Einfach mal aussetzen

Veröffentlicht von JonasW am

Seit Freitag, dem 09. Oktober, ist FIFA 21 nun offiziell draußen und für jeden verfügbar. Bereits ein, zwei Wochen vorher haben diverse Creator und YouTuber das Spiel zum vorab testen bekommen, durch die verschiedenen FIFA-Versionen konnten Privatleute auch schon drei Tage vorab das Spiel testen. Jetzt ist es aber für alle raus. Und es ist eine kleine Überraschungsbox. Warum? Anders wie in den Jahren zuvor gab es diesmal keine Demo des Spiels. Heißt wir normalos konnten das Spiel gar nicht richtig testen. EA wollte damit den vollen Fokus auf das Spiel legen.
Aber hat sich das gelohnt?

Image by Jan Vašek from Pixabay

Vorab möchte ich vielleicht noch auf mein Spielverhalten eingehen. Zuletzt habe ich FIFA 19 gespielt. Heißt FIFA 20 kam mir nicht ins Haus. Ich habe mich mal dafür entschieden ein Jahr auszusetzen. Beim letzten Release hatte ich einfach nicht die Zeit zum Spielen und vor allem auch nicht die Lust mir nur ein Kaderupdate zu holen. Dieses Jahr ist das etwas anders. Abends mal ein oder zwei Stunden zocken geht klar.

Zudem spiele ich größtenteils auch nur den Karrieremodus bzw. die Offline-Modi. Ultimate Team ist einfach nicht mein Modus. Möchte ohne Pay-to-win gespielt werden, dann ist es ein immenser Zeitaufwand, um ein halbwegs konkurrenzfähiges Team beisammen zu haben. Ist nicht so mein Ding. Da habe ich online immer lieber die Virtuelle Bundesliga gespielt. Hier geht es nämlich um das Können.

So, aber was kann ich jetzt zu FIFA 21 sagen? Ihr dürft mir nicht übel nehmen, wenn ich ein paar Sachen sage, welche beim Vorgänger schon dabei waren. Für mich sind sie halt neu.

Das Gameplay

Persönlich finde ich es sehr gut. Die KI läuft richtig gute Laufwege, sodass ein realistischer Spielaufbau auch möglich ist. Generell renne ich nicht einfach drauf los, sondern spiele extrem langsam. Viel Passspiel. Tiki Taka halt. Ein großer Bestandteil war dabei immer das Flankenspiel. In FIFA 19, und wohl auch in FIFA 20, war das komplett unbrauchbar. Kopfballtore gab es nur selten und dann muss sie auch richtig gut getimed sein. Dies ist jetzt anders. Flanken und Eckbälle können durchaus gefährlich sein und so auch ein Spielmittel sein. Gefällt mir.

Was teilweise an mir liegt, aber auch an der KI, es werden Laufwege gekreuzt und die Spieler verhaken sich hier so sehr, dass sie umfallen und der Konter des Gegners natürlich optimal verläuft.
Ein Beispiel. Ich gehe im einem meiner ZM/ZDM in er Rückwärtsbewegung immer mit einem in die Viererkette. So habe ich dann eine Fünferkette und Überzahl. Problematisch ist hier manchmal, dass ein KI-Spieler gegen meinen Spieler läuft. Beide fallen und der Gegner kann mit einem Querpass meine komplette Defensive aushebeln. EA hat zwar angekündigt im Fallen mehr Realismus rein zu bringen, doch finde ich es nicht gerade realistisch, dass Spieler beim kleinsten Kontakt umfallen, anstatt strauchelnd weiter zu laufen. Muss ich halt mehr aufpassen.

Der Karrieremodus

Hier bin ich jetzt schon beim siebten, achten Spieltag. Jetzt nicht ultraweit, aber zumindest schon etwas weiter. Ich spiele hier auch jedes Spiel und simuliere nicht. Dafür gibt es ja den deutlich besseren und ausführlicheren Fußball Manager, dessen neue Auflage im November raus kommt.

