20. SPIELTAG KMPKT

Der 20. Spieltag ist rum. An diesem Spieltag möchte ich euch kurz wieder meine Meinungen zu den neun Spielen des Spieltags mitteilen.
Ich würde mich über ein kleines Feedback von euch freuen, ob ihr DER SPIELTAG KMPKT öfter lesen möchtet. 😉

EINTRACHT FRANKFURT – BORUSSIA M’GLADBACH| 2:0 (1:0)

Beim Freitagsspiel haben die Frankfurt den besseren Einstand geschafft und mehr Spielanteile gehabt. Besonders auffällig war Marius Wolf, der zwei gute Chancen hatte. In der 30. Minute hat Ante Rebic zur Grätsche von hinten angesetzt und trifft Patrick Herrmann schmerzhaft am Knöchel. Es gibt nur gelb, was jedoch am Rande der roten Karte war. Kann man nachvollziehen, da das Foul an der Mittellinie stattgefunden hat, allerdings hätte sich die SGE bei einem Platzverweis nicht beschweren dürfen. Die gefährlichen Angriffe der Frankfurter kamen meist über Links. Diese Seite bekam Gladbach nicht zu. Der Angriff zum 1:0 durch Boateng wurde durch diese Seite eingeleitet.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kommen die Fohlen besser ins Spiel. Neben Patrick Herrmann hatte auch Thorgan Hazard eine Großchance. Nachdem Kevin-Prince Boateng, Lars Stindl im Strafraum foult gibt es Elfmeter für Gladbach – vollkommen richtige Entscheidung. Hazard vergibt diese jedoch. Anschließend passierte nicht sehr viel. Erst in der Nachspielzeit macht Jovic das 2:0, was nach der 2. Halbzeit nicht mehr zu hundert Prozent verdient war.

An sich war es ein richtig gutes Spiel der Frankfurter, da sie das Spiel über weite strecken unter Kontrolle hatten. Borussia M’Gladbach kommt zu spät in die Partie rein und hat die wenigen, dafür 100%igen Chancen nicht nutzen können. Somit geht der Sieg, für mich, in Ordnung.

VfB STUTTGART – FC SCHALKE 04 | 0:2 (0:2)

Wie wir jetzt wissen war das Spiel gegen Schalke 04 das letzte für Hannes Wolf.
Der VfB Stuttgart hat nicht gut angefangen und stand beim Freistoß von Caligiuri schlecht. Einen Spieler wie Naldo muss man bei Standards Decke, jedoch stand er beim 0:1 so gut wie frei. Wenig später machte Jacob Bruun Larsen einen leichtsinnigen Fehler, beim Versuch Goretzka vom Ball zu trennen. Er trifft den Schalker mit dem Fuß an der Schulter, klarer Elfmeter und sicher verwandelt. Der VfB kann erst in der 45. Minuten mit einem Kopfball von Gomez einen hauch von Torgefahr versprühen. Bei den Schwaben fehlt es am Spielerischen und auch an der richtigen Körpersprache, damit man es den Schalkern hier noch einmal hätte schwerer machen können.

Zur Pause bringt Stuttgart zwei Stürmer und ja es wurde offensiver. Donis und Ginzcek bringen “Gefahr” ins Spiel, es reicht jedoch nicht. Auch Gomez versucht es nochmal.
Schalke macht in der 2. Halbzeit nur noch das nötigste, nach Standards wird es jedoch weiterhin gefährlich. Ron-Robert Zieler hält diese 2:0 Niederlage fest und sorgt dafür, dass es nicht höher ausgeht.

Beim VfB hat es an diesem Spieltag einfach überall gefehlt. Man hat sich zwar nur wenig Chancen gegen S04 errechnet, jedoch hätte man im Abstiegskampf mehr Kampf erwartet. Doch es fehlte nicht nur an Kampf, sondern auch an der nötigen Spielintelligenz. Bevor ein Ball nach vorne gespielt wird, geht die Viererkette zu oft den Weg über Zieler.
Zu Schalke muss man in diesem Spiel nichts sagen. Sie nutzten ihre Chancen gut und können sich nur vorwerfen, dass sie nicht noch höher gewonnen haben. Konoplyanka trifft das leere Tor nicht und auch Naldo hatte ein, zwei weitere gute Chancen per Kopf. Somit verdienter Sieg für Schalke 04

