die Gruppenphase. Wie sind eure Tipps und was ist euer Team der Vorrunde? Stimmt ihr mit jeder Position überein? Bestimmt nicht! Schreibt eine Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de oder schreibt die Aufstellung in die Kommentare.

Bis Dienstag, wenn der ganze Achtelfinal Trubel vorbei ist und wir auf das Viertelfinale schauen 😉

Grüße Jonas!

EM 2016 Gruppe F

EM 2016 – Gruppe F

Olá – halló – helló – Grüß Gott,

am Dienstag den 14. Juni beginnt die Europameisterschaft auch für die Gruppe F! Um 18 Uhr startet Österreich gegen Ungarn und um 21 Uhr spielt dann Portugal gegen Island!

Hier die Mannschaften der Gruppe F

Mannschaften der Gruppe F
Portugal
Island
Ungarn
Österrreich

Portugal

Der Kader

Tor: Eduardo (Dinamo Zagreb), Anthony Lopes (Olympique Lyon), Rui Patricio (Sporting Lissabon)

Abwehr: Bruno Alves (Fenerbahce Istanbul), Ricardo Carvalho (AS Monaco), Cedric Soares (FC Southampton), Eliseu (Benfica Lissabon), Jose Fonte (FC Southampton), Pepe (Real Madrid), Raphael Guerreiro (FC Lorient), Vieirinha (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Adrien Silva (Sporting Lissabon), Andre Gomes (Valencia CF), Danilo Pereira (FC Porto), Joao Mario (Sporting Lissabon), Joao Moutinho (AS Monaco), Rafa Silva (Sporting Braga), Renato Sanches (Benfica Lissabon), William Carvalho (Sporting Lissabon)

Angriff: Eder (OSC Lille), Ricardo Quaresma (Besiktas Istanbul), Nani (Fenerbahce Istanbul), Cristiano Ronaldo (Real Madrid)

Die Slecao das Quinas um Christiano Ronaldo will mit seiner Mannschaft die Favoriten ärgern, doch nicht nur er, auch der Youngstar Renato Sanches will mit dieser Mannschaft was erreichen!

Mein Fazit

Portugal ist eine Mannschaft, die diese Gruppe auf Platz eins beenden muss! Die Mannschaft hat eine hervorragende Mischung aus jung und alt. Deshalb traue ich Portugal auch ein langes Turnier zu. Vielleicht schafft man es ja bis in ein Halbfinale, was ich bei dieser Mannschaft und den entsprechenden Finalrunden Gegnern für möglich halte!

Island

Der Kader

Tor: Hannes Halldorsson (FK Bodö/Glimt), Ingvar Jonsson (Sandefjord Fotball), Ögmundur Kristinsson (Hammarby IF)

Abwehr: Theodor Elmar Bjarnason (Aarhus GF), Haukur Heidar Hauksson (AIK Solna), Hjörtur Hermannsson (IFK Göteborg), Sverrir Ingi Ingason (KSC Lokeren), Hördur Björgvin Magnusson (AC Cesena), Birkir Saevarsson (Hammarby IF), Ragnar Sigurdsson (FK Krasnodar), Ari Freyr Skulason (Odense BK)

Mittelfeld: Kari Arnason (Malmö FF), Birkir Bjarnason (FC Basel), Johann Berg Gudmundsson (Charlton Athletic), Aron Einar Gunnarsson (Cardiff City FC), Emil Hallfredsson (Udinese Calcio), Gylfi Sigurdsson (Swansea City), Runar Mar Sigurjonsson (GIF Sundsvall), Arnor Ingvi Traustason (IFK Norrköping)

Angriff: Jon Dadi Bödvarsson (1. FC Kaiserslautern), Alfred Finnbogason (FC Augsburg), Eidur Gudjohnsen (Molde FK), Kolbeinn Sigthorsson (FC Nantes)

Dies ist die Premieren Mannschaft! Mit diesen Jungs wird Island zum ersten Mal an einer Europameisterschaft teilnehmen!

Mein Fazit

Island wird kein leichter Gegner sein in dieser Gruppe. Die Isländer schafften es vor den Niederlanden und der Türkei sich für die Euro 2016 fest zu qualifizieren. Mit zwei Siegen gegen die Niederlande und einem gegen Tschechien ist diese Mannschaft nicht leicht zu schlagen. Gerade mit den beiden Spielern Sigurdsson und Finnbogason darf man Island nicht unterschätzen.

Ungarn

Der Kader

Tor: Denes Dibusz (Ferencvaros), Gabor Kiraly (Szombathelyi Haladas), Peter Gulacsi (RB Leipzig)

Abwehr: Barnabas Bese (MTK Budapest), Attila Fiola (Puskas Akademia), Richard Guzmics (Wisla Krakau), Roland Juhasz (Videoton FC), Tamas Kadar (Lech Poznan),Mihaly Korhut (Debreceni), Adam Lang (Videoton FC)

Mittelfeld: Akos Elek (Debreceni), Zoltan Gera (Ferencvaros), Laszlo Kleinheisler (Werder Bremen), Gergo Lovrencsics (Lech Poznan), Adam Nagy (Ferencvaros), Adam Pinter (Ferencvaros), Zoltan Stieber (Nürnberg)

Angriff: Daniel Böde (Ferencvaros), Balazs Dzsudzsak (Bursaspor), Krisztian Nemeth (Al-Gharafa), Nemanja Nikolic (Legia Warschau), Tamas Priskin (Slovan Bratislava),  Adam Szalai (Hannover 96)

Mein Fazit

In einer vermeidlich leichten Gruppe mit Mannschaften wie Rumänien, Nordirland, Finnland und Griechenland konnte man sich auf Platz in der Qualifikation für die Playoffs qualifizieren. Dort schlug man dann die Norweger mit 1:0 und 1:3.
Im Testspiel gegen Deutschland konnte man noch nicht richtig glänzen und ich glaube, dass diese Gruppe für Ungarn zu schwer ist um sich direkt für das Achtefinale zu qualifizieren. Vielleicht ist aber Platz 3 drin, den ich eher Island zutrauen würde.

Österreich

Der Kader

Tor: Robert Almer (Austria Wien), Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt), Ramazan Özcan (FC Ingolstadt 04)

Abwehr: Aleksandar Dragovic (Dinamo Kiew), Christian Fuchs (Leicester City), György Garics (SV Darmstadt 98), Florian Klein (VfB Stuttgart), Martin Hinteregger (Borussia Mönchengladbach), Sebastian Prödl (FC Watford), Markus Suttner (FC Ingolstadt 04), Kevin Wimmer (Tottenham Hotspur FC)

Mittelfeld: David Alaba (FC Bayern München), Marko Arnautovic (Stoke City FC), Julian Baumgartlinger (1. FSV Mainz 05), Martin Harnik (VfB Stuttgart), Stefan Ilsanker (RB Leipzig), Jakob Jantscher (FC Luzern), Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen), Marcel Sabitzer (RB Leipzig)

Angriff: Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt 04), Rubin Okotie (1860 München), Marc Janko (FC Basel)

Geballte Bundesliga Power bei den Österreichern! Mit Harnik, Baumgartlinger, Junuzovic und Alaba hat das ÖFB-Team eine Erfahrene Mannschaft und darf sich vielleicht sogar auf ein Achtelfinale freuen!

Mein Fazit

Das ÖFB-Team hat eine guten Mannschaft zusammengestellt, mit der man gerne auch für das Achtelfinale planen darf.

Schlusswort zur Gruppe

Position Mannschafte
1. Portugal
2. Österreich
3. Island (Mit Achtelfinalteilnahme)
4. Ungarn

Und wie sieht es mit euch aus? Wer ist euer Favorit und zieht ins Achtelfinale ein? Teilt es uns mit über die Kommentare oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de

EM 2016 Gruppe E

EM 2016 – Gruppe E

Salut – CiaoDia duitHallå,

am 13. Juni um 18 Uhr startet auch die Gruppe E in Paris in die 15. Europameisterschaft, mit der Partie Irland gegen Schweden. Um 21 Uhr findet dann das Spiel Belgien gegen Italien, in Lyon, statt.

Hier die Mannschaften der Gruppe E

Mannschaften der Gruppe E
Belgien
Italien
Irland
Schweden

Belgien

Der Titelkandidat?

Belgien ist die Mannschaft, die bei allen Experten als Titelkandidat zählt. In der Qualifikation konnte Belgien sich knapp vor Wales qualifizieren. Die Belgier kassierten nur eine Niederlage gegen Wales selbst kassiert. Dazu gab es noch zwei Unentschieden gegen Wales und Bosnien-Herz.. In diesen 10 Qualifikationsspielen kassierten die Belgier nur 5 Gegentore und schossen 24. Es ist die erste Qualifikation seit 2000 (man war selbst Gastgeber), wo man in der Endrunde allerdings als dritter in der Gruppenphase ausschied. Die Erfolgreichste Europameisterschaft war die 1980, in der man sich bis ins Finale durchsetzen konnte und sich gegen Deutschland geschlagen geben musste.

