20. SPIELTAG KMPKT

Der 20. Spieltag ist rum. An diesem Spieltag möchte ich euch kurz wieder meine Meinungen zu den neun Spielen des Spieltags mitteilen.
Ich würde mich über ein kleines Feedback von euch freuen, ob ihr DER SPIELTAG KMPKT öfter lesen möchtet. 😉

EINTRACHT FRANKFURT – BORUSSIA M’GLADBACH| 2:0 (1:0)

Beim Freitagsspiel haben die Frankfurt den besseren Einstand geschafft und mehr Spielanteile gehabt. Besonders auffällig war Marius Wolf, der zwei gute Chancen hatte. In der 30. Minute hat Ante Rebic zur Grätsche von hinten angesetzt und trifft Patrick Herrmann schmerzhaft am Knöchel. Es gibt nur gelb, was jedoch am Rande der roten Karte war. Kann man nachvollziehen, da das Foul an der Mittellinie stattgefunden hat, allerdings hätte sich die SGE bei einem Platzverweis nicht beschweren dürfen. Die gefährlichen Angriffe der Frankfurter kamen meist über Links. Diese Seite bekam Gladbach nicht zu. Der Angriff zum 1:0 durch Boateng wurde durch diese Seite eingeleitet.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kommen die Fohlen besser ins Spiel. Neben Patrick Herrmann hatte auch Thorgan Hazard eine Großchance. Nachdem Kevin-Prince Boateng, Lars Stindl im Strafraum foult gibt es Elfmeter für Gladbach – vollkommen richtige Entscheidung. Hazard vergibt diese jedoch. Anschließend passierte nicht sehr viel. Erst in der Nachspielzeit macht Jovic das 2:0, was nach der 2. Halbzeit nicht mehr zu hundert Prozent verdient war.

An sich war es ein richtig gutes Spiel der Frankfurter, da sie das Spiel über weite strecken unter Kontrolle hatten. Borussia M’Gladbach kommt zu spät in die Partie rein und hat die wenigen, dafür 100%igen Chancen nicht nutzen können. Somit geht der Sieg, für mich, in Ordnung.

VfB STUTTGART – FC SCHALKE 04 | 0:2 (0:2)

Wie wir jetzt wissen war das Spiel gegen Schalke 04 das letzte für Hannes Wolf.
Der VfB Stuttgart hat nicht gut angefangen und stand beim Freistoß von Caligiuri schlecht. Einen Spieler wie Naldo muss man bei Standards Decke, jedoch stand er beim 0:1 so gut wie frei. Wenig später machte Jacob Bruun Larsen einen leichtsinnigen Fehler, beim Versuch Goretzka vom Ball zu trennen. Er trifft den Schalker mit dem Fuß an der Schulter, klarer Elfmeter und sicher verwandelt. Der VfB kann erst in der 45. Minuten mit einem Kopfball von Gomez einen hauch von Torgefahr versprühen. Bei den Schwaben fehlt es am Spielerischen und auch an der richtigen Körpersprache, damit man es den Schalkern hier noch einmal hätte schwerer machen können.

Zur Pause bringt Stuttgart zwei Stürmer und ja es wurde offensiver. Donis und Ginzcek bringen “Gefahr” ins Spiel, es reicht jedoch nicht. Auch Gomez versucht es nochmal.
Schalke macht in der 2. Halbzeit nur noch das nötigste, nach Standards wird es jedoch weiterhin gefährlich. Ron-Robert Zieler hält diese 2:0 Niederlage fest und sorgt dafür, dass es nicht höher ausgeht.

Beim VfB hat es an diesem Spieltag einfach überall gefehlt. Man hat sich zwar nur wenig Chancen gegen S04 errechnet, jedoch hätte man im Abstiegskampf mehr Kampf erwartet. Doch es fehlte nicht nur an Kampf, sondern auch an der nötigen Spielintelligenz. Bevor ein Ball nach vorne gespielt wird, geht die Viererkette zu oft den Weg über Zieler.
Zu Schalke muss man in diesem Spiel nichts sagen. Sie nutzten ihre Chancen gut und können sich nur vorwerfen, dass sie nicht noch höher gewonnen haben. Konoplyanka trifft das leere Tor nicht und auch Naldo hatte ein, zwei weitere gute Chancen per Kopf. Somit verdienter Sieg für Schalke 04

1. FC KÖLN – FC AUGSBURG | 1:1 (1:0)

Mit langen Bällen oder schnellen Pässen versucht der 1. FC Köln das Spielfeld zu überbrücken und Torchancen zu kreieren. Augsburg geht mit der selben Ausrichtung an das Spiel heran, jedoch haben beide ansonsten wenig Ideen. Distanzschüsse sind das Heilmittel. Der FC hätte nach 30 Minuten in Führung gehen können, Terodde steht frei vor Hitze – macht ihn jedoch nicht. Köln wird stärker und kurz vor der Halbzeit treffen sie – auch verdient.Trotz dem Gegentor ist Marwin Hitz dafür verantwortlich, dass es “nur” 1:0 für die Kölner steht.

Das setzt sich in der 2. Halbzeit fort, wo Danso auf’s eigene Tor köpft, der Schweizer Keeper jedoch Reaktion beweist. Man nähert sich dem Abpfiff und Augsburg dem Ausgleich. Auch Augsburg trifft per Standard, jedoch nach einem Eckball. Der Aufreger bei diesem Treffer: Der Torschütze Caiuby stützt sich beim Kopfball auf Sörensen hab, kurz davor hinter Finnbogason, Jonas Hector, am Einlaufen. Beides wird nicht als Foul gewertet, auch das aus meiner Sicht korrekt.  Der Effzeh versucht es in der Nachspielzeit weiter mit langen Bällen und bekommt noch eine Chance. Guirassy vergibt diese Chance jedoch.

Köln hätte diese drei Punkte sicherlich verdient. Der Einsatz hat gestimmt, jedoch die Chancenverwertung nicht. Terodde muss in der 1. Halbzeit das 1:0 machen und auch Clemens und später Guirassy haben eine Chance auf das Tor, auch wenn diese nicht so groß waren wie die von Terodde. Augsburg sieht in diesem Punkt ganz klar Schadensbegrenzung.

FC BAYERN MÜNCHEN – TSG 1899 HOFFENHEIM | 5:2 (2:2)

In München gab es eine richtig spannende Partie, zumindest im ersten Durchgang. Nachdem die TSG durch einen Elfmeternachschuss und einem Knaller von Gnabry in Führung geht, machen sich auch die Schwächen der Hoffenheimer bemerkbar. Lewandowski und Boateng neutralisieren die beiden Partzer der Defensive. Das schlechte Abwehrverhalten der Mannschaft von Julian Nagelsmann setzte sich im zweiten Durchgang fort. Coman steht viel zu frei und wird dann von Vogt schlecht verteidigt. Auch bei den beiden weiteren Toren von Vidal (nach Ecke) und Wagner sieht die TSG schlecht aus.

Zu Beginn muss man klar sagen, dass die Hoffenheimer durch ein schlechte Abwehrverhalten der Bayern in Führung gehen und können diese auch ausbauen. Danach kam allerdings nur noch wenig und man hatte mit seinen eigenen Probleme zu kämpfen, haben sie jedoch nicht gelöst bekommen. Die Standardschwäche macht Julian Nagelsmann schwer zu schaffen. Der Coach MUSS das bei seiner Mannschaft versuchen abzustellen. Wie bereits geschrieben kam nach der 0:2 Führung der Hoffenheimer nicht mehr viel. Deshalb ist es für mich ganz klar ein verdienter Sieg. Eine gute Anfangsviertelstunde reicht einfach nicht.

RB LEIPZIG – HAMBURGER SV | 1:1 (1:1)

Das Spiel gegen RB Leipzig war das erste für Bernd Hollerbach und dieser stellte erstmal ganz schön um. Pollersbeck musste wieder für Mathenia weichen, des Weiteren kam auch Wallace und einige andere Spieler zurück in die Mannschaft.
Das Spiel wurde durch diese Änderungen jedoch nicht besser. Der HSV ist in der Rückwärtsbewegung und beim eigenen Ballverlust viel zu Passiv. Die Hanseaten hatten Glück, dass man nach dem Tor von Bruma nicht höher zurück lag. Allerdings stimmte der Wille das Spiel zu drehen. Zum Abseitstor von Kostic muss man eigentlich nichts sagen. Klare Abseits Position. Die Abseitslinie muss her oder das Problem muss anders gelöst werden. Ein Artikel hierfür folgt die Tage noch. Der Ausgleich etwas unverdient, da der HSV weiterhin die schlechtere Mannschaft ist.

Das änderte sich aber in der 2. Halbzeit. Die Hanseaten kommen besser zurück und können sich weitere Chancen erspielen und werden immer unangenehmer. Aber RB bleibt Standhaft und will gewinnen. Auffällig war Filip Kostic, der viel gelaufen ist und mit dieser Stärke Konter noch gefährlicher macht. Leipzig kann diese jedoch verteidigen und es bleibt beim Unentschieden.

In der 2. Halbzeit haben die Hamburger sich den Ausgleich erarbeitet. Auch wenn Leipzig, bei dem Chancenplus, das Spiel hätte gewinnen müssen.

