Die Woche KMPKT! #07

Wieder ist eine grandiose Fußball Woche rum. Was ist passiert? Die Bundesliga ist gestartet, einer der besten Nachwuchsspieler geht zu Werder Bremen und ein ganz großer Spieler verlässt die große Bühne und das erste Qualifikationsspiel.

Starke Favoriten, enttäuschende Schalker und das erste “El Plastico”

Letzten Sonntag war der erste Spieltag für alle Bundesligisten vorbei. Bereits im ersten Spiel haben die Bayern ihre Dominanz bewiesen. Mit 6:0 hat man ungefährliche Bremer “vernichtet”, doch auch Borussia Dortmund hatte gegen Mainz 05 keine Probleme. Sie gewannen durch zwei Tore von Aubameyang 2:1.
Die erste Enttäuschung des Spieltags gab es dann bei den Schalkern. Der FC Schalke 04 verlor das Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit 1:0. Die Mannschaft von Markus Weinzierl bekam kein Zugriff in die Partie.

Natürlich gab es an diesem Spieltag auch den ersten “El Plastico” der Geschichte. Die TSG Hoffenheim gegen RB Leipzig. Auf dem Platz trennten sich die beiden Mannschaften mit 2:2, doch die Fans der TSG entschieden den Kampf der Fangruppen ganz klar für sich. Mit diversen Spruchbannern wetterten die Hoffenheimer Fans gegen die Leipziger. Die Südkurve glänzte mit lustigen Spruchbannern, die ganz klar gegen die Leipziger waren. Hier mal die besten Sprüche zusammen geschrieben.

“Wir wollen den Thron zurück!”
“Deutschlands meist gehasster Verein -> TSG 18.99€ Hoppenheim <-”
“Nur noch Sandhaufen hasst uns wie früher”

Dies nur eine kleine Auswahl der netten Sprüche aus Hoffenheim. Das komplette Bild könnt ihr heut hier ansehen!

Serge Gnabry zieht es von den Gunners nach Bremen!

Mit so vielen Klubs wurde der 21-Jährige in Verbindung gebracht. Neben Hertha BSC Berlin, Bremen, RB Leipzig und dem VfB Stuttgart war auch der FC Bayern an den Olympia Silbermedaillen Gewinner interessiert. Es wurde über verschiedene Möglichkeiten diskutiert und der FC Bayern hatte anscheinend die Nase vorne in dem Handel. Nach Bremen wäre Gnabry so oder so gekommen, der FC Bayern hätte ihn direkt an Werder verliehen, doch Bremen war anscheinend schneller. Frank Baumann (Sportvorstand in Bremen) gab nach dem Transfer mehrmals die Sicherheit, dass es sich hierbei um keine Leihe handelt, sondern eine feste Verpflichtung.

Kaum einer mochte es glauben, da Gnabry ein überragendes Olympia-Turnier gespielt hat und immer der beste Mann auf dem Platz war. Nun geht er zu einem Abstiegskandidaten und muss sich erstmals in der Bundesliga beweisen.

Doch war es die richtige Entscheidung für Gnabrys Karriere? Sicher ist, dass Serge Gnabry eine große Zukunft vor sich hat, doch bei Arsenal London konnte er sich bisher nicht durchsetzen. Erst nach Rio hat Arsène Wenger sein Vertrauen in Gnabrys Fähigkeiten bekundet und dem gebürtigen Stuttgarter Chancen für Einsätze zugeschrieben. Das alles hat ihn jedoch nicht zum bleiben bewegen können.
Fakt ist auch ein Wechsel an die Säbener Straße hätte erstmal Bank bedeutet, doch das wäre ihm erspart geblieben durch die geplante Leihe. Hatte Gnabry eventuell Angst nach der Leihe auf der Bank zu laden und mit den starken Außenbahnen keine Chance hatte auf einen Platz in der Mannschaft. Wie auch immer Werder Bremen hat sich einen der Jugendspieler auf dem Markt gesichert.

Da bleibt nur noch zu wünschen Viel Glück und vor allem viel Erfolg an der Weser!

Schweini verabschiedet sich, doch ein Teil bleibt!

12 Jahre in der Nationalmannschaft und nach einem Spiel ist alles vorbei. Am vergangenen Mittwoch hat sich Bastian Schweinsteiger von der Nationalmannschaft verabschiedet. Beim Freundschaft-/Abschiedspiel gegen die finnische Nationalmannschaft flossen bereits vor dem Spiel emotionale Tränen vom 32-Jährigen.

Vor dem Spiel überreichte Reinhard Grindel dem Urbayer einen Blumenstrauß und eine Ehrung. Der DFB-Fanclub hat eine Choreo für den “ehemaligen” Kapitän vorbereitet. Der erste Damm brach. Während der Nationalhymne ging es dann weiter bei dem Tränenfluss von Bastian Schweinsteiger. Während dem Spiel war er dann ganz cool und verhalf der Mannschaft zum verdienten 2:0 Sieg. Nach dem Spiel drehte Schweinsteiger noch seine Runden durchs Stadion. Kein Winkel wurde von ihm ausgelassen. Er applaudierte den Fans und sie applaudierten ihm.

Ein ganz großer verlässt die Nationalmannschaft und das ist ein Riesen Verlust.
Vielen Dank Basti für diese tollen Jahre mit dir!

Doch lange währte der Abschied nicht bereits im ersten WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen hatte er unfreiwillig einen Auftritt nach seinem Rücktritt. In der 73. Minute ging die Nummer 19 (Mario Götze) vom Platz und es kam die Nummer 7! Bastian…äh ne Julian Brandt! Da haben die Norweger sich wohl nicht richtig erkundigt. Da stand doch glatt auf der Anzeigetafel, dass Bastian Schweinsteiger für Götze eingewechselt wird.
Peinliche Panner, aber da sieht man, dass er nicht in Vergessenheit gerät.
Nun zum sportlichen des gestrigen abends.

Müller trifft und Deutschland siegt!

Es passierte! Exakt um 21 Uhr kam die Mannschaft von Trainer Joachim Löw in Führung. Und wer war es? Endlich wieder Thomas Müller und es war ein klassischer Müller. Sch*** auf einen klaren sauberen Schuss. Müller macht es lieber mit seinem Gewusel und Gestocher – und zwar mit Erfolg. Auch beim 2:0 von Joshua Kimmich glänzte der Bayern-Spieler. Mit einem intelligenten Pass in den Raum spielte er Kimmich frei, der aus Spitzenwinkel vollenden konnte. Zu guter letzt traf Thomas Müller noch mit Köpfchen in der 60. Minute.
Man of the Match ganz klar Thomas Müller, denn #esmüllert wieder!

Darmstadt nennt das Böllenfalltor um!

Zum Ende noch eine bewegende und sehr schöne Geschichte! Die Lilien spielen ab sofort im “Jonathan-Heimes-Stadion” am Böllenfalltor! Hiermit möchte Darmstadt an dem im März an Krebs verstorbenen “Jonny” Heimes gedenken. Hierfür verzichtet der Sponsor “Merck” sogar auf sein Namensrecht! Ein Riesen Zeichen, dass vielen Menschen Mut geben soll. Hammer Aktion der Darmstädter!

Das war es auch schon wieder. Nächste Woche gehts weiter mit einer neuen Ausgabe von Die Woche KMPKT!

Bis dahin!

Gruß Jonas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.