Dieses Jahr soll der Erfolg von 1980 wiederholt werden.

Die Stars in Action!

Wie schon gesagt zählt Belgien als großer Titelkandidat. Sie sind ein “Geheimtipp”, der schon lange nicht mehr geheim ist. Doch ab dem 10. Juni muss Belgien ihre Turnierfähigkeit zeigen. Wenn die Belgier sich in dieser starken Gruppe durchsetzen können dann stehen die Chancen sehr gut, dass die Mannschaft weit kommt in diesem Turnier.

Mit diesem Kader soll diese Mission angegangen werden.

Der Kader

Tor: Thibaut Courtois (FC Chelsea), Jean-Francois Gillet (KSV Mechelen), Simon Mignolet (FC Liverpool)

Abwehr: Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur), Dedryck Boyata (Celtic Glasgow), Jason Denayer (Galatasaray), Jordan Lukaku (Oostende), Christian Kabasele (KRC Genk), Thomas Meunier (Club Brugge), Thomas Vermaelen (FC Barcelona), Jan Vertonghen (Tottenham Hotspur)

Mittelfeld: Kevin De Bruyne (Manchester City), Moussa Dembele (Tottenham),Eden Hazard (FC Chelsea), Marouane Fellaini (Manchester United), Radja Nainggolan (AS Roma), Axel Witsel (Zenit St. Petersburg)

Angriff: Michy Batshuayi (Marseille), Christian Benteke (FC Liverpool), Yannick Carrasco (Atletico Madrid), Romelu Lukaku (Everton), Dries Mertens (SSC Napoli), Divock Origi (FC Liverpool)

Ja das ist der Kader und ja diese Mannschaft hat ganz große Namen! Im Tor Thibaut Courtois, in der Abwehr Alderweireld, Vermaelen und Verthonghen. Die Stars im Mittelfeld sind ganz klar Kevin de Bruyne und Eden Hazard. Im Sturm glänzt man mit Divock Origi, Benteke, Lukaku und dem Torschützen im Champions League Finale Yannik Carrasco!

Wer hätte gedacht, dass Belgien so viele Stars raus bringt? Auf jeder Position haben die Rode Duivels, die Internationale Erfahrung haben und diese in dieses Turnier mit einbringen könne.

Mein Fazit

Belgien ist für mich ein sicherer Halbfinalkandidat, wenn sie sich in dieser Gruppe gegen Italien und Schweden durchsetzen können. Diese Mannschaft kann auch dem amtierenden Weltmeister und Spanien gefährlich werden, somit ist unterschätzen verboten!

Italien

Der Deutschland Schreck!

Bella Italia in einer Europameisterschaft, eine Mammutaufgabe für die deutsche Nationalmannschaft. Der Schmerz saß 2012 sehr tief als Deutschland dieses Spiel gegen die Italiener verlor. Grund war Mario Balotelli, der zwei Tore im Halbfinale schoss. Doch dieses Jahr ist er gar nicht dabei, so viel kann man schon verraten. Zumindest in der Qualifikation haben die Italiener kein Spiel verloren und das kann sich, da sind sich die Italiener einig, gerne in Frankreich fortsetzen.

Noch ein Jahr mit Buffon!

Auch dieses Jahr steht Gianluigi Buffon im Kader der Italiener.

Der Kader:

Tor: Gianluigi Buffon (Juventus Turin), Federico Marchetti (Lazio Roma), Salvatore Sirigu (Paris Saint-Germain)

Abwehr: Andrea Barzagli (Juventus Turin), Leonardo Bonucci (Juventus Turin), Giorgio Chiellini (Juventus Turin), Matteo Darmian (Manchester United), Mattia De Sciglio (AC Milan), Angelo Ogbonna (West Ham United)

Mittelfeld: Federico Bernardeschi (ACF Fiorentina), Antonio Candreva (Lazio Roma), Daniele De Rossi (AS Roma), Stephan El Shaarawy (AS Roma), Alessandro Florenzi (AS Roma), Emanuele Giaccherini (Bologna), Thiago Motta (Paris Saint -Germain), Marco Parolo (Lazio Roma), Stefano Sturaro (Juventus Turin)

Angriff: Martins Eder (Inter Mailand), Ciro Immobile (FC Torino), Lorenzo Insigne (SSC Napoli), Graziano Pelle (FC Southampton), Simone Zaza (Juventus Turin)

Der Italienische Rekordspieler wird auch bei diesem Turnier zwischen den Pfosten stehen. Seine Abwehrreihe mit Chiellini, Darmian und Bonucci soll ihn dabei unterstützen. Im Mittelfeld hat man mit Thiago Motta und Daniele De Rossi wieder zwei Erfahrene Spieler die das Mittelfeld bilden sollen. Im Sturm wird es wahrscheinlich auf Insigne oder Immobile herauslaufen.

Mein Fazit

Meiner Meinung nach wird Italien es ein bisschen schwerer haben als die Belgier, um in das Achtelfinale einzuziehen. Dadurch das Italien mit Spielern in ein Turnier startet, die noch nie ein großes Turnier gespielt haben, muss sich die Mannschaft erst einmal finden und kann dann aber voll angreifen. Dies könnte dann ab dem Achtelfinale der Fall sein.

Irland

Die Kämpfer

In der Vergangenheit hat Irland sich in jedem großen Turnier gut präsentiert. 2012 war das letzte Turnier für die Iren, wo sie allerdings schon in der Gruppenphase ausgeschieden sind. Irische Nationalspiele haben einfach eine besondere Atmosphäre, die die Mannschaft stärker macht. Nun müssen die Jungs wieder zeigen was in Ihnen steckt. In der Qualifikation konnten sie 4 Punkte aus den beiden Spielen gegen den Weltmeister holen. Genau diese Leistung muss nun in der Gruppenphase abgerufen werden!

Alle Hoffnung auf Robbie Keane

Die Hoffnungen der Iren liegt zum größten Teil auf den beiden Stürmern Robbie Keane und Shane Long. Beide Spieler spielen große Rollen in ihren Klubs und sind somit gesetzt. O’Shea von AFC Sunderland soll Stabilität in die Abwehr bringen.

Der Kader

Tor: Shay Given (Stoke City), Darren Randolph (West Ham United), Keiren Westwood (Sheffield Wednesday)

Abwehr: Cyrus Christie (Derby County), Ciaran Clark (Aston Villa), Seamus Coleman (Everton), Shane Duffy (Blackburn Rovers), Richard Keogh (Derby County), John O’Shea (AFC Sunderland), Stephen Ward (FC Burnley)

Mittelfeld: Robbie Brady (Norwich City), Jeff Hendrick (Derby County), Wes Hoolahan (Norwich City), James McCarthy (Everton),James McClean (West Bromwich Albion), Aiden McGeady (Sheffield Wednesday), David Meyler (Hull City), Stephen Quinn (Reading), Glenn Whelan (Stoke City)

Angriff: Robbie Keane (Los Angeles Galaxy), Shane Long (Southampton), Daryl Murphy (Ipswich Town), Jonathan Walters (Stoke City)

Mein Fazit

Ich freue mich auf die Spiele der Iren, da es immer hoch emotionale und stimmungsvolle Spiele sind. Es wird interessant sein zu beobachten, ob die Mannschaft sich dieses Jahr bis in das Achtelfinale schießen kann. Eine direkte Qualifikation könnte bei diesen Gegner eher schwierig werden, doch Platz drei sollte man anpeilen!

Schweden

Der nächste “Dritte”

Auch die Schweden konnten sich in der Qualifikation nicht direkt qualifizieren und mussten in die Play-offs. Die Schweden gewannen gesamt (Hin- und Rückspiel) 4:3 und konnte somit die Qualifikation perfekt machen. 2012 und 2008 konnten die Schweden das Viertelfinale nicht erreichen und somit schieden sie immer bereits in der Gruppenphase aus. Doch dieses Jahr soll das anders werden!

“Gott” will die Schweden ins Achtelfinale führen

Zlatan Ibrahimovic will die Mannschaft dieses Jahr in das Achtelfinale der EM 2016 führen. Es wird spannend zu sehen, ob dieser Plan funktioniert. Aber nicht nur Ibrahimovic ist eine wichtige Person für dieses Ziel! Auch Kim Källström, Albin Ekdal und Emil Forsberg werden dabei helfen dieses Ziel zu erreichen.

