EM 2016 – Gruppe A

EM 2016 – Die Gruppe A

Bonjour – Sali – Përshëndetje – Alo,

am 10. Juni beginnt die EM 2016 mit dem Spiel Frankreich gegen Rumänien im Stadion Stade de France in St. Denis. Ganz Frankreich bzw. ganz Europa freut sich auf dieses Sportereignis.

Hier findet ihr den Check der vier Mannschaften der Gruppe A! Hier ein kurzer Überblick über die Mannschaften:

Mannschaften der Gruppe A
Frankreich
Schweiz
Albanien
Rumänien

Frankreich

Was bisher geschah…

Für viele ist Frankreich eine Mannschaft die bei den letzten Turnieren nicht gerade glänzen konnte. Nach dem WM-Finaleinzug 2006 in Deutschland konnte Frankreich sich nicht mehr so präsentieren, wie es gehofft hat. Bei der EM 2008 und WM 2010 jeweils in der Vorrunde ausgeschieden. In Polen/Ukraine 2012 (EM) hat man es wenigsten über die Gruppenphase hinaus geschafft, bis ins Viertelfinale. Hier mussten sie allerdings gegen den späteren Europameister Spanien sich geschlagen geben. Im letzten großen Turnier in Brasilien haben sich viele Franzosen mehr erhofft. Die Mannschaft hat sich nach den Problemen in Südafrika weites gehend stabilisiert, Dider Deschamps (Trainer seit 09.07.2012) hat hierzu einen großen Beitrag geleistet. 2014 wollte Frankreich angreifen mit den Offensiven Oliver Giroud und Karim Benzema. Mit Pogba und Matuidi hatten sie zwei Sechser mit denen sie ein Spiel eröffnen konnten. Auch in der Abwehr hatte man namhaftes Personal mit Debuchy, Varane und Mamadou Sakho. Leider hat es auch hier nicht für mehr wie das Viertelfinale gereicht. Dort schied man gegen den späteren Weltmeister (jawoll ^-^) Deutschland aus. Mit Köpfchen brachte Mats Hummels (28 – Bayern München, damals Borussia Dortmund) das Aus für die Équipe Tricolore.

Im hier und jetzt…

Der finale EM Kader von Frankreich steht bereits. Eine Überraschung für viele – ohne Franck Ribéry. Didier Deschamps lässt ihn zu hause und nimmt dafür Jungs mit wie Andre-Pierre Gignac (CA Tigres), N´Golo Kante (Leicester City) und auch Kingsley Coman (Bayern München). Les Bleus wollen wie bereits 2014 in der Gruppenphase mit schönen Kombinations- und Offensivfußball glänzen.

Hier der gesamte Kader:
Torhüter: Hugo Lloris (Tottenham), Steve Mandanda (Marseille) und Benoit Costil (Rennes).
Abwehr: Raphael Varane (Real Madrid), Laurent Koscielny (Arsenal), Eliaquim Mangala (ManCity), Jeremy Mathieu (FC Barcelona), Patrice Evra (Juventus), Bacary Sagna (ManCity), Christophe Jallet (Lyon), Lucas Digne (AS Rom).
Mittelfeld: Paul Pogba (Juventus), Blaise Matuidi (Paris St. Germain), Lassana Diarra (Marseille), N’Golo Kanté (Leicester), Yohan Cabaye (Crystal Palace), Moussa Sissoko (Newcastle).
Angriff: Antoine Griezmann (Atletico), Dimitri Payet (West Ham), Anthony Martial (ManUnited), Kingsley Coman (FC Bayern), Olivier Giroud (Arsenal), André-Pierre Gignac (Tigres de Monterrey)

Ebenfalls verwunderlich für viele Franzosen, dass auch die beide Spieler Hatem Ben Afra und Kevin Gameiro fehlen. Kevin Gameiro hat inzwischen 144 Spiele für seinen Club FC Sevillagemacht, schießt das wichtige 1:1 im Europa League Finale gegen Kloppos Liverpoller (war nach der Nummerierung) und hat in dieser Saison in 51 Spielen, 29 Tore geschossen. Ein sehr guter Wert, er hat bisher jedoch nur 8 A-Nationalmannschaft Spiele absolviert (nur ein Treffer). Ben Afra hat zwar nicht so viele Spiele wie Gameiro, aber auch er hat in seinen 36 Einsätzen für OGC Nizza 17 Tore erzielt. Somit hat er fast in jedem Spiel ein Tor erzielt.

