Der 18. Spieltag – 17/18

Rückrunden Start in der Fußball Bundesliga und hier sind die kleinen Berichten zu den einzelnen Spielen:

Bayer 04 Leverkusen – FC Bayern München | 1:3 (0:1)

ℹ️DER SPIELVERLAUF
Der FC Bayern München startet zunächst ohne Sandro Wagner in die Rückrunde, Thomas Müller stürmt zunächst in der Spitze und hat dort einige Schwierigkeiten zu Beginn. Der FC Bayern agiert zunächst mit langen Bällen, welche Müller nicht verwerten konnte. Für Bayer 04 war es ein guter Beginn. Sie versteckten sich nicht hinten und versuchten sich einige Chancen zu erspielen. Die Balance war gut, da man hinten gut stand.
Nach einer Ecke und viel Verwirrung im Strafraum kann Javi Martinez entscheidend an den Ball kommen. Vom Gefühl her ein bisschen unverdient zu diesem Zeitpunkt, da B04 gut dabei ist und Bayern nur durch lange Bälle agieren konnte.
In der zweiten Halbzeit konnte der FC Bayern die Führung ausbauen durch einen gut vorgetragenen Konter. Kevin Volland brachte die Werkself noch einmal ran, doch James setzte kurz vor Schluss noch einmal den Schlusspunkt zum 3:1.

MEINUNG KMPKT:
Ich fand das Spiel nicht wirklich attraktiv. Die Bayern nicht wirklich dominant und Leverkusen zwar offensiv, aber vielleicht dann doch zu zurückhaltend. Sieg geht in Ordnung, allerdings ohne Glanz. Das ist nur meine Meinung.

⚽️ TORE
0:1 Martinez 32’
0:2 Ribery 59’
1:2 Volland 70’
1:3 James 90’+1

SV Werder Bremen – TSG 1899 Hoffenheim | 1:1 (0:1)

ℹ️ DER SPIELVERLAUF
In den Anfangsminuten übernahm die TSG 1899 Hoffenheim das Ruder und machte das Spiel. Erst nach 20 Minuten konnte sich Werder Bremen in der Offensive zeigen. Florian Kainz bekam den Ball in den Fünfmeterraum von Belfodil, doch die Hoffenheimer konnten den Ball klären.
Die TSG hatte mehr Chancen und konnte eine davon noch in der ersten Halbzeit nutzen. In der 39. Minute flankte der Ex-Bremer Serge Gnabry den Ball in den Sechzehner, wo Benjamin Hühner steht und den Ball ins Tor von Pavlenka köpft.
Die zweite Halbzeit begann stürmischer als die erste. Gnabry wird von Veljkovic im Strafraum zu Fall gebracht, doch der Pfiff von Robert Hartmann bleibt aus. Richtige Entscheidung des Referees.
Werder Bremen kommt nun besser in die Partie. Erst versucht es Bargfrede aus der Distanz, jedoch ohne Erfolg. Kurze Zeit später kam dann die Zeit von Gebre Selassie. Nach einer Ecke und einem abgefälschten Ball von Gondorf, kam der Ball zu ihm und er konnte ihn hinter Schlussmann Oliver Baumann befördern. Ausgleich von den Bremern.
In der Schlussphase sorgte die TSG noch einmal für Schnappatmungen bei den Bremer Fans. Kramaric kam frei vor Pavlenka zum Schuss, doch Pavlenka parierte den Schuss!
Die Antwort von Bremen kam schnell, doch sie konnte keiner ihrer Chancen nutzen.
Ein weiteres Highlight in der Schlussphase war die 88. Spielminute. Dort rutscht Benjamin Hübner im Strafraum Richtung Ball, er hat die Hand nicht am Körper und trifft den Ball. Elfmeter wird nicht gepfiffen und das Spiel geht weiter.
Als Schlusspunkt der Partie trifft Max Kruse, doch das Tor zählt nicht. Er steht minimal im Abseits.

MEINUNG KMPKT:
Ein Spiel indem ein Unentschieden klar geht. Von den Zahlen her war Bremen zwar leicht überlegen, doch auch Hoffenheim hatte einige gute Großchancen. Somit geht das 1:1 in Ordnung, jedoch hätte sich Hoffenheim über eine Niederlage nicht beschweren dürfen.
Das vermeintliche Handspiel von Benjamin Hübner in der Schlussphase ist mal wieder schwierig zu bewerten. Den Elfmeter hätte Hartmann durchaus geben können.