Der Kader

Tor: Patrik Carlgren (AIK Solna), Andreas Isaksson (Kasimpasa), Robin Olsen (FC Kopenhagen)

Abwehr: Ludwig Augustinsson (FC Kopenhagen), Andreas Granqvist (FK Krasnodar), Pontus Jansson (FC Torino), Erik Johansson (FC Kopenhagen), Victor Lindelöf (SL Benfica), Mikael Lustig (Celtic Glasgow), Martin Olsson (Norwich City),

Mittelfeld: Jimmy Durmaz (Olympiakos), Albin Ekdal (Hamburger SV), Emil Forsberg (RB Leipzig), Oscar Hiljemark (US Palermo), Kim Källström (Grasshoppers Zürich), Sebastian Larsson (AFC Sunderland), Oscar Lewicki (Malmö FF), Pontus Wernbloom (CSKA Moskau), Erkan Zengin (Trabzonspor)

Angriff: Marcus Berg (Panathinaikos), John Guidetti (Celta Vigo), Zlatan Ibrahimovic (Paris Saint-Germain), Emir Kujovic (Norrköping)

Mein Fazit

Schweden ist ein starker Kandidat für Platz drei! Die Schweden haben sich dieses Jahr gut auf gestellt und haben mit Ibrahimovic eine Identifikationsfigur, die zum Sieg führen soll und somit in das Achtelfinale!

Schlusswort zur Gruppe

Mit Belgien und Italien sind hier zwei hochkarätige Mannschaften dabei, die ihre Ansprüche bereits im ersten Spiel klar machen wollen. Mit Irland und Schweden hat man aber auch zwei Mannschaften, die um jeden Preis in das Achtelfinale einziehen wollen. Vielleicht schafft es eine der beiden Mannschaften die Favoriten zu verdrängen 😉

Position Mannschaft
1. Belgien
2. Italien
3. Schweden
4. Irland

Und wie sieht es mit euch aus? Wer ist euer Favorit und zieht ins Achtelfinale ein? Teilt es uns mit über die Kommentare oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de

EM 2016 Gruppe D

EM 2016 – Gruppe D

¡Hola – HalóMerhabaBok,

den dritten Tag der EM wird die Partie Türkei gegen Kroatien im Parc des Princes (Paris) eröffnen! Spanien beginnt das Turnier gegen Tschechien um 15 Uhr in Toulouse.

Hier die Mannschaften in der Übersicht:

Mannschaften der Gruppe D
Spanien
Tschechien
Türkei
Kroatien

Spanien

Der amtierende Europameister!

Spanien regiert Europa. Die internationalen Wettbewerbe (Europa League & Champions League) wurden von einer Spanischen Mannschaft gewonnen. Real Madrid gewann erst am Samstag (28.05.2016) die Champions League. Der FC Sevilla gewann die Europa League gegen die Jungs von Jürgen Klopp. Wird Spanien jetzt auch Europameister?

10 Spiele, 9 Siege und nur eine Niederlage. Das war die starke Bilanz des Europameisters, von 2008 und 2012. Die Niederlage kassierte man gegen die Slowaken bereits am zweiten Spieltag. Im Gegensatz zu anderen Mannschaften hatte Spanien eine relativ leichte Gruppe mit der Slowakei, Ukraine, Mazedonien, Luxemburg und Weißrussland. 23 Tore wurden geschossen, nur drei Tore wurden kassiert. Schafft Spanien das Turnier-Comeback, nachdem es 2014 in Brasilien die Blamage gab? 2014 flog die Mannschaft von Vincente del Bosque bereits in der Gruppenphase raus. Dort konnte man lediglich das letzte Spiel gegen Australien gewinnen, zu diesem Zeitpunkt war man allerdings schon raus.
In Frankreich soll es nun besser werden!

Jetzt soll das “Tripple” her!

Spanien ist Titelkandidat und kann in diesem Jahr den dritten Eurpameistertitel hintereinander holen! Das wäre das erste Mal in der Geschichte der Europameisterschaft, dass eine Mannschaft diesen Titel drei Mal hintereinander holt. Doch ist der Kader dafür bereit?

Der Kader

Tor: Iker Casillas (FC Porto), David de Gea (Manchester United), Sergio Rico (FC Sevilla)

Abwehr: Cesar Azpilicueta (FC Chelsea), Jordi Alba (FC Barcelona), Marc Bartra (FC Barcelona), Hector Bellerin (FC Arsenal), Juanfran (Atletico Madrid), Gerard Pique (FC Barcelona), Sergio Ramos (Real Madrid), Mikel San Jose (Athletic Bilbao)

Mittelfeld: Thiago Alcantara (Bayern München), Sergio Busquets (FC Barcelona), Cesc Fabregas (FC Chelsea), Koke (Atletico Madrid), Pedro (FC Chelsea), Andres Iniesta (FC Barcelona), David Silva (Manchester City), Bruno Soriano (Villarreal CF)

Angriff: Aritz Aduriz (Athletic Bilbao), Alvaro Morata (Juventus Turin), Nolito (Celta Vigo), Lucas Vazquez (Real Madrid)

Auf allen Positionen ist Spanien wieder gut besetzt. Die Nummer eins wird meiner Einschätzung nach wieder Iker Casillas sein, der in diesem Jahr zwar nicht auf einem Top Niveau gespielt hat mit Porto, aber immerhin in der Champions League agieren durfte. de Gea wäre eine Option, die del Bosque jederzeit bringen kann, wenn er an Casillas zweifeln sollte. Auch er hat dieses Jahr mit den Devils (ManUnited) in der Premier League auf einem Top Niveau gespielt und ist auch in der CL tätig gewesen, später auch in der Euopa League.

Die Abwehr ist Königlich! Mit Ramos und Juanfran sind zwei Champions League Final Teilnehmer dabei. Aber auch das Barca Trio kann sich sehen lassen. Gerad Pique, Jordi Alba und der Youngstar Marc Bartra! Da dürfte keiner so leicht durch kommen.

Um Mittelfeld setzt man auf die alt bewährten Jungs. Iniesta, Fabregas und Busquets sind wahrscheinlich die drei Spieler, die im Zentrum für viel Sicherheit und vor allem Ballbesitz sorgen wird. Mit Thiago hat man hier einen guten Back-up. Silva und Koke können über ihre Flügel gefährlich werden.

Morata in die Spitze? Durch die Nicht-Nominierung von Fernando Torres war für einige überraschend. Jetzt muss es wahrscheinlich der Turiner Morata richten. In der Serie A absolvierte er 34 Spiele und schoss 7 Tore und gab 8 Tor-Vorlagen.

Mein Fazit

Bereits die Gruppenphase könnte ein Stolperstein für die Spanier sein. Warum? Sowohl die Türkei, als auch Kroatien haben Namen hafte Mannschaften, die den Spaniern gefährlich werden können. Aber der Schritt ins Achtelfinale sollte dieses Jahr möglich sein. Natürlich ist Spanien auch immer eine Mannschaft, die um den Titel kämpfen wird.

Tschechien

Was passierte bisher?

Als Gruppen erster in der Qualifikationsgruppe A konnte Tschechien sich gegen Mannschaften wie Island, Türkei und die Niederlande durchsetzen. Die Tschechen konnten sich zweimal gegen die Niederländer durchsetzen und diese somit auf Platz 4 verdrängen. Somit konnten diese sich nicht Qualifizieren. Der Finalist aus 1996 (Deutschland gewann) hatte in den letzten Jahren einen durchschnittlichen Erfolg. 2008 schied man bereits in der Gruppenphase aus, 2012 erreichte man immerhin das Viertelfinale. Dieses Jahr will man wieder die Gruppenphase überstehen.

Welches Ziel?

Die großen Stars bleiben bei Tschechien dieses Jahr aus. Abgesehen von Petr Cech und Tomas Rosicky haben die Tschechen nicht mehr die großen Stars, womit auch die Chancen auf das Achtelfinale sinken könnten.

Der Kader

Tor: Petr Cech (FC Arsenal), Tomas Koubek (FC Slovan Liberec), Tomas Vaclik (FC Basel)

Abwehr: Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen), Roman Hubnik (Viktoria Pilsen), Pavel Kaderabek (1899 Hoffenheim), Michal Kadlec (Fenerbahce Istanbul), David Limbersky (Viktoria Pilsen), Tomas Sivok (Bursaspor), Marek Suchy (FC Basel)

Mittelfeld: Vladimir Darida (Hertha BSC), Borek Dockal (Sparta Prag), Daniel Kolar (Viktoria Pilsen), Ladislav Krejci (Sparta Prag), David Pavelka (Kasimpasa), Jaroslav Plasil (Girondins Bordeaux), Daniel Pudil (Sheffield Wednesday), Tomas Rosicky (FC Arsenal), Jiri Skalak (FC Brighton)

Angriff: David Lafata (Sparta Prag), Tomas Necid (Bursaspor), Milan Skoda (Slavia Prag), Josef Sural (Sparta Prag)

Das Ziel wird wieder mal sein die Gruppenphase zu überstehen und dann von Spiel zu Spiel zu schauen.

