20. SPIELTAG KMPKT

Der 20. Spieltag ist rum. An diesem Spieltag möchte ich euch kurz wieder meine Meinungen zu den neun Spielen des Spieltags mitteilen.
Ich würde mich über ein kleines Feedback von euch freuen, ob ihr DER SPIELTAG KMPKT öfter lesen möchtet. 😉

EINTRACHT FRANKFURT – BORUSSIA M’GLADBACH| 2:0 (1:0)

Beim Freitagsspiel haben die Frankfurt den besseren Einstand geschafft und mehr Spielanteile gehabt. Besonders auffällig war Marius Wolf, der zwei gute Chancen hatte. In der 30. Minute hat Ante Rebic zur Grätsche von hinten angesetzt und trifft Patrick Herrmann schmerzhaft am Knöchel. Es gibt nur gelb, was jedoch am Rande der roten Karte war. Kann man nachvollziehen, da das Foul an der Mittellinie stattgefunden hat, allerdings hätte sich die SGE bei einem Platzverweis nicht beschweren dürfen. Die gefährlichen Angriffe der Frankfurter kamen meist über Links. Diese Seite bekam Gladbach nicht zu. Der Angriff zum 1:0 durch Boateng wurde durch diese Seite eingeleitet.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kommen die Fohlen besser ins Spiel. Neben Patrick Herrmann hatte auch Thorgan Hazard eine Großchance. Nachdem Kevin-Prince Boateng, Lars Stindl im Strafraum foult gibt es Elfmeter für Gladbach – vollkommen richtige Entscheidung. Hazard vergibt diese jedoch. Anschließend passierte nicht sehr viel. Erst in der Nachspielzeit macht Jovic das 2:0, was nach der 2. Halbzeit nicht mehr zu hundert Prozent verdient war.

An sich war es ein richtig gutes Spiel der Frankfurter, da sie das Spiel über weite strecken unter Kontrolle hatten. Borussia M’Gladbach kommt zu spät in die Partie rein und hat die wenigen, dafür 100%igen Chancen nicht nutzen können. Somit geht der Sieg, für mich, in Ordnung.

VfB STUTTGART – FC SCHALKE 04 | 0:2 (0:2)

Wie wir jetzt wissen war das Spiel gegen Schalke 04 das letzte für Hannes Wolf.
Der VfB Stuttgart hat nicht gut angefangen und stand beim Freistoß von Caligiuri schlecht. Einen Spieler wie Naldo muss man bei Standards Decke, jedoch stand er beim 0:1 so gut wie frei. Wenig später machte Jacob Bruun Larsen einen leichtsinnigen Fehler, beim Versuch Goretzka vom Ball zu trennen. Er trifft den Schalker mit dem Fuß an der Schulter, klarer Elfmeter und sicher verwandelt. Der VfB kann erst in der 45. Minuten mit einem Kopfball von Gomez einen hauch von Torgefahr versprühen. Bei den Schwaben fehlt es am Spielerischen und auch an der richtigen Körpersprache, damit man es den Schalkern hier noch einmal hätte schwerer machen können.

Zur Pause bringt Stuttgart zwei Stürmer und ja es wurde offensiver. Donis und Ginzcek bringen “Gefahr” ins Spiel, es reicht jedoch nicht. Auch Gomez versucht es nochmal.
Schalke macht in der 2. Halbzeit nur noch das nötigste, nach Standards wird es jedoch weiterhin gefährlich. Ron-Robert Zieler hält diese 2:0 Niederlage fest und sorgt dafür, dass es nicht höher ausgeht.

Beim VfB hat es an diesem Spieltag einfach überall gefehlt. Man hat sich zwar nur wenig Chancen gegen S04 errechnet, jedoch hätte man im Abstiegskampf mehr Kampf erwartet. Doch es fehlte nicht nur an Kampf, sondern auch an der nötigen Spielintelligenz. Bevor ein Ball nach vorne gespielt wird, geht die Viererkette zu oft den Weg über Zieler.
Zu Schalke muss man in diesem Spiel nichts sagen. Sie nutzten ihre Chancen gut und können sich nur vorwerfen, dass sie nicht noch höher gewonnen haben. Konoplyanka trifft das leere Tor nicht und auch Naldo hatte ein, zwei weitere gute Chancen per Kopf. Somit verdienter Sieg für Schalke 04

1. FC KÖLN – FC AUGSBURG | 1:1 (1:0)

Mit langen Bällen oder schnellen Pässen versucht der 1. FC Köln das Spielfeld zu überbrücken und Torchancen zu kreieren. Augsburg geht mit der selben Ausrichtung an das Spiel heran, jedoch haben beide ansonsten wenig Ideen. Distanzschüsse sind das Heilmittel. Der FC hätte nach 30 Minuten in Führung gehen können, Terodde steht frei vor Hitze – macht ihn jedoch nicht. Köln wird stärker und kurz vor der Halbzeit treffen sie – auch verdient.Trotz dem Gegentor ist Marwin Hitz dafür verantwortlich, dass es “nur” 1:0 für die Kölner steht.

Das setzt sich in der 2. Halbzeit fort, wo Danso auf’s eigene Tor köpft, der Schweizer Keeper jedoch Reaktion beweist. Man nähert sich dem Abpfiff und Augsburg dem Ausgleich. Auch Augsburg trifft per Standard, jedoch nach einem Eckball. Der Aufreger bei diesem Treffer: Der Torschütze Caiuby stützt sich beim Kopfball auf Sörensen hab, kurz davor hinter Finnbogason, Jonas Hector, am Einlaufen. Beides wird nicht als Foul gewertet, auch das aus meiner Sicht korrekt.  Der Effzeh versucht es in der Nachspielzeit weiter mit langen Bällen und bekommt noch eine Chance. Guirassy vergibt diese Chance jedoch.

Köln hätte diese drei Punkte sicherlich verdient. Der Einsatz hat gestimmt, jedoch die Chancenverwertung nicht. Terodde muss in der 1. Halbzeit das 1:0 machen und auch Clemens und später Guirassy haben eine Chance auf das Tor, auch wenn diese nicht so groß waren wie die von Terodde. Augsburg sieht in diesem Punkt ganz klar Schadensbegrenzung.

FC BAYERN MÜNCHEN – TSG 1899 HOFFENHEIM | 5:2 (2:2)

In München gab es eine richtig spannende Partie, zumindest im ersten Durchgang. Nachdem die TSG durch einen Elfmeternachschuss und einem Knaller von Gnabry in Führung geht, machen sich auch die Schwächen der Hoffenheimer bemerkbar. Lewandowski und Boateng neutralisieren die beiden Partzer der Defensive. Das schlechte Abwehrverhalten der Mannschaft von Julian Nagelsmann setzte sich im zweiten Durchgang fort. Coman steht viel zu frei und wird dann von Vogt schlecht verteidigt. Auch bei den beiden weiteren Toren von Vidal (nach Ecke) und Wagner sieht die TSG schlecht aus.

Zu Beginn muss man klar sagen, dass die Hoffenheimer durch ein schlechte Abwehrverhalten der Bayern in Führung gehen und können diese auch ausbauen. Danach kam allerdings nur noch wenig und man hatte mit seinen eigenen Probleme zu kämpfen, haben sie jedoch nicht gelöst bekommen. Die Standardschwäche macht Julian Nagelsmann schwer zu schaffen. Der Coach MUSS das bei seiner Mannschaft versuchen abzustellen. Wie bereits geschrieben kam nach der 0:2 Führung der Hoffenheimer nicht mehr viel. Deshalb ist es für mich ganz klar ein verdienter Sieg. Eine gute Anfangsviertelstunde reicht einfach nicht.

RB LEIPZIG – HAMBURGER SV | 1:1 (1:1)

Das Spiel gegen RB Leipzig war das erste für Bernd Hollerbach und dieser stellte erstmal ganz schön um. Pollersbeck musste wieder für Mathenia weichen, des Weiteren kam auch Wallace und einige andere Spieler zurück in die Mannschaft.
Das Spiel wurde durch diese Änderungen jedoch nicht besser. Der HSV ist in der Rückwärtsbewegung und beim eigenen Ballverlust viel zu Passiv. Die Hanseaten hatten Glück, dass man nach dem Tor von Bruma nicht höher zurück lag. Allerdings stimmte der Wille das Spiel zu drehen. Zum Abseitstor von Kostic muss man eigentlich nichts sagen. Klare Abseits Position. Die Abseitslinie muss her oder das Problem muss anders gelöst werden. Ein Artikel hierfür folgt die Tage noch. Der Ausgleich etwas unverdient, da der HSV weiterhin die schlechtere Mannschaft ist.

Das änderte sich aber in der 2. Halbzeit. Die Hanseaten kommen besser zurück und können sich weitere Chancen erspielen und werden immer unangenehmer. Aber RB bleibt Standhaft und will gewinnen. Auffällig war Filip Kostic, der viel gelaufen ist und mit dieser Stärke Konter noch gefährlicher macht. Leipzig kann diese jedoch verteidigen und es bleibt beim Unentschieden.

In der 2. Halbzeit haben die Hamburger sich den Ausgleich erarbeitet. Auch wenn Leipzig, bei dem Chancenplus, das Spiel hätte gewinnen müssen.

BORUSSIA DORTMUND – SC FREIBURG | 2:2 (1:1)

Gegen den SC Freiburg steht Pierre-Emerick Aubameyang in der Startelf – ein Signal an Arsenal? Man weiß es nicht.
Der SCF steht anfangs hinten sehr kompakt, passen jedoch beim 1:0 nicht auf, bekommen den Ball nicht geklärt und verlieren die Übersicht. Kagawar schließt per Volley ab – der BVB jubelt. Beim Ausgleich zeigt der BVB seine Abwehrschwäche. Es kann nicht sein, dass zwei Mann bei Petersen stehen – im fünf Meter Raum! – und ihn zu Schuss kommen lassen. Bürki hatte in dieser Situation keine Chance. Das Spiel danach eher durchschnittlich. Man ist mal hier mal da. Richtig gefährlich wurde es erst wieder, als Freiburg einen Schuss in Richtung kurzes Eck von Bürki entsenden. Gute Reaktion, dass er bei der Unsicherheit hinterher geht.

Der zweite Durchgang beginnt damit, dass Dortmund den Ball durch die eigenen Reihen spielt und Freiburg auf die Chance zum Kontern wartet. Dortmund kann damit nicht gut umgehen und als Petersen in die Nähe kommt erzielt er wohl das Tor des Jahres 2018. Aus 40-Metern zieht er einfach mal ab.  Dortmund ist danach gefordert und tut auch was. Sie legen jetzt alles nach vorne, sind jedoch weiterhin zu ungefährlich. In der Nachspielzeit macht Toljan noch den Ausgleich.

Im großen und ganzen war es zu wenig vom BVB. Man ist zu ungefährlich und das nicht nur wegen der LMAA-Einstellung von Aubameyang. Es war wahrscheinlich eins der schwächsten Spiele in seiner Karriere. Der SC Freiburg hat genau das gemacht was sie können und die letzten Spiele funktioniert hat. Ein Sieg der Freiburger wäre sicherlich nicht unverdient gewesen und hätte im Renen um den Klassenerhalt sehr viel Wert gehabt.