BORUSSIA DORTMUND – SC FREIBURG | 2:2 (1:1)

Gegen den SC Freiburg steht Pierre-Emerick Aubameyang in der Startelf – ein Signal an Arsenal? Man weiß es nicht.
Der SCF steht anfangs hinten sehr kompakt, passen jedoch beim 1:0 nicht auf, bekommen den Ball nicht geklärt und verlieren die Übersicht. Kagawar schließt per Volley ab – der BVB jubelt. Beim Ausgleich zeigt der BVB seine Abwehrschwäche. Es kann nicht sein, dass zwei Mann bei Petersen stehen – im fünf Meter Raum! – und ihn zu Schuss kommen lassen. Bürki hatte in dieser Situation keine Chance. Das Spiel danach eher durchschnittlich. Man ist mal hier mal da. Richtig gefährlich wurde es erst wieder, als Freiburg einen Schuss in Richtung kurzes Eck von Bürki entsenden. Gute Reaktion, dass er bei der Unsicherheit hinterher geht.

Der zweite Durchgang beginnt damit, dass Dortmund den Ball durch die eigenen Reihen spielt und Freiburg auf die Chance zum Kontern wartet. Dortmund kann damit nicht gut umgehen und als Petersen in die Nähe kommt erzielt er wohl das Tor des Jahres 2018. Aus 40-Metern zieht er einfach mal ab.  Dortmund ist danach gefordert und tut auch was. Sie legen jetzt alles nach vorne, sind jedoch weiterhin zu ungefährlich. In der Nachspielzeit macht Toljan noch den Ausgleich.

Im großen und ganzen war es zu wenig vom BVB. Man ist zu ungefährlich und das nicht nur wegen der LMAA-Einstellung von Aubameyang. Es war wahrscheinlich eins der schwächsten Spiele in seiner Karriere. Der SC Freiburg hat genau das gemacht was sie können und die letzten Spiele funktioniert hat. Ein Sieg der Freiburger wäre sicherlich nicht unverdient gewesen und hätte im Renen um den Klassenerhalt sehr viel Wert gehabt.

SV WERDER BREMEN – HERTHA BSC | 0:0 (0:0)

Werder Bremen ist von Anfang an die bessere Mannschaft und erzielt auch verdient das 1:0. Der Einsatz des Videobeweises deckt auf, dass Lustenberger von Thomas Delany an der Mittellinie gefoult wird. Aus diesem Zweikampf entsteht die Torchance, somit eine richtige Entscheidung des Schiedsrichters. Bis zum Ende der Halbzeit hat Werder Bremen die besseren Chancen, nutzen konnte sie diese jedoch nicht.

Die zweite Halbzeit bleibt weiterhin umkämpft. Der auffällige Jerome Gondorf kommt auch im zweiten Durchgang zu seinen Chancen, Bremen macht jedoch einfach nichts draus. Die Hertha hatte nur wenig Chancen, doch die größte kam nach der Einwechslung von Vedad Ibisevic. Er trifft das so gut wie leere Tor einfach nicht. Es wird offener und die Chancen noch hochwertiger. Am Ende ist es Jordan Torunarigha der den Punkt auf der Linie rettet.

Am Spielverlauf merkt man, dass das Spiel doch ziemlich einseitig war. Werder Bremen war die bessere Mannschaft und das über 90 Minuten. Sie haben zwar nicht vor Genialität gesprüht, aber durch Kampf und Wille kann man Spiele eben auch gewinnen. Im Abstiegskampf so ein Spiel nicht zu gewinnen kann weh tun. Werder Bremen verliert an diesem Abend zwei Punkte und verpasst es an den VfB ran zu ziehen und vor allem den HSV ein bisschen abzuhängen. Auch bei der Hertha tut das weh. Mit drei Punkten hätte man sich in die obere Tabellenhälfte schießen können. Mit jedoch nur fünf Ballaktionen im Gegnerischen Strafraum kann das nichts werden.

BAYER 04 LEVERKUSEN – 1. FSV MAINZ 05 | 2:0 (0:0)

Die Werkself ist von Anfang an engagiert dabei und steht die meiste Zeit vor dem Tor der Mainzer. Mal wieder auffällig – Leon Bailey – der bei allen gefährlichen Aktionen beteiligt ist. Über weiter Phasen passierte jedoch nichts und es bleibt Torlos im ersten Durchgang.

Leverkusen macht in der zweiten Halbzeit da weiter wo sie aufgehört haben. Leon Bailey setzt dann einfach mal an und schießt aus gut 25 Metern auf das Tor der Mainzer – Keine Chance für Zentner. Das Tor beflügelt und die Chancen werden mehr. Mainz hat so gut wie nichts mehr entgegenzusetzen. Der Elfmeter für Leverkusen, aus meiner Sicht korrekt und Wendell verwandelt stark.

Ein verdienter Sieg für Bayer 04 Leverkusen. Mainz hat über 90 Minuten nicht dagegen halten können.

HANNOVER 96 – VfL WOLFSBURG | 0:1 (0:0)

Hannover kontrolliert die Partie und wird nur punktuell vom VfL Wolfsburg gefordert. Viele Highlights gab es jedoch nicht. Hannover wird über Standards gefährlich, Wolfsburg gar nicht.

Nach dem Seitenwechsel ändert sich an der Verteilung der Spielanteile nichts. Hannover immer und immer wieder in der Vorwärtsbewegung und mit vielen Abschlüssen, aber keiner geht rein. Anders beim VfL Wolfsburg. Die Wölfe kamen auch in der zweiten Halbzeit nur punktuell vor das Tor und Malli entscheidet das Spiel. Aus gut 30 Metern zieht er einfach mal ab. Eigentlich ein sicherer Ball für Hannovers Keeper Tschauner. Mit dem Tor entscheidet Malli das Niedersachsenderby.

Ein unverdienter Sieg vom VfL Wolfsburg. In diesem Spiel ist Hannover 96 immer wieder angelaufen und hat Torchancen kreiert. Wer diese jedoch nicht nutzt, muss damit rechnen zu kassieren – so einfach ist der Fußball. Den Wölfen bringen diese drei Punkte viel, da man sich vom Abstiegskampf etwas absetzen kann.

Folge 45: Rückblick auf die Hinrunde – Teil 1

Mit einem spannenden und torreichen Spieltag hat sich die Bundesliga in die Winterpause verabschiedet.
Lucas und ich haben uns das zum Anlass genommen eine Folge aufzunehmen, um einmal ein kleines Fazit für einige Mannschaften zu ziehen.

In dieser Folge reden wir unter anderem über die Mannschaften im Abstiegskampf, die überraschend schlechte Kölner Hinrunde, den BVB und die Aufsteiger.
Da ich nicht zu viel verraten möchte belasse ich es bei dieser kleinen aber feinen Beschreibung 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim anhören.

Euch hat die Folge gefallen? Dann schreibt uns euer Feedback über Instagram oder in die Kommentare!
Ihr hört den Podcast über iTunes? Dann lasst eine Rezession da.
Euer Feedback macht uns besser und ist uns wichtig!

Link zum zweiten Teil: http://buli-kmpkt.de/folge-45-2/

Alle bisherigen Folgen findet ihr unter http://buli-kmpkt.de/podcast-haupt/

FINDET KÖLN DEN WEG AUS DEM CHAOS?

!UPDATE:

Armin Veh ist der neue Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln. Am Mittag des 6. Dezember gab der Verein dies über die sozialen Netzwerke und die Vereinswebseite bekannt. Veh erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der 56-jährige wird somit ab dem 11. Dezember die Aufgaben an der Seite von Alexander Wehrle übernehmen und die ehemalige Position von Jörg Schmadtke füllen.
Die Statements von der Vereinswebseite:

„Wir haben mit Armin Veh einen Mann für die Position gewonnen, der unsere Kriterien perfekt erfüllt. Er hat große Erfolge vorzuweisen und bringt viel Erfahrung mit, auch in Krisen. Er ist kommunikativ und führungsstark und passt in unser Team am Geißbockheim. Darüber hinaus kennt er Alexander Wehrle aus der gemeinsamen Zeit in Stuttgart. […] Dass wir Armin Veh überzeugen konnten, diese Aufgabe anzugehen, ist ein echtes Aufbruchsignal für den FC und tut uns sehr gut.“
Werner Spinner – Präsident 1. FC Köln

„Ich habe immer gesagt, dass ein Sportler in die Geschäftsführung gehört und bin sehr froh, dass diese Lücke jetzt mit Armin Veh hervorragend besetzt ist. Seine Erfahrung bringt uns die nötige Ruhe, um im gesamten Club gemeinsam die schwierige sportliche Lage anzugehen.“
Alexander Wehrle – Geschäftsführer 1. FC Köln

„Auf die Möglichkeit, beim 1. FC Köln ein nachhaltiges Projekt anzugehen, freue ich mich sehr. Die Verantwortlichen des FC haben mich davon sofort begeistert und ich sehe es als riesige Herausforderung und zugleich eine tolle Möglichkeit, in diesem faszinierenden Traditionsclub etwas zu bewegen. Ich drücke der Mannschaft und dem Trainerteam die Daumen, dass sie schon am Donnerstag in Belgrad und dann im Spiel gegen den SC Freiburg mit Siegen ein echtes Zeichen setzen können.“
Armin Veh – Neuer Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln

Hauptartikel

Sonntagmittag um genau 27 Minuten nach 12 war es offiziell. Peter Stöger ist, zum bedauern vieler FC-Anhänger, nicht länger Trainer des 1. FC Köln. Das gab die Vereinsführung um FC-Präsident Wern

er Spinner und Geschäftsführer Alexander Wehrle eher wenig souverän bekannt.