Mein Fazit:

Joa…ein Einzug ins Achtelfinale dürfte in dieser Gruppe kein Problem sein. Die zwei, vom Namen her, leichtesten Gegner hat man bereits zum Anfang der Gruppenphase mit Rumänien und Albanien. Die Schweiz ist der letzte Gruppengegner, wo es eventuell nur noch für die Schweiz um etwas gehen wird. 6-Punkte sollten auf jeden Fall drin sein, als Gruppen erster würde man gegen den Besten dritten der Gruppen C, D oder E gehen.

Schweiz

Vor nicht all zu langer Zeit…

Noch nie konnte die Schweizer Nationalmannschaft während einer Europameisterschaft die Gruppenphase überstehen. Die letzte EM haben sie 2008 gespielt, allerdings nur weil sie eben Österreich das zweite Gastgeberland waren. Somit ist es die erste Eigenständige Qualifikation seit 12 Jahren. 2004. Die Qualifikation für die EM 2016 war nicht ohne. Die Gegner: England (Gruppensieger), Slowenien, Estland, Litauen und San Marino. Erst am vorletzten Spieltag konnten Schweizer die Teilnahme an der WM in Frankreich fix machen. Dieses Jahr möchte man den Achtelfinaleinzug von Brasilien wiederholen und mindestens Gruppen Zweiter werden. Jedoch sollte sie aufpassen. Bereits in Brasilien musste man in der Gruppenphase gegen die Franzosen und das ging verdammt in die Hose… 2:5 ging es am Ende aus Sicht der Schweizer aus. Sollte man auch dieses Jahr Platz Zwei in der Vorrunde belegen, so wird der Gegner in Gruppe C gesucht.

Weiter, weiter, weiter…

Wie im oberen Abschnitt schon erwähnt ist der Anspruch der Schweiz ganz klar das erreichen des  Viertelfinales.

Hier der aktuelle Kader:

Tor: Roman Bürki (Borussia Dortmund), Marwin Hitz (FC Augsburg), Yvon Mvogo (BSC Young Boys), Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach)
Abwehr: Johan Djourou (Hamburger SV), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Michael Lang (FC Basel), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), Francois Moubandje (Toulouse FC), Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg), Fabian Schär (1899 Hoffenheim), Philippe Senderos (Grasshoppers Zürich), Steve Von Bergen (BSY Young Boys), Silvan Widmer (Udinese Calcio)
Mittelfeld: Valon Behrami (FC Watford), Blerim Dzemaili (Genoa CFC), Gelson Fernandes (Stade Rennes), Fabian Frei (1. FSV Mainz), Xherdan Shaqiri (Stoke City), Renato Steffen (FC Basel), Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach), Denis Zakaria (BSC Young Boys), Luca Zuffi (FC Basel)
Angriff: Eren Derdiyok (Kasimpasa), Breel Embolo (FC Basel), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt), Shani Tarashaj (Grasshoppers Zürich)

Diese Spieler wurde von Vladimir Petkovic für die EM 2016 nominiert – davon 11 aus der Bundesliga! Besonders Auffällig sind wohl die nominierten Torhüter. Kein Benalgio, dafür aber Bürki, Hitz und Sommer. Petkovic hat trotzdem die Qual der Wahl bei diesen drei Top-Torhütern. Ein inzwischen International erfahrenen Sommer oder doch lieber Roman Bürki? Noch hat Petkovic Zeit bis zum 11.06.2016, wo es dann um 15 Uhr gegen Albanien geht in Bordeaux.

Mein Fazit:

Liebe Schweiz ihr könnt das schaffen! Eine Klasse Auswahl an Torhütern – Stabile und starke Männer in der Abwehr – Einen schnellen außen mit Shaqiri und einen guten und harten Mann in der Mitte mit Xhaka – Auch im Sturm ist man mit Mehmedi und Seferovic nicht schlecht besetzt. Somit ist ein erreichen des Achtelfinales schwer, aber machbar, da auch die Konkurrenten Rumänien und Albanien eine Runde weiter kommen möchten. Im Achtelfinale könnten allerdings auch Die Mannschaft warten, wenn diese überraschend bester dritter der Gruppen C, D oder E.