SV WERDER BREMEN – HERTHA BSC | 0:0 (0:0)

Werder Bremen ist von Anfang an die bessere Mannschaft und erzielt auch verdient das 1:0. Der Einsatz des Videobeweises deckt auf, dass Lustenberger von Thomas Delany an der Mittellinie gefoult wird. Aus diesem Zweikampf entsteht die Torchance, somit eine richtige Entscheidung des Schiedsrichters. Bis zum Ende der Halbzeit hat Werder Bremen die besseren Chancen, nutzen konnte sie diese jedoch nicht.

Die zweite Halbzeit bleibt weiterhin umkämpft. Der auffällige Jerome Gondorf kommt auch im zweiten Durchgang zu seinen Chancen, Bremen macht jedoch einfach nichts draus. Die Hertha hatte nur wenig Chancen, doch die größte kam nach der Einwechslung von Vedad Ibisevic. Er trifft das so gut wie leere Tor einfach nicht. Es wird offener und die Chancen noch hochwertiger. Am Ende ist es Jordan Torunarigha der den Punkt auf der Linie rettet.

Am Spielverlauf merkt man, dass das Spiel doch ziemlich einseitig war. Werder Bremen war die bessere Mannschaft und das über 90 Minuten. Sie haben zwar nicht vor Genialität gesprüht, aber durch Kampf und Wille kann man Spiele eben auch gewinnen. Im Abstiegskampf so ein Spiel nicht zu gewinnen kann weh tun. Werder Bremen verliert an diesem Abend zwei Punkte und verpasst es an den VfB ran zu ziehen und vor allem den HSV ein bisschen abzuhängen. Auch bei der Hertha tut das weh. Mit drei Punkten hätte man sich in die obere Tabellenhälfte schießen können. Mit jedoch nur fünf Ballaktionen im Gegnerischen Strafraum kann das nichts werden.

BAYER 04 LEVERKUSEN – 1. FSV MAINZ 05 | 2:0 (0:0)

Die Werkself ist von Anfang an engagiert dabei und steht die meiste Zeit vor dem Tor der Mainzer. Mal wieder auffällig – Leon Bailey – der bei allen gefährlichen Aktionen beteiligt ist. Über weiter Phasen passierte jedoch nichts und es bleibt Torlos im ersten Durchgang.

Leverkusen macht in der zweiten Halbzeit da weiter wo sie aufgehört haben. Leon Bailey setzt dann einfach mal an und schießt aus gut 25 Metern auf das Tor der Mainzer – Keine Chance für Zentner. Das Tor beflügelt und die Chancen werden mehr. Mainz hat so gut wie nichts mehr entgegenzusetzen. Der Elfmeter für Leverkusen, aus meiner Sicht korrekt und Wendell verwandelt stark.

Ein verdienter Sieg für Bayer 04 Leverkusen. Mainz hat über 90 Minuten nicht dagegen halten können.

HANNOVER 96 – VfL WOLFSBURG | 0:1 (0:0)

Hannover kontrolliert die Partie und wird nur punktuell vom VfL Wolfsburg gefordert. Viele Highlights gab es jedoch nicht. Hannover wird über Standards gefährlich, Wolfsburg gar nicht.

Nach dem Seitenwechsel ändert sich an der Verteilung der Spielanteile nichts. Hannover immer und immer wieder in der Vorwärtsbewegung und mit vielen Abschlüssen, aber keiner geht rein. Anders beim VfL Wolfsburg. Die Wölfe kamen auch in der zweiten Halbzeit nur punktuell vor das Tor und Malli entscheidet das Spiel. Aus gut 30 Metern zieht er einfach mal ab. Eigentlich ein sicherer Ball für Hannovers Keeper Tschauner. Mit dem Tor entscheidet Malli das Niedersachsenderby.

Ein unverdienter Sieg vom VfL Wolfsburg. In diesem Spiel ist Hannover 96 immer wieder angelaufen und hat Torchancen kreiert. Wer diese jedoch nicht nutzt, muss damit rechnen zu kassieren – so einfach ist der Fußball. Den Wölfen bringen diese drei Punkte viel, da man sich vom Abstiegskampf etwas absetzen kann.

Der 18. Spieltag – 17/18

Rückrunden Start in der Fußball Bundesliga und hier sind die kleinen Berichten zu den einzelnen Spielen:

Bayer 04 Leverkusen – FC Bayern München | 1:3 (0:1)

ℹ️DER SPIELVERLAUF
Der FC Bayern München startet zunächst ohne Sandro Wagner in die Rückrunde, Thomas Müller stürmt zunächst in der Spitze und hat dort einige Schwierigkeiten zu Beginn. Der FC Bayern agiert zunächst mit langen Bällen, welche Müller nicht verwerten konnte. Für Bayer 04 war es ein guter Beginn. Sie versteckten sich nicht hinten und versuchten sich einige Chancen zu erspielen. Die Balance war gut, da man hinten gut stand.
Nach einer Ecke und viel Verwirrung im Strafraum kann Javi Martinez entscheidend an den Ball kommen. Vom Gefühl her ein bisschen unverdient zu diesem Zeitpunkt, da B04 gut dabei ist und Bayern nur durch lange Bälle agieren konnte.
In der zweiten Halbzeit konnte der FC Bayern die Führung ausbauen durch einen gut vorgetragenen Konter. Kevin Volland brachte die Werkself noch einmal ran, doch James setzte kurz vor Schluss noch einmal den Schlusspunkt zum 3:1.

MEINUNG KMPKT:
Ich fand das Spiel nicht wirklich attraktiv. Die Bayern nicht wirklich dominant und Leverkusen zwar offensiv, aber vielleicht dann doch zu zurückhaltend. Sieg geht in Ordnung, allerdings ohne Glanz. Das ist nur meine Meinung.

⚽️ TORE
0:1 Martinez 32’
0:2 Ribery 59’
1:2 Volland 70’
1:3 James 90’+1

SV Werder Bremen – TSG 1899 Hoffenheim | 1:1 (0:1)

ℹ️ DER SPIELVERLAUF
In den Anfangsminuten übernahm die TSG 1899 Hoffenheim das Ruder und machte das Spiel. Erst nach 20 Minuten konnte sich Werder Bremen in der Offensive zeigen. Florian Kainz bekam den Ball in den Fünfmeterraum von Belfodil, doch die Hoffenheimer konnten den Ball klären.
Die TSG hatte mehr Chancen und konnte eine davon noch in der ersten Halbzeit nutzen. In der 39. Minute flankte der Ex-Bremer Serge Gnabry den Ball in den Sechzehner, wo Benjamin Hühner steht und den Ball ins Tor von Pavlenka köpft.
Die zweite Halbzeit begann stürmischer als die erste. Gnabry wird von Veljkovic im Strafraum zu Fall gebracht, doch der Pfiff von Robert Hartmann bleibt aus. Richtige Entscheidung des Referees.
Werder Bremen kommt nun besser in die Partie. Erst versucht es Bargfrede aus der Distanz, jedoch ohne Erfolg. Kurze Zeit später kam dann die Zeit von Gebre Selassie. Nach einer Ecke und einem abgefälschten Ball von Gondorf, kam der Ball zu ihm und er konnte ihn hinter Schlussmann Oliver Baumann befördern. Ausgleich von den Bremern.
In der Schlussphase sorgte die TSG noch einmal für Schnappatmungen bei den Bremer Fans. Kramaric kam frei vor Pavlenka zum Schuss, doch Pavlenka parierte den Schuss!
Die Antwort von Bremen kam schnell, doch sie konnte keiner ihrer Chancen nutzen.
Ein weiteres Highlight in der Schlussphase war die 88. Spielminute. Dort rutscht Benjamin Hübner im Strafraum Richtung Ball, er hat die Hand nicht am Körper und trifft den Ball. Elfmeter wird nicht gepfiffen und das Spiel geht weiter.
Als Schlusspunkt der Partie trifft Max Kruse, doch das Tor zählt nicht. Er steht minimal im Abseits.

MEINUNG KMPKT:
Ein Spiel indem ein Unentschieden klar geht. Von den Zahlen her war Bremen zwar leicht überlegen, doch auch Hoffenheim hatte einige gute Großchancen. Somit geht das 1:1 in Ordnung, jedoch hätte sich Hoffenheim über eine Niederlage nicht beschweren dürfen.
Das vermeintliche Handspiel von Benjamin Hübner in der Schlussphase ist mal wieder schwierig zu bewerten. Den Elfmeter hätte Hartmann durchaus geben können.

⚽️TORE
0:1 Hübner 39′
1:1 Gebre Selassie 63′

Hannover 96 – 1. FSV Mainz 05 | 3:2 (2:2)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Der 1. FSV Mainz 05 startet gut in die Partie und konnte auch das erste Tor an diesem Nachmittag erzielen. Torschütze war Yoshinori Muto, der nicht entscheidend von Sané gestört wird. Das 2:0 lässt auch nicht lange auf sich warten. Die Niedersachsen stehen in der Defensive zur ungeordnet und lassen Alexander Hack frei zum Kopfball kommen. Michael Esser ist somit zum zweiten Mal überwunden.
Dann kam jedoch die Zeit von Hannover 96. Pirmin Schwegler legt sich den Ball für die Ecke zurecht, bringt den Ball auf den einlaufenden Niclas Füllkrug, der den Ball mit dem Kopf ins Tor bringen konnte. Diesen Treffer muss man sich jedoch noch einmal genauer anschauen. Bei der Ausführung der Ecke legt sich Schwegler den Ball ausserhalb des Viertelkreises, der Ball müsste diesen jedoch mindestens berühren. Somit wäre es ein irreguläres Tor, der Video-Assistent meldet sich nicht, Glück für Hannover, Pech für die 05er.
Auch Hannover bleibt weiter dran. Nur fünf Minuten später wird Felix Klaus vom Neu-Mainzer Nigel de Jong gefoult. Der Niederländer sieht keine Karte, den Elfmeter gibt es trotzdem. Niclas Füllkrug tritt an und trifft. Doppelpack!
Im zweiten Durchgang lief für Mainz nur noch wenig zusammen und Hannover 96 übernimmt weiter die Partie. Bebou bringt den Ball in der 75. Minute auf Niclas Füllkrug und bei ihm lief heute einfach alles, er trifft zum 3:2 Endstand.
Niclas Füllkrug dreht die Partie (fast) von ganz alleine und beschert den 96ern die ersten drei Punkte des Jahres.

MEINUNG KMPKT:
Nach dieser Anfangsphase sich zurück zu kämpfen ist eine ganz starke Leistung von Hannover 96. Nach dem 2:1 war Mainz 05 meines Erachtens verunsichert und Hannover konnte Selbstvertrauen sammeln. Eine gefährliche Mischung für Mainz was ihnen schlussendlich auch den Sieg gekostet hat. Niclas Füllkrug absoluter Man of the Match.
Einziger Kritikpunkt an der Partie ist der VAR, welcher in der Eckball-Szene mit Schwegler nicht eingegriffen hat.