„Wir als Vorstand haben uns immer der Verantwortung gestellt den 1.FC Köln in der ersten Bundesliga zu halten. Bis zuletzt haben wir gehofft, mit Peter Stöger dieses Ziel erreichen zu können. Leider ist diese Überzeugung jedoch trotz des positiven Resultats gestern beim Spiel auf Schalke nicht mehr ausreichend vorhanden.“, so der FC-Boss. Bei der Frage, wie kurzfristig nach dem Spiel gegen die Königsblauen diese Entscheidung gefallen sei, gehen die Meinungen dennoch auseinander.
Grund dafür: Die unerwartete und überraschende Auflösung des Vertrages mit Sportdirektor Jörg Schmadtke, dessen eigentlich noch bis 2023 laufender Vertrag Ende Oktober mit beidseitigem Einverständnis aufgelöst wurde.
Laut Medien hat die Loyalität zu Trainer Stöger Schmadtke den Sportdirektorposten gekostet und auch aus FC-Kreisen gibt es weder Dementi noch andere genannte Gründe.

„Ich beschäftige mich nicht mit anderen Trainern, es gibt keinen Plan B.“

Mit dem Rückzug als Sportdirektor wolle er „den Weg frei machen für einen neuen Impuls“, wobei auch seine Person nicht gänzlich frei von Kritik war.
So muss er sich ankreiden lassen, dass sein aus den Modeste-Millionen getätigter Königstransfer von Jhon Cordoba nicht so wirklich in Köln ankam und so kündigte er an im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Diese Chance bleibt dem ehemaligen Erfolgsmanager nun verwehrt.
Gerade nach dieser Entwicklung bleibt die Frage offen, warum sich die Domstädter bereits vor sechs Wochen von Schmadtke, der der letzte Befürworter Stögers im Vorstand war, trennte und doch so lange an Stöger festhielt.

Zu viele Baustellen in Köln ?

Mit der Trennung von Peter Stöger reißen Präsident Spinner und Geschäftsführer Wehrle nun die nächste Baustelle in der Führungsetage des FC auf. Nach der Absage des anfangs noch so sicher geglaubten Transfers von Horst Heldt (Freigabe von Hannover 96 verwehrt) zu den Geißböcken, den Wehrle trotz, dass er keine Namen nennen wollte, wieder ins Spiel brachte, bat man wiederholt um Verständnis, dass man weder einen langfristigen Nachfolger von Peter Stöger noch eine Personalie für die seit sechs Wochen unbesetzte Position des Sportdirektors nennen könne.
Vorerst wird der ehemalige U19-Trainer Stefan Ruthenbeck, welcher schon vor seinem ersten Arbeitstag als Interimscoach einen Rüffel bekam, die Aufgabe Stögers übernehmen. Ruthenbeck hatte sich schon Freitag von seiner U19 verabschiedet und später sickerte auch von Peter Stöger durch, dass er schon vor dem Spiel auf Schalke wusste, dass es sein vorerst letztes sein wird.
Somit kann nun auch sein Gang in die mit 6000 FC-Fans gefüllte Gästekurve und das Ziehen seiner Kappe nach dem Abpfiff zweifelsfrei gedeutet werden. All das gibt nun auch dem von Stöger getätigten Zitat den nötigen Background.
„Egal, ob Lösung A oder B, ich kann mit allem leben. Ich hätte nur gerne eine klare Aussage, weil es sonst schwierig für die Mannschaft ist und es Ihr Sicherheit geben würde.“ war Stöger in die Offensive gegangen und hatte auf eine endgültige Entscheidung, um seine lang diskutierte Position gedrängt. Und auch schon Donnerstag übte er harsche Kritik an der bisherigen Handhabung.

„Wir haben uns im Verein ein Stück weit von Werten losgelöst, die wir über Jahre gelebt haben. Da geht es um Vertrauen, Respekt und Verantwortung.“

In genau dieser stehen nun die verbleibenden Verantwortlichen im Geißbockheim, auch wenn davon bisher wenig zu spüren ist. Die Gerüchteküche um eine mögliche Nachfolge für den Österreicher sowie Jörg Schmadtke kocht in den Medien jetzt erst so richtig auf, sowohl Markus Anfang (Trainer bei Holstein Kiel; Vertrag bis 2019), der bisher aber von keinem Interesse der Kölner wissen soll, als auch der kürzlich entlassene Union Berlin Trainer Jens Keller, dessen Entlassung noch unverständlicher zu seien scheint, sind hoch gehandelte Kandidaten. Mit der Suche wolle man sich aber bis zur Winterpause Zeit nehmen und keinen Schnellschuss wagen, dabei wäre eine schnellstmögliche Konstante doch so wichtig für die unbeständige Zeit in Köln.

Suche schwieriger als erwünscht

Die Spekulationen um die möglichen Nachfolger werden wohl vorerst nicht verstummen, so versicherte Wehrle, dass man in den letzten sechs Wochen wohl schon mit mehreren Personen Kontakt habe, die für eine Nachfolge der Personalie Schmadtke in Betracht kämen. Außer Horst Heldt, dessen Namen Wehrle abermals in Spiel brachte, gibt es bisher jedoch keine bestätigten Anfragen.
Diversen Medienberichten zu Folge sei Dietmar Beiersdorfer der Topkandidat auf die Nachfolge von Jörg Schmadtke. Beiersdorfer traf sich bereits Samstagnachmittag mit den Kölnern in einem Hotel mitten in der Kölner Innenstadt; laut Präsident Spinner um den Weihnachtsmarkt zu besuchen, was nach einer eher hilflosen Ausrede klingen mag.
Ob und vor allem wie zeitnah man einen Nachfolger für die zu besetzenden Stellen in Köln findet bleibt weiterhin fraglich, so müssten sich die zukünftigen Verantwortlichen schon ordentlich was zutrauen um den krisengebeutelten Effzeh aus der Misere zu führen und den drohenden Abstieg mit aller Gewalt zu verhindern.
So hofft man zumindest für die Fans und das Umfeld, welches trotz der prekären Situation die Treue und die Farben des Vereins hochhält, dass bald Klarheit geschaffen wird und wieder ein wenig Konstanz zurückkehrt, nur so ist der tiefe Fall zurück ins Chaos vergangener Tage abzufangen.

Offizielle Entlassung am 03.12.2017 von Peter Stöger.

Offizielle Entlassung am 03.12.2017 von Peter Stöger. Bild von BULI-KMPKT

1. Liga KMPKT – Die Topspiele des 8. Spieltags!

Heute beginnt der achte Spieltag mit der Partie, Hamburger Sportverein gegen die Eintracht Frankfurt.
Doch was kann alles an diesem achten Spieltag in der Tabelle passieren, bzw. welche Mannschaft steht besonders im Fokus? All das hier im “Rund um Check” 😉

Rund und Check

Bereits am Freitag geht es schon für beide Mannschaften um den Anschluss in der Tabelle. Der Hamburger SV braucht gegen Frankfurt unbedingt einen Sieg, um nicht endgültig den Anschluss an Schalke, Darmstadt und Co. zu verlieren. Für die Eintracht geht es da um nicht ganz so viel. Mit Rang acht kann die Eintracht in dieser Saison ganz gut leben. Niko Kovac möchte allerdings zumindest diesen einstelligen  Tabellenplatz halten und sich soweit wie möglich von den Abstiegsrängen fern halten. Gewinnt man gegen den HSV rufen 14 Punkte und somit ein möglicher Europa League Rang!

Am Samstag kommt es dann zum großen aufeinander treffen der Bayern Verfolger. Und nein hier spielen nicht Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen! Die Partie heißt Hertha BSC Berlin (Rang 4) gegen den 1. FC Köln (Rang2)!
Die Mannschaft um Peter Störer möchte natürlich weiterhin auf dieser wunderschönen Welle reiten, doch ist die Hertha vielleicht der Wellenbrecher?

Das Topspiel am Samstag, um 18:30, ist FC Bayern München gegen “A German Team” (Borussia Mönchengladbach). Beide Teams hatten in den letzten beiden Bundesligaspielen ihre Probleme. Bayern schaffte es gegen Köln und Frankfurt nicht zu einem Sieg! Beide male war es nur ein Unentschieden. Gladbach hingegen musste am sechsten Spieltag eine 4:0 Pleite gegen Schalke hinnehmen. Am siebten Spieltag kam man gegen Hamburg nicht über ein 0:0 hinaus. Somit waren beiden Teams unter der Woche in der Champions League gefordert und beide haben abgeliefert!
Bayern gewann 4:1 gegen den holländischen Meister PSV Eindhoven, Gladbach konnte Celtic Glasgow mit 2:0 schlagen.
Nun heißt es die guten Leistungen aus der Champions League in die Liga zu übertragen. Extremfall für die Bayern wäre eine Niederlage gegen Gladbach. Sollte es dazu kommen und gegen 17:20 Uhr, der Sieger Köln heißt in der Partie 1.FC Köln gegen Hertha BSC Berlin, dann ist der 1.FC Köln tatsächlich Tabellen erster! Gewinnt RB Leipzig auch ihr Spiel, unter diesen Konditionen, dann wäre Bayern sogar nur Tabellen dritter und Leipzig Tabellen zweiter!
Mal sehen was der Spieltag so bringt! Und nun ab zu den Topspielen des Spieltags!

Hamburg will den ersten Sieg!

Zwei Spiele ist Thomas Gisdol nun beim Hamburger SV, doch getan hat sich bisher wenig. Das erste Spiel verlor man, nur gegen Gladbach konnte Gisdol seinen ersten kleinen Erfolg mit einem 0:0 feiern. Nun möchte man den nächsten Schritt machen und endlich drei Punkte holen! Doch was ist möglich gegen die Eintracht?