Albanien

Der Neuling…

Hallo Albanien! Das ist die erste Qualifikation für eine Endrunde einer Europameisterschaft. Als Gruppe zweiter in ihrer Qualifikationsgruppe konnten sie sich gegen Mannschaften durchsetzen wie Portugal, Dänemark, Serbien und Armenien. Frankreich hat diverse Testspiele gegen die Teilnehmer dieser Gruppe absolviert. Albanien war zuvor als “Sichere Drei Punkte” Kandidat eingestuft in der Qualifikation. Sie sind die größte Überraschung, welche sich aus der Quali hervor gehoben hat.

Darf man ein Ziel definieren?

Albanien wird das EM-Feeling genießen wollen und für jeden Punkt kämpfen. Ein Ziel werden sie sich selbst jedoch nicht gesetzt haben. Das Motto: Dabei sein ist alles.

Tor: Etrit Berisha, Alban Hoxha, Orges Shehi
Abwehr: Lorik Cana, Mergim Mavraj, Berat Djimsiti, Arlind Ajeti, Ansi Agolli, Naser Aliji, Elseid Hysaj
Mittelfeld: Ermir Lenjani, Taulant Xhaka, Burim Kukeli, Amir Abrashi, Migjen Basha, Ergys Kace, Ledian Memushaj, Shkelzen Gashi, Odise Roshi
Angriff: Sokol Cikalleshi, Bekim Balaj, Hamdi Salihi, Armando Sadiku

Mein Fazit:

Albanien wird der Schweiz das Leben schwer machen um Platz zwei und man kann sich in das Achtelfinale “mogeln” über die Wertung des besten Dritten der Gruppen A, B und F. Das könnte vielleicht ein Ziel sein – Bester Dritter dieser drei Gruppen werden.

Rumänien

Wieder Frankreich!

Bereits bei der letzten EM-Teilnahme 2008 spielte die Rumänen gegen Frankreich. Damals hatten die Rumänen beide Final-Teilnehmer von 2006 in der Gruppe und konnte gegen beide jeweils einen Punkt holen. Damals ein Erfolgserlebnis, trotzdem wurde man leider nur dritter. Auch Rumänien will die Chance des besten dritten ergreifen und möglichst viele Punkte mitnehmen. Das Torverhältnis wird auch ein wichtiger Faktor sein.

Tor: Ciprian Tatarusanu (ACF Fiorentina), Costel Pantilimon (FC Watford), Silviu Lung (Astra Giurgiu)
Abwehr: Cristian Sapunaru (Pandurii Targu Jiu), Alexandru Matel (Dinamo Zagreb), Vlad Chiriches (SSC Napoli), Valerica Gaman (Astra Giurgiu), Cosmin Moti (Ludogoretz), Dragos Grigore (Al-Sailiya), Razvan Rat (Rayo Vallecano), Steliano Filip (Dinamo Bukarest), Alin Tosca (Steaua Bukarest)
Mittelfeld: Mihai Pintilii (Steaua Bukarest), Ovidiu Hoban (Hapoel Beer Sheva), Adrian Ropotan (Pandurii Targu Jiu), Andrei Prepelita (Ludogoretz), Adrian Popa (Steaua Bukarest), Gabriel Torje (Osmanlispor), Alexandru Chipciu (Steaua Bukarest), Alexandru Maxim (VfB Stuttgart), Nicolae Stanciu (Steaua Bucuresti), Lucian Sanmartean (al-Ittihad)
Angriff: Claudiu Keșerü (Ludogoretz), Bogdan Stancu (Genclerbirligi), Florin Andone (Cordoba), Denis Alibec (Astra Giurgiu), Ioan Hora (Pandurii Targu Jiu), Andrei Ivan (CSU Craiova)

Mein Fazit:

Auch Rumänien hat Anspruch auf Platz Drei und eventuell auch auf den direkten Einzug in das Achtelfinale. Man darf auf jeden Fall gespannt sein.

Schlusswort zur Gruppe:

Für mich sind die Franzosen und Schweizer klare Favoriten in der Gruppe A. Sie können zusammen diese Gruppe dominieren und den Platz Eins am letzten Spieltag unter sich aus machen. Überraschen könnten die Rumänen, die mit zwei guten Spielen gegen die Schweiz und Albanien auch ein starker Konkurrent der Schweizer sein könnte.

Meine Tabellen-Tipp:

Position Mannschaft
1. Frankreich
2. Schweiz
3. Rumänien/mit Chance auf bester dritter
4. Albanien

So das war es von mir – wie steht es mit euch? Geht ihr mit meiner Meinung mit oder habt ihr andere Eindrücke über die Mannschaften gesammelt?

Teilt es uns mit über die Kommentare oder per Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de

Tschö mit Ö!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.