⚽️TORE
0:1 Muto 26′
0:2 Hack 31′
1:2 Füllkrug 33′
2:2 Füllkrug 38′
3:2 Füllkrug 75′

VfB Stuttgart – Hertha BSC | 1:0 (0:0)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Nach achteinhalb Jahren ist er zurück im “heimischen” Stadion. Mario Gomez feierte am Samstag seine Rückkehr zum VfB Stuttgart und er wollte so schnell wie möglich ein Tor erzielen.
Bereits in der sechsten Minute kam Gomez durch eine Flanke von Christian Gentner zum Kopfball. Die Nr. 27 der Schwaben steigt höher als Niklas Stark, trifft den Ball, doch dieser geht neben das Tor von Rune Jarstein. Die Hertha wurde dann immer besser. Lazaro markierte in der 23. Minute die erste Torchance für Hertha BSC und es sollte nicht die letzte sein. Ein gutes Umschaltspiel ermöglichte den Berlinern immer wieder gute Chancen, doch Kalou und Co. konnten sie nicht nutzen. 33. Spielminute, eine kurzer Schreckensmoment für aller Herthaner. Berkay Özcan spielt den Ball hinter die Abwehrkette, Mario Gomez setzt sich durch und kann den Ball ins Tor befördern. Gomez stand im Moment der Ballabgabe jedoch im Abseits. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hatte Salomon Kalou die größte Chance des Spiels. Der bis hierhin auffällige Arne Maier flankte den Ball auf Salomon Kalou, der frei im Strafraum steht. Der Kopfball geht jedoch weit über das Tor.
Der Start der zweiten Halbzeit war von Langeweile geprägt und es sah alles nach einem 0:0 aus. Mal hier eine Chance, mal da. Doch dann kam die 78. Spielminute. Berkay Özcan setzt sich gegen einen Herthaner durch und spielt den Ball auf den inzwischen eingewechselten Daniel Ginczek. Dieser lässt den Ball nur prallen, Gomez nimmt den Ball mit, wird dann jedoch von Stark gefoult. Beide fallen zu Boden, Niklas Stark will den klären – unglücklich. Stark lüpft den Ball über den eigenen Keeper und dieser landet im Tor. Brych entschied in diesem Moment auf Vorteil, wäre der Ball nicht drin gewesen hätte es höchst wahrscheinlich Elfmeter gegeben. Für Niklas Stark ist es das erste Eigentor in der Bundesliga.

MEINUNG KMPKT:
Eigentlich war es ein klassisches 0:0 Spiel. Beide Mannschaften hatten gute Chancen, doch gewinnen tut nur derjenige der sie nutzt. Das konnte der VfB auch nicht, aber sie hatten das nötige Glück auf ihrer Seite. Drei wichtige Punkte für den VfB im Kampf um den Klassenerhalt.

⚽️TORE
1:0 Stark (ET) 78′

Eintracht Frankfurt – SC Freiburg | 1:1 (1:0)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Von Anfang an war Eintracht Frankfurt die bessere Mannschaft in diesem Spiel. Direkt zum Anfang erspielte sich Haller die ersten Chancen und legte Assists vor. Hrgota, der den verletzten Rebic ersetzt, konnte die gute Vorlage auch nicht zählbar verwerten. Der SC Freiburg versucht zu Kontern und schafft es auch fast zu treffen! Der Freiburger Kapuska will den Ball in den Sechzehner bringen, dieser Ball wird von Russ abgefälscht an den langen Pfosten, ABER Marius Wolf kann den Ball im letzten, aber allerletzten Moment klären. Eine unglaubliche Rettungstat.
Frankfurt lässt sich nicht davon beirren und versucht weiter das Tor zu erzielen. In den Standards zeigte Freiburg ihre schwächen, so auch bei einer Ecke der SGE. Freiburg konnte den Spiel erstmal klären, Mascarell bekommt den Ball. Dieser spielt einen langen Ball zurück in den Strafraum der Freiburger, auf Chandler. Der US-Nationalspieler flankt den Ball auf Haller und der macht das Tor. Ein verdientes 1:0 der Frankfurter, bei einer Torschussstatistik von 13:0 in der ersten Halbzeit.
Der SC Freiburg kommt in der zweiten Halbzeit ein bisschen besser rein. In der 51. Minute bringt Günter eine Flanke in den Strafraum die Robin Koch verwerten kann. Er läuft in den Strafraum ein und köpft den Ball ins Tor. Nils Petersen steht zwar im Abseits, jedoch nicht im Sichtfeld von Hradecky. Somit ist das Tor regelkonform. Bis zum Ende hatte Eintracht Frankfurt noch Chancen, jedoch führte keine davon zum Sieg.

 

MEINUNG KMPKT

Schaut man auf die Zahlen und hat das Spiel gesehen, dann muss man einfach sagen, dass Eintracht Frankfurt dieses Spiel hätte gewinnen müssen. Die Mannschaft von Niko Kovac muss an ihrer Chancenverwertung arbeiten, um auch zuhause drei Punkte zu holen. Die Freiburger freuen sich über einen glücklichen Punkt.

⚽️TORE
1:0 Haller 28′
1:1 Koch 51′

FC Augsburg – Hamburger SV | 1:0 (1:0)

ℹ️DER SPIELVERLAUF

Zum Beginn der Rückrunde muss der FC Augsburg auf Torjäger Alfred Finnbogason verzichten, dieser soll sich noch schonen. Auch dem HSV fehlt ein Stürmer, Fiete Arp ist Krankheitsbedingt nicht im Kader.

Kommen wir zum Spiel und da pressen die Hamburger sehr hoch, finden jedoch nicht die nötige Balance in der Defensive. Der FCA haut Raum für Angriffe und kommt immer wieder gefährlich vor das Tor von Julian Pollersbeck, der sein erstes Bundesligaspiel absolviert. Nach einer aufregenden Anfangsphase beruhigt sich das Spiel langsam und die Zahlen gleichen sich langsam aus. Ein schwaches Verhalten beim klären von Gefahrensituationen bring die Hamburger immer wieder in Schwierigkeiten, so auch in der 45. Minute. Philipp Max kann einen Klärungsversuch abfangen und spielt einen Pass auf Gregoritsch. Der Österreicher leitet den Ball weiter auf Cauiby, der den Ball in die Mitte auf Koo flankt. Ja-Cheol Koo trifft zu seinem ersten Saisontreffer.
Nach der Halbzeitpause geht es direkt weiter mit einer strittigen Situation. HSV-Verteidiger Santos tritt Rani Khedira auf den Knöchel. Manuel Gräfe möchte sich noch einmal versichern und nutzt die Review-Area. Die Entscheidung ist eine gelbe Karte für Santos, jedoch signalisiert Gräfe ihm, dass diese Aktion kurz vor einer roten Karte war. Augsburg bleibt auch im zweiten Durchgang die dominierende Mannschaft und will das zweite Tor erzielen. Im laufe der Partie testen Waldschmidt und co. auch immer mal wieder, ob Hitz noch im Tor steht. Ja er ist noch da, man möchte ihm aber anscheinend nicht mehr zumuten. Deshalb endet das Spiel mit 1:0.

 

MEINUNG KMPKT

Das war ein sicherer Sieg für die Augsburger. Der Hamburger Sportverein war zu unentschlossen und schaffte es nicht entscheidend Akzente zu setzen.

⚽️TORE
1:0 Koo 45′

RB Leipzig – FC Schalke 04 | 3:1 (1:0)

ℹ️ DER SPIELVERLAUF
Bereits die Aufstellung sorgte Leipzig für eine kleine Überraschung. Naby Keita stand am Samstagabend in der Startelf von RB Leipzig. Unter der Woche hatten ihn viele Medien bereits beim FC Liverpool gesehen, welcher Keita anscheinend bereits in der Winterpause holen möchte.
Auf dem Feld blieben die Überraschungen und Highlights erst einmal aus. Erst in der 35. Minute sahen wir das erste Highlight in dieser Partie. Augustin wurde im Strafraum der Schalker von Stambouli gefoult, Aytekin entschied zurecht auf Elfmeter. Der gefoulte Augustin tritt selbst an, doch er schoss den Ball so unplatziert auf das Tor von Fährmann, sodass dieser ihn sicher parieren konnte.
Kurze Zeit später traf Leipzig dann doch. Aus gut 20 Metern zieht Naby Keita einfach mal ab, Naldo gibt dem Ball noch einmal eine andere Richtung und Fährmann hat keine Chance den Ball zu halten.
Das war’s dann auch für die erste Halbzeit.

Im zweiten Durchgang gibt es dann aber auch einmal etwas zählbares für die Schalker. Nach einer Ecke trifft die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco verdient zum 1:1 Ausgleich. Nach einer Ecke konnte Naldo den Ball über die Linie befördern, doch das hielt nicht lange.
In der 69. Spielminute trifft Timo Werner zur Führung. Naldo kann den Ball in der eigenen Hälfte nicht gegen Lahmer behaupten, welcher den Ball hervorragend auf Werner spielt. Werner nimmt den Ball direkt und trifft.
Kurz danach konnte Bruma nochmal einen drauflegen. Bruma war der Torschütze zum 3:1
Leipzig bleibt weiter gefährlich. In der 80. Minute spielen Schalke und Leipzig in bisschen Flipper im Fünfmeterraum der Schalker, S04 kann den Ball mit Glück zur Ecke klären.
Am Ende konnte Schalke nichts mehr entgegensetzen und S04 verliert mit 3:1 in Leipzig.

MEINUNG KMPKT:
An sich ein verdienter Sieg für die Leipziger. Schalke war nicht deutlich unterlegen, doch RB hatte das nötige Glück, dass Naldo immer da stand, wo er den Ball ins Tor abfälschen konnte. Somit ist es auch ein bisschen unglücklich für Schalke.
Das Ergebnis wird den Aufwärtstrend der Schalker nicht trüben, schließlich geht es nächste Woche weiter.

⚽️TORE
1:0 Keita 41’
1:1 Naldo 55’
2:1 Timo Werner 69’
3:1 Bruma 71’

17. Spieltag KMPKT – SCF gegen FCB

Spielbericht

Vorbericht

Das Spiel am 20. Januar 2017 ist das 34. aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Dabei gab es bisher 17 Spiele im Schwarzwaldstadion und 16 in der Allianz Arena.

Für den SC Freiburg gab es in den 17 Heimspielen vier Siege, vier Unentschieden und neun Niederlagen. Somit eine rosige Statistik für die Bayern und es bleibt auch in der Heimbilanz für sie selbst rosig! In den 16 Spielen im heimischen Stadion holten der FC Bayern 14 Siege und zwei Unentschieden. Verloren haben die Bayern bisher noch nie in einem Heimspiel gegen den Sportclub!

Die letzte Partie gewann der SC Freiburg mit 2:1, am 16.05.2015 (33. Spieltag der Saison 14/15)

Das Spiel mit den meisten Toren war ein 7:0 für die Münchener. Das Spiel fand am 5. Spieltag der Saison 11/12 statt.
Damals traf noch Nils Petersen gegen den Sportclub – Mario Gomez traf in diesem Spiel vier mal.