Fest steht zumindest, dass Louis Holtby zurück in die Mannschaft kehrt. Ebenfalls stehen die Chancen für Halilovic nicht schlecht, das erste mal unter Gisdol, in der Startelf zu stehen. Die eher mäßige Leistung von Aron Hunt und die immer bessere Form von Halilovic dürften der Grund für diesen Tausch sein. Doch reicht das? Bereits bei der Null-Nummer in Gladbach kam nicht viel von der Offensive. Die schnellen Kostic und Nicolai Müller brachten Lasogga entscheidend in Szene. Das muss Gisdol in der Woche Trainiert habe, um heute gegen Frankfurt den Sieg zu holen!

Die Eintracht aus Frankfurt hingegen muss auf ihren Spielmacher Szabolcs Huszti, der rot gesperrt fehlt. Makoto Hasebe wird ihn wahrscheinlich auf der Mittelfeldposition ersetzen, natürlich auch kein schlechter Ersatz 😉 Ebenfalls eher nicht dabei sein wird Ante Rebic, dieser fehlt aufgrund von Knöchelbeschwerden. Sollten sie ähnlich aggressiv und quirlig spielen, wie gegen den FC Bayern, dann könnte es gegen den Hamburger SV auf jeden Fall für einen Sieg reichen.

Wie bereits im Rund um Check erwähnt möchten beide Anschluss halten. Gerade der HSV steht unter Druck! Schalke kommt besser in fahrt, Darmstadt ist immer für eine Überraschung gut und Wolfsburg könnte von dem “Neuen-Trainer-Effekt” profitieren. Das heißt, Schalke mit drei Punkten gegen Mainz und Darmstadt und Mainz trennen sich mit einem Untentschieden, würde es für Hamburg eng werden ohne Sieg!
Sicher ist, dass auch Gisdol nun unter Druck steht und endlich gewinnen muss! Mit einem dreier gegen Frankfurt, könnte man zumindest Abstand halten.
Für Frankfurt geht es nicht um allzu viel. Mit einem Sieg könnte man auf einen Europa League Platz springen, mit einer Niederlage maximal auf Rang 12 fallen. Das Team von Niko-Kovac kann mit einem guten Gefühl in das Spiel gehen und hat somit klasse Rückendeckung.

Alles in allem eine spannende Partie am Freitagabend!

Mein Tipp: 1:2 für Frankfurt!

Das etwas andere Spitzenspiel!

Es könnte für beide Teams eine ganz große Saison sein! Und wir reden hier nicht über die üblichen Mannschaften wie Dortmund, Leverkusen oder Gladbach. Nein es sind dieses Jahr die etwas anderen Bayern Verfolger! Am Samstag um 15:30 treffen im Spiel um die Bayern-Verfolgung die Hertha BSC Berlin auf den 1. FC Köln! Ja richtig. Köln ist aktuell auf Tabellenplatz 2! Berlin auf 4. Die Mannschaft, die hier gewinnt kann fest damit rechnen einer der heißesten Bayern-Verfolger sein.

Doch wer hat die besseren Chancen?

Pal Dardai muss auf den Rot gesperrten Valentin Stocker verzichten. Für ihn wird vermutlich Salomon Kalou in die Startelf rücken und die Offensive verstärken. Natürlich ist Kalou nicht der super Ersatz für die Offensive. Stocker ist einer der schnellsten Spieler bei der Hertha und sorgte auch schon gegen Dortmund für die entsprechenden Offensivakzente. Jetzt muss Kalou diese Rolle einnehmen.

Peter Störer hingegen hat solche Probleme nicht. Er hat keine Sperren, kleine Wehwehchen oder schwerwiegende Langzeit Verletzungen. Er tritt mit seinem vollen Kader an! Aus diesem Luxusproblem resultiert, dass talentierte Spieler wie der ehemalige Dortmunder Milos Jojic und Mladenovic nicht für den Kader berücksichtigt sind. Somit wird man wahrscheinliche mit der selben Elf, wie bereits im letzten Spiel antreten! Somit hat der Elfzeh für mich die besseren Chancen! Mal sehen, ob ich da Recht habe…

Mein Tipp: 0:1 für Köln!

Auch Leipzig will Verfolger bleiben!

Ja auch RB Leipzig ist ein ausgemachter Bayern-Verfolger. Der Aufsteiger ist bisher ungeschlagen und möchte es natürlich auch gegen Werder Bremen bleiben. Für die Mannschaft von Ralph Hasenhüttel läuft es wie geschmiert und muss keine neuen Ausfälle hinnehmen. Nach dem Sieg gegen Wolfsburg dürfte auch in Leipzig gute Stimmung herrschen.

Nouri hingegen hat inzwischen auch Grund zum lachen! Nach dem Sieg gegen Bayer 04 möchte man nun auch den Aufsteiger aus Leipzig “in die Knie” zwingen. Fehlen dabei wird jedoch eventuell eine wichtige Stütze der Mannschaft. Serge Gnabry musste am Anfang der Woche, wegen einer Wirbelprellung aussetzen. Sein Einsatz soll nicht gefährdet sein, doch sicher ist dies nicht. Sollte Gnabry fehlen würde Finn Bartels in die Mannschaft rücken!

Mein Tipp: 2:0 für Leipzig

Ich wünsche euch allen viel Spaß im Stadion, vor den Fernsehern und in den Sportsbars Deutschlands! Ich werde direkt am Freitag im Stadion sein und ihr?

Grüße Jonas!

1. Liga KMPKT – Der 2. Spieltag Rückblick

Und da ist auch der zweite Spieltag rum. Hier habt ihr alle Partien im Überblick!

Spektakulärer Start am Freitag auf Schalke!

Was für ein Start in den zweiten Spieltag! In einer packenden Partie kann sich S04 nicht für eine gute Leistung belohnen und muss letztlich eine 0:2 Niederlage gegen den FC Bayern München hinnehmen. 80 Minuten lang schaffte es Schalke die Bayern in Schach zu halten und sie nicht in Richtung Tor kommen zu lassen. Bereits in der ersten halben Stunde konnte sich Schalke auszeichnen, indem sie immer wieder gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer kamen, doch dieser war immer eine Klasse besser. In der 81. Minute waren die Schalker nicht mehr so richtig bei der Sache und verließen Robert Lewandowski aus den Augen. Dieser vollendete zum 1:0 für die Bayern nach einem überragenden Steilpass von Javi Martinez, der das Abseits in dieser Situation aufgehoben hat.

Von diesem Zeitpunkt an merkte man, dass den Schalkern die Luft ausging. In den letzten 10 Minuten der Partie bekamen nicht mehr den Zugriff in das Spiel, den sie über 80 Minuten gehabt haben. Sehr schade, aber nicht für die Bayern. Auch Joshua Kimmich kam noch zu seinem Tor in der 90.+2. Minute. Vorbereiter dieses Tores war kein geringerer, wie Robert Lewandowski.

Somit können die Bayern auch am zweiten Spieltag einen Sieg einfahren und steht nun mit sechs Punkten ganz oben in der Tabelle. Der FC Schalke 04 hingegen verliert das zweite Spiel in folge und wird sich am zweiten Spieltag evtl. auf einem Abstiegsplatz wiederfinden, was natürlich keine Aussagekraft hat.
Bei den Schalkern hat man in diesem Spiel eine deutliche Steigerung zum Eintracht Spiel gesehen. Besseres Zusammenspiel, Kompakte stehen, einheitliches verschieben und gute Torchancen. Das alles verhalf den Schalkern dabei eine ordentliche Leistung gegen manchmal hilflose Bayern zu erbringen.

Der FC Bayern wird unter der Woche in der Champions League auf den FK Rostow treffen. Am nächsten Samstag empfangen die Münchener dann die Schanzer aus Ingolstadt. Schalke wird ihr erstes Spiel in der Europa Liga machen, wo es gegen die Mannschaft von Lucien Favre (bekannt aus Gladbacher Zeiten) OGC Nizza geht. Am Sonntag fahren die Schalker in die Hauptstadt zur Hertha.

Die Wundertüte der Samstagsspiele!

Hamburg stark, doch Danger ist noch stärker!

Schon vor dem Spiel hatten die Leverkusener einen Grund zum Jubeln. Bernd Leno gab vor dem Spiel bekannt, dass er seinen Vertrag bis 2020 bei der Werkself verlängert hat.

Nach 10 Sekunden Spielzeit stellte der Leverkusener Karim Bellarabi einen traurigen Bundesliga Rekord, in der Geschichte der Werkself, auf. Nach einer Streckbewegung verletzte sich der deutsche Nationalspieler an der Leiste und verschwindet daraufhin in der Kabine. In der 3. Minute ersetzt ihn Julian Brandt.
Bellarabi wird wochenlang mit einem Muskelbündelriss ausfallen, somit wird der 26-Jährige die ersten Champions League spiele aller wahrscheinlich nach verpassen.

Die erste Halbzeit war gespickt mit Fehlpässen und Angriffsversuchen, die im Sande verlaufen sind. Immer wieder versuchten die Offensivakteure auf beiden Seite Schüsse aufs Tor zu bekommen und Abschlüsse zu generieren. Erst knapp 10 Minuten vor der Halbzeit meldeten beide Mannschaften sich mit einem hauch von Torgefahr. Admir Mehmedi brachte einen Calhanoglu-Freistoß, mit dem Kopf, genau in die Arme vom HSV-Keeper Rene Adler. Auch Hamburg konnte sich in den letzten 5 Minuten zeigen. Müller scheiterte nach einem überragenden Pass von Kostic an Bernd Leno und Wendell verfehlte das Tor nur knapp, nach einem Freistoß. Somit ging es erstmal Torlos in die Pause, doch das sollte sich noch ändern!

