Die Woche KMPKT! #05

Eine Woche ist rum, wieder ist viel passiert und wieder ist sehr viel Geld geflossen.

Zwei Weltmeister für Dortmund

Nach Mario Götze kommt nun auch Andre Schürrle zu Borussia Dortmund.
Beide Spieler haben einen großen Anteil an dem Weltmeistertitel 2014 gehabt. Andre Schürrle mit der Vorbereitung, Mario Götze schoss das Tor. Doch nach diesem großen Titel lief nicht mehr in beiden Karrieren und bei beiden gab es einen Karrierebruch, nachdem sie zu einem großen Verein gewechselt haben.

Der gebürtige Ludwigshafener hatte seinen großen Durchbruch bei Mainz 05 in der Saison 2011/2012. Am 01. Juli 2011 wechselt Schürrle von Mainz nach Leverkusen. In diesem Jahr spielte er insgesamt 40 Bundesliga in der Bundesliga. 31 Spiele davon in der Bundesliga. Er verpasst nur drei Spiele durch eine Rotsperre (2 Spiele) und einem grippalen Infekt. Auch das nächste Jahr war ähnlich Erfolgreich bei Leverkusen. Genau zwei Jahre nach dem Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen wechselt Schürrle zu Chelsea London. Im ersten Jahr war noch alles gut, doch in der Hinrunde der Saison 14/15 wurden die Einsätze des deutschen Nationalspielers immer weniger. Der Weg führt im Februar 2015 nach Wolfsburg. Auch hier schaffte es der heute 25-Jährige nicht sich richtig durchzusetzen und in der Mannschaft Fuß  zu fassen. In Dortmund möchte er nun zu alter Leverkusener Stärke finden und endlich wieder ein unterrichtlicher Teil einer Mannschaft sein.

Einen ähnlichen Weg hatte Mario Götze. Nicht ganz so viele Stationen, dafür aber umso unglücklicher. 12 Jahre hat Mario Götze bei Borussia Dortmund gespielt, bis er zum FC Bayern München gewechselt ist. Bereits in der Jugend wurde Götzes Talent erkannt und von Dortmund gefördert. Unter Jürgen Klopp gab es dann den Riesen Durchbruch in die Bundesliga. 2010 wurde Götze dann in die A-Mannschaft der Borussen berufen. Bereits in seiner ersten Saison spielte der damals 18-Jährige 33 Spiele in der Bundesliga und schoss dort 6 Tore und bereitete 15 Tore vor. Kein Wunder das er am 17.11.2010 gleich sein A-Nationalelf Debüt geben konnte. Gespielt wurde gegen Schweden, in der 78. Minute war es dann soweit, Mario Götze betritt erstmals den Platz im Nationalmannschaftsdress. Ob Zufall oder nicht, aber auch Andre Schürrle feierte an diesem Tag sein Debüt für die Nationalmannschaft! Noch viel besser, es war die selbe Minute! Auch er kam in der 78. Minute ins Spiel. Das Spiel endete übrigens 0:0. Wer hätte gedacht, dass die zwei in 4 Jahren durch eine späte Einwechslung, Deutschland den vierten Stern sichern!
Somit war klar für viele Experten, Mario Götze wird mal ein ganz großer. Am 01. Juli 2013 machte er dann den logischen Schritt zum FC Bayern München. Für alle Experten war damit klar, dass Mario Götze nun nicht nur einer der besten Jugendspieler ist, sondern auch Titel gewinnen kann. Doch dann kam alles anders. Mehrere Verletzungen sorgten dafür, dass Götze “nur” 45 Spiele in der gesamten Saison gespielt hat. Erst gegen Ende der Saison waren das überwiegend 90 Minuten Einsätze, Ansonsten wurde Götze immer früher vom Platz genommen.
Unter Pep Guardiola ging es dann auch ins nächste Jahr. Die Saison 14/15 nach der Weltmeisterschaft war Götze nun wieder hoch im Kurs bei den Bayern und war Stammspieler unter Pep. In der letzten Saison der Absturz. Viele Verletzungen während der Saison sorgten dafür, dass Götze insgesamt nur 21 Spiele für den FC Bayern München bestreiten konnte. Zum Sommer hin wurden die Stimmen gegen Götze und für einen Transfer immer lauter. Liverpool und Dortmund, um nur die glaubwürdigsten Mannschaften zu nennen waren anscheinend an einem Götze Transfer interessiert. Mit der Entscheidung nach Dortmund zu wechseln schienen nun auch alle Parteien glücklich zu sein. Auch Karl-Heinz Rummenigge erwähnte nach dem Wechsel öfters, dass ein Wechsel für den Spieler und dem Verein das Beste sei. Auch Götze betonte nochmals wie unangenehm die Zeit beim FCB war.