Meine Meinung

Aus Sicht der Freiburger:

Christian Streich hat sich auf der PK vor dem Spiel kämpferisch gegeben und gesagt, dass sie “eine Berechtigung haben gegen Bayern zu spielen”. Ich denke, dass der der Sportclub sich kämpferisch zeigen um mindestens einen Punkt zu holen.
Es wird spannend zu sein, ob die Freiburger mit der selben Einstellung in die Partie gehen, wie gegen Leipzig. Sollten sie ähnlich wie gegen Leipzig spielen, dann könnte das Spiel relativ schnell vorbei sein, wobei ich glaube, dass Streich seine Truppe sehr viel besser auf die Partie eingespielt, wie gegen Leipzig.

Aus Sicht der Bayern:

Carlo Ancelotti hingegen wird hoffen, dass die Bayern das Spiel so schnell wie möglich zu machen. Ein deutliches Ergebnis wird nicht das Ziel sein. Mit Lewandoski, Müller und co. haben die Bayern da gute Chancen.

Die erste turbulente Halbzeit!

Schiedsrichter der Partie SC Freiburg gegen den FC Bayern München ist Manuel Gräfe, der die Partie pünktlich anpfeift. Im Schwarzwaldstadion sind es (laut Aussage von Sky) um die -10° also eisige Bedingungen. Das lassen sich beide Mannschaften jedoch nicht anmerken.
Die Bayern tasten sich direkt in der ersten Minute an das Tor der Freiburger, jedoch war die resultierende Chance eher ungefährlich.
Auch Freiburg will schnell in die Partie starten, indem sie ebenfalls bereits nach 90 Sekunden das erste Mal sich vor das Tor von Manuel Neuer spielen. Aber auch aus dieser Chance wurde nichts.

Doch in der 5. Minute war es dann soweit! Die Freiburger erobern den Ball nach einem Einwurf des FC Bayern. Freiburg spielt schnell nach vorne, kurz vorm sechzehner kommt der Angriff jedoch ins stocken und es entsteht ein Pingpong spiel. Grifo schafft es irgendwie den Ball hoch auf Janik Haberer (22) zu spielen. Haberer hat freie Sicht auf das Tor von Manuel Neuer und schiebt ihn ins linke Eck! Da ist die überraschende Führung, selbst Christian Streich wird damit nicht gerechnet haben.
Es war das zweite Tor von Janik Haberer in dieser Saison und das erste Gegentor für die Bayern, seit dem Spiel gegen den FSV Mainz 05 am 2.12.2016!

Überraschend ist, dass die Freiburger nach dem Gegentor nicht nachgelassen hat und nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer konnte eine weitere Chance produziert werden. In der Mitte stand wieder Haberer, der den Ball verstolperte, die Bayern konnten klären.

In den ersten 20 Minuten fiel auf, dass die Bayern zwar mehr Ballbesitz hatten, jedoch diesen nicht richtig nutzen konnte. Die Bayern spielten oft den Ball an der Mittellinie hin und her. Freiburg steht gut und arbeitet viel. Auch das überragende Pressing des Sportclubs war auffällig und hat die Bayern immer wieder zu Fehlern gezwungen. Egal ob Costa, Alonso oder Neuer. Alle werden sofort bei Ballbesitz unter druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen. Mit dieser Aktivität der Freiburger hat München nicht gerechnet.
Die Bayern reagieren auf dieses Pressing sehr ungewohnt. Sie spielen lange Bälle in den sechzehner von Schwolow. Gefährlich wird es allerdings nicht!

Richtig gefährlich wurde es aber in der 35. Minute! Lewandowski steht im sechzehner in Begleitung des SCF-Kapitäns Frantz. Der Pole bekommt den Ball von Costa, schießt Volley aufs Tor, doch der Ball wird von Frantz zur Ecke geklärt. Die Abseits Diskussion konnte in der Halbzeit geklärt, kein Abseits – gleiche Höhe!
Doch die Ecke brachte noch mehr Gefahr! Xabi Alonso mit einer guten Ecke in den Strafraum, Lewandowski läuft Weltklasse ein und trifft zum 1:1! Ausgleich!
Wieder sehen die Freiburger schlecht aus bei einem Standard aus.

Nach dem Gegentor stellen sich die Jungs von Christian Streich hinten rein. Genau das wollte er aber vermeiden! Die Bayern haben es weiterhin schwer und spielen die Halbzeit zu Ende, indem Sie weiter machen mit ihrem Passspiel an der Mittellinie und langen Bällen in den Strafraum, die Schwolow allerdings alle gefangen hat.

So geht es mit 1:1 und einer guten taktischen Ausrichtung der Freiburger in die Pause! Bei -10° ist aufwärmen dringend notwendig!

Nochmal 45 Minuten zittern!

Richtig gefährlich wurde es in der zweiten Hälfte erst in der 56. Spielminute! Arjen Robben nimmt Maß und setzt zum Schuss an. Ein sehr schwer zu haltender Ball, doch Schwolow nutzt seine Sprungkraft und Körpergröße, um das 1:2 vorerst zu vermeiden. Er klärt zur Ecke.

Nach 15 Minuten  in der zweiten Halbzeit (60. Min) kann man sagen, dass der FC Bayern die bessere Mannschaft ist. Das Pressing der Freiburger hat im Gegensatz zur ersten Hälfte sehr stark abgenommen. Somit bieten sich den Bayern nun mehr Möglichkeiten und vor allem mehr Chancen.

Es blieb dann auch weitestgehend ruhig, bis in der 75. Minute sich wieder Janik Haberer ins Gespräch brachte. Er war wieder so gut wie frei vor dem Tor von Manuel Neuer, doch diesmal wurde er von einem Bayern Spieler attackiert und fiel zu Boden. Manuel Gräfe entschied sofort auf Schwalbe, nach einer Wiederholung konnte man dies auch die Zuschauer besser erkennen. In dieser Situation hat Gräfe ein gutes Auge bewiesen.

Zwei richtig gute Chancen gab es dann noch in dieser Partie für die Heimmannschaft. Philipp nimm vor dem Strafraum Maß und schießt nur knapp am Strafraum vorbei. Für Neuer wäre es schwierig geworden, diesen Ball zu halten. Aber auch der Ex-Bayern Nils Petersen hatte noch eine gute Aktion. Eine Flanke von der rechten Angriffsseite der Freiburger fand Petersen, der den Ball verwertet und mit einem Volley aufs Tor bringt. Der Ball konnte von Neuer pariert werden.

Es gab vier Minuten Nachspielzeit. Das hat nicht allen gepasst. Die Fans reagierten darauf mit pfiffen und auch an der Bank gab es leichte Ernüchterung. Man möchte ja schließlich schnell wieder ins Warme.

Und da dachte sich Robert Lewandowski doch glatt: “Ach komm, gestalten wir Nachspielzeit noch ein bisschen schöner!”.
Das setzte er zusammen mit Ribéry so um:
Der Franzose schafft es im vollen Sprint den Ball Punkt genau auf den Polen zu spielen. Dieser nimmt den Ball mit der Brust an, hält den Ball in der Luft und schießt den Ball aufs Tor. Dabei traf er den Ball nicht richtig, der Ball ging gegen den Pfosten und dann ins Tor! Die Entscheidung in dieser Partie! Kurze Zeit später durften dann beide Mannschaften ins Warme.

Mein Fazit:

Bis zum 1:1 haben die Freiburger ein gutes Spiel gezeigt, doch dann haben sie sich, wie schon im Spiel gegen RBL, gehen lassen. Das Pressing, das Zweikampfverhalten und auch die Chancen blieben aus. So konnten sich die Bayern besser in die Partie spielen und das Spiel für sich entscheiden. Einen Punkt hätte man den Freiburgern gegönnt, aber der Sieg ist zumindest gerechtfertigt.

 

1. Liga KMPKT – Der 2. Spieltag Rückblick

Und da ist auch der zweite Spieltag rum. Hier habt ihr alle Partien im Überblick!

Spektakulärer Start am Freitag auf Schalke!

Was für ein Start in den zweiten Spieltag! In einer packenden Partie kann sich S04 nicht für eine gute Leistung belohnen und muss letztlich eine 0:2 Niederlage gegen den FC Bayern München hinnehmen. 80 Minuten lang schaffte es Schalke die Bayern in Schach zu halten und sie nicht in Richtung Tor kommen zu lassen. Bereits in der ersten halben Stunde konnte sich Schalke auszeichnen, indem sie immer wieder gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer kamen, doch dieser war immer eine Klasse besser. In der 81. Minute waren die Schalker nicht mehr so richtig bei der Sache und verließen Robert Lewandowski aus den Augen. Dieser vollendete zum 1:0 für die Bayern nach einem überragenden Steilpass von Javi Martinez, der das Abseits in dieser Situation aufgehoben hat.

Von diesem Zeitpunkt an merkte man, dass den Schalkern die Luft ausging. In den letzten 10 Minuten der Partie bekamen nicht mehr den Zugriff in das Spiel, den sie über 80 Minuten gehabt haben. Sehr schade, aber nicht für die Bayern. Auch Joshua Kimmich kam noch zu seinem Tor in der 90.+2. Minute. Vorbereiter dieses Tores war kein geringerer, wie Robert Lewandowski.

Somit können die Bayern auch am zweiten Spieltag einen Sieg einfahren und steht nun mit sechs Punkten ganz oben in der Tabelle. Der FC Schalke 04 hingegen verliert das zweite Spiel in folge und wird sich am zweiten Spieltag evtl. auf einem Abstiegsplatz wiederfinden, was natürlich keine Aussagekraft hat.
Bei den Schalkern hat man in diesem Spiel eine deutliche Steigerung zum Eintracht Spiel gesehen. Besseres Zusammenspiel, Kompakte stehen, einheitliches verschieben und gute Torchancen. Das alles verhalf den Schalkern dabei eine ordentliche Leistung gegen manchmal hilflose Bayern zu erbringen.

Der FC Bayern wird unter der Woche in der Champions League auf den FK Rostow treffen. Am nächsten Samstag empfangen die Münchener dann die Schanzer aus Ingolstadt. Schalke wird ihr erstes Spiel in der Europa Liga machen, wo es gegen die Mannschaft von Lucien Favre (bekannt aus Gladbacher Zeiten) OGC Nizza geht. Am Sonntag fahren die Schalker in die Hauptstadt zur Hertha.

Die Wundertüte der Samstagsspiele!

Hamburg stark, doch Danger ist noch stärker!

Schon vor dem Spiel hatten die Leverkusener einen Grund zum Jubeln. Bernd Leno gab vor dem Spiel bekannt, dass er seinen Vertrag bis 2020 bei der Werkself verlängert hat.

Nach 10 Sekunden Spielzeit stellte der Leverkusener Karim Bellarabi einen traurigen Bundesliga Rekord, in der Geschichte der Werkself, auf. Nach einer Streckbewegung verletzte sich der deutsche Nationalspieler an der Leiste und verschwindet daraufhin in der Kabine. In der 3. Minute ersetzt ihn Julian Brandt.
Bellarabi wird wochenlang mit einem Muskelbündelriss ausfallen, somit wird der 26-Jährige die ersten Champions League spiele aller wahrscheinlich nach verpassen.