1. FC KÖLN – FC AUGSBURG | 1:1 (1:0)

Mit langen Bällen oder schnellen Pässen versucht der 1. FC Köln das Spielfeld zu überbrücken und Torchancen zu kreieren. Augsburg geht mit der selben Ausrichtung an das Spiel heran, jedoch haben beide ansonsten wenig Ideen. Distanzschüsse sind das Heilmittel. Der FC hätte nach 30 Minuten in Führung gehen können, Terodde steht frei vor Hitze – macht ihn jedoch nicht. Köln wird stärker und kurz vor der Halbzeit treffen sie – auch verdient.Trotz dem Gegentor ist Marwin Hitz dafür verantwortlich, dass es “nur” 1:0 für die Kölner steht.

Das setzt sich in der 2. Halbzeit fort, wo Danso auf’s eigene Tor köpft, der Schweizer Keeper jedoch Reaktion beweist. Man nähert sich dem Abpfiff und Augsburg dem Ausgleich. Auch Augsburg trifft per Standard, jedoch nach einem Eckball. Der Aufreger bei diesem Treffer: Der Torschütze Caiuby stützt sich beim Kopfball auf Sörensen hab, kurz davor hinter Finnbogason, Jonas Hector, am Einlaufen. Beides wird nicht als Foul gewertet, auch das aus meiner Sicht korrekt.  Der Effzeh versucht es in der Nachspielzeit weiter mit langen Bällen und bekommt noch eine Chance. Guirassy vergibt diese Chance jedoch.

Köln hätte diese drei Punkte sicherlich verdient. Der Einsatz hat gestimmt, jedoch die Chancenverwertung nicht. Terodde muss in der 1. Halbzeit das 1:0 machen und auch Clemens und später Guirassy haben eine Chance auf das Tor, auch wenn diese nicht so groß waren wie die von Terodde. Augsburg sieht in diesem Punkt ganz klar Schadensbegrenzung.

FC BAYERN MÜNCHEN – TSG 1899 HOFFENHEIM | 5:2 (2:2)

In München gab es eine richtig spannende Partie, zumindest im ersten Durchgang. Nachdem die TSG durch einen Elfmeternachschuss und einem Knaller von Gnabry in Führung geht, machen sich auch die Schwächen der Hoffenheimer bemerkbar. Lewandowski und Boateng neutralisieren die beiden Partzer der Defensive. Das schlechte Abwehrverhalten der Mannschaft von Julian Nagelsmann setzte sich im zweiten Durchgang fort. Coman steht viel zu frei und wird dann von Vogt schlecht verteidigt. Auch bei den beiden weiteren Toren von Vidal (nach Ecke) und Wagner sieht die TSG schlecht aus.

Zu Beginn muss man klar sagen, dass die Hoffenheimer durch ein schlechte Abwehrverhalten der Bayern in Führung gehen und können diese auch ausbauen. Danach kam allerdings nur noch wenig und man hatte mit seinen eigenen Probleme zu kämpfen, haben sie jedoch nicht gelöst bekommen. Die Standardschwäche macht Julian Nagelsmann schwer zu schaffen. Der Coach MUSS das bei seiner Mannschaft versuchen abzustellen. Wie bereits geschrieben kam nach der 0:2 Führung der Hoffenheimer nicht mehr viel. Deshalb ist es für mich ganz klar ein verdienter Sieg. Eine gute Anfangsviertelstunde reicht einfach nicht.

RB LEIPZIG – HAMBURGER SV | 1:1 (1:1)

Das Spiel gegen RB Leipzig war das erste für Bernd Hollerbach und dieser stellte erstmal ganz schön um. Pollersbeck musste wieder für Mathenia weichen, des Weiteren kam auch Wallace und einige andere Spieler zurück in die Mannschaft.
Das Spiel wurde durch diese Änderungen jedoch nicht besser. Der HSV ist in der Rückwärtsbewegung und beim eigenen Ballverlust viel zu Passiv. Die Hanseaten hatten Glück, dass man nach dem Tor von Bruma nicht höher zurück lag. Allerdings stimmte der Wille das Spiel zu drehen. Zum Abseitstor von Kostic muss man eigentlich nichts sagen. Klare Abseits Position. Die Abseitslinie muss her oder das Problem muss anders gelöst werden. Ein Artikel hierfür folgt die Tage noch. Der Ausgleich etwas unverdient, da der HSV weiterhin die schlechtere Mannschaft ist.