Nun kehrt Götze in das freundschaftliche Umfeld zurück. Mit Marco Reus und Andre Schürrle wird er mit zwei seiner engsten Vertrauten aus seinem Privaten Umfeld Fussball spielen.
Die Transferoffensive der Borussen hat sich qualitativ auf jeden Fall gelohnt. Mit Schürrle und Götze sind zwei gestandene Spieler gekommen.
Die Aufgabe von Thomas Tuchel wird nun sein aus diesen vielen neuen Spielern ein Team zu formen, was in allen Wettbewerben Konkurrenzfähig sind. Ich bin mir sicher, dass Tuchel eine Mannschaft zur Verfügung hat, mit der er in der Saison 16/17 um alle Titel mitspielen kann!

Ødegaard zum HSV

Lange hat es gedauert bis der HSV seine gewohnte Transferoffensive gestartet hat. Nach Kostic und Hailovic soll nun auch der Norweger Martin Ødegaard zum Hamburger Sportverein wechseln.
Laut Informationen vom Kicker hat sich Peter Knäbel über eine Leihe von Ødegaard informiert. Der 17-Jährige ist der bisher jüngste Real Spieler in der Liga. Aktuell spielt der Norweger in der zweiten Mannschaft der Königlichen. Im Weg steht dieser Leihe nur die zweite Spanische Liga. Sollte Reals zweite Mannschaft planmäßig aufsteigen, dann wird man weiterhin mit Martin Ødegaard planen und es wird kein Transfer stattfinden.

Auch andere Bundesliga Mannschaften sollen an dem Youngster interessiert sein.

Kostic und Hailovic in den Norden

Nachdem wir uns nun mit einem Möglichen Wechsel zum HSV beschäftigt haben, kommen nun zwei Transfer, die in der vergangenen Woche getätigt wurden.

Filip Kostic (ehemals VfB Stuttgart) wechselt für geschätzt 14 Millionen Euro zum Hamburger SV. Das Wechselchaos um den Serben war groß. Bereits nach dem Abstieg der Schwaben gab er bekannt, dass er sicher den Verein verlassen wird. Auch der neue Trainer Jos Luhukay hat nicht angefangen mit ihm zu planen. Nachdem er mit Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg in  Verbindung gebracht wurde steht der neue Verein des 23-Jährigen nun fest. Es geht in den Norden nach Hamburg.

Bewegt sich was in Stuttgart?

Viele Abgänge, viele Neuzugänge, neuer Trainer und ein neuer Sportdirektor. Viele alte Dinge, die Unruhe verbreitet haben, wurden entfernt und dafür kam allerdings auch viel neues dazu.

Stuttgart will das langjährige Stürmer Problem lösen und holt den Bochumer Stürmer Simon Terodde. Für das Mittelfeld kommt von der Hertha Hajime Hosogai. Auch in der Defensive hat man nachgelegt mit Marcin Kamiński von Lech Posen. Bereits vor dem Abstieg stand der Transfer von dem Lauterer Jean Zimmer fest. Dieser wird auf der rechten Außenbahn den VfB Stuttgart unterstützen. Zusätzlich sollen Anto Grigic und Jens Grahl den Kader füllen. Zuletzt konnte man einen Riesen Coup landen und den ehemaligen Augsburger Tobias Werner verpflichten, dieser wird jedoch erstmal nicht zur Verfügung stehen, wegen eines persönlichen Schicksalsschlages.

Um die vielen weiteren Abgänge verkraften zu können musste der neue Trainer Jos Luhukay tief in die zweite Mannschaft greifen. Ganze sechs Spieler kommen aus der zweiten Mannschaft hoch und sollen die Mannschaft unterstützen. Dabei hat Mart Ristl die besten Chancen auf viele Einsatzzeiten. Bereits in vielen Testspielen, durfte der 20-Jährige die Kapitänsbinde tragen. Eine große Ehre für ihn.

Nun steht morgen das erste Spiel an für den neu formierten VfB und schon muss man wieder mit Verletzungen zurecht kommen. Timo Baumgartl, Kevin Großkreutz und auch Mart Ristl werden Verletzungsbedingt beim ersten Spiel gegen St. Pauli fehlen. Zusätzlich fehlt auch Tobias Werner aus dem o.g. Grund.
Somit muss Luhukay gleich auf zwei Stammkräfte (Baumgartl & Großkreutz) verzichten. Natürlich kann dieser Verlust ganz gut kompensiert werden mit Toni Sunjic und Jean Zimmer.

Mein Tipp zu Aufstellung:

Tor: Langerak
Abwehr: Insua, Sunjic, Kamiński, Klein
Mittelfeld: Maxim, Hosogai, Gentner, Grigic, Zimmer
Sturm: Terodde

Das war es auch schon wieder. Nächste Woche gehts weiter mit einer neuen Ausgabe von Die Woche KMPKT!

Bis dahin!

Gruß Jonas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.