⚽️TORE
0:1 Hübner 39′
1:1 Gebre Selassie 63′

Hannover 96 – 1. FSV Mainz 05 | 3:2 (2:2)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Der 1. FSV Mainz 05 startet gut in die Partie und konnte auch das erste Tor an diesem Nachmittag erzielen. Torschütze war Yoshinori Muto, der nicht entscheidend von Sané gestört wird. Das 2:0 lässt auch nicht lange auf sich warten. Die Niedersachsen stehen in der Defensive zur ungeordnet und lassen Alexander Hack frei zum Kopfball kommen. Michael Esser ist somit zum zweiten Mal überwunden.
Dann kam jedoch die Zeit von Hannover 96. Pirmin Schwegler legt sich den Ball für die Ecke zurecht, bringt den Ball auf den einlaufenden Niclas Füllkrug, der den Ball mit dem Kopf ins Tor bringen konnte. Diesen Treffer muss man sich jedoch noch einmal genauer anschauen. Bei der Ausführung der Ecke legt sich Schwegler den Ball ausserhalb des Viertelkreises, der Ball müsste diesen jedoch mindestens berühren. Somit wäre es ein irreguläres Tor, der Video-Assistent meldet sich nicht, Glück für Hannover, Pech für die 05er.
Auch Hannover bleibt weiter dran. Nur fünf Minuten später wird Felix Klaus vom Neu-Mainzer Nigel de Jong gefoult. Der Niederländer sieht keine Karte, den Elfmeter gibt es trotzdem. Niclas Füllkrug tritt an und trifft. Doppelpack!
Im zweiten Durchgang lief für Mainz nur noch wenig zusammen und Hannover 96 übernimmt weiter die Partie. Bebou bringt den Ball in der 75. Minute auf Niclas Füllkrug und bei ihm lief heute einfach alles, er trifft zum 3:2 Endstand.
Niclas Füllkrug dreht die Partie (fast) von ganz alleine und beschert den 96ern die ersten drei Punkte des Jahres.

MEINUNG KMPKT:
Nach dieser Anfangsphase sich zurück zu kämpfen ist eine ganz starke Leistung von Hannover 96. Nach dem 2:1 war Mainz 05 meines Erachtens verunsichert und Hannover konnte Selbstvertrauen sammeln. Eine gefährliche Mischung für Mainz was ihnen schlussendlich auch den Sieg gekostet hat. Niclas Füllkrug absoluter Man of the Match.
Einziger Kritikpunkt an der Partie ist der VAR, welcher in der Eckball-Szene mit Schwegler nicht eingegriffen hat.

⚽️TORE
0:1 Muto 26′
0:2 Hack 31′
1:2 Füllkrug 33′
2:2 Füllkrug 38′
3:2 Füllkrug 75′

VfB Stuttgart – Hertha BSC | 1:0 (0:0)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Nach achteinhalb Jahren ist er zurück im “heimischen” Stadion. Mario Gomez feierte am Samstag seine Rückkehr zum VfB Stuttgart und er wollte so schnell wie möglich ein Tor erzielen.
Bereits in der sechsten Minute kam Gomez durch eine Flanke von Christian Gentner zum Kopfball. Die Nr. 27 der Schwaben steigt höher als Niklas Stark, trifft den Ball, doch dieser geht neben das Tor von Rune Jarstein. Die Hertha wurde dann immer besser. Lazaro markierte in der 23. Minute die erste Torchance für Hertha BSC und es sollte nicht die letzte sein. Ein gutes Umschaltspiel ermöglichte den Berlinern immer wieder gute Chancen, doch Kalou und Co. konnten sie nicht nutzen. 33. Spielminute, eine kurzer Schreckensmoment für aller Herthaner. Berkay Özcan spielt den Ball hinter die Abwehrkette, Mario Gomez setzt sich durch und kann den Ball ins Tor befördern. Gomez stand im Moment der Ballabgabe jedoch im Abseits. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hatte Salomon Kalou die größte Chance des Spiels. Der bis hierhin auffällige Arne Maier flankte den Ball auf Salomon Kalou, der frei im Strafraum steht. Der Kopfball geht jedoch weit über das Tor.
Der Start der zweiten Halbzeit war von Langeweile geprägt und es sah alles nach einem 0:0 aus. Mal hier eine Chance, mal da. Doch dann kam die 78. Spielminute. Berkay Özcan setzt sich gegen einen Herthaner durch und spielt den Ball auf den inzwischen eingewechselten Daniel Ginczek. Dieser lässt den Ball nur prallen, Gomez nimmt den Ball mit, wird dann jedoch von Stark gefoult. Beide fallen zu Boden, Niklas Stark will den klären – unglücklich. Stark lüpft den Ball über den eigenen Keeper und dieser landet im Tor. Brych entschied in diesem Moment auf Vorteil, wäre der Ball nicht drin gewesen hätte es höchst wahrscheinlich Elfmeter gegeben. Für Niklas Stark ist es das erste Eigentor in der Bundesliga.