Das änderte sich aber in der 2. Halbzeit. Die Hanseaten kommen besser zurück und können sich weitere Chancen erspielen und werden immer unangenehmer. Aber RB bleibt Standhaft und will gewinnen. Auffällig war Filip Kostic, der viel gelaufen ist und mit dieser Stärke Konter noch gefährlicher macht. Leipzig kann diese jedoch verteidigen und es bleibt beim Unentschieden.

In der 2. Halbzeit haben die Hamburger sich den Ausgleich erarbeitet. Auch wenn Leipzig, bei dem Chancenplus, das Spiel hätte gewinnen müssen.

BORUSSIA DORTMUND – SC FREIBURG | 2:2 (1:1)

Gegen den SC Freiburg steht Pierre-Emerick Aubameyang in der Startelf – ein Signal an Arsenal? Man weiß es nicht.
Der SCF steht anfangs hinten sehr kompakt, passen jedoch beim 1:0 nicht auf, bekommen den Ball nicht geklärt und verlieren die Übersicht. Kagawar schließt per Volley ab – der BVB jubelt. Beim Ausgleich zeigt der BVB seine Abwehrschwäche. Es kann nicht sein, dass zwei Mann bei Petersen stehen – im fünf Meter Raum! – und ihn zu Schuss kommen lassen. Bürki hatte in dieser Situation keine Chance. Das Spiel danach eher durchschnittlich. Man ist mal hier mal da. Richtig gefährlich wurde es erst wieder, als Freiburg einen Schuss in Richtung kurzes Eck von Bürki entsenden. Gute Reaktion, dass er bei der Unsicherheit hinterher geht.

Der zweite Durchgang beginnt damit, dass Dortmund den Ball durch die eigenen Reihen spielt und Freiburg auf die Chance zum Kontern wartet. Dortmund kann damit nicht gut umgehen und als Petersen in die Nähe kommt erzielt er wohl das Tor des Jahres 2018. Aus 40-Metern zieht er einfach mal ab.  Dortmund ist danach gefordert und tut auch was. Sie legen jetzt alles nach vorne, sind jedoch weiterhin zu ungefährlich. In der Nachspielzeit macht Toljan noch den Ausgleich.

Im großen und ganzen war es zu wenig vom BVB. Man ist zu ungefährlich und das nicht nur wegen der LMAA-Einstellung von Aubameyang. Es war wahrscheinlich eins der schwächsten Spiele in seiner Karriere. Der SC Freiburg hat genau das gemacht was sie können und die letzten Spiele funktioniert hat. Ein Sieg der Freiburger wäre sicherlich nicht unverdient gewesen und hätte im Renen um den Klassenerhalt sehr viel Wert gehabt.

SV WERDER BREMEN – HERTHA BSC | 0:0 (0:0)

Werder Bremen ist von Anfang an die bessere Mannschaft und erzielt auch verdient das 1:0. Der Einsatz des Videobeweises deckt auf, dass Lustenberger von Thomas Delany an der Mittellinie gefoult wird. Aus diesem Zweikampf entsteht die Torchance, somit eine richtige Entscheidung des Schiedsrichters. Bis zum Ende der Halbzeit hat Werder Bremen die besseren Chancen, nutzen konnte sie diese jedoch nicht.

Die zweite Halbzeit bleibt weiterhin umkämpft. Der auffällige Jerome Gondorf kommt auch im zweiten Durchgang zu seinen Chancen, Bremen macht jedoch einfach nichts draus. Die Hertha hatte nur wenig Chancen, doch die größte kam nach der Einwechslung von Vedad Ibisevic. Er trifft das so gut wie leere Tor einfach nicht. Es wird offener und die Chancen noch hochwertiger. Am Ende ist es Jordan Torunarigha der den Punkt auf der Linie rettet.

Am Spielverlauf merkt man, dass das Spiel doch ziemlich einseitig war. Werder Bremen war die bessere Mannschaft und das über 90 Minuten. Sie haben zwar nicht vor Genialität gesprüht, aber durch Kampf und Wille kann man Spiele eben auch gewinnen. Im Abstiegskampf so ein Spiel nicht zu gewinnen kann weh tun. Werder Bremen verliert an diesem Abend zwei Punkte und verpasst es an den VfB ran zu ziehen und vor allem den HSV ein bisschen abzuhängen. Auch bei der Hertha tut das weh. Mit drei Punkten hätte man sich in die obere Tabellenhälfte schießen können. Mit jedoch nur fünf Ballaktionen im Gegnerischen Strafraum kann das nichts werden.