Mein Fazit

Die starke Gruppe kann den Tschechen einen Strich durch die Rechnung machen. Auch wenn man in der Gruppenphase zweimal die Holländer besiegen konnte ist Spanien ein Gegner, der stärker ist. Somit wird man wahrscheinlich in der Gruppenphase ausscheiden.

Türkei

An 2008 anknüpfen!

Nachdem man 2012 nicht an der Europameisterschaft teilgenommen hat, soll dieses Jahr an dem Riesen Erfolg von 2008 angeknüpft werden. In Österreich/ Schweiz konnte man sich bis ins Halbfinale kämpfen, musste sich dort aber gegen Deutschland geschlagen geben. Nun will man dieses Jahr sich wieder ran kämpfen an die große Bühne Europas!

Der Kader

Der Kader

Tor: Volkan Babacan (Medipol Basaksehir), Onur Kivrak (Trabzonspor), Harun Tekin (Bursaspor)

Abwehr: Hakan Balta (Galatasaray), Ahmet Calik (Genclerbirligi), Caner Erkin (Fenerbahce), Gökhan Gönül (Fenerbahce), Semih Kaya (Galatasaray), Ismail Köybasi (Besiktas), Sener Özbayrakli (Fenerbahce)

Mittelfeld: Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen), Selcuk Inan (Galatasaray), Yunus Malli (1. FSV Mainz 05), Öguzhan Özyakup (Besiktas), Olcay Sahan (Besiktas), Nuri Sahin (Borussia Dortmund), Mehmet Topal (Fenerbahce), Ozan Tufan (Fenerbahce), Arda Turan (FC Barcelona)

Angriff: Emre Mor (FC Nordsjaelland), Volkan Sen (Fenerbahce), Cenk Tosun (Besiktas), Burak Yilmaz (Beijing Guoan)

Das Star Mittelfeld der Türken kann sich wahrlich sehen lassen. Mit Calhanoglu, Malli und Sahin sind drei Stammspieler aus der Bundesliga dabei. Arda Turan vom FC Barcelona macht das Quartett vollständig. Die restlichen Spieler spielen überwiegend in der Türkischen Liga.

Mein Fazit

Die Türken glänzen in dem Kader aktuell nur mit dem Mittelfeld, welches auch das Grundgerüst der Mannschaft bildet. Sollte man dieses unter Kontrolle bringen, dann sollten die Türken kein großer Gegner sein. Zuletzt verlor man mit 2:1 gegen die Three Lions (England)

Kroatien

Knappe Quali!

So stark der Kader der Kroaten klingen mag, umso überraschender war die knappe direkte Qualifikation. Erst am letzten Spieltag konnte man an Norwegen vorbei ziehen. So konnte man hinter Italien sich direkt für Frankreich Qualifizieren.

Halbfinale?

Ja! Für mich sind die Kroaten eine Mannschaft, die dieses Jahr weit kommen kann. Gerade in dieser Gruppe heißt es erst mal kämpfen, aber wenn diese überstanden ist kann man sich über die Finalrunden freuen und kann hier weit kommen.

Der Kader

Tor: Lovre Kalinic (Hajduk Split), Danijel Subasic (AS Monaco), Ivan Vargic (HNK Rijeka)

Abwehr: Vedran Corluka (Lok Moskau), Tin Jedvaj (Bayer Leverkusen),Gordon Schildenfeld (Dinamo Zagreb), Darijo Srna (Shakhtar Donezk), Ivan Strinic (SSC Napoli), Domagoj Vida (Dinamo Kiew), Sime Vrsaljko (US Sassuolo)

Mittelfeld: Milan Badelj (ACF Fiorentina), Marcelo Brozovic (Inter Mailand), Ante Coric (Dinamo Zagreb), Mateo Kovacic (Real Madrid), Luka Modric (Real Madrid), Ivan Perisic (Inter Mailand), Ivan Rakitic (FC Barcelona), Marko Rog (Dinamo Zagreb)

Angriff: Duje Cop (Malaga), Nikola Kalinic (ACF Fiorentina), Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim), Mario Mandzukic (Juventus Turin), Marko Pjaca (Dinamo Zagreb)

Mein Fazit

Auch hier tauchen die großen Namen im Mittelfeld aus. Modric, Perisic und Rakitic. Aber auch im Sturm haben sie einen großen Namen mit Mario Mandzukic.
Ich glaube das Kroatien eine Mannschaft ist, die dieses Jahr eine Überraschung starten kann. Somit für mich ein Kandidat um ins Achtelfinale einzuziehen hinter Spanien!

Schlusswort zur Gruppe

Wie bereits oben schon erwähnt ist Spanien der Favorit für mich in dieser Gruppe. Dahinter wird es allerdings ein harter Kampf. Die Kroaten sehe ich in diesem Rennen ganz weit vorne. Die schlechtesten Chancen hat meines Erachtens Tschechien. Nun die Türkei…schwierig. Die letzten Spiele waren durchwachsen. Es wird auf die Tagesform ankommen.

Position Mannschaft
1. Spanien
2. Kroatien
3. Türkei
4. Tschechien

Und wie sieht es mit euch aus? Wer ist euer Favorit und zieht ins Achtelfinale ein? Teilt es uns mit über die Kommentare oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de

Der Kader steht!

Heute um 12:30 hat Joachim Löw den endgültigen Kader für die Europameisterschaft in Frankreich bekannt gegeben (Sowie auch alle anderen Teams).

Es war eine harte Entscheidung für den Bundestrainer vier Spieler auszuwählen, die nicht mit nach Frankreich fahren sollen. Am Ende war eine Entscheidung dabei, die die Medizinische Abteilung der Nationalmannschaft treffen musste. Marco Reus ist einer der vier Jungs, die uns nich im Titel Kampf um die Krone Europas helfen werden/können.

Dieses Jahr sind es die Adduktoren…wie bereits 2014 fällt Marco Reus kurz vor einem großen Internationalen verletzt aus. Damals waren es ein Syndesmoseband-Anriss. Den 27-Jährigen Dortmunder wird das wohl auch dieses Jahr hart treffen, wiederholt nicht dabei zu sein.

Joachim Löw zu dieser Entscheidung:

„Es war so, dass die Mediziner keine klare Prognose abgeben konnten. Sie waren sehr skeptisch, dass er die nächsten Wochen bei diesen zehrenden Spielen und in diesen zehrenden Wochen belastbar ist. Und von daher ist es für uns und für ihn eine bittere Entscheidung.“

Auch einen Youngster hat es getroffen – Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen) wird ebenfalls nicht nach Frankreich fahren. Ausschlaggeben für diese Entscheidung wird wohl die bisher fehlende Leistung in der Trainingswoche in Ascona und die bescheidene Leistung gegen die Slowakei sein. Ich glaube, dass es für Julian Brandt schon eine tolle Erfahrung war im Trikot des Weltmeisters aufzulaufen und sein erstes Länderspiel zu bestreiten. Ihn wird man zumindest nicht zum letzten Mal auf der großen Internationalen Bühne gesehen haben.

Der Dritte im Bunde war Karim Bellarabi, bereits der zweite Leverkusener! Bellarabi war einer der in den letzten Spielen der A-Nationalmannschaft zum Zug gekommen ist, umso überraschender war auch diese Entscheidung. Für mich hätte auch der Leverkusener seine daseinsberechtiung gehabt. Mit seiner Schnelligkeit und Präsenz auf dem Platz hätte er über die außen viel Gefahr bringen können.

Und zu guter letzt Sebastian Rudy (TSG Hoffenheim). Auch das ist eine überraschende Entscheidung, da Rudy in letzten Spielen immer im Kader stand, in den letzten beiden Spielen sogar von beginn an. Auch der Hoffenheim Manager Alexander Rosen war überrascht von dieser Entscheidung.

Rosen zur nicht Nominierung von Rudy:

„Gerade vor dem Hintergrund, dass Sebastian seit der WM immer im Kader stand und zuletzt auch zweimal in der Startelf, ist die Entscheidung überraschend und sehr schade für ihn. So wie ich Sebastian kenne, wird er diese Enttäuschung aber schnell wegstecken und positiv nach vorne blicken.“

Traf es die richtigen Jungs?