MEINUNG KMPKT:
Eigentlich war es ein klassisches 0:0 Spiel. Beide Mannschaften hatten gute Chancen, doch gewinnen tut nur derjenige der sie nutzt. Das konnte der VfB auch nicht, aber sie hatten das nötige Glück auf ihrer Seite. Drei wichtige Punkte für den VfB im Kampf um den Klassenerhalt.

⚽️TORE
1:0 Stark (ET) 78′

Eintracht Frankfurt – SC Freiburg | 1:1 (1:0)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Von Anfang an war Eintracht Frankfurt die bessere Mannschaft in diesem Spiel. Direkt zum Anfang erspielte sich Haller die ersten Chancen und legte Assists vor. Hrgota, der den verletzten Rebic ersetzt, konnte die gute Vorlage auch nicht zählbar verwerten. Der SC Freiburg versucht zu Kontern und schafft es auch fast zu treffen! Der Freiburger Kapuska will den Ball in den Sechzehner bringen, dieser Ball wird von Russ abgefälscht an den langen Pfosten, ABER Marius Wolf kann den Ball im letzten, aber allerletzten Moment klären. Eine unglaubliche Rettungstat.
Frankfurt lässt sich nicht davon beirren und versucht weiter das Tor zu erzielen. In den Standards zeigte Freiburg ihre schwächen, so auch bei einer Ecke der SGE. Freiburg konnte den Spiel erstmal klären, Mascarell bekommt den Ball. Dieser spielt einen langen Ball zurück in den Strafraum der Freiburger, auf Chandler. Der US-Nationalspieler flankt den Ball auf Haller und der macht das Tor. Ein verdientes 1:0 der Frankfurter, bei einer Torschussstatistik von 13:0 in der ersten Halbzeit.
Der SC Freiburg kommt in der zweiten Halbzeit ein bisschen besser rein. In der 51. Minute bringt Günter eine Flanke in den Strafraum die Robin Koch verwerten kann. Er läuft in den Strafraum ein und köpft den Ball ins Tor. Nils Petersen steht zwar im Abseits, jedoch nicht im Sichtfeld von Hradecky. Somit ist das Tor regelkonform. Bis zum Ende hatte Eintracht Frankfurt noch Chancen, jedoch führte keine davon zum Sieg.

 

MEINUNG KMPKT

Schaut man auf die Zahlen und hat das Spiel gesehen, dann muss man einfach sagen, dass Eintracht Frankfurt dieses Spiel hätte gewinnen müssen. Die Mannschaft von Niko Kovac muss an ihrer Chancenverwertung arbeiten, um auch zuhause drei Punkte zu holen. Die Freiburger freuen sich über einen glücklichen Punkt.

⚽️TORE
1:0 Haller 28′
1:1 Koch 51′

FC Augsburg – Hamburger SV | 1:0 (1:0)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Zum Beginn der Rückrunde muss der FC Augsburg auf Torjäger Alfred Finnbogason verzichten, dieser soll sich noch schonen. Auch dem HSV fehlt ein Stürmer, Fiete Arp ist Krankheitsbedingt nicht im Kader.