BAYER 04 LEVERKUSEN – 1. FSV MAINZ 05 | 2:0 (0:0)

Die Werkself ist von Anfang an engagiert dabei und steht die meiste Zeit vor dem Tor der Mainzer. Mal wieder auffällig – Leon Bailey – der bei allen gefährlichen Aktionen beteiligt ist. Über weiter Phasen passierte jedoch nichts und es bleibt Torlos im ersten Durchgang.

Leverkusen macht in der zweiten Halbzeit da weiter wo sie aufgehört haben. Leon Bailey setzt dann einfach mal an und schießt aus gut 25 Metern auf das Tor der Mainzer – Keine Chance für Zentner. Das Tor beflügelt und die Chancen werden mehr. Mainz hat so gut wie nichts mehr entgegenzusetzen. Der Elfmeter für Leverkusen, aus meiner Sicht korrekt und Wendell verwandelt stark.

Ein verdienter Sieg für Bayer 04 Leverkusen. Mainz hat über 90 Minuten nicht dagegen halten können.

HANNOVER 96 – VfL WOLFSBURG | 0:1 (0:0)

Hannover kontrolliert die Partie und wird nur punktuell vom VfL Wolfsburg gefordert. Viele Highlights gab es jedoch nicht. Hannover wird über Standards gefährlich, Wolfsburg gar nicht.

Nach dem Seitenwechsel ändert sich an der Verteilung der Spielanteile nichts. Hannover immer und immer wieder in der Vorwärtsbewegung und mit vielen Abschlüssen, aber keiner geht rein. Anders beim VfL Wolfsburg. Die Wölfe kamen auch in der zweiten Halbzeit nur punktuell vor das Tor und Malli entscheidet das Spiel. Aus gut 30 Metern zieht er einfach mal ab. Eigentlich ein sicherer Ball für Hannovers Keeper Tschauner. Mit dem Tor entscheidet Malli das Niedersachsenderby.

Ein unverdienter Sieg vom VfL Wolfsburg. In diesem Spiel ist Hannover 96 immer wieder angelaufen und hat Torchancen kreiert. Wer diese jedoch nicht nutzt, muss damit rechnen zu kassieren – so einfach ist der Fußball. Den Wölfen bringen diese drei Punkte viel, da man sich vom Abstiegskampf etwas absetzen kann.

1. Liga KMPKT – Die Topspiele des 8. Spieltags!

Heute beginnt der achte Spieltag mit der Partie, Hamburger Sportverein gegen die Eintracht Frankfurt.
Doch was kann alles an diesem achten Spieltag in der Tabelle passieren, bzw. welche Mannschaft steht besonders im Fokus? All das hier im “Rund um Check” 😉

Rund und Check

Bereits am Freitag geht es schon für beide Mannschaften um den Anschluss in der Tabelle. Der Hamburger SV braucht gegen Frankfurt unbedingt einen Sieg, um nicht endgültig den Anschluss an Schalke, Darmstadt und Co. zu verlieren. Für die Eintracht geht es da um nicht ganz so viel. Mit Rang acht kann die Eintracht in dieser Saison ganz gut leben. Niko Kovac möchte allerdings zumindest diesen einstelligen  Tabellenplatz halten und sich soweit wie möglich von den Abstiegsrängen fern halten. Gewinnt man gegen den HSV rufen 14 Punkte und somit ein möglicher Europa League Rang!

Am Samstag kommt es dann zum großen aufeinander treffen der Bayern Verfolger. Und nein hier spielen nicht Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen! Die Partie heißt Hertha BSC Berlin (Rang 4) gegen den 1. FC Köln (Rang2)!
Die Mannschaft um Peter Störer möchte natürlich weiterhin auf dieser wunderschönen Welle reiten, doch ist die Hertha vielleicht der Wellenbrecher?