Meiner Meinung nach Nein. Sowohl Rudy, als auch Bellarabi waren in den letzten Spielen Spielern, die immer nominiert waren und auch gespielt haben. Somit kann ich die Entscheidung von Joachim Löw nicht ganz nachzuvollziehen. Auch die Entscheidung Lukas Podolski mitzunehmen betrachte ich eher kritisch. Ja, er ist ein wichtiger Teil der Mannschaft und Ja, er bringt gewisse Emotionen mit und ist auch eine Identifikationsperson, aber das kann nicht immer alles sein. In der Türkischen Liga hat er geglänzt, aber seine Einsätze für die Nationalmannschaft waren eher mäßig. Mit Bellarabi stände ein super Ersatz bereit!

Julian Brandt war ein Kandidat, der bei vielen auf der Streichliste stand. Nicht weil er kein großes Talent war, sondern weil er in dieser Woche nicht sein Talent abrufen konnte. Für einen Jungen Spieler ist dies auch nicht schlimm, da er ganz sicher noch einige Chancen bekommen wird und zu Olympia wird er bestimmt mitfahren!

Der Fall Rudy. Ein schwieriger Fall, so viel ist sicher. Auch er, wie Herr Rosen so schön gesagt hat, war seit der Weltmeisterschaft in Brasilien immer im Kader dabei. Er hätte eine Lücke schließen können, die mit der nicht Nominierung der Dortmunder M. Schmelzer und E. Durm entstanden ist. Rechtsaußen wäre die Position des Hoffenheimers gewesen und somit wäre er auch fast schon für die nächsten Spiele gesetzt gewesen. Nun muss wohl wieder Höwedes auf rechts gehen.

Die Personalie Marco Reus möchte ich im ausführlichen eigentlich gar nicht weiter kommentieren. Es tut mir einfach nur leid für ihn, dass er auch dieses Jahr verletzt ausfällt.

Am Sonntag werden wir dann zum ersten Mal den endgültigen Kader in Aktion Spielen. Es geht gegen den EM-Teilnehmer Ungarn, um 18 Uhr in der Veltins-Arena auf Schalke. Dies wird der letzte Test für beide Teams sein bevor am es am 10. Juni den Startschuss gibt.

Wir werden sehen wie sich die Mannschaft am Samstag schlagen wird.

Wie ist eure Meinung? Nimmt Jogi die richtigen Spieler mit nach Frankreich? Haut eure Meinung raus!

Bis denne! Der Jonas!

Jogis Jungs hatten keinen Badespaß

Hoffentlich regnet es bei der EM nicht!

Gestern Abend startete die deutsche Nationalmannschaft ihren ersten Test gegen die Slowakei. Und der Test endete mit einem überraschenden Ergebnis. 3:1 für die Slowaken! Aber dabei fing alles so gut an.

Bereits in der 12. Minute wurde Mario Götze von dem Slowaken Kucka im Strafraum gefoult, die logische Folge Elfmeter. Mario Gomez tritt zum Elfmeter an und schiebt ihn ins rechte Eck. Das war das 1:0. In den nächsten 30 Minuten war Deutschland die deutlich dominantere Mannschaft. Immer wieder eröffnet Sané mit überragenden Pässen das Spiel. Auch Khedira und Draxler hatten ihre Aktionen. Doch die Chancenverwertung der Mannschaft war miserabel. Und dann brach die Leistung der deutschen Mannschaft um – genauso wie das Wetter.
Marek Hamsik griff sich ans Herz und schoss aus gut 20 Metern den Ball unhaltbar in den rechten oberen Winkel vom Tor von Bernd Leno. Im Debüt auch gleich das erste Gegentor für den Leverkusener.
Hamsik verpasste den deutschen die erste Kalte Dusche!
Nur drei Minuten später muss Rudy bei einem gefährlichen Angriff der Slowakei den Ball fast von der Linie zur Ecke klären. Doch diese Ecke brachte der Slowakischen Nationalmannschaft die Führung über den Weltmeister. Michal Duris lief von der Strafraumkante ein zum Fünfmeterraum und lief dem Youngstar Kimmich davon. Bernd Leno musste zum zweiten Mal hinter sich greifen. Unfassbar!

In der ersten Halbzeit war der Weltmeister die dominierende Mannschaft, doch konnte nicht die Führung ausbauen. Ein gefundenes Fressen für die Kritiker – es fehlte an einem Stürmer.
Nach diesem Schock vor der Halbzeit, brach auch das Wetter um. Ein Unwetter zog über Augsburg drüber. Es folgte eine lange Pause. Ganze 40 Minuten Pause lagen zwischen Halbzeit eins und zwei.

Nur sieben Minuten nach der Halbzeit trafen die Slowaken zum 3:1! Die Nummer 19 Kucka schoss Volley auf das Tor des eingewechselten ter Stegen, dieser scheint ihn sicher zu haben, doch der Ball flutschte ihm zwischen den Beinen durch.
Der weitere Verlauf der zweiten Halbzeit war überwiegend eine Schlammschlacht. Beide Mannschaften hatten Probleme dabei den Ball zu führen. Gerade auf der rechten Seite gab es ein tiefes Loch auf dem Platz, wo beide Teams Schwierigkeiten hatten das Spiel zu eröffnen.
Wenn es mit Tiki-Taka nicht funktioniert, dann müssen eben die langen Bälle her! Julian Draxler versuche immer wieder lange hohe Bälle auf den eingewechselten Brandt oder Sané zu spielen, doch es kam nichts dabei rum.

Es blieb beim 3:1 nachdem die deutschen noch ein paar Chancen durch Mario Götze hatten.

Bescheidene Leistung

Auch für mich war nach diesem Spiel klar, dass es Deutschland an einem Stürmer fehlt und auch dass die Defensive nicht richtig steht. Mit Hummels fehlt ein Spieler neben Boateng der noch mehr Stabilität in das Spiel bringt. Antonio Rüdiger konnte gestern und auch schon in den letzten Länderspielen eben diese nicht bringen. Die außen Rudy und Hector waren überwiegend nicht zu sehen und somit auch schwer zu bewerten.

Die besten Chancen auf den EM Platz hat für mich Leroy Sané. Er hat gestern ein überragendes Spiel gemacht und kann Deutschland im Turnier helfen. Die beiden Julian (Brandt und Weigl) konnten mich jedoch nicht überzeugen. Beide Spieler waren über weite Strecken der zweiten Halbzeit nur wenig zu sehen. Sollten beide nicht nominiert werden, dann bin ich mir zu hundert Prozent sicher, dass sie bis zur WM in Russland eine wichtige Rolle im Kader spielen werden.

Morgen Abend um 21 Uhr gibt es hier meine Meinung zum endgültigen Kader von Joachim Löw! Wir dürfen gespannt sein!

EM 2016 Gruppe C

EM 2016 – Guppe C

Hallo – привіт – Halo – Dia duit,

am Sonntag den 12. Juni hat das Warten auch für Die Mannschaft und uns deutschen ein Ende! Um 21:00 Uhr geht es gegen die Ukrainer. Die Mannschaften der Gruppe C werden in Lille und Nizza starten.

Hier ein Überblick über die Gruppengegner der deutschen Nationalmannschaft:

Mannschaften der Gruppe C
Deutschland
Ukraine
Polen
Nordirland

Deutschland

Wie sind Weltmeister!

2014 war es endlich so weit! An der copacabana wurde die deutsche Nationalmannschaft zum vierten Mal Fußball-Weltmeister. Die Jungs von Joachim Löw verloren kein Spiel während der Spielzeit und konnten sich letzten Endes auch gegen Argentinien mit 1:0 durchsetzen (n.V.). Ganz Fußball-Deutschland weiß heute noch wie dieses Legendäre Tor von Mario Götze zustande kam. Schürrle über Links mit der Flanke auf Götze und dieser überwindet den Keeper Argentiniens. Argentinien konnte nichts mehr gegen Deutschland bewegen und verlor das Finale.

Mit dem Bus und dem Pokal durch Berlin – das Ziel Brandenburger Tor. Unsere Helden aus Brasilien wurden verdient gefeiert und können seit dem 13.07.2014 den vierten Stern auf der Brust tragen.

Die Qualifikation

Die Jungs von Joachim Löw haben es lange spannend gemacht. Erst im vorletzten Spiel gegen Schottland konnte man sich direkt für die Europameisterschaft in Frankreich qualifizieren. Platz eins hat man erst am letzten Spieltag mit einem 2:1 gegen Georgien klar gemacht. Hätte man dieses Spiel unentschieden gespielt oder gar verloren, dann wäre man nur zweiter gewesen und somit in Topf 2 gelandet.

Mit “Topf 2” ist der zweite Lostopf gemeint. Die stärksten Teams sind im ersten Lostop – wäre man in Topf zwei gelandet hätte man bereits gegen Mannschaften wie Spanien, Belgien oder England gespielt!