Kommen wir zum Spiel und da pressen die Hamburger sehr hoch, finden jedoch nicht die nötige Balance in der Defensive. Der FCA haut Raum für Angriffe und kommt immer wieder gefährlich vor das Tor von Julian Pollersbeck, der sein erstes Bundesligaspiel absolviert. Nach einer aufregenden Anfangsphase beruhigt sich das Spiel langsam und die Zahlen gleichen sich langsam aus. Ein schwaches Verhalten beim klären von Gefahrensituationen bring die Hamburger immer wieder in Schwierigkeiten, so auch in der 45. Minute. Philipp Max kann einen Klärungsversuch abfangen und spielt einen Pass auf Gregoritsch. Der Österreicher leitet den Ball weiter auf Cauiby, der den Ball in die Mitte auf Koo flankt. Ja-Cheol Koo trifft zu seinem ersten Saisontreffer.
Nach der Halbzeitpause geht es direkt weiter mit einer strittigen Situation. HSV-Verteidiger Santos tritt Rani Khedira auf den Knöchel. Manuel Gräfe möchte sich noch einmal versichern und nutzt die Review-Area. Die Entscheidung ist eine gelbe Karte für Santos, jedoch signalisiert Gräfe ihm, dass diese Aktion kurz vor einer roten Karte war. Augsburg bleibt auch im zweiten Durchgang die dominierende Mannschaft und will das zweite Tor erzielen. Im laufe der Partie testen Waldschmidt und co. auch immer mal wieder, ob Hitz noch im Tor steht. Ja er ist noch da, man möchte ihm aber anscheinend nicht mehr zumuten. Deshalb endet das Spiel mit 1:0.

 

MEINUNG KMPKT

Das war ein sicherer Sieg für die Augsburger. Der Hamburger Sportverein war zu unentschlossen und schaffte es nicht entscheidend Akzente zu setzen.

⚽️TORE
1:0 Koo 45′

RB Leipzig – FC Schalke 04 | 3:1 (1:0)

ℹ️ DER SPIELVERLAUF
Bereits die Aufstellung sorgte Leipzig für eine kleine Überraschung. Naby Keita stand am Samstagabend in der Startelf von RB Leipzig. Unter der Woche hatten ihn viele Medien bereits beim FC Liverpool gesehen, welcher Keita anscheinend bereits in der Winterpause holen möchte.
Auf dem Feld blieben die Überraschungen und Highlights erst einmal aus. Erst in der 35. Minute sahen wir das erste Highlight in dieser Partie. Augustin wurde im Strafraum der Schalker von Stambouli gefoult, Aytekin entschied zurecht auf Elfmeter. Der gefoulte Augustin tritt selbst an, doch er schoss den Ball so unplatziert auf das Tor von Fährmann, sodass dieser ihn sicher parieren konnte.
Kurze Zeit später traf Leipzig dann doch. Aus gut 20 Metern zieht Naby Keita einfach mal ab, Naldo gibt dem Ball noch einmal eine andere Richtung und Fährmann hat keine Chance den Ball zu halten.
Das war’s dann auch für die erste Halbzeit.

Im zweiten Durchgang gibt es dann aber auch einmal etwas zählbares für die Schalker. Nach einer Ecke trifft die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco verdient zum 1:1 Ausgleich. Nach einer Ecke konnte Naldo den Ball über die Linie befördern, doch das hielt nicht lange.
In der 69. Spielminute trifft Timo Werner zur Führung. Naldo kann den Ball in der eigenen Hälfte nicht gegen Lahmer behaupten, welcher den Ball hervorragend auf Werner spielt. Werner nimmt den Ball direkt und trifft.
Kurz danach konnte Bruma nochmal einen drauflegen. Bruma war der Torschütze zum 3:1
Leipzig bleibt weiter gefährlich. In der 80. Minute spielen Schalke und Leipzig in bisschen Flipper im Fünfmeterraum der Schalker, S04 kann den Ball mit Glück zur Ecke klären.
Am Ende konnte Schalke nichts mehr entgegensetzen und S04 verliert mit 3:1 in Leipzig.

MEINUNG KMPKT:
An sich ein verdienter Sieg für die Leipziger. Schalke war nicht deutlich unterlegen, doch RB hatte das nötige Glück, dass Naldo immer da stand, wo er den Ball ins Tor abfälschen konnte. Somit ist es auch ein bisschen unglücklich für Schalke.
Das Ergebnis wird den Aufwärtstrend der Schalker nicht trüben, schließlich geht es nächste Woche weiter.

⚽️TORE
1:0 Keita 41’
1:1 Naldo 55’
2:1 Timo Werner 69’
3:1 Bruma 71’

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.