DORTMUNDER GEWITTER

Das Gewitter über dem Signal Iduna Park zieht sich weiter zu und ist wahrscheinlich kurz davor das erste Opfer zu fordern.
Sollten die Bosse von Borussia Dortmund am Samstag gegen Leverkusen keine Besserung sehen, so soll dies das Ende für Bosz sein.
Nach einem überragenden Start und einer „schon fast gewonnenen Meisterschaft“, stehen Watzke und co. nicht mehr zu hundert Prozent hinter dem gebürtigen Niederländer.

Ist Bosz weg soll zunächst eine Übergangslösung folgen, wie es die Bayern mit Heynckes getan haben. Jemand der die Mannschaft soweit stabilisiert, dass man seine Mindestanforderungen erreichen kann. Diese dürften beim BVB wohl beim erreichen der Champions League liegen.

Als eine solche Übergangslösung soll Armin Veh gehandelt werden.
Armin Veh trainierte zuletzt von 2015-2016 die Eintracht aus Frankfurt, ehe er Fernsehexperte für den Sport1 Doppelpass wurde.

Auch Kandidaten für eine Langfristige Lösung sollen bereits stehen.
Der frühere Dortmunder Jugendtrainer, und aktuelle VfB Cheftrainer Hannes Wolf soll hier im Fokus von Borussia Dortmund stehen. Jedoch hatte Wolf im Juli erst seinen Vertrag um ein weiteres Jahr (bis 2019) verlängert und sitzt bei den Schwaben fest im Sattel.
Mit Wolf würde man einen eher „unerfahrenen“ und auch unverbrauchten Trainer holen, der bisher nur Erfolg hatte.
Ob dies jedoch für die Anforderungen der Borussen reicht ist trotzdem fraglich.
Immer ein Kandidat bei Topclubs ist Julian Nagelsmann.
Wie „Der Westen“ berichtet ist Julian Nagelsmann die Wunschlösung für den Vorstand des BVB.
Nachdem die Bayern sich aktuell eher unschlüssig sind, ob der 30-jährige Coach der richtige Trainer für sie ist, kann der BVB jetzt zuschlagen.

Mit Armin Veh hätte man eine solide Übergangslösung, die ich jedoch auch in frage stellen würde. Seit 2016 nicht mehr im Geschäft und bei seinen Ex-Klubs war er auch nicht richtig erfolgreich. Trotzdem wäre dies ein interessanter Ansatz und man muss sehen, ob dieser funktioniert. Die Alternativen zu Bosz sind ohnehin begrenzt, weshalb Veh wohl auch die realistischste Lösung wäre.

Als langfristige Lösung sehe ich weder Wolf noch Nagelsmann.
Bei Hannes Wolf sehe ich es für das Beste erst einmal mit dem VfB kleine Erfolge in der Bundesliga zu feiern und sich selbst somit weiter zu entwickeln.

Nagelsmann muss sich nicht weiter entwickeln und ist bereit für den nächsten Schritt. Ich kann mir Julian Nagelsmann auch sehr gut beim BVB vorstellen, allerdings wird er teuer wenn die Bayern ihr Interesse in die Tat umsetzen möchten. Nagelsmann müsste freigekauft werden und dann wird ein Wettbieten stattfinden.
Wer zahlt mehr – Bayern oder Dortmund?
Das wird spannend und am Ende auch ausschlaggebend sein, welcher Trainer, planmäßig, langfristig den Platz als Cheftrainer bei Borussia Dortmund erhalten soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.