Anscheinend fand Roger Schmidt die besseren Worte in der Kabine, da Leverkusen nach dem Seitenwechsel deutlich stärker war, wie der Hamburger Sportverein. Doch wirklich gefährlich konnten sie nicht werden. Nur Kampl und Calhanoglu konnten einen Torschuss verbuchen. Nachdem Leverkusen das Spiel übernommen hatte, war es sehr überraschend, dass eher der HSV in Führung ging. Mit einem perfekt vorgetragenen Konter kombinierten sich die Hanseaten zur Führung. Gregoritsch servierte dem Hamburger Neuzugang Bobby Wood den Ball perfekt in den Lauf, der freie Bahn auf das Leverkusener Tor hatte. Leno rennt vor und grätscht an Wood vorbei, der den Ball nur noch in das leere Tor schieben musste. So war es geschehen. 1:0  (58.) für den HSV.

Somit war die Werkself gefordert. Und sie nahm den Kampf an. Immer öfter kamen Spieler wie Heinrichs und Chicharito gefährlich vor das Tor. In der 72. Minute brachte Schmidt seine Offensivhoffnung Pohjanpalo. Und dieser machte seinen Spitznamen alle Ehre.

Wissen für zwischendurch

Bei Bayer 04 Leverkusen wird der Finne Pohjanpalo “Danger” genannt. Grund dafür ist die Ähnlichkeit zur Filmfigur “Danger” von Max von Groeben aus Fuck yu Göthe.

Das 1:1 (79.) köpfte der Finne geschickt aus kurzer Distanz ein, nach überragender Vorarbeit von Kampl und Julian Brandt. Jetzt konnte sich Leverkusen endlich belohnen, nachdem es eine Vielzahl von Chancen gab, die man selbst nicht nutzen konnte. Nachdem man auch die folgenden 10 Minuten drücken konnte, wusste der HSV in der Nachspielzeit nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht. Das 2:1 (90+1) wurde vom Leverkusener Talent Benjamin Heinrichs vorbereitet. Dieser spielte den Ball an die Strafraumgrenze, wo wieder Danger steht und den Ball mit vollem Risiko direkt nimmt. BOOM! Er traf ihn perfekt und schoss den Ball in den rechten Winkel. Traumtor!
Jetzt war Leverkusen drin und vor allem der Finne Pohjanpalo. Während eines Konters wurde wieder “Danger” angespielt und auch da war er wieder gefährlich und traf zum Endstand von 3:1. !

Leverkusen gewann dieses Spiel mit einem überragenden Willen und Hamburg konnte seine Qualitäten, leider, nur einmal hervor bringen.

Am Mittwoch geht es dann für die Werkself weiter in der Champions League gegen ZSKA Moskau. In Liga geht es Samstag gegen Eintracht Frankfurt weiter. Dem HSV steht die nächste schwerere Aufgabe mit RB Leipzig bevor, wo man endlich die ersten drei Punkte holen will.

Gomez erste 90 Minuten enden Torlos

Es ist das erste Spiel von Mario Gomez in der Bundesliga, seitdem er den FC Bayern München verlassen hat. Zu diesem Spiel kann man eigenlicht nicht viel schreiben, da sowohl die Wölfe, als auch der Elfzeh wenig effizientes auf das Feld brachten. Natürlich hatten beide Mannschaften ihre Chancen, doch diese waren eher von geringer Bedeutung. Am Ende des Spiels hieß es dann 0:0 zwischen den beiden Mannschaften.

Fazit aus dem Spiel: Mario Gomez ist noch nicht hundert Prozent in die Mannschaft integriert und wartet erstmal noch auf sein erstes Tor in der Bundesliga seit über drei Jahren.

Eine weitere Chance auf ein Tor bekommen Gomez und die Wölfe dann am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim. Köln empfängt bereits am Freitag den SC Freiburg.

Ibisevic und Schieber schießen Hertha zum Sieg

Nur wenig Veränderungen zum ersten Spieltag bei beiden Mannschaften.
In Ingolstadt gab es einen hektischen Start in Ingolstadt. Schon in der zweiten Minute hatten die Schanzer die Chance zur Führung. Ein Freistoß von Pascal Groß fand Morales, dessen Freistoß jedoch so unplatziert war, dass Hertha Keeper Jarstein kein Problem hatte diesen Ball zu halten. Das rechte sich wenige Minuten später auf der anderen Seite. Haraguchi spielte auf den Hertha Kapitän Vedad Ibisevic der gekonnt an Nyland vorbei spielte und somit zum 0:1 (8.) ein netzte.

Die Mannschaft von Kauczinski versuchte nach dem Rückstand mehr. Auffällig oft spielten die Mannschaft über die linke Angriffsseite von Mathew Leckie. Doch die Hertha verteidigte so gut, dass es seit dem Abschluss von Morales, erst in der 36. Minute zu einem Abschluss der Ingolstädter kam. Lezcano stand alleine im Fünfmeterraum vorm Tor, dieser schoss jedoch wieder Jarstein an. Wären die beiden Schüsse von Ingolstadt bis zu diesem Zeitpunkt platzierter gewesen, so hätte die Mannschaft schon längst mit 2:”1″ führen können. So bleiben die Tore aus.
Auch zwischendrin hatten die Herthaner Chancen und glänzten mit einem durchdachten Spielaufbau. Verdient ging die Alte Dame mit einer Führung in die Pause.

Nach der Ruhepause von 15 Minute hat sich nichts im Spielverlauf geändert. Ingolstadt glänzte mit einem Ballbesitz von 60%! Doch aus dieser Menge von Pässen und Ballkontakten konnten die Gastgeber keine klaren Torchancen generieren. Stattdessen hatte der Kapitän des Hauptstadtklubs das 2:0 auf dem Fuß. In der 53. Minute bekam Ibisevic ein Flanke, doch traf den Ball nicht richtig.
Auch im restlichen Spiel gelang es Ingolstadt nicht in Richtung Tor zu kommen. Dafür konnte Julian Schieber noch einmal treffen. Wieder flankte Haraguchi in die Mitte, der Ball fand Schieber, dieser traf per Kopf. 2:0 (86.) war dann auch der Endstand.

Am Ende war es ein verdienter Sieg für Berlin, da Ingolstadt aus ihren Ballbesitz keine Chance erarbeiten konnten. Das ist die Mission von Kauzcinski bis zum nächsten Spiel am Samstag. Chancen erarbeiten und diese auch verwandeln. Leider geht es dort gegen den Rekordmeister FC Bayern München. Die Hertha trifft Sonntags auf Schalke 04.

Flanke, Kopfball, Tor – Nicht mit Sirigu!

Wie gewohnt begannen die Darmstädter sehr zurückhaltend und verteidigten gegen die Eintracht. Frankfurt versucht sich Chancen zu erspielen, doch diese wurden von den Lilien kompromisslos verteidigt. Bis zur 40. Minute war dieses Spiel der Chancentod in Person. Von nun an begann die heiße Phase der Partie. Chancen im Minutentakt. Die Mannschaft von Niko Kovac bekam innerhalb von fünf Minuten drei sehr gute Chancen, die jeweils das 1:0 hätten sein können.

Auch nach dem Pausenpfiff ging es wieder in Richtung Darmstädter Tor. Das Spielbild, dass Frankfurt auf’s Tor schießt hat sich nicht geändert. Doch leider blieben die Tore aus. Darmstadt kam eher zufällig vor das Tor und Frankfurt fehlten die Ideen um auch mal auf das Tor zu schießen. In der 81. Minute dann der entscheidende Wechsel von Norbert Meier. Sirigu kam für Ben Hatira.

In der 90. Minute gab es wieder eine zufällige Aktion von Darmstadt, die endlich zu einem Tor führte. Sirigu läuft auf der rechten Außenbahn und flankt, doch der Ball rutscht ihm vom Fuß und landet tatsächlich im Tor von Hradecky! 1:0 für Darmstadt und somit der erste Sieg im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor!

Ein eher glücklicher Sieg für Darmstadt und am Ende muss sich Kovac fragen was hier gefehlt hat. Waren es die nötigen Ideen oder war Darmstadt einfach sehr überlegen in der defensive? Fakt ist zumindest, dass die Eintracht hier was tun muss. Darmstadt spielt nächsten Samstag gegen Dortmund und Frankfurt trifft zur gleichen Zeit auf Bayer 04 Leverkusen.

Freiburg zeigt Moral und dreht das Spiel!

Nach einem glücklichen Sieg gegen Leverkusen will Gladbach heute die nächsten drei Punkte holen. Dafür änderte Schubert nur eine Position, Hazard kommt für Hahn in die Startelf. Christian Streich stellte seine Mannschaft erstmal darauf ein zu verteidigen, sprich erstmal hatten die Leverkusener mehr vom Spiel und Freiburg verteidigte erstmal sehr hoch.
Freiburg setzte immer wieder einige Warnschüsse ab, indem sie zu der Methode griffen schnelle Angriffe und Distanzschüsse zu setzen. Ab der 20. Minute merkte man, dass Freiburg nun Vertrauen gefasst hat und letztlich das Spiel in die Hälfte der Gladbacher verlagerte. Doch wie es im Fußball öfter mal ist, besonders an diesem Spieltag, machte die unterliegende Mannschaft das Tor. Plötzlich stand es 1:0 (35.) für Gladbach. Auf der linken Seite versuchte Philipp gegen Traore zu klären, doch der Ball sprang genau in den Fuß von Hazard. Mit einem schönen Schuss, mit seinem linken Fuß, traf der Belgier somit zur Führung.