Es war keine glanzvolle Qualifikation, wo man zwischen drin sogar Angst um die EM haben musste. Eine 2:0 Niederlage gegen Polen, ein 1:1 gegen die Iren und dann noch die 1:0 Niederlage gegen selbige in Dublin, wiesen auf diverse schwächen der Deutschen hin. Hinten hielt man nicht so dicht, wie im Weltmeisterjahr und vorne traf man nur aus Zufall, so kam es einigen zumindest vor. In der Zeit gab es nur wenige gute Spiele von der Mannschaft. Ein 7:0 gegen Gibraltar und ein 3:1 Sieg gegen die Polen waren zwei Spiele, wo man Deutschland in Turnierform gesehen hat. Aber jeder weiß, Deutschland ist keine Mannschaft um eine gute Quali zu spielen, sondern eine Turniermannschaft.

Angriff auf den nächsten Titel!

Macht man es wie Spanien? Nach einer Weltmeisterschaft auch die Europameisterschaft holen? Es wäre ein großer Erfolg und auch eine große Auszeichnung für den Fußball in Deutschland. Doch schafft man das mit den Jungs aus dem Vorläufigen EM-Kader?

Vorläufiger Kader:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona)
Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Emre Can FC Liverpool), Jonas Hector (1. FC Köln), Benedikt Höwedes (FC Schalke), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (Valencia CF), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim), Antonio Rüdiger (AS Roma)
Mittelfeld: Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (VfL Wolfsburg), Mario Götze (Bayern München), Sami Khedira (Juventus Turin), Joshua Kimmich (Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Andre Schürrle (VfL Wolfsburg), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sane (FC Schalke), Bastian Schweinsteiger( Manchester United), Julian Weigl (Borussia Dortmund)
Angriff: Mario Gomez (Besiktas),Thomas Müller (Bayern München)

Vom WM-Erfolg in Brasilien sind “nur” 14 Spieler übrig geblieben. Nach dem Abgang von Lahm und Klose fehlen auf deren Positionen wichtige Spieler. Lahm konnte rechts und links spielen, doch jetzt sieht es ganz danach aus, dass wir einen Mangel auf den Außenverteidigern haben. Hector ist klar auf Links. Sollte er jedoch mal Ausfallen wird es da knapp. Auf der rechten Seite gibt es mehrere Optionen, Rudy, Rüdiger und Can, wobei Emre Can unter Klopp überwiegend im zentralen Mittelfeld eingesetzt wird. Joachim Löw hat noch zwei Spiele Zeit um seine Elf auszuwählen – diesen Sonntag gegen die Slowakei und nächsten Samstag gegen Ungarn. Frage bleibt warum Spieler wie Durm, Matthias Ginter und Marcel Schmelzer fehlen. Drei Dortmunder, die der deutschen Mannschaft hätten helfen können in der Defensive. Sowohl Schmelzer als auch Drum haben ein starkes Pokalfinale gegen die Bayern gespielt und allgemein eine starke Saison. Doch für die EM hat es aus Sicht vom Bundestrainer nicht gereicht. Auch André Hahn und Kevin Volland standen auf der Liste von vielen Experten.

Doch es wurden die vier jungen Wilden mitgenommen! Julian Weigl, Joshua Kimmich (keine Überraschung – wie viele behaupten finde ich 😉 ), Leroy Sané und die größte Überraschung Julian Brandt. Alle vier sind gerechtfertigt in der Nationalmannschaft und können ihr helfen. Joshua Kimmich und Julian Brandt sind für mich zwei Spieler, die entscheidende Szenen in den entscheidenden Spielen machen können – natürlich auch Tore!

Mein Fazit

Für den Titel wird es nicht reichen meiner Meinung nach, jedoch zählt ganz klar – wer den Pokal haben will muss den amtierende Weltmeister schlagen. Die Vorrunde dürfte auch mit starken Polen kein Problem sein, aber auch hier ist Vorsicht geboten. Mein Tipp: Halbfinale – jeder Schritt mehr wäre nicht überraschend, aber harte Arbeit!

Ukraine

Selbst qualifiziert!

Zum ersten Mal in der Geschichte der Ukraine konnte man sich selbst für eine EM qualifizieren. 2012 war es die erste Teilnahme an einer Europameisterschaft für die Ukrainer, allerdings nur weil man eines der Austragungsländer war (neben Polen). Bei der EM im eigenen Land schied die Ukraine bereits in der Vorrunde aus – Gegner waren England,  Frankreich und Schweden. Es war eine schwere Gruppe, in der man nur im Auftaktspiel gegen Schweden einen Sieg holen konnte.

Mit bekannten Gesichter nach Frankreich

Trainer Mikhail Fomenko nimmt zur EM bekannte Gesichter mit zur EM. Die zwei wahrscheinlich bekanntesten: Anatoliy Tymoshchuk (damals FC Bayern) und Artem Kravets (noch VfB Stuttgart).

Der vorläufige Kader

Tor: Denys Boyko (Besiktas), Andriy Pyatov (Shakhtar Donetsk), Mykta Shevchenko (Zorya Lugansk)
Abwehr: Artem Fedetskiy (Dnipro Dnipropetrovsk), Mykyta Kamenyuka (Zorya Lugansk), Olexandr Kucher (Shakhtar Donetsk), Yevhen Khacheridi (Dynamo Kyiv), Yaroslav Rakitskiy (Shakhtar Donetsk), Vyacheslav Shevchuk (Shakhtar Donetsk)
Mittelfeld: Denys Garmash (Dynamo Kiew), Oleg Gusev (Dynamo Kiew), Oleksandr Karavayev (Zorya Lugansk), Viktor Kovalenko (Shakhtar Donetsk), Yevhen Konoplyanka (FC Sevilla), Maksym Malyshev (Shakhtar Donetsk), Ivan Petriak (Zorya Lugansk), Ruslan Rotan (Dnipro Dnipropetrovsk), Serhiy Rybalka (Dynamo Kiew), Serhiy Sydorchuk (Dynamo Kiew), Taras Stepanenko (Shakhtar Donetsk), Anatoliy Tymoshchuk (Kairat Almaty), Yevhen Shakhov (Dnipro Dnipropetrovsk)
Angriff: Pylyp Budkivskiy (Zorya Lugansk), Artem Kravets (VfB Stuttgart), Andriy Yarmolenko (Dynamo Kiew), Roman Zozulya (Dnipro Dnipropetrovsk)

Dies ist der größte Teil der Mannschaft, der es auch geschafft hat sich für die Europameisterschaft in Frankreich zu qualifizieren.

Mein Fazit

Die Ukrainer sind schwer einzuschätzen. Sie haben bisher eine gute Statistik gegen die deutsch Nationalmannschaft. Bei bisher fünf Begegnungen verloren die Ukrainer nur zwei – drei Spiele unentschieden. Sie könnten das Überraschungsteam in dieser Gruppe sein. Für mich sind sie zumindest ein Kandidat, der wie auch in der Qualifikation, durch den dritten Platz in die nächste Runde kommen kann. Hierzu muss jedoch Nordirland geschlagen werden und mindestens ein Unentschieden gegen Polen oder Deutschland her. Die Spannung steigt!

Polen

Das dritte Mal in Folge!

Polen schaffte es dieses Jahr sich zum dritten Mal in Folge für eine Europameisterschaft zu qualifizieren.
Für Polen war es eine glanzvolle Qualifikation zur Europameisterschaft. Man konnte die deutsch Nationalmannschaft schlagen und als zweiter der Gruppe sich direkt qualifizieren. Dies konnte man den vielen Stars der Polen verdanken. Lewandowski, Piszczek, Blaszczykowski, Szczesny und dem “Goldjungen” Arkadiusz Milik. Milik ist aktuell der Stürmer bei Ajax Amsterdam und der Niederländischen Liga. In 31 Spielen in der Eredivisie traf er 21-Mal in das gegnerische Tor und sammelte gesamt 29 Scorerpunkte (8 Assists). Er aktuell mit Mannschaften wie dem englischen Meister Leicester City, dem Europa League Sieger FC Sevilla und den beiden italinischen Hauptstadtclubs AS Rom und Lazio Rom in Verbindung gebracht. 10 Millionen Euro ablöse sollen im Raum stehen.

Was macht man daraus?

Es könnte das selbe Bild wie in der Qualifikation werden. Die Ukraine und Nordirland machen Platz drei unter sich aus und Polen greift nach dem sicheren Einzug in das Achtelfinale. Polen hat die Ambitionen und vor allem die Namen dazu. Mit Piszczek hat man einen Verteidiger der sagen kann wo es lang geht, Kuba und Peszko können im Mittelfeld die Fäden ziehen und mit Lewandowski und Milik hat man die beiden Top Torschützen der holländischen und deutschen Liga beisammen.