Die erste Halbzeit war gespickt mit Fehlpässen und Angriffsversuchen, die im Sande verlaufen sind. Immer wieder versuchten die Offensivakteure auf beiden Seite Schüsse aufs Tor zu bekommen und Abschlüsse zu generieren. Erst knapp 10 Minuten vor der Halbzeit meldeten beide Mannschaften sich mit einem hauch von Torgefahr. Admir Mehmedi brachte einen Calhanoglu-Freistoß, mit dem Kopf, genau in die Arme vom HSV-Keeper Rene Adler. Auch Hamburg konnte sich in den letzten 5 Minuten zeigen. Müller scheiterte nach einem überragenden Pass von Kostic an Bernd Leno und Wendell verfehlte das Tor nur knapp, nach einem Freistoß. Somit ging es erstmal Torlos in die Pause, doch das sollte sich noch ändern!

Anscheinend fand Roger Schmidt die besseren Worte in der Kabine, da Leverkusen nach dem Seitenwechsel deutlich stärker war, wie der Hamburger Sportverein. Doch wirklich gefährlich konnten sie nicht werden. Nur Kampl und Calhanoglu konnten einen Torschuss verbuchen. Nachdem Leverkusen das Spiel übernommen hatte, war es sehr überraschend, dass eher der HSV in Führung ging. Mit einem perfekt vorgetragenen Konter kombinierten sich die Hanseaten zur Führung. Gregoritsch servierte dem Hamburger Neuzugang Bobby Wood den Ball perfekt in den Lauf, der freie Bahn auf das Leverkusener Tor hatte. Leno rennt vor und grätscht an Wood vorbei, der den Ball nur noch in das leere Tor schieben musste. So war es geschehen. 1:0  (58.) für den HSV.

Somit war die Werkself gefordert. Und sie nahm den Kampf an. Immer öfter kamen Spieler wie Heinrichs und Chicharito gefährlich vor das Tor. In der 72. Minute brachte Schmidt seine Offensivhoffnung Pohjanpalo. Und dieser machte seinen Spitznamen alle Ehre.

Wissen für zwischendurch

Bei Bayer 04 Leverkusen wird der Finne Pohjanpalo “Danger” genannt. Grund dafür ist die Ähnlichkeit zur Filmfigur “Danger” von Max von Groeben aus Fuck yu Göthe.

Das 1:1 (79.) köpfte der Finne geschickt aus kurzer Distanz ein, nach überragender Vorarbeit von Kampl und Julian Brandt. Jetzt konnte sich Leverkusen endlich belohnen, nachdem es eine Vielzahl von Chancen gab, die man selbst nicht nutzen konnte. Nachdem man auch die folgenden 10 Minuten drücken konnte, wusste der HSV in der Nachspielzeit nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht. Das 2:1 (90+1) wurde vom Leverkusener Talent Benjamin Heinrichs vorbereitet. Dieser spielte den Ball an die Strafraumgrenze, wo wieder Danger steht und den Ball mit vollem Risiko direkt nimmt. BOOM! Er traf ihn perfekt und schoss den Ball in den rechten Winkel. Traumtor!
Jetzt war Leverkusen drin und vor allem der Finne Pohjanpalo. Während eines Konters wurde wieder “Danger” angespielt und auch da war er wieder gefährlich und traf zum Endstand von 3:1. !

Leverkusen gewann dieses Spiel mit einem überragenden Willen und Hamburg konnte seine Qualitäten, leider, nur einmal hervor bringen.

Am Mittwoch geht es dann für die Werkself weiter in der Champions League gegen ZSKA Moskau. In Liga geht es Samstag gegen Eintracht Frankfurt weiter. Dem HSV steht die nächste schwerere Aufgabe mit RB Leipzig bevor, wo man endlich die ersten drei Punkte holen will.

Gomez erste 90 Minuten enden Torlos

Es ist das erste Spiel von Mario Gomez in der Bundesliga, seitdem er den FC Bayern München verlassen hat. Zu diesem Spiel kann man eigenlicht nicht viel schreiben, da sowohl die Wölfe, als auch der Elfzeh wenig effizientes auf das Feld brachten. Natürlich hatten beide Mannschaften ihre Chancen, doch diese waren eher von geringer Bedeutung. Am Ende des Spiels hieß es dann 0:0 zwischen den beiden Mannschaften.

Fazit aus dem Spiel: Mario Gomez ist noch nicht hundert Prozent in die Mannschaft integriert und wartet erstmal noch auf sein erstes Tor in der Bundesliga seit über drei Jahren.

Eine weitere Chance auf ein Tor bekommen Gomez und die Wölfe dann am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim. Köln empfängt bereits am Freitag den SC Freiburg.

Ibisevic und Schieber schießen Hertha zum Sieg

Nur wenig Veränderungen zum ersten Spieltag bei beiden Mannschaften.
In Ingolstadt gab es einen hektischen Start in Ingolstadt. Schon in der zweiten Minute hatten die Schanzer die Chance zur Führung. Ein Freistoß von Pascal Groß fand Morales, dessen Freistoß jedoch so unplatziert war, dass Hertha Keeper Jarstein kein Problem hatte diesen Ball zu halten. Das rechte sich wenige Minuten später auf der anderen Seite. Haraguchi spielte auf den Hertha Kapitän Vedad Ibisevic der gekonnt an Nyland vorbei spielte und somit zum 0:1 (8.) ein netzte.

Die Mannschaft von Kauczinski versuchte nach dem Rückstand mehr. Auffällig oft spielten die Mannschaft über die linke Angriffsseite von Mathew Leckie. Doch die Hertha verteidigte so gut, dass es seit dem Abschluss von Morales, erst in der 36. Minute zu einem Abschluss der Ingolstädter kam. Lezcano stand alleine im Fünfmeterraum vorm Tor, dieser schoss jedoch wieder Jarstein an. Wären die beiden Schüsse von Ingolstadt bis zu diesem Zeitpunkt platzierter gewesen, so hätte die Mannschaft schon längst mit 2:”1″ führen können. So bleiben die Tore aus.
Auch zwischendrin hatten die Herthaner Chancen und glänzten mit einem durchdachten Spielaufbau. Verdient ging die Alte Dame mit einer Führung in die Pause.

Nach der Ruhepause von 15 Minute hat sich nichts im Spielverlauf geändert. Ingolstadt glänzte mit einem Ballbesitz von 60%! Doch aus dieser Menge von Pässen und Ballkontakten konnten die Gastgeber keine klaren Torchancen generieren. Stattdessen hatte der Kapitän des Hauptstadtklubs das 2:0 auf dem Fuß. In der 53. Minute bekam Ibisevic ein Flanke, doch traf den Ball nicht richtig.
Auch im restlichen Spiel gelang es Ingolstadt nicht in Richtung Tor zu kommen. Dafür konnte Julian Schieber noch einmal treffen. Wieder flankte Haraguchi in die Mitte, der Ball fand Schieber, dieser traf per Kopf. 2:0 (86.) war dann auch der Endstand.

Am Ende war es ein verdienter Sieg für Berlin, da Ingolstadt aus ihren Ballbesitz keine Chance erarbeiten konnten. Das ist die Mission von Kauzcinski bis zum nächsten Spiel am Samstag. Chancen erarbeiten und diese auch verwandeln. Leider geht es dort gegen den Rekordmeister FC Bayern München. Die Hertha trifft Sonntags auf Schalke 04.

Flanke, Kopfball, Tor – Nicht mit Sirigu!

Wie gewohnt begannen die Darmstädter sehr zurückhaltend und verteidigten gegen die Eintracht. Frankfurt versucht sich Chancen zu erspielen, doch diese wurden von den Lilien kompromisslos verteidigt. Bis zur 40. Minute war dieses Spiel der Chancentod in Person. Von nun an begann die heiße Phase der Partie. Chancen im Minutentakt. Die Mannschaft von Niko Kovac bekam innerhalb von fünf Minuten drei sehr gute Chancen, die jeweils das 1:0 hätten sein können.

Auch nach dem Pausenpfiff ging es wieder in Richtung Darmstädter Tor. Das Spielbild, dass Frankfurt auf’s Tor schießt hat sich nicht geändert. Doch leider blieben die Tore aus. Darmstadt kam eher zufällig vor das Tor und Frankfurt fehlten die Ideen um auch mal auf das Tor zu schießen. In der 81. Minute dann der entscheidende Wechsel von Norbert Meier. Sirigu kam für Ben Hatira.

In der 90. Minute gab es wieder eine zufällige Aktion von Darmstadt, die endlich zu einem Tor führte. Sirigu läuft auf der rechten Außenbahn und flankt, doch der Ball rutscht ihm vom Fuß und landet tatsächlich im Tor von Hradecky! 1:0 für Darmstadt und somit der erste Sieg im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor!

Ein eher glücklicher Sieg für Darmstadt und am Ende muss sich Kovac fragen was hier gefehlt hat. Waren es die nötigen Ideen oder war Darmstadt einfach sehr überlegen in der defensive? Fakt ist zumindest, dass die Eintracht hier was tun muss. Darmstadt spielt nächsten Samstag gegen Dortmund und Frankfurt trifft zur gleichen Zeit auf Bayer 04 Leverkusen.

Freiburg zeigt Moral und dreht das Spiel!

Nach einem glücklichen Sieg gegen Leverkusen will Gladbach heute die nächsten drei Punkte holen. Dafür änderte Schubert nur eine Position, Hazard kommt für Hahn in die Startelf. Christian Streich stellte seine Mannschaft erstmal darauf ein zu verteidigen, sprich erstmal hatten die Leverkusener mehr vom Spiel und Freiburg verteidigte erstmal sehr hoch.
Freiburg setzte immer wieder einige Warnschüsse ab, indem sie zu der Methode griffen schnelle Angriffe und Distanzschüsse zu setzen. Ab der 20. Minute merkte man, dass Freiburg nun Vertrauen gefasst hat und letztlich das Spiel in die Hälfte der Gladbacher verlagerte. Doch wie es im Fußball öfter mal ist, besonders an diesem Spieltag, machte die unterliegende Mannschaft das Tor. Plötzlich stand es 1:0 (35.) für Gladbach. Auf der linken Seite versuchte Philipp gegen Traore zu klären, doch der Ball sprang genau in den Fuß von Hazard. Mit einem schönen Schuss, mit seinem linken Fuß, traf der Belgier somit zur Führung.

Auch nach der Pause konnte Freiburg ihr Spiel fortsetzen. Bissig versuchten sie Gladbach von ihrem Tor fern zu halten und nun natürlich selbst ein Tor zu erzielen. Nach 54 Minuten Spielzeit traf Freiburg dann zum verdienten Ausgleich! Grifo spielte einen schönen Pass auf Philipp, der nicht attackiert wird von den Borussen und somit Maß nehmen kann und in das rechte Eck versenken konnte. Somit 1:1 nun in dieser Partie.

Das 1:1 gab den Freiburgern nun mehr Kraft und vor allem mehr Motivation weiter nach vorne zu Spielen. Gladbach bekam nur noch wenig Zugriff in das Spiel. André Schubert versuchte der Mannschaft Sicherheit zu geben, indem er Vestergaard in die Partie brachte für Hazard. Und auch in diesem Spiel waren die letzten 10 Minuten die besten. Petersen kam in die Partie und somit auch die Tore. Der Freiburger Joker verlängerte eine Flanke von Schwolow auf Philipp, der wieder vom Strafraumrand auf’s Tor schießen konnte. Das verdiente 2:1 für Freiburg, doch damit nicht genug. Per Elfmeter traf dann auch Petersen zum 3:1 Endstand.