Auch nach der Pause konnte Freiburg ihr Spiel fortsetzen. Bissig versuchten sie Gladbach von ihrem Tor fern zu halten und nun natürlich selbst ein Tor zu erzielen. Nach 54 Minuten Spielzeit traf Freiburg dann zum verdienten Ausgleich! Grifo spielte einen schönen Pass auf Philipp, der nicht attackiert wird von den Borussen und somit Maß nehmen kann und in das rechte Eck versenken konnte. Somit 1:1 nun in dieser Partie.

Das 1:1 gab den Freiburgern nun mehr Kraft und vor allem mehr Motivation weiter nach vorne zu Spielen. Gladbach bekam nur noch wenig Zugriff in das Spiel. André Schubert versuchte der Mannschaft Sicherheit zu geben, indem er Vestergaard in die Partie brachte für Hazard. Und auch in diesem Spiel waren die letzten 10 Minuten die besten. Petersen kam in die Partie und somit auch die Tore. Der Freiburger Joker verlängerte eine Flanke von Schwolow auf Philipp, der wieder vom Strafraumrand auf’s Tor schießen konnte. Das verdiente 2:1 für Freiburg, doch damit nicht genug. Per Elfmeter traf dann auch Petersen zum 3:1 Endstand.

Gladbach unterliegt somit einem sehr starken Aufsteiger und bleibt unter ihren Möglichkeiten. Dies dürfte die kommende Aufgabe gegen Manchester City nicht gerade leichter machen. Samstag geht es dann gegen Werder Bremen. Freiburg darf ihr können bereits am kommenden Freitag gegen Köln beweisen.

Heimpremiere für RB und das mit einer Überraschung

Diese Partie kann relativ kurz beschrieben werden. In den ersten 45. Minuten riss Mario Götze das Spiel an sich, doch ohne zählbaren Erfolg.
Richtig interessant wird es dann aber erst in der zweiten Halbzeit. Borussia Dortmund verliert all seine Dominanz und vor allem den Zugriff zum Spiel. Leipzig bekommt fast alle Spielanteile und somit auch die Chancen. Immer wieder kommen Poulsen und Werner vor das Tor.

Die Entscheidung traf der Aufsteiger dann in der Endphase bzw. der 89. Minute. Alle Spieler die hier genannt werden sind eingewechselt, somit ein reines Joker Tor! Forsberg spielt auf Burke und dieser leitet direkt auf Keita weiter. Dieser stand alleine am fünf Meterraum und hämmerte das Leder unter die Latte und somit zum 1:0 Endstand traf. Die erste Niederlage für Dortmund und der erste Bundesliga Sieg für RB Leipzig!

Der Aufsteiger trifft am Samstag auf den Hamburger SV, die Mannschaft von Thomas Tuchel hat am Mittwoche eine vermeintlich leichte Aufgabe vor der Brust mit Legia Warschau. Ebenfalls Samstag empfangen die Borussen dann Darmstadt 98 im Signal Iduna Park.

Der aufholende Sonntag

Auf die Sonntagsspiele wird lediglich kurz eingegangen, da nicht viel von mir gesehen wurde und ich keinen Gesamteindruck habe.

Werder Bremen verliert nach Führung mit 2:1 gegen Augsburg. In der 45. Minute traf Johannsson zum 1:0 für Bremen. Es folgte eine schwere zweite Hälfte für Bremen, in der Sie erst den Ausgleich (52. Minute Gouweleeuw) und in der 73. Minute auch noch in Rückstand geraten sind durch einen Freistoß von Stafylidis. Wieder sieht man unglückliche Bremer auf dem Platz und das bedeutet schon am zweiten Spieltag Platz 18.

Tor-Festival in Mainz

Die (für Mainz traurige) kurze Zusammenfassung des Spiels. Zwischenzeitlich haben die 05er mit 3:0 geführt! Halbzeitstand war 4:1! Und doch ging es am Ende 4:4 aus! Unglaublich! Mehr kann man dazu erstmal nicht sagen, es geht weiter mit der Tabelle 😉

Die Tabelle nach dem 2. Spieltag

Wie gewohnt steht auf Platz eins der Rekordmeister mit nun sechs Zählern nach dem Sieg auf Schalke. Pal Dardai könnte einen Historischen Start hinlegen, wenn auch das nächste Spiel gewinnt. Die Aufsteiger Leipzig und Freiburg schnuppern zum ersten Mal  in der Saison an den Europa Liga Plätzen, da man aktuell auf Rang fünf und sechs steht. Dortmund hingegen muss sich erstmal mit Platz acht begnügen. Ingolstadt steht aktuell auf dem Relegationsplatz. Schalke und Bremen auf Platz 17 und 18. Das ist die Situation nach dem zweiten Spieltag.

Wir sehen uns nächste Woche wieder nach dem dritten Spieltag!

Grüße Jonas!

1. Liga KMPKT – Vorschau 2. Spieltag

Kaum war der erste Spieltag vorbei mussten die Spieler auch schon wieder in ihre Nationalmannschaften. Aber auch das Problem wird am Freitag wieder gelöst. Der zweite Spieltag steht vor der Tür und das gleich mit einigen Debüts und auch einigen Krachern.

Was an diesem Wochen so geht in unserer heißbeliebten Bundesliga ab geht erfahrt ihr hier!
Die Vorschau zum zweiten Spieltag ganz KMPKT.

Freitag: FC Bayern München gegen Schalke 04

Nach dem erfolglosen Start gegen Eintracht Frankfurt sind die Schalker im Zugzwang am zweiten Spieltag. Nicht nur der Druck von den Fans macht das Spiel schwerer, nein auch der Gegner wird der Mannschaft von Markus Weinzierl das Spiel schwierig machen. Es geht gegen den FC Bayern München, die Werder Bremen am ersten Spieltag mit 6:0 geschlagen haben.

Doch was kann Schalke gegen so starke Bayern ausrichten? Was gegen Frankfurt bereits nicht funktioniert ist, war das Spiel nach hinten und vor allem das Umschaltspiel. Schalke schaffte es gegen Frankfurt nicht einen Bezug zum Spiel zu bekommen und das wird wahrscheinlich unter den Bayern nicht anders sein.
Die Spielart wie Ancelotti ist nicht auf Ballbesitz ausgelegt, und somit könnte Schalke immer wieder Spielanteile bekommen und kann auch versuchen sich Chancen zu erarbeiten. Doch meines Erachtens haben die Schalker aktuell nicht die Qualität den FC Bayern gefährlich zu werden. Somit könnte das wieder eine klare Angelegenheit für die Mannschaft um Thomas Müller und Robert Lewandowski sein.

Hat Schalke sich aktuell wieder Überschätzt? Das hat Christian Heidel in der letzten Woche in die Runde gestellt. Viele junge Spieler sollen bei S04 überschätzen, was die Aufgabe von Heidel und Weinzierl ist zu stoppen. Wobei meiner Meinung nicht nur die Schalker Spieler sich überschätzen, nein auch die Fans überschätzen diesen ganzen Verein. Jedes Jahr ist das ausgemachte Ziel die Champions League zu erreichen, doch mit Leistungen wie am ersten Spieltag wird es diese Saison nichts. Was ist eure Meinung dazu?

So nun noch einmal zurück zum Spiel.
Bei beiden Mannschaften fehlen lediglich die Langzeitverletzten, ansonsten stehen wieder die Spieler zur Verfügung, die auch am ersten Spieltag dabei waren.
Mein Tipp 3:0 für den FC Bayern München

Der Super Samstag!

Bayer 04 Leverkusen gegen den Hamburger SV

Keiner der beiden Mannschaften konnte am ersten Spieltag mit drei Punkten vom Platz gehen. Leverkusen musste eine unverdiente Niederlage hinnehmen und der HSV war die überlegenere und ineffektivere Mannschaft in ihrer Partie. Nun heißt es für beide Mannschaften endlich die ersten drei Punkte zu holen.
Doch wer hat die besseren Chancen in dieser Partie? Die Werkself aus Leverkusen oder die Hanseaten von der Elbe.

Die besseren Chancen würde vom Namen her jeder den Leverkusenern geben, doch den HSV sollte man dieses Jahr nicht unterschätzen. Im Spiel gegen die Schanzer aus Ingolstadt hat man gesehen, dass Hamburg gut vorbereitet ist und dieses Jahr alle überraschen kann, wenn man jedoch seine Chancen nutzt. Man erkennt einen Zusammenhalt und einen hauch von Aufbruchstimmung in Hamburg. Ob sich die zum Teil teueren Einkäufe, wie Kostic (vom VfB Stuttgart für ca. 14 Mio.) auszahlen werden. Mit Tempo und Spielerischer Stärke kann man sich gegen Bayer 04 gute Chancen errechnen.
Doch was kann der Champions Ligist hier gegen bieten?