Genau mit der Prämisse gehe ich hier auch ran. Es ist ein FIFA-Karrieremodus und das Spielen steht im Vordergrund. Keine tief gehende Engine, um ein Managerspiel zu simulieren. EA hat das beste draus gemacht, indem nun auch Leihen mit Kaufoption drin sind. Das ist so das mindestens was es können sollte. Mehr muss meiner Meinung nach auch gar nicht wirklich drin sein. Zumindest in dieser Hinsicht.
Wer einen Verein richtig verwalten möchte und das auch mit verschiedenen Aufgaben, weg vom Sport, dann ist er beim FM einfach besser aufgehoben. So realistisch sollte die FIFA Community eigentlich sein.

Die Transfers

Habe es ja oben schon gesagt. So das mindeste ist bereits drin. Vielleicht könnte bei einem Verkauf noch eine Rückkaufsklausel eingebaut werden. Mehr wäre aber zu viel.

Was mich hier viel mehr stört sind diese unglaublich unrealistischen Transfers. Ja wir kennen es schon seit Jahren, aber irgendwann sollte so ein Problem schon mal in den Griff bekommen werden. Genauso dämlich ist es, dass Unterklassige Vereine keine Angebote für die eigenen Jugendspieler. Im härtesten Fall muss halt der Vertrag aufgelöst werden, aber dann kostet der Abgang auch noch anstatt wenigstens irgendwas zu erhalten. Ist schade und vor allem nervig.

Das Training

Hier hat sich ja einiges Verändert. Anstatt einzelne Spieler zu trainieren wird nun in Gruppen trainiert. Im Fokus dabei der neue FIFA-Wert “Bissigkeit”. Boah kämpfe ich damit aktuell. Möchte dieser Wert hochgehalten werden, dann muss eigentlich erstmal jedes Training gespielt werden. Denn ansonsten bekommen die Spieler nur “+2” Bissigkeit. Ich habe eine Teamvorlage erstellt mit all meinen Reservisten. Die Stammspieler bekommen schließlich durch ihre Ligaeinsätze einen hohen Bissigkeitswert. Das Training absolviere ich nur mit den Reservisten, um hier mindestens ein B in den Aufgaben zu erhalten. So bekommen die Spieler nämlich etwas mehr Bissigkeit. Zwischen 8 und 12 Punkte. Mit der Zeit sind sie dann auf einem annehmbaren Level und verlieren bei einem Einsatz keine Punkte, sondern bleiben bei ihrer Stärke oder holen sogar noch etwas mehr aus sich raus.

Die Entwicklung

Eine richtig gute Idee. Gerade da Spieler mit einer falsch gesetzten Position an Fähigkeit verlieren ist dieses Tool extrem wichtig. Habe auch schon einige Spieler in diesen Plänen drin. Gut ist dies auch für die Jugendarbeit. Denn auch für Spieler in der “Akademie” können Pläne erstellt werden. Ob sie sich dadurch besser oder schneller entwickeln weiß ich nicht, hoffe ich jedoch.

Für mich hat FIFA immer ein großes Problem. Die Spieler entwickeln sich zu langsam. Anhand von Haaland oder anderen Spieler ist zu sehen, dass es bei entsprechender Leistung ganz klar möglich ist mal 10 Punkte zu steigen. Im Spiel selbst ist das nicht wirklich möglich. So lohnt es sich meiner Meinung nach gar nicht, außer es wird simuliert, Jugendspieler zu holen.

Das war mein kleines Resümee zu FIFA 21. Mein Tipp an euch ist ganz klar. Setzt vielleicht auch einfach mal ein Spiel lang aus. Dann sind Änderungen im Spiel und vor allem im Gameplay auch gut zu sehen und spürbar. Gerade bei den Kids vielleicht schwierig, weil ja immer mit den Freunden gespielt werden möchte. Aber irgendwann kann sich das schon gut überlegt werden.
Wer ein richtiger Manager sein möchte, der sollte sich mit dem Football Manager 2021 auseinandersetzen!

Dieser Blog-Beitrag enthält keine bezahlte Werbung. Alle Spiele und Marken werden aus redaktionellen Gründen genannt und stehen in keinem Kommerziellen Zusammenhang.

Kategorien: eSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.