Gladbach unterliegt somit einem sehr starken Aufsteiger und bleibt unter ihren Möglichkeiten. Dies dürfte die kommende Aufgabe gegen Manchester City nicht gerade leichter machen. Samstag geht es dann gegen Werder Bremen. Freiburg darf ihr können bereits am kommenden Freitag gegen Köln beweisen.

Heimpremiere für RB und das mit einer Überraschung

Diese Partie kann relativ kurz beschrieben werden. In den ersten 45. Minuten riss Mario Götze das Spiel an sich, doch ohne zählbaren Erfolg.
Richtig interessant wird es dann aber erst in der zweiten Halbzeit. Borussia Dortmund verliert all seine Dominanz und vor allem den Zugriff zum Spiel. Leipzig bekommt fast alle Spielanteile und somit auch die Chancen. Immer wieder kommen Poulsen und Werner vor das Tor.

Die Entscheidung traf der Aufsteiger dann in der Endphase bzw. der 89. Minute. Alle Spieler die hier genannt werden sind eingewechselt, somit ein reines Joker Tor! Forsberg spielt auf Burke und dieser leitet direkt auf Keita weiter. Dieser stand alleine am fünf Meterraum und hämmerte das Leder unter die Latte und somit zum 1:0 Endstand traf. Die erste Niederlage für Dortmund und der erste Bundesliga Sieg für RB Leipzig!

Der Aufsteiger trifft am Samstag auf den Hamburger SV, die Mannschaft von Thomas Tuchel hat am Mittwoche eine vermeintlich leichte Aufgabe vor der Brust mit Legia Warschau. Ebenfalls Samstag empfangen die Borussen dann Darmstadt 98 im Signal Iduna Park.

Der aufholende Sonntag

Auf die Sonntagsspiele wird lediglich kurz eingegangen, da nicht viel von mir gesehen wurde und ich keinen Gesamteindruck habe.

Werder Bremen verliert nach Führung mit 2:1 gegen Augsburg. In der 45. Minute traf Johannsson zum 1:0 für Bremen. Es folgte eine schwere zweite Hälfte für Bremen, in der Sie erst den Ausgleich (52. Minute Gouweleeuw) und in der 73. Minute auch noch in Rückstand geraten sind durch einen Freistoß von Stafylidis. Wieder sieht man unglückliche Bremer auf dem Platz und das bedeutet schon am zweiten Spieltag Platz 18.

Tor-Festival in Mainz

Die (für Mainz traurige) kurze Zusammenfassung des Spiels. Zwischenzeitlich haben die 05er mit 3:0 geführt! Halbzeitstand war 4:1! Und doch ging es am Ende 4:4 aus! Unglaublich! Mehr kann man dazu erstmal nicht sagen, es geht weiter mit der Tabelle 😉

Die Tabelle nach dem 2. Spieltag

Wie gewohnt steht auf Platz eins der Rekordmeister mit nun sechs Zählern nach dem Sieg auf Schalke. Pal Dardai könnte einen Historischen Start hinlegen, wenn auch das nächste Spiel gewinnt. Die Aufsteiger Leipzig und Freiburg schnuppern zum ersten Mal  in der Saison an den Europa Liga Plätzen, da man aktuell auf Rang fünf und sechs steht. Dortmund hingegen muss sich erstmal mit Platz acht begnügen. Ingolstadt steht aktuell auf dem Relegationsplatz. Schalke und Bremen auf Platz 17 und 18. Das ist die Situation nach dem zweiten Spieltag.

Wir sehen uns nächste Woche wieder nach dem dritten Spieltag!

Grüße Jonas!

1. Liga KMPKT – Vorschau 2. Spieltag

Kaum war der erste Spieltag vorbei mussten die Spieler auch schon wieder in ihre Nationalmannschaften. Aber auch das Problem wird am Freitag wieder gelöst. Der zweite Spieltag steht vor der Tür und das gleich mit einigen Debüts und auch einigen Krachern.

Was an diesem Wochen so geht in unserer heißbeliebten Bundesliga ab geht erfahrt ihr hier!
Die Vorschau zum zweiten Spieltag ganz KMPKT.

Freitag: FC Bayern München gegen Schalke 04

Nach dem erfolglosen Start gegen Eintracht Frankfurt sind die Schalker im Zugzwang am zweiten Spieltag. Nicht nur der Druck von den Fans macht das Spiel schwerer, nein auch der Gegner wird der Mannschaft von Markus Weinzierl das Spiel schwierig machen. Es geht gegen den FC Bayern München, die Werder Bremen am ersten Spieltag mit 6:0 geschlagen haben.

Doch was kann Schalke gegen so starke Bayern ausrichten? Was gegen Frankfurt bereits nicht funktioniert ist, war das Spiel nach hinten und vor allem das Umschaltspiel. Schalke schaffte es gegen Frankfurt nicht einen Bezug zum Spiel zu bekommen und das wird wahrscheinlich unter den Bayern nicht anders sein.
Die Spielart wie Ancelotti ist nicht auf Ballbesitz ausgelegt, und somit könnte Schalke immer wieder Spielanteile bekommen und kann auch versuchen sich Chancen zu erarbeiten. Doch meines Erachtens haben die Schalker aktuell nicht die Qualität den FC Bayern gefährlich zu werden. Somit könnte das wieder eine klare Angelegenheit für die Mannschaft um Thomas Müller und Robert Lewandowski sein.

Hat Schalke sich aktuell wieder Überschätzt? Das hat Christian Heidel in der letzten Woche in die Runde gestellt. Viele junge Spieler sollen bei S04 überschätzen, was die Aufgabe von Heidel und Weinzierl ist zu stoppen. Wobei meiner Meinung nicht nur die Schalker Spieler sich überschätzen, nein auch die Fans überschätzen diesen ganzen Verein. Jedes Jahr ist das ausgemachte Ziel die Champions League zu erreichen, doch mit Leistungen wie am ersten Spieltag wird es diese Saison nichts. Was ist eure Meinung dazu?

So nun noch einmal zurück zum Spiel.
Bei beiden Mannschaften fehlen lediglich die Langzeitverletzten, ansonsten stehen wieder die Spieler zur Verfügung, die auch am ersten Spieltag dabei waren.
Mein Tipp 3:0 für den FC Bayern München

Der Super Samstag!

Bayer 04 Leverkusen gegen den Hamburger SV

Keiner der beiden Mannschaften konnte am ersten Spieltag mit drei Punkten vom Platz gehen. Leverkusen musste eine unverdiente Niederlage hinnehmen und der HSV war die überlegenere und ineffektivere Mannschaft in ihrer Partie. Nun heißt es für beide Mannschaften endlich die ersten drei Punkte zu holen.
Doch wer hat die besseren Chancen in dieser Partie? Die Werkself aus Leverkusen oder die Hanseaten von der Elbe.

Die besseren Chancen würde vom Namen her jeder den Leverkusenern geben, doch den HSV sollte man dieses Jahr nicht unterschätzen. Im Spiel gegen die Schanzer aus Ingolstadt hat man gesehen, dass Hamburg gut vorbereitet ist und dieses Jahr alle überraschen kann, wenn man jedoch seine Chancen nutzt. Man erkennt einen Zusammenhalt und einen hauch von Aufbruchstimmung in Hamburg. Ob sich die zum Teil teueren Einkäufe, wie Kostic (vom VfB Stuttgart für ca. 14 Mio.) auszahlen werden. Mit Tempo und Spielerischer Stärke kann man sich gegen Bayer 04 gute Chancen errechnen.
Doch was kann der Champions Ligist hier gegen bieten?

Aufgrund eines Mittelhandbruches steht der Neuzugang Kevin Volland in den nächsten Partien nicht zur Verfügung. Somit geht Schmidt viel Tempo verloren in seiner Mannschaft. Dafür bekommt zu sehr hoher Wahrscheinlichkeit Julian Brandt seinen ersten Startelf auftritt dieses Jahr. Im Spiel gegen Gladbach kam er noch von der Bank, nun wird er wohl von Anfang an dabei sein. Auch wenn Volland verletzt ist konnte sich ein Spieler wieder komplett genesen. Chicharito wird im nächsten Spiel wohl erstmal noch auf der Bank sitzen, damit man nächste Woche eventuell wieder voll auf ihn setzen kann. Der Neuzugang Aleksandar Dragovic, von Dynamo Kiev wird erstmal auf der Bank sitzen.

Und wie sieht die Personalsituation bei den Hamburgern aus? Emir Spahic wird nach einem Augenhöhlenbruch in die Mannschaft zurückkehren. Auch bei Albin Ekdal ist eine Rückkehr in die Startelf denkbar.

Alles in allen wird das ein spannendes Spiel, wo man gar nicht weiß wem man die Daumen drücken soll.
Ich Tippe 2:1 für Bayer 04 Leverkusen.

Ein neuer Wolf hat seine Prämiere gegen den Effzeh aus Köln

Das lang ersehnte Comeback von Mario Gomez in die Bundesliga rückt näher! Wie Allofs und Hecking bereits in mehreren Interviews unter der Woche bestätigt habe, wird der Neuzugang aus Florenz/Istanbul am Samstag sein Comeback in der Bundesliga feiern dürfen. Doch damit nicht genug. Es wird gleich in die Startelf gehen für den 31-Jährigen. Auch für Philip Wollscheid könnte es eine Premiere in Wolfsburg geben, dieser wird aller Voraussicht nach erstmal auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen.

Bei all diesen Neuankömmlingen beim VfL stehen die Kölner schon fast ein bisschen trocken da. In der Länderspielpause verletzte sich Stammtorwart Timo Horn der sich wohl eine Adduktorenverletzung zugezogen hat. Ebenfalls fehlt, der am 1. Spieltag sehr gefährliche, Rudnervs. Auch dieser ist Verletzt mit Muskulären Beschwerden. Und wem das nicht reicht, auch der Einsatz von Konstantin Rausch steht auf der Kippe. Der 26-Jährige klagt über Rückenprobleme, ob ein Einsatz möglich ist wird sich erst unmittelbar vor Spielbeginn für uns klären.

Wolfsburg geht mit einer neuen starken Sturmspitze in dieses Spiel und will auch dementsprechend glänzen. Gomez als Sieg garant. So ist die Devise der Wölfe. Mit Didavi, Caliguri, und Draxler scheint das alles möglich zu sein.
Doch ein Kölner bringt viel Hoffnung mit sich. Anthony Modeste erzielte fünf Tore in seinen sechs Partien gegen den VfL. Einziger Haken – vier Tore davon schoss er im Jersey der TSG Hoffenheim.
So sehr Modeste die Hoffnung mit sich bringt, umso mehr ist die nächste Statistik ein richtiger Stimmungskiller. Seit acht Spielen konnten der Effzeh nicht mehr gegen Wolfsburg gewinnen.

Spricht hier alles für Wolfsburg? Ja auf jeden Fall. Das Spiel wird Wolfsburg wohl gewinnen und Köln konzentriert sich auf die Defensive.
Mein Tipp zur Partie ist ein 3:1 Sieg für die Wolfsburger.