Der vorläufige Kader

Tor: Artur Boruc (AFC Bournemouth), Lukasz Fabianski (Swansea City), Wojciech Szczesny (AS Roma), Przemyslaw Tyton (VfB Stuttgart)
Abwehr: Thiago Cionek (US Palermo), Pawel Dawidowicz (SL Benfica), Kamil Glik (FC Torino), Artur Jedrzejczyk (Legia Warschau), Michal Pazdan (Legia Warschau), Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund), Bartosz Salamon (Cagliari Calcio), Jakub Wawrzyniak (Lechia Gdansk)
Mittelfeld: Jakub Blaszczykowski (ACF Fiorentina), Kamil Grosicki (Stade Rennes), Tomasz Jodlowiec (Legia Warschau), Bartosz Kapustka (Cracovia Krakau), Grzegorz Krychowiak (FC Sevilla), Karol Linetty (Lech Posen), Krzysztof Maczynski (Wisla Krakau), Slawomir Peszko (Lechia Gdansk), Maciej Rybus (Terek Grozny) Filip Starzynski (Zaglebie Lubin), Piotr Zielinski (FC Empoli)
Angriff: Robert Lewandowski (Bayern München), Arkadiusz Milik (Ajax Amsterdam), Artur Sobiech (Hannover 96), Mariusz Stepinski (Ruch Chorzow)

Adam Nawalka (Trainer) hat eine Leistungsstarke Mannschaft zusammen gestellt und kann somit auch mit einem Achtelfinaleinzug rechnen. Die Ukraine und auch Nordirland werden kein Gegner sein, die Polen um diesen Schritt bringen können. Die Frage bleibt nur, ob die Polen es wieder schaffen Deutschland zu schlagen und somit sich sogar Platz eins zu sichern!

Mein Fazit

Polen wird den deutschen schwer im Magen liegen in dieser Gruppe. Ein Achtelfinaleinzug sollte sicher sein – wenn die Ukrainer ihnen keinen Strich durch die Rechnung machen. Alles in allem dürfte man mit dieser Offensivabteilung keine Schwierigkeiten bekommen!

Nordirland

Seit 1986 mal wieder zu den Großen!

Überraschung, Überraschung! Nordirland kann sich zum ersten Mal in der Geschichte für eine Europameisterschaft qualifizieren und das auch noch als Gruppensieger! Sechs Siege – drei Unentschieden – eine Niederlage. Das ist die Statistik der Nordiren in der Qualifikation. Es war eine Überraschung, weil man sich gegen Mannschaften wie Rumänien, Griechenland und Ungarn durchsetzen konnte.

Die Unbekannten?

Nordirland bitte wer soll denn da spielen? Ihr werdet euch wundern. Auch Nordirland hat einige Stars im Gepäck – Jonny Evans (2008-2015 Manchester United) und Paddy McNair (seit 2014 im Profikader von Manchester United) hat man zwei Spieler, die es zu großen Klubs geschafft haben.

Der Vorläufige Kader

Tor: Alan Mannus (St. Johnstone), Michael McGovern (Hamilton), Roy Carroll (Notts County)
Abwehr: Craig Cathcart (Watford), Jonny Evans, Gareth McAuley (beide West Bromwich), Luke McCullough (Doncaster), Conor McLaughlin (Fleetwood), Aaron Hughes (Melbourne City), Daniel Lafferty (Burnley), Patrick McNair (Manchester United), Michael Smith (Peterborough), Lee Hodson (Milton Keynes)
Mittelfeld: Steven Davis (Southampton), Oliver Norwood (Reading) Corry Evans (Blackburn), Jamie Ward (Nottingham Forest), Stuart Dallas (Leeds), Niall McGinn (Aberdeen), Shane Ferguson (Millwall), Ben Reeves (Milton Keynes), Chris Baird (Derby)
Angriff: Will Grigg (Wigan), Kyle Lafferty (Norwich), Conor Washington (Queens Park Rangers), Billy McKay (Dundee United), Liam Boyce (Ross County), Josh Magennis

Das Fazit

Ein potentieller Kandidat für Platz vier. In dieser Gruppe wird es Nordirland nicht weit schaffen und freut sich auf jeden Fall einfach dabei zu sein.

Schlusswort zur Gruppe

Deutschland ist und bleibt der klare Favorit. 7 Punkte sind für mich Pflicht für Deutschland und dann wird es eng. Ein direktes weiterkommen für unsere Mannschaft sollte “locker” gemacht sein, jedoch muss im weiteren Verlauf des Turniers eine Grundlage geschaffen werden um am Ende auch Titelreif zu sein.
Auch Polen sollte sich 7 Punkte als Ziel in der Gruppe nehmen. Die Ukraine und Nordirland werden sich um Platz drei streiten dürfen, um nicht letzter zu sein.

Somit meine Tabelle:

Position Mannschaft
1. Deutschland
2. Polen
3. Nordirland (Sympathie 😉 )
4. Ukraine

Und wie sieht es mit euch aus? Wer ist euer Favorit und zieht ins Achtelfinale ein? Teilt es uns mit über die Kommentare oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de

EM 2016 Gruppe B

EM 2016 – Die Gruppe B

Hello – привет – Helo – haló,

am Samstag den 11. Juni ist es auch für die Teilnehmer der Gruppe B soweit. Die EM startet in den Stadien von Bordeaux und Marseille.

Hier die Teilnehmer der Gruppe B im buli-kmpkt.de Check!

Mannschaften der Gruppe B
England
Russland
Wales
Slowakei

England

Was war los die letzten Jahre?

Auch die Engländer haben, wie Frankreich, in den letzten Jahren keine guten Endrunde gehabt bei Internationalen Ereignisse. Auch die Three Lions waren zuletzt in Brasilien in der Vorrunde ausgeschieden. Es war das erste Vorrunden aus seit 56 Jahren. Für Trainer Roy Hodsgons war es die erste Weltmeisterschaft mit England und wollte an eine akzeptable Leistung bei der EM 2016 anknüpfen. Doch man musste sich geschlagen geben gegen die beiden Gruppen Gegner Uruguay und Costa Rica. Auch Italien ist in dieser Gruppe ausgeschieden. Doch das kann jetzt alles besser werden. England hat zuletzt gute Spiele gemacht!

Die jüngste Vergangenheit

Neustes Ergebnis – 2:1 gegen die Türkei! Ein frühes und ein spätes Tor. Und von wem? Natürlich von den beiden Top-Stürmern der Three Lions. Harry Kane (3. Minute) und Jamie Vardy (83. Minute). Am Ende gewannen Sie 2:1. Auch gegen Die Mannschaft (Deutschland) konnte man mit einem 3:2 für England überzeugen. Auch hier trafen Kane und Vardy – Eric Dier traf in der Nachspielzeit zum Sieg. Die größte Frage ist nur, ob die Engländer auch gegen die Gruppengegner sich so durchsetzen können das ein Achtelfinale gesichert ist. Und im Achtelfinale sollte auch noch nicht Schluss sein. England will einen Titel und das kann erreicht werden. England so stark wie lange nicht mehr. Vardy, Kane, Lallana, Henderson, Smalling und Hart. Auf allen Positionen kann man mit Überdurchschnittlichen Spielern glänzen.

Der vorläufige Kader:

Tor: Fraser Forster (FC Southampton), Joe Hart (Manchester City), Tom Heaton (FC Burnley)
Abwehr: Ryan Bertrand (FC Southampton), Gary Cahill (FC Chelsea), Nathaniel Clyne (FC Liverpool), Danny Rose (Tottenham Hotspur), Chris Smalling (Manchester United), John Stones (FC Everton), Kyle Walker Tottenham Hotspur)
Mittelfeld: Dele Alli (Tottenham Hotspur), Ross Barkley (FC Everton), Fabian Delph (Manchester City), Eric Dier (Tottenham Hotspur), Danny Drinkwater (Leicester City), Jordan Henderson, Adam Lallana, James Milner (alle FC Liverpool), Raheem Sterling (Manchester City), Andros Townsend (Newcastle United), Jack Wilshere (FC Arsenal)
Angriff: Harry Kane (Tottenham Hotspur), Marcus Rashford, Wayne Rooney (beide Manchester United), Daniel Sturridge (FC Liverpool), Jamie Vardy (Leicester City)

Mein Fazit

England = Titelkandidat! Mehr sollte man dazu nicht sagen. Dieses Jahr könnten die Three Lions endlich wieder einen Titel holen. Schlüsselspieler werden der schnelle Sterling, der stabile James Milner und die Offensive Harry Kane und Jamie Vardy sein. Mit Daniel Sturridge und Wayne Rooney hat man sogar Spieler, die von der Bank aus neuen Schwung und Gefahr bringen können.