Aufgrund eines Mittelhandbruches steht der Neuzugang Kevin Volland in den nächsten Partien nicht zur Verfügung. Somit geht Schmidt viel Tempo verloren in seiner Mannschaft. Dafür bekommt zu sehr hoher Wahrscheinlichkeit Julian Brandt seinen ersten Startelf auftritt dieses Jahr. Im Spiel gegen Gladbach kam er noch von der Bank, nun wird er wohl von Anfang an dabei sein. Auch wenn Volland verletzt ist konnte sich ein Spieler wieder komplett genesen. Chicharito wird im nächsten Spiel wohl erstmal noch auf der Bank sitzen, damit man nächste Woche eventuell wieder voll auf ihn setzen kann. Der Neuzugang Aleksandar Dragovic, von Dynamo Kiev wird erstmal auf der Bank sitzen.

Und wie sieht die Personalsituation bei den Hamburgern aus? Emir Spahic wird nach einem Augenhöhlenbruch in die Mannschaft zurückkehren. Auch bei Albin Ekdal ist eine Rückkehr in die Startelf denkbar.

Alles in allen wird das ein spannendes Spiel, wo man gar nicht weiß wem man die Daumen drücken soll.
Ich Tippe 2:1 für Bayer 04 Leverkusen.

Ein neuer Wolf hat seine Prämiere gegen den Effzeh aus Köln

Das lang ersehnte Comeback von Mario Gomez in die Bundesliga rückt näher! Wie Allofs und Hecking bereits in mehreren Interviews unter der Woche bestätigt habe, wird der Neuzugang aus Florenz/Istanbul am Samstag sein Comeback in der Bundesliga feiern dürfen. Doch damit nicht genug. Es wird gleich in die Startelf gehen für den 31-Jährigen. Auch für Philip Wollscheid könnte es eine Premiere in Wolfsburg geben, dieser wird aller Voraussicht nach erstmal auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen.

Bei all diesen Neuankömmlingen beim VfL stehen die Kölner schon fast ein bisschen trocken da. In der Länderspielpause verletzte sich Stammtorwart Timo Horn der sich wohl eine Adduktorenverletzung zugezogen hat. Ebenfalls fehlt, der am 1. Spieltag sehr gefährliche, Rudnervs. Auch dieser ist Verletzt mit Muskulären Beschwerden. Und wem das nicht reicht, auch der Einsatz von Konstantin Rausch steht auf der Kippe. Der 26-Jährige klagt über Rückenprobleme, ob ein Einsatz möglich ist wird sich erst unmittelbar vor Spielbeginn für uns klären.

Wolfsburg geht mit einer neuen starken Sturmspitze in dieses Spiel und will auch dementsprechend glänzen. Gomez als Sieg garant. So ist die Devise der Wölfe. Mit Didavi, Caliguri, und Draxler scheint das alles möglich zu sein.
Doch ein Kölner bringt viel Hoffnung mit sich. Anthony Modeste erzielte fünf Tore in seinen sechs Partien gegen den VfL. Einziger Haken – vier Tore davon schoss er im Jersey der TSG Hoffenheim.
So sehr Modeste die Hoffnung mit sich bringt, umso mehr ist die nächste Statistik ein richtiger Stimmungskiller. Seit acht Spielen konnten der Effzeh nicht mehr gegen Wolfsburg gewinnen.

Spricht hier alles für Wolfsburg? Ja auf jeden Fall. Das Spiel wird Wolfsburg wohl gewinnen und Köln konzentriert sich auf die Defensive.
Mein Tipp zur Partie ist ein 3:1 Sieg für die Wolfsburger.

Die Schanzer empfangen den Hauptstadtklub im Audi-Sportpark!

Beide Mannschaften gehen ohne Niederlage in den zweiten Spieltag. Ingolstadt gelang ein 1:1 gegen den Hamburger Sportverein und Berlin zitterte sich gegen den Aufsteiger Freiburg zu einem 2:1 Sieg.

Ein klares Durchschnittsspiel in der 1. Bundesliga. Ingolstadt muss wahrscheinlich auf den Rekord-Transfer Tisserand verzichten, da dieser für Kongo mit der Nationalmannschaft unterwegs war. Außerdem hat er seit dem Transfer nur wenige Trainingseinheiten unter Trainer Markus Kauczinski durchführen können.Auch Mathew Leckie und Lezcano werden nach deren Länderspielweisen wahrscheinlich eine Schonfrist bekommen. Dafür könnten Lex und Hinterseer in die Startelf rücken.

Auch die Hertha muss auf einen wichtigen Spieler verzichten. Der Norweger Per Ciljan Skjelbred fällt, wie schon bereits beim Länderspiel gegen Deutschland, wegen einer Oberschenkelverletzung aus. Dafür stehen jedoch einige andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Salomon Kalou zur Verfügung.

Nachdem die Hertha sich zum ersten Sieg der Saison gezittert hat, muss gegen die Schanzer mehr kommen.
Ich schätze, dass es ein ähnliches Spiel wird für die Hertha, wie gegen die Breisgauer. Berlin hat einen kämpfenden Gegner vor sich, der alles in die Waagschale werfen wird, um auch dieses Spiel nicht zu verlieren. Ein Punkt für Ingolstadt ist somit auf jeden Fall drin, wenn Hertha nicht wieder über sich hinaus findet.
Mein Tipp: 2:2 -> Mit viel Spannung!

Der erste Auftritt im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor!

Ja, es ist der erste Auftritt für die Darmstädter Lilien im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor. Am Montag habe ich bereits in Die Woche KMPKT  über die Namensänderung berichtet. Das Stadion wurde nach dem Edel Fan Jonathan “Jonny” Heimes benannt. Der 23-Jährige litt an Krebs und unterlag im März seiner schweren Krankheit. Immer wieder traf Jonny auf seine Stars und das gab der Mannschaft Kraft.
Für die Darmstädter Spieler ist Jonny eine Motivationsfigur, die damals den Abstieg in die Regionalliga verhindert hat und die Mannschaft mit dieser Motivation bis in die Bundesliga geführt hat. Eine unglaubliche Geschichte!

Nun soll unter dem neuen Namen auch der erste Sieg folgen in dieser Saison und das gegen die Eintracht aus Frankfurt. Das schöne ist, dass beide Teams zu hoher Wahrscheinlichkeit mit voller Kraft in diesem Spiel auflaufen können. Es stehen aktuell keine Verletzungen an, ebenfalls sehen beide Trainer auch keine Notwendigkeit die beiden Mannschaften zu ändern. Nur der gesperrte Hector darf nicht ran, da dieser Rot gesperrt ist bei den Frankfurtern.

Die Eintracht kann diesen starken Auftakt, wo es gegen Schalke ging, am Samstag gegen die Darmstädter ausbauen. Darmstadt verlor das erste Spiel gegen den erste FC Köln.
Mein Tipp: 1:2 für die Eintracht

Der Aufsteiger Freiburg empfängt M’Gladbach

Am Samstag spielt der SC Freiburg das erste Mal, seit dem Abstieg, im Schwarzwald-Stadion. In diesem Spiel heißt der Gegner dann Borussia M’Gladbach. Der Aufsteiger gegen den Champions Ligist.

Noch bevor das Transferfenster abgelaufen ist, hat der SC nochmal zugeschlagen. Georg Niedermeier soll die Verteidigung weiter festigen und den aktuell verletzten Torrejon ersetzen. Fit für 90 Minuten ist der ehemalige Stuttgarter jedoch nicht, aus diesem Grund wird die Lücke, welche man im ersten Spiel bemerkt hat, jemand anders lösen.

Auch bei Gladbach gibt es vor dem zweiten Spieltag ein Fragezeichen in der Startelf. Darf Tobias Strobl noch einmal in der ersten Elf stehen oder kommt doch eher der junge Dahoud? Sicher ist jedoch, dass Christoph Kramer der zweite 6er sein wird.
Mein Tipp: 0:2

RB Leipzig empfängt Borussia Dortmund

Nach dem Auftakt in Hoffenheim, empfangen die Leipziger nun zum ersten Mal Borussia Dortmund in der Red Bull Arena. Doch wird man hier genauso erfolgreich sein, wie gegen Hoffenheim?
Borussia Dortmund geht aus der Länderspiel pause ein bisschen geschwächt raus. Mario Götze wird nach den zwei Länderspielen wohl im Kader stehen, doch ein Startelf Einsatz scheint eher unwahrscheinlich.
Ebenfalls wurde heute bekannt, dass Shinji Kagawa an diesem Spieltag nicht zur Verfügung stehen wird.

Leipzig hat dagegen nur “Luxus-Probleme”. Keine verletzten und nur gute Optionen für die zweite Sturmspitze. Wer wird diesmal stürmen neben Davie Selke? Gegen Hoffenheim hat dies oftmals Timo Werner übernommen, der jedoch nicht ganz überzeugen konnte. Wahrscheinlich läuft es hierbei auf Youssef Poulsen.
Mein Tipp: 1:3 für Dortmund

Ein spannender Sonntag!

Bremen eröffnet den Sonntag gegen Augsburg

Nach der 6:0 Niederlage muss Werder Bremen im heimischen Weser-Stadion wieder Leistung zeigen. Mit Augsburg hat man hier nicht die leichteste Aufgabe vor sich. Bremen kann aus den vollen schöpfen und Viktor Skripnik muss punkten.

Augsburg wird höchstwahrscheinlich zwei Änderungen in der Startelf haben. Mit Finnbogason und Verhaegh könnten zwei angeschlagene Spieler zurückkehren.

Beide Teams warten auf die ersten Punkte der Saison, da auch Augsburg das erste Spiel gegen Wolfsburg verloren hat.
Mein Tipp: 0:2 Für Augsburg

Das beste kommt zum Schluss? Mainz trifft auf die TSG aus Hoffenheim

Auch in diesem Spiel können wir das ganz eigentlich relativ kurz halten. Beide Mannschaften können unverändert in die Partien gehen und somit gleich der Tipp: 2:1 für Mainz.