Das Topspiel am Samstag, um 18:30, ist FC Bayern München gegen “A German Team” (Borussia Mönchengladbach). Beide Teams hatten in den letzten beiden Bundesligaspielen ihre Probleme. Bayern schaffte es gegen Köln und Frankfurt nicht zu einem Sieg! Beide male war es nur ein Unentschieden. Gladbach hingegen musste am sechsten Spieltag eine 4:0 Pleite gegen Schalke hinnehmen. Am siebten Spieltag kam man gegen Hamburg nicht über ein 0:0 hinaus. Somit waren beiden Teams unter der Woche in der Champions League gefordert und beide haben abgeliefert!
Bayern gewann 4:1 gegen den holländischen Meister PSV Eindhoven, Gladbach konnte Celtic Glasgow mit 2:0 schlagen.
Nun heißt es die guten Leistungen aus der Champions League in die Liga zu übertragen. Extremfall für die Bayern wäre eine Niederlage gegen Gladbach. Sollte es dazu kommen und gegen 17:20 Uhr, der Sieger Köln heißt in der Partie 1.FC Köln gegen Hertha BSC Berlin, dann ist der 1.FC Köln tatsächlich Tabellen erster! Gewinnt RB Leipzig auch ihr Spiel, unter diesen Konditionen, dann wäre Bayern sogar nur Tabellen dritter und Leipzig Tabellen zweiter!
Mal sehen was der Spieltag so bringt! Und nun ab zu den Topspielen des Spieltags!

Hamburg will den ersten Sieg!

Zwei Spiele ist Thomas Gisdol nun beim Hamburger SV, doch getan hat sich bisher wenig. Das erste Spiel verlor man, nur gegen Gladbach konnte Gisdol seinen ersten kleinen Erfolg mit einem 0:0 feiern. Nun möchte man den nächsten Schritt machen und endlich drei Punkte holen! Doch was ist möglich gegen die Eintracht?

Fest steht zumindest, dass Louis Holtby zurück in die Mannschaft kehrt. Ebenfalls stehen die Chancen für Halilovic nicht schlecht, das erste mal unter Gisdol, in der Startelf zu stehen. Die eher mäßige Leistung von Aron Hunt und die immer bessere Form von Halilovic dürften der Grund für diesen Tausch sein. Doch reicht das? Bereits bei der Null-Nummer in Gladbach kam nicht viel von der Offensive. Die schnellen Kostic und Nicolai Müller brachten Lasogga entscheidend in Szene. Das muss Gisdol in der Woche Trainiert habe, um heute gegen Frankfurt den Sieg zu holen!

Die Eintracht aus Frankfurt hingegen muss auf ihren Spielmacher Szabolcs Huszti, der rot gesperrt fehlt. Makoto Hasebe wird ihn wahrscheinlich auf der Mittelfeldposition ersetzen, natürlich auch kein schlechter Ersatz 😉 Ebenfalls eher nicht dabei sein wird Ante Rebic, dieser fehlt aufgrund von Knöchelbeschwerden. Sollten sie ähnlich aggressiv und quirlig spielen, wie gegen den FC Bayern, dann könnte es gegen den Hamburger SV auf jeden Fall für einen Sieg reichen.

Wie bereits im Rund um Check erwähnt möchten beide Anschluss halten. Gerade der HSV steht unter Druck! Schalke kommt besser in fahrt, Darmstadt ist immer für eine Überraschung gut und Wolfsburg könnte von dem “Neuen-Trainer-Effekt” profitieren. Das heißt, Schalke mit drei Punkten gegen Mainz und Darmstadt und Mainz trennen sich mit einem Untentschieden, würde es für Hamburg eng werden ohne Sieg!
Sicher ist, dass auch Gisdol nun unter Druck steht und endlich gewinnen muss! Mit einem dreier gegen Frankfurt, könnte man zumindest Abstand halten.
Für Frankfurt geht es nicht um allzu viel. Mit einem Sieg könnte man auf einen Europa League Platz springen, mit einer Niederlage maximal auf Rang 12 fallen. Das Team von Niko-Kovac kann mit einem guten Gefühl in das Spiel gehen und hat somit klasse Rückendeckung.

Alles in allem eine spannende Partie am Freitagabend!

Mein Tipp: 1:2 für Frankfurt!

Das etwas andere Spitzenspiel!

Es könnte für beide Teams eine ganz große Saison sein! Und wir reden hier nicht über die üblichen Mannschaften wie Dortmund, Leverkusen oder Gladbach. Nein es sind dieses Jahr die etwas anderen Bayern Verfolger! Am Samstag um 15:30 treffen im Spiel um die Bayern-Verfolgung die Hertha BSC Berlin auf den 1. FC Köln! Ja richtig. Köln ist aktuell auf Tabellenplatz 2! Berlin auf 4. Die Mannschaft, die hier gewinnt kann fest damit rechnen einer der heißesten Bayern-Verfolger sein.