Russland

Vier mal dabei – Ein mal im Halbfinale

Es ist die fünfte EM für Russland. Den größten Erfolg feierten die Russen 2008 in der Schweiz. Hier kam man bis ins Halbfinale, doch gegen Spanien war dann Schluss. 2008 war das erste und bisher einzige mal, wo Russland bis in die Final runde gekommen ist. Ansonsten immer ausgeschieden.

Beim letzten Ereignis in Brasilien (WM 2014) kamen die Russen ebenfalls nicht über die Gruppenphase. Fabio Capello (damlaiger Trainer) hat es ebenfalls nicht geschafft die Russen in ein Achtelfinale zu führen. Doch mit neuem Trainer soll dieses Jahr das Ziel Achtelfinale erreicht werden.

Das Ziel – Achtelfinale

Leonid Slutski (aktueller Trainer) setzt auf ganz Moskau! Nur 10 Spieler der russischen Nationalmannschaft spielen nicht bei einem Hauptstadt Klub. Nur einer spielt nicht in Russland. Roman Neustädter (FC Schalke 04) ist der einzige Spieler der nicht in Russland spielt. Dies könnte ein Nachteil sein. Wenig Internationale Erfahrung und wenn nur aus der Champions League.

Der Kader:

Tor: Igor Akinfeev (CSKA Moskau), Yuri Lodygin (Zenit St. Petersburg), Guilherme (Lokomotiv Moskau)
Abwehr: Aleksey Berezutski (CSKA Moskau), Vasili Berezutski (CSKA Moskau), Sergei Ignashevich (CSKA Moskau), Dmitri Kombarov (Spartak Moskva), Roman Neustädter (FC Schalke), Georgi Schennikov (CSKA Moskau), Roman Shishkin (Lokomotiv Moskau), Igor Smolnikov (Zenit St. Petersburg)
Mittelfeld: Igor Denisov (Zenit St. Petersburg), Aleksandr Golovin (CSKA Moskau), Denis Glushakov (Spartak Moskau), Oleg Ivanov (Terek Grozny), Pavel Mamaev (FK Krasnodar), Aleksandr Samedov (Lokomotiv Moskau), Oleg Shatov (Zenit St. Petersburg), Roman Shirokov (CSKA Moskau), Dmitri Torbinski (FK Krasnodar)
Angriff: Artem Dzyuba (Zenit St. Petersburg), Aleksandr Kokorin (Zenit St. Petersburg), Fedor Smolov (FK Krasnodar)

Die Russen setzen auf alt bewährte Spieler, allerdings haben die Russen keine großen Alternativen. Russland kann sich mit ihrer härte in der Gruppe durchsetzen.

Mein Fazit

England wird es sehr schwer haben. Nur mit härte geht in dieser Gruppe nicht, da sowohl England, als auch Wales sind Mannschaften die mit härte umgehen können. Russland wird es schwer haben und deswegen bezweifle ich, dass Russland zweiter wird oder bester dritter.


Wales

Dyma’r tro cyntaf! (Es ist das erste mal!)

Zum ersten Mal kann sich die Walisische Nationalmannschaft für eine Europameisterschaft qualifizieren. Ein riesen Erfolg für Gareth Bale (Real Madrid), Joe Allen (FC Liverpool) und Andy King (Leicester City). Die Waliser haben eine klasse Mannschaft zusammen bekommen und aus diesem Kader sticht inzwischen nicht nur der Name Gareth Bale heraus. Auch Danny Ward (FC Liverpool), Joe Allen und Andy King sind Stützen der Mannschaft.  Chris Coleman (Trainer von Wales) will mit der ersten Teilnahme an einer EM auch gleich zeigen was Europa in den letzten Jahren entgangen ist. Ein Achtelfinaleinzug ist ein Ziel, welches auch erreicht werden kann.

Vorläufiger Kader

Tor: Wayne Hennessey (Crystal Palace), Danny Ward (FC Liverpool), Owain Fon Williams (Inverness)
Abwehr: Ben Davies (Tottenham Hotspur), Neil Taylor (Swansea City), Chris Gunter (FC Reading), Ashley Williams (Swansea City), James Chester (West Bromwich), Ashley Richards (Fulham), Paul Dummett (Newcastle United), Adam Henley (Blackburn Rovers), Adam Matthews (Sunderland AFC), James Collins (West Ham United)
Mittelfeld: Aaron Ramsey (FC Arsenal), Joe Ledley (Crystal Palace), David Vaughan (Nottingham Forest), Joe Allen (FC Liverpool), David Cotterill (Birmingham City), Jonathan Williams (Crystal Palace), George Williams (FC Fulham), Andy King (Leicester City), Emyr Huws (Wigan Athletic), Dave Edwards (Wolverhampton Wanderers)
Angriff: Gareth Bale (Real Madrid), Hal Robson-Kanu (FC Reading), Sam Vokes (FC Burnley), Tom Bradshaw (Walsall), Tom Lawrence (Leicester City), Simon Church (Nottingham Forest), Wes Burns (Walsall)

Mein Fazit

Wales ist für mich eine Mannschaft die überraschen kann. Es wird schwer, aber mit siegen gegen die Slowakei und Russland ist das möglich. Selbst als dritter könnte man gute Chancen haben. Wichtig ist nur, dass Gareth Bale die Mannschaft führt und die entsprechenden Vorlagen und Tore macht. Aaron Ramsey kann aus dem Mittelfeld heraus ganz gefährlich werden. Für mich die drei Schlüsselspieler: Bale, Ramsey und Allen.


Slowakei

tro cyntaf (Erste Mal)

Ja auch für die Slowakei ist es die erste EM (seit der Aufspaltung der Tschechoslowakei)! Und auch die Slowakei hat nicht nur unbekannte Namen. Peter Pekarik (Hertha BSC Berlin), Dusan Svento (1. FC Köln) und Marek Hamsik (SSC Neapel) sind Namen die auch in Deutschland vielen bekannt sein werden. Mit diesen Namen und einer stabilen Mannschaft kann man bei der ersten EM als eigenständiges Land in die Finalrunde einziehen.

Aktueller Kader

Tor: Matus Kozacik (FC Viktoria Pilsen), Jan Mucha (Slovan Bratislava), Jan Novota (SK Rapid Wien)
Abwehr: Peter Pekarik (Hertha BSC), Milan Skriniar (Sampdoria Genoa), Martin Skrtel (FC Liverpool), Norbert Gyömber (AS Roma), Jan Durica (Lokomotiv Moskau), Kornel Salata (Slovan Bratislava), Tomas Hubocan (FC Dinamo Moskau), Dusan Svento (1. FC Köln), Lukas Tesak (Kairat Almaty)
Mittelfeld: Viktor Pecovsky (MSK Zilina), Matus Bero (AS Trencin), Robert Mak (PAOK), Erik Sabo (PAOK), Juraj Kucka (AC Milan), Patrik Hrosovsky (FC Viktoria Pilsen), Jan Gregus (FK Jablonec), Stanislav Sestak (Ferencvaros Budapest), Marek Hamsik (SSC Napoli), Ondrej Duda (Legia Warschau), Miroslav Stoch (Bursaspor), Vladimir Weiss (Al Gharafa)
Angriff: Michal Duris (FC Viktoria Pilsen), Adam Nemec (Willem II Tilburg), Adam Zrelak (Slovan Bratislava)

Mein Fazit:

Die Slowakei ist meiner Meinung nach schwer einzuschätzen. In der Qualifikation konnte man sich hinter Spanien als Gruppenzweiter qualifizieren, allerdings bestand die Gruppe auch “nur” aus der Ukraine, Weißrussland und Luxemburg. Am 29. Mai können die Slowaken nochmals gegen Deutschland zeigen was sie können und danach kann man sie eventuell auch besser einschätzen.

Schlusswort zur Gruppe:

Auch in dieser Gruppe bleibt die große Mannschaft auch der Favorit in der Gruppe. England wird es machen und als Gruppen Erster in das Achtelfinale einziehen. Der zweite Platz wird umkämpfter. Ich hoffe, dass die Waliser das Rennen machen werden und somit auch direkt ohne zu zittern in das Achtelfinale einziehen. Die Slowakei, aber auch Russland, könnte dritter werden, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass keiner “bester” dritter wird.

Somit meine Tabelle:

Position Mannschaft
1. England
2. Wales
3. Slowakei
4. Russland

Und wie sieht es mit euch aus? Wer ist euer Favorit und zieht ins Achtelfinale ein? Teilt es uns mit über die Kommentare oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de