Die Schanzer empfangen den Hauptstadtklub im Audi-Sportpark!

Beide Mannschaften gehen ohne Niederlage in den zweiten Spieltag. Ingolstadt gelang ein 1:1 gegen den Hamburger Sportverein und Berlin zitterte sich gegen den Aufsteiger Freiburg zu einem 2:1 Sieg.

Ein klares Durchschnittsspiel in der 1. Bundesliga. Ingolstadt muss wahrscheinlich auf den Rekord-Transfer Tisserand verzichten, da dieser für Kongo mit der Nationalmannschaft unterwegs war. Außerdem hat er seit dem Transfer nur wenige Trainingseinheiten unter Trainer Markus Kauczinski durchführen können.Auch Mathew Leckie und Lezcano werden nach deren Länderspielweisen wahrscheinlich eine Schonfrist bekommen. Dafür könnten Lex und Hinterseer in die Startelf rücken.

Auch die Hertha muss auf einen wichtigen Spieler verzichten. Der Norweger Per Ciljan Skjelbred fällt, wie schon bereits beim Länderspiel gegen Deutschland, wegen einer Oberschenkelverletzung aus. Dafür stehen jedoch einige andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Salomon Kalou zur Verfügung.

Nachdem die Hertha sich zum ersten Sieg der Saison gezittert hat, muss gegen die Schanzer mehr kommen.
Ich schätze, dass es ein ähnliches Spiel wird für die Hertha, wie gegen die Breisgauer. Berlin hat einen kämpfenden Gegner vor sich, der alles in die Waagschale werfen wird, um auch dieses Spiel nicht zu verlieren. Ein Punkt für Ingolstadt ist somit auf jeden Fall drin, wenn Hertha nicht wieder über sich hinaus findet.
Mein Tipp: 2:2 -> Mit viel Spannung!

Der erste Auftritt im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor!

Ja, es ist der erste Auftritt für die Darmstädter Lilien im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor. Am Montag habe ich bereits in Die Woche KMPKT  über die Namensänderung berichtet. Das Stadion wurde nach dem Edel Fan Jonathan “Jonny” Heimes benannt. Der 23-Jährige litt an Krebs und unterlag im März seiner schweren Krankheit. Immer wieder traf Jonny auf seine Stars und das gab der Mannschaft Kraft.
Für die Darmstädter Spieler ist Jonny eine Motivationsfigur, die damals den Abstieg in die Regionalliga verhindert hat und die Mannschaft mit dieser Motivation bis in die Bundesliga geführt hat. Eine unglaubliche Geschichte!

Nun soll unter dem neuen Namen auch der erste Sieg folgen in dieser Saison und das gegen die Eintracht aus Frankfurt. Das schöne ist, dass beide Teams zu hoher Wahrscheinlichkeit mit voller Kraft in diesem Spiel auflaufen können. Es stehen aktuell keine Verletzungen an, ebenfalls sehen beide Trainer auch keine Notwendigkeit die beiden Mannschaften zu ändern. Nur der gesperrte Hector darf nicht ran, da dieser Rot gesperrt ist bei den Frankfurtern.

Die Eintracht kann diesen starken Auftakt, wo es gegen Schalke ging, am Samstag gegen die Darmstädter ausbauen. Darmstadt verlor das erste Spiel gegen den erste FC Köln.
Mein Tipp: 1:2 für die Eintracht

Der Aufsteiger Freiburg empfängt M’Gladbach

Am Samstag spielt der SC Freiburg das erste Mal, seit dem Abstieg, im Schwarzwald-Stadion. In diesem Spiel heißt der Gegner dann Borussia M’Gladbach. Der Aufsteiger gegen den Champions Ligist.

Noch bevor das Transferfenster abgelaufen ist, hat der SC nochmal zugeschlagen. Georg Niedermeier soll die Verteidigung weiter festigen und den aktuell verletzten Torrejon ersetzen. Fit für 90 Minuten ist der ehemalige Stuttgarter jedoch nicht, aus diesem Grund wird die Lücke, welche man im ersten Spiel bemerkt hat, jemand anders lösen.

Auch bei Gladbach gibt es vor dem zweiten Spieltag ein Fragezeichen in der Startelf. Darf Tobias Strobl noch einmal in der ersten Elf stehen oder kommt doch eher der junge Dahoud? Sicher ist jedoch, dass Christoph Kramer der zweite 6er sein wird.
Mein Tipp: 0:2

RB Leipzig empfängt Borussia Dortmund

Nach dem Auftakt in Hoffenheim, empfangen die Leipziger nun zum ersten Mal Borussia Dortmund in der Red Bull Arena. Doch wird man hier genauso erfolgreich sein, wie gegen Hoffenheim?
Borussia Dortmund geht aus der Länderspiel pause ein bisschen geschwächt raus. Mario Götze wird nach den zwei Länderspielen wohl im Kader stehen, doch ein Startelf Einsatz scheint eher unwahrscheinlich.
Ebenfalls wurde heute bekannt, dass Shinji Kagawa an diesem Spieltag nicht zur Verfügung stehen wird.

Leipzig hat dagegen nur “Luxus-Probleme”. Keine verletzten und nur gute Optionen für die zweite Sturmspitze. Wer wird diesmal stürmen neben Davie Selke? Gegen Hoffenheim hat dies oftmals Timo Werner übernommen, der jedoch nicht ganz überzeugen konnte. Wahrscheinlich läuft es hierbei auf Youssef Poulsen.
Mein Tipp: 1:3 für Dortmund

Ein spannender Sonntag!

Bremen eröffnet den Sonntag gegen Augsburg

Nach der 6:0 Niederlage muss Werder Bremen im heimischen Weser-Stadion wieder Leistung zeigen. Mit Augsburg hat man hier nicht die leichteste Aufgabe vor sich. Bremen kann aus den vollen schöpfen und Viktor Skripnik muss punkten.

Augsburg wird höchstwahrscheinlich zwei Änderungen in der Startelf haben. Mit Finnbogason und Verhaegh könnten zwei angeschlagene Spieler zurückkehren.

Beide Teams warten auf die ersten Punkte der Saison, da auch Augsburg das erste Spiel gegen Wolfsburg verloren hat.
Mein Tipp: 0:2 Für Augsburg

Das beste kommt zum Schluss? Mainz trifft auf die TSG aus Hoffenheim

Auch in diesem Spiel können wir das ganz eigentlich relativ kurz halten. Beide Mannschaften können unverändert in die Partien gehen und somit gleich der Tipp: 2:1 für Mainz.

Euch viel Spaß und ein schönes Fußball Wochenende!

1. Liga KMPKT – Die Mannschaften #01

Nur noch eine Woche bis die erste Partie der Bundesliga Saison 2016/2017 angepfiffen wird.
Damit ihr den perfekten Start in die neue Saison habt, stelle ich euch hier alle Mannschaften der 54. Bundesliga Saison vor. In der Ausgabe #01 werden euch ein paar Fakten zu der aktuellen Saison geben und die Aufsteiger vom letzten Jahr präsentieren, ebenfalls wird im selben Zug der Sieger aus der Relegation, des letzten Jahres vorgestellt.

Die Schiedsrichter!

In der neuen Spielzeit, werden in der Bundesliga insgesamt 23. Schiedsrichter zum Einsatz kommen. Davon sind gleich 10 Schiedsrichter offizielle FIFA-Referees. Hierzu gehören unter anderem Deniz Aytekin, Felix Brych, Christian Dingert und Felix Zwayer.
Von diesen 23. Schiris feiern vier ihr Debüt im Oberhaus. Benjamin Cortus ist einer der Neulinge. Der 34-Jährige Bayer pfiff am 01.09.2009 sein erstes Drittliga Spiel. Dabei verteilte er gleich im ersten Spiel fünf Gelbe Karten. In seiner ersten Saison gab er 60 gelbe und eine rote Karte. Er führte nur 12 Spiele. 2011 stieg er auf in die zweite Bundesliga. Hier führte er in der Saison 2011/2012 acht Spiele. Nun ist er in die erste Bundesliga aufgestiegen und wird dieses Jahr bestimmt einige Spiele pfeifen dürfen.
Ein paar neue Schiris kommen dazu, doch drei Referees werden sich nach dieser Saison vom Profi Geschäft verabschieden. Jochen Drees, Wolfgang Stark und Günter Perl werden sich zurückziehen.

Die meisten Bundesligaschiedsrichter stammen übrigens aus dem Landesverband Bayern.

Allen Schiedsrichtern wünsche ich diese Saison viel Glück und hoffe, dass sie knifflige Entscheidungen korrekt treffen werden!

Wissensfacts!

  • Da die U-21 aktuell in Rio zum Einsatz kommt, wird die Bundesliga Saison erst später starten, wie üblich. Ebenfalls wird erst nach der Winterpause der 17. Spieltag stattfinden.
  • RB Leipzig ist der 55. Bundesligist seit der Gründung und seit 2009 stammt dieser Klub erstmals aus den neuen Bundesländern.
  • Vom 22. Dezember bis zum 19. Januar 2017 wird die Saison mit der Winterpause unterbrochen.
  • Wieder werden 306 Spiele inkl. zwei Relegationsspiele durchgeführt.
  • Das letzte Spiel der Saison wird am 20. Mai 2017 sein.
  • Das größte Stadion der Bundesliga hat der Signal Iduna Park von Borussia Dortmund. Das Stadion fasst 81.359 Plätze.
  • Das kleinste Stadion ist der Audi-Sportpark vom FC Ingolstadt mit 15.198 Plätzen.

Die Trainer!

Jaja, schon bevor überhaupt ein Spiel gespielt wurde, hat sich das Trainerkarussell schon kräftig gedreht. Dabei hat es einige Trainer auf andere Pferde gezogen. Dabei gibt es auch zwei Bundesligadebütanten. Der bekannteste ist Carlo Ancelotti. Er wird den Rekordmeister übernehmen und will den vierten Bundesligatitel in Folge holen. Auch der FC Ingolstadt benötigte einen neuen Trainer, da es Ralph Hasenhüttel in Richtung Leipzig gezogen hat. Sein Nachfolger ist Markus Kauczinski. Der ehemaliger Karlsruher wird somit erstmals in der ersten Bundesliga auftreten.

Mit dem Aufstieg ins Oberhaus sollte sich auch auf der Trainereben sich etwas ändern bei den roten Bullen. Sie lösten die Personalunion zwischen der Position Sportdirektor und Trainer auf. Sportdirektor bleibt weiterhin Ralf Ragnick, doch Trainer wird nun der ehemaliger Ingolstädter Ralph Hasenhüttel.

Eine Entscheidung die ebenfalls früh fest war, war das der FC Schalke 04 nicht weiter zum Trainer André Breitenreiter hält und sich nach einem neuen Trainer umsehen wird. Die Wahl stand früh fest es sollte Markus Weinzierl werden, doch der FC Augsburg und der FC Schalke 04 konnten sich nicht auf eine Ablösesumme einigen. Letztendlich wechselt Weinzierl zu S04. Nun war natürlich  die Stelle beim FC Augsburg frei. Der Trainer der Saison 2015/2016 Dirk Schuster ist neuer Trainer  der Augsburger. Somit dreht sich das Karussell wieder weiter. Darmstadt darf nun suchen. Eine Suche, die nicht lange gedauert hat. Norbert Meier wird der neue Trainer der Lilien.