Doch wer hat die besseren Chancen?

Pal Dardai muss auf den Rot gesperrten Valentin Stocker verzichten. Für ihn wird vermutlich Salomon Kalou in die Startelf rücken und die Offensive verstärken. Natürlich ist Kalou nicht der super Ersatz für die Offensive. Stocker ist einer der schnellsten Spieler bei der Hertha und sorgte auch schon gegen Dortmund für die entsprechenden Offensivakzente. Jetzt muss Kalou diese Rolle einnehmen.

Peter Störer hingegen hat solche Probleme nicht. Er hat keine Sperren, kleine Wehwehchen oder schwerwiegende Langzeit Verletzungen. Er tritt mit seinem vollen Kader an! Aus diesem Luxusproblem resultiert, dass talentierte Spieler wie der ehemalige Dortmunder Milos Jojic und Mladenovic nicht für den Kader berücksichtigt sind. Somit wird man wahrscheinliche mit der selben Elf, wie bereits im letzten Spiel antreten! Somit hat der Elfzeh für mich die besseren Chancen! Mal sehen, ob ich da Recht habe…

Mein Tipp: 0:1 für Köln!

Auch Leipzig will Verfolger bleiben!

Ja auch RB Leipzig ist ein ausgemachter Bayern-Verfolger. Der Aufsteiger ist bisher ungeschlagen und möchte es natürlich auch gegen Werder Bremen bleiben. Für die Mannschaft von Ralph Hasenhüttel läuft es wie geschmiert und muss keine neuen Ausfälle hinnehmen. Nach dem Sieg gegen Wolfsburg dürfte auch in Leipzig gute Stimmung herrschen.

Nouri hingegen hat inzwischen auch Grund zum lachen! Nach dem Sieg gegen Bayer 04 möchte man nun auch den Aufsteiger aus Leipzig “in die Knie” zwingen. Fehlen dabei wird jedoch eventuell eine wichtige Stütze der Mannschaft. Serge Gnabry musste am Anfang der Woche, wegen einer Wirbelprellung aussetzen. Sein Einsatz soll nicht gefährdet sein, doch sicher ist dies nicht. Sollte Gnabry fehlen würde Finn Bartels in die Mannschaft rücken!

Mein Tipp: 2:0 für Leipzig

Ich wünsche euch allen viel Spaß im Stadion, vor den Fernsehern und in den Sportsbars Deutschlands! Ich werde direkt am Freitag im Stadion sein und ihr?

Grüße Jonas!

1. Liga KMPKT – Der 2. Spieltag Rückblick

Und da ist auch der zweite Spieltag rum. Hier habt ihr alle Partien im Überblick!

Spektakulärer Start am Freitag auf Schalke!

Was für ein Start in den zweiten Spieltag! In einer packenden Partie kann sich S04 nicht für eine gute Leistung belohnen und muss letztlich eine 0:2 Niederlage gegen den FC Bayern München hinnehmen. 80 Minuten lang schaffte es Schalke die Bayern in Schach zu halten und sie nicht in Richtung Tor kommen zu lassen. Bereits in der ersten halben Stunde konnte sich Schalke auszeichnen, indem sie immer wieder gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer kamen, doch dieser war immer eine Klasse besser. In der 81. Minute waren die Schalker nicht mehr so richtig bei der Sache und verließen Robert Lewandowski aus den Augen. Dieser vollendete zum 1:0 für die Bayern nach einem überragenden Steilpass von Javi Martinez, der das Abseits in dieser Situation aufgehoben hat.

Von diesem Zeitpunkt an merkte man, dass den Schalkern die Luft ausging. In den letzten 10 Minuten der Partie bekamen nicht mehr den Zugriff in das Spiel, den sie über 80 Minuten gehabt haben. Sehr schade, aber nicht für die Bayern. Auch Joshua Kimmich kam noch zu seinem Tor in der 90.+2. Minute. Vorbereiter dieses Tores war kein geringerer, wie Robert Lewandowski.