Euch viel Spaß und ein schönes Fußball Wochenende!

1. Liga KMPKT – Die Mannschaften #03

So nun Teil drei der Mannschaften! Weiter geht es mit dem HSV, 1. FC Köln, VfL Wolfsburg und Hertha BSC Berlin.

Hamburger SV – Dieses Jahr mit Europa Ambitionen?

Im Pokalspiel gegen Zwickau hat man gesehen, dass der HSV auf jeden Fall ein starkes Team zusammengestellt hat. Es ist ruhig geworden um den Hamburger Sportverein und das tut jedem gut! Bruno Labbadia konnte eine ruhige Vorbereitung vollziehen und die Spieler auf sein System einstellen. Wichtig für den Erfolg ist auch die Verpflichtung des jungen Alen Halilovic. In Zwickau hat er das Spiel gemacht und seine Mittspieler immer wieder in Szene gebracht. Am Ende musste er es richten und schoss das 1:0. Interessant war, dass Halilovic erst in der 62. Minute für Nicolai Müller eingewechselt wurde. Davor lief bei den Hamburgern wenig, bis gar nichts zusammen.

Die Transferpolitik der Hamburger hat sich ebenfalls geändert dieses Jahr. In den letzten Jahren haben die Hamburger einfach verpflichtet. Das Budget und die Notwendigkeit wurde dabei nicht beachtet. Dieses Jahr hat man sich dieses Jahr wohl wirklich Gedanken gemacht, wer verpflichtet wird und warum. Mit Filip Kostic und Halilovic haben sich die Hamburger auf den Flügeln stark verbessert. Hier hatte der HSV Probleme in den letzten Jahren. Ebenfalls wurde zu Lasogga noch das junge Talent Bobby Wood von Union Berlin verpflichtet. Auch das ist ein Transfer, der tatsächlich notwendig war.

Bisher getätigten Transfer!

Zugänge:Filip Kostic (VfB Stuttgart) Alen Halilovic (FC Barcelona), Luca Waldschmidt (Eintracht Frankfurt), Bakery Jatta (zuvor vereinslos), Christian Mathenia (SV Darmstadt 98), Bobby Wood (1. FC Union Berlin), Mats Köhlert (eigene U19)

Abgänge:Sven Schipplock (SV Darmstadt 98, Leihe),Zoltan Stieber (1. FC Kaiserslautern, zuvor an 1. FC Nürnberg, ausgeliehen),Batuhan Altintas (Kasimpasa Istanbul, Leihe), Gojko Kacar (FC Augsburg), Kerem Demirbay(TSG 1899 Hoffenheim, zuvor an Fortuna Düsseldorf verliehen), Arianit Ferati (Fortuna Düsseldorf, Leihe, zuvor vom VfB Stuttgart verpflichtet), Mohamed Gouaida (FC St. Gallen, Leihe, zuvor an Karslruher SC verliehen), Jaroslav Drobny (SV Werder Bremen), Artjoms Rudnevs (1. FC Köln), Ivica Olic (TSV 1860 München), Josip Drmic (Borussia Mönchengladbach, Leihe beendet),Ivo Ilicevic (Ziel unbekannt)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Mein Fazit

Der HSV hat dieses Jahr auf jeden Fall Ambitionen um auch einen Europa Liga Platz zu belegen. Bruno Labbadia hatte nun die nötige Ruhe um etwas aufzubauen und dieses Jahr kann der nächste Schritt gegangen werden. Weg von den ungeliebten Abstiegsplätzen und hin zu Europa.

Schlüsselspieler: Alen Halilovic
Also: Ein Mix aus stabilen Mittelfeld und Europa

1. FC Köln – Alles beim alten!

Die Kölner haben sich in diesem Jahr nicht groß verändert. Man musste den Verlust von Yannick Gerhardt und Kevin Vogt hinnehmen. Doch mit Marco Höger konnte dieser Verlust wieder ausgeglichen werden. Viel gibt es über Köln nicht zu schreiben, da man von ihnen wieder eine solide Saison erwartet, somit kommen wir gleich zu den Transfers.

Bisher getätigte Transfer!

Zugänge: Sehrou Guirassy (OSC Lille), Konstantin Rausch (SV Darmstadt 98), Marco Höger (FC Schalke 04), Artjoms Rudnevs (Hamburger SV), Sven Müller, Marcel Hartel, Lukas Klünter (alle eigene U23), Salih Özcan (eigene U19)

Abgänge: Daniel Mesenhöler (1. FC Union Berlin), Kevin Vogt (TSG 1899 Hoffenheim), Yannick Gerhardt (VfL Wolfsburg), Philipp Hosiner (1. FC Union Berlin), Dusan Svento (Slavia Prag), Maurice Exslager (1. FC Magdeburg), Bruno Nascimento (Omonia Nikosia, zuvor an DC Tondela verliehen)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Mein Fazit

Ja, wie bereits oben schon geschrieben erwartet man vom FC Köln eine solide Saison.

Schlüsselspieler: Jonas Hector, Leonardo Bittencourt
Also: Köln wird wieder eine stabile Saison spielen, in der sie weder oben noch unten mitspielen werden.

VfL Wolfsburg – Funktionieren die Teile zusammen?

Ja funktionieren die neuen Teile denn zusammen beim VfL Wolfsburg? Die Wölfe haben in der Sommerpause einige fette Verluste hinnehmen müssen, gerade in der Defensive wurden die Spieler gut verteilt. Naldo und Dante, praktisch die Innenverteidigung der Wölfe, haben den Verein verlassen. Ebenfalls gab es in der Sommerpause viel Wirbel um den jungen Julian Draxler. Nachdem Draxler eine gute Europameisterschaft gespielt hat, will er nun die ganz großen Angebote war nehmen. Die großen Angebote kamen hauptsächlich aus Spanien und natürlich auch England. Allofs und Hecking haben hier jedoch ein klares Machtwort gesprochen, dass ein Wechsle nicht in Frage kommt. Nun muss Draxler wohl lernen Wolfsburg lieben zu lernen.

Aber natürlich wollen nicht immer nur alle weg, nein natürlich wollten auch ein paar Spieler zu den Wölfen. Mario Gomez hat sich dazu entschieden wieder in der Bundesliga zu spielen und das in Wolfsburg. Auch Jakub Blaszczykowski verlässt den BVB und schließt sich den Wölfen an. Und ein weiterer Transfer, der bereits schon in der letzten Saison feststand war der des Ex-Stuttgarter Daniel Didavi.

Da wartet viel Arbeit auf Dieter Hecking. Er muss die Mannschaft zusammenführen und natürlich auch die neuen Spieler an das Spielsystem heranführen.

Bisher getätigten Transfer!

Zugänge: Mario Gomez (AC Florenz, zuletzt an Besiktas Istanbul verliehen)Jakub Blaszczykowski (Borussia Dortmund),Borja Mayoral (Real Madrid, Leihe), Jeffrey Bruma (PSV Eindhoven), Yannick Gerhardt (1. FC Köln), Josuha Guilavogui (Atletico Madrid, nach Leihe fest verpflichtet), Josip Brekalo (Dinamo Zagreb), Daniel Didavi (VfB Stuttgart), Victor Osimhen (Ultimate Strikers Academy, ab Januar 2017), Oskar Zawada (Twente Enschede, Leihende), Robin Ziegele, Jannes Horn, Amara Conde, Philipp Menzel (alle eigene U19)

Abgänge: Dante (OGC Nizza), Max Kruse (SV Werder Bremen), André Schürrle (Borussia Dortmund), Felipe (GD Chaves), Naldo (FC Schalke 04), Patrick Drewes (SC Preußen Münster, Leihe), Leandro Putaro (Arminia Bielefeld)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Mein Fazit

Ich glaube, dass der VfL sich innerhalb der ersten Spieltage finden wird und das klare Ziel Europa fokussieren wird. Europa ist dieses Jahr auf jeden Fall drin, doch es wird wahrscheinlich nur die Europa Liga sein.

Schlüsselspieler: Daniel Didavi, Julian Draxler
Also: Direkte Europa Liga Qualifikation mit Chance auf die Qualifikation der Champions League

Hertha BSC Berlin – Europa raus, über die BULI wieder rein?

Gegen die Mannschaft von Alexander Zorniger (Bröndby) musste sich die Mannschaft von Pal Dardai bereits geschlagen geben. Zu wenig kam vom Hauptstadtklub um sich auch International zu beweisen. Nun will man über die Bundesliga, sich für das kommende Jahr qualifizieren. Am besten direkt und nicht über eine Qualifikationsrunde.

Nachdem im letzten Jahr die Hertha überraschend den sechsten Platz belegt hat und nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hatte soll dieser positiv Schwung in die neue Saison mitgenommen werden. Auf dem Transfermarkt wurde man nicht groß tätig.

Bisher getätigte Transfer!

Zugänge: Alexander Esswein (FC Augsburg), Ondrej Duda (Legia Warschau), Allan Rodrigues de Souza (FC Liverpool, Leihe), Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart, nach Leihe fest verpflichtet)

Abgänge: Tolga Cigerci (Galtasaray Istanbul), Hajime Hosogai (VfB Stuttgart, zuvor an Bursaspor verliehen), Roy Beerens (FC Reading), Sascha Burchert (SpVgg Greuther Fürth), Marius Gersbeck (VfL Osnabrück, Leihe), Johannes van den Bergh (FC Getafe)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016