Die Aufsteiger und der Relegationssieger!

Wie bereits oben gesagt möchte ich euch die beiden Aufsteiger und den Relegationssieger des letzten Jahres vorstellen. Der SC Freiburg hat nach dem Abstieg in der Saison 2014/2015 den direkten Wiederaufstieg geschafft. RB Leipzig ist der 55. Bundesligist der Geschichte und wird dieses Jahr ein Debüt feiern. Die Eintracht aus Frankfurt ist letztes Jahr nur knapp den Abstieg entkommen. In zwei packenden Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg konnten sich die Frankfurter durchsetzen. Nun wollen die drei Mannschaften neu durchstarten und die ersten Punkte einholen.

Eintracht Frankfurt – Dieses Jahr soll alles besser werden

Letztes Jahr hat sich die Eintracht sehr durch die Saison geschleppt und mit Mühe und Not die Relegation erreicht. In dieser konnte man in keinem der beiden Spiele so richtig überzeugen. Im Hinspiel im Heimischen Stadion hat sich die Mannschaft von Niko Kovac mit einem 1:1 von den Nürnbergern getrennt. Seferovic erzielt in Nürnberg das 1:0 (66. Minute) und sicherte den Frankfurtern somit die erste Liga.
Einen nicht allzu kleinen Anteil an diesem Erfolg hatte das ehemalige Vorstandsmitglied Heribert Bruchhagen. Dieser gab bekannt, dass er im der nächsten Saison nicht mehr im Vorstand der Frankfurter arbeiten wird. Er verabschiedet sich somit wenigstens als Erstligist. Der Nachfolger ist Fredi Bobic geworden. Bobic wird mit den weiteren AG-Vorstandsmitgliedern Axel Hellmann und Oliver Frankenbach die Geschäfte des Vereins leiten. Seit dem 01. Juli 2000 unterstehen die Profis der Profifußball-Aktiengesellschaft.
Bobic wird die sportlichen Geschäfte leiten und personelle Entscheidungen tragen.

Die erste Entscheidung des Vorstandes in dieser Saison war, die Kovač Brüder als Trainergespann zu behalten. Niko Kovač wird hierbei als Cheftrainer agieren. Niko Kovač ist ein Trainer, der schon einige Stationen hinter sich hat. Seine Trainerkarriere begann bei seinem letzten Verein als aktiver Spieler. Als Jugendtrainer bei Red Bull Salzburg und späterer Co-Trainer der A-Mannschaft konnte er die ersten Erfahrungen im Trainergeschäft machen. Nachdem sich hier die Tür durch die Verpflichtung von Roger Schmidt (inzwischen Bayer 04 Leverkusen) geschlossen hat wurde Kovac beurlaubt. Januar 2013 übernahm er mit seinem Bruder Robert die U-21 der kroatischen Nationalmannschaft. Oktober 2013 wurde er zum Cheftrainer der A-Nationalmannschaft berufen. Nach zwei Jahren als Cheftrainer wurde er auch dort am 9. September 2015 beurlaubt. Schade für ihn, doch so war er frei für die Eintracht und rettete diese mit wichtigen Punkten in die Relegation uns letztendlich auch in die erste Liga.

Passt das?

Das ist die Frage bei der Eintracht. Können Bobic und Kovac zusammenarbeiten und eine Linie finden, die der Eintracht gut tut? Kann die Eintracht sich gegen die übrige starke Konkurrenz durchsetzen und wie wird gespielt? Ich bin gespannt wie das neue Gespann funktioniert. Einige gute Neuzugänge konnten ja bereits geholt werden und Spieler wie Alex Maier gehalten werden.

Die bisher getätigten Transfer!

Zugänge: Michael Hector (Chelsea FC, Leihe), Guillermo Varela (Manchester United, Leihe), Jesus Vallejo (Real Madrid, Leihe), Omar Mascarell (Real Madrid), Ante Rebic (AC Florenz, Leihe), Taleb Tawatha (Maccabi Haifa), Branimir Hrgota (Borussia Mönchengladbach), Danny Blum (1. FC Nürnberg), Joel Gerezgiher (FSV Frankfurt, Leihe beendet), Leon Bätge (eigene U19)

Abgänge: Stefan Aigner (TSV 1860 München), Yannick Zummack (Sportfreunde Lotte), Carlos Zambrano (Rubin Kazan), Luca Waldschmidt (Hamburger SV), Nico Rinderknecht (FC Ingolstadt), Aleksandar Ignjovski (SC Freiburg), Sonny Kittel (FC Ingolstadt), Constant Djakpa, Änis Ben-Hatira (beide Ziel unbekannt), Stefan Reinartz (Karriereende), Kaan Ayhan (FC Schalke 04, Leihe beendet)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 18. August 2016

Mein Fazit:

Die Eintracht wird es in dieser Saison schwer haben sich wieder in das Mittelfeld der Liga zu orientieren. Mit dem SC Freiburg und RB Leipzig sind zwei gute Mannschaften aus der 2. Liga hochgekommen und werden der Eintracht zeigen wo es lang gehen könnte. Auch Darmstadt und Ingolstadt sollte man in dieser Saison nicht so ganz unterschätzen.

Schlüsselspieler: Alexander Maier!
Also: Aufpassen liebe Eintracht – Abstiegskandidat!

SC Freiburg – Wiederaufsteiger, doch kann man noch Erstklassig?

Es war eine Überraschung als am 34. Spieltag der Saison 2014/2015 feststand, dass der SC Freiburg abgestiegen ist. Der VfB rettet sich knapp und im letzten Moment in die erste Bundesliga. Doch was die einen freut, tut den anderen bitterlich weh. Einen unverdienteren Absteiger hätte es in dieser Saison nicht geben können. Die Freiburger haben über die Saison eigentlich runde Spiele gespielt, doch es reichte einfach nicht. Man musste den schweren Gang zurück in die zweite Liga machen, nachdem man sechs Jahre erstklassig gespielt hat und sogar in der Europa Liga aktiv war. In der zweiten Liga mussten man sich nun neu finden und sich selbst hinterfragen. Das taten die Freiburger und wie! Es war eine unglaubliche Machtdemonstration der Freiburger. Mit 72 Punkten und 17 Spieltagen als Tabellenführer setzte man ein klares Zeichen und stieg als Tabellenführer auf! Die schlechteste Platzierung war Platz fünf am 3. Spieltag.

Der Trainer Christian Streich will in der neuen Saison eine Mischung finden aus der Aufsteiger Mannschaft und neuen wichtigen Spielern, die aus beiden Ligen, sowohl erste, als auch zweite Liga kommen. Wir sind gespannt auf die Streiche von Christian Streich 😉

Die bisher getätigten Transfer!

Zugänge: Rafal Gikiewcz (Eintracht Braunschweig), Janik Haberer (TSG 1899 Hoffenheim), Aleksandar Ignjovski (Eintracht Frankfurt), Jonas Meffert (Bayer 04 Leverkusen), Çağlar Söyüncü (Altinordu FC), Onur Bulut (VfL Bochum), Manuel Gulde (Karlsruher SC), Sebastian Kerk (1. FC Nürnberg, Leihe beendet), Charles Elie Laprovette (Preußen Münster, Leihe beendet)

Abgänge: Caleb Stanko (FC Vaduz, Leihe), Immanuel Höhn (SV Darmstadt 98), Tim Kleindienst (1. FC Heidenheim), Konstantin Fuhry (SV Elversberg), Christopher Jullien (FC Toulouse, zuvor an FCO Dijon verliehen), Florian Kath(1. FC Magedeburg, Leihe), Vegar Eden Hedenstad (FC St. Pauli), Stefan Mitrovic (KAA Gent, war bereits verliehen), Fabian Schleusner (FSV Frankfurt, Leihe), Joshua Mees (TSG 1899 Hoffenheim, Leihe beendet)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 18. August 2016

Mein Fazit:

Freiburg wird einen schweren Start in der erste Bundesliga haben, doch meiner Meinung nach haben die Freiburger alle Chancen nicht mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Die Mannschaft ist inzwischen so erfahren und wissen wie in der ersten Liga gespielt werden muss. Christian Streich wird die Mannschaft gut einstellen.

Schlüsselspieler: Nils Petersen
Also: Abstiegskandidat, aber meiner Meinung nach nicht gefährdet.

Der Neuling – Die roten Bullen kommen!

Ja die roten Bullen haben es endlich geschafft. Innerhalb von sieben Jahren seit der Vereinsgründung haben die Leipziger den Weg in Liga eins geschafft. Nun wollen die Bullen auch hier mit starken Auftritten glänzen. Die Frage ist nur, ob sie das auch ohne den “Trainer” Ralf Ragnick eine konkurrenzfähige Mannschaft bilden können. In den letzten Jahren war er, und zwar nur er, für den Erfolg der Bullen verantwortlich. Ragnick hat in den letzten Jahren die Position des Trainers und Sportdirektors übernommen. So konnte er sein Team bilden, ein Team was zur Bundesligamannschaft gereift ist. Fakt ist, dass Ralf Hasenhüttel ein schweres Erbe antreten wird, aber mit Ragnick hat er einen guten Lehrer.
Man wird sehen wie sehr die Bullen unter ihrem Sponsor nun in der ersten Liga leiden müssen. Bereits im Pokalspiel gegen Dresden kam es wieder zu unschönen Zwischenfällen.

Die bisher getätigten Transfer!

Zugänge: Marius Müller (1. FC Kaiserslautern), Timo Werner (VfB Stuttgart), Naby Keita, Benno Schmitz (beide Red Bull Salzburg), Zsolt Kalmar (FSV Frankfurt, Leihe beendet), Idrissa Toure, Vitaly Janelt (beide eigene U19)

Abgänge: Anthony Jung (FC Ingolstadt, Leihe), Omer Damari (New York Red Bulls, Leihe, zuvor an Red Bull Salzburg verliehen),Stefan Hierländer (SK Sturm Graz), Nils Quaschner (VfL Bochum, Leihe), Georg Teigl (FC Augsburg)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 18. August 2016

Mein Fazit:

Es wird eine schwierige erste Saison für RB im Oberhaus. Vielleicht setzt ja auch dieses Jahr wieder der Ragnick Effekt ein. Bereits mit der TSG Hoffenheim konnte Ragnick die Mannschaft nach einem ähnlichen Durchlauf zur !Herbstmeisterschaft! führen.

Gleich am ersten Spieltag muss Ragnick wieder zurück nach Hoffenheim. Wird es eine emotionale Rückkehr für ihn? Sicherlich möchte er keine Geschenke verteilen.

Schlüsselspieler: Dominik Kaiser
Also: Ein Mix aus Überraschungsmannschaft und Abstiegskandidat.

Alles in allen sehen wir in den beiden Aufsteigern und der Relegationsmannschaft für die neue Saison Abstiegskandidaten, doch jede dieser Mannschaften hat das Potenzial zu mehr. Es muss nur abgerufen werden und das ist meist schwer in einer so starken Liga, mit überragender Konkurrenz.

Grüße Jonas!