Somit können die Bayern auch am zweiten Spieltag einen Sieg einfahren und steht nun mit sechs Punkten ganz oben in der Tabelle. Der FC Schalke 04 hingegen verliert das zweite Spiel in folge und wird sich am zweiten Spieltag evtl. auf einem Abstiegsplatz wiederfinden, was natürlich keine Aussagekraft hat.
Bei den Schalkern hat man in diesem Spiel eine deutliche Steigerung zum Eintracht Spiel gesehen. Besseres Zusammenspiel, Kompakte stehen, einheitliches verschieben und gute Torchancen. Das alles verhalf den Schalkern dabei eine ordentliche Leistung gegen manchmal hilflose Bayern zu erbringen.

Der FC Bayern wird unter der Woche in der Champions League auf den FK Rostow treffen. Am nächsten Samstag empfangen die Münchener dann die Schanzer aus Ingolstadt. Schalke wird ihr erstes Spiel in der Europa Liga machen, wo es gegen die Mannschaft von Lucien Favre (bekannt aus Gladbacher Zeiten) OGC Nizza geht. Am Sonntag fahren die Schalker in die Hauptstadt zur Hertha.

Die Wundertüte der Samstagsspiele!

Hamburg stark, doch Danger ist noch stärker!

Schon vor dem Spiel hatten die Leverkusener einen Grund zum Jubeln. Bernd Leno gab vor dem Spiel bekannt, dass er seinen Vertrag bis 2020 bei der Werkself verlängert hat.

Nach 10 Sekunden Spielzeit stellte der Leverkusener Karim Bellarabi einen traurigen Bundesliga Rekord, in der Geschichte der Werkself, auf. Nach einer Streckbewegung verletzte sich der deutsche Nationalspieler an der Leiste und verschwindet daraufhin in der Kabine. In der 3. Minute ersetzt ihn Julian Brandt.
Bellarabi wird wochenlang mit einem Muskelbündelriss ausfallen, somit wird der 26-Jährige die ersten Champions League spiele aller wahrscheinlich nach verpassen.

Die erste Halbzeit war gespickt mit Fehlpässen und Angriffsversuchen, die im Sande verlaufen sind. Immer wieder versuchten die Offensivakteure auf beiden Seite Schüsse aufs Tor zu bekommen und Abschlüsse zu generieren. Erst knapp 10 Minuten vor der Halbzeit meldeten beide Mannschaften sich mit einem hauch von Torgefahr. Admir Mehmedi brachte einen Calhanoglu-Freistoß, mit dem Kopf, genau in die Arme vom HSV-Keeper Rene Adler. Auch Hamburg konnte sich in den letzten 5 Minuten zeigen. Müller scheiterte nach einem überragenden Pass von Kostic an Bernd Leno und Wendell verfehlte das Tor nur knapp, nach einem Freistoß. Somit ging es erstmal Torlos in die Pause, doch das sollte sich noch ändern!

Anscheinend fand Roger Schmidt die besseren Worte in der Kabine, da Leverkusen nach dem Seitenwechsel deutlich stärker war, wie der Hamburger Sportverein. Doch wirklich gefährlich konnten sie nicht werden. Nur Kampl und Calhanoglu konnten einen Torschuss verbuchen. Nachdem Leverkusen das Spiel übernommen hatte, war es sehr überraschend, dass eher der HSV in Führung ging. Mit einem perfekt vorgetragenen Konter kombinierten sich die Hanseaten zur Führung. Gregoritsch servierte dem Hamburger Neuzugang Bobby Wood den Ball perfekt in den Lauf, der freie Bahn auf das Leverkusener Tor hatte. Leno rennt vor und grätscht an Wood vorbei, der den Ball nur noch in das leere Tor schieben musste. So war es geschehen. 1:0  (58.) für den HSV.

Somit war die Werkself gefordert. Und sie nahm den Kampf an. Immer öfter kamen Spieler wie Heinrichs und Chicharito gefährlich vor das Tor. In der 72. Minute brachte Schmidt seine Offensivhoffnung Pohjanpalo. Und dieser machte seinen Spitznamen alle Ehre.

Wissen für zwischendurch

Bei Bayer 04 Leverkusen wird der Finne Pohjanpalo “Danger” genannt. Grund dafür ist die Ähnlichkeit zur Filmfigur “Danger” von Max von Groeben aus Fuck yu Göthe.

Das 1:1 (79.) köpfte der Finne geschickt aus kurzer Distanz ein, nach überragender Vorarbeit von Kampl und Julian Brandt. Jetzt konnte sich Leverkusen endlich belohnen, nachdem es eine Vielzahl von Chancen gab, die man selbst nicht nutzen konnte. Nachdem man auch die folgenden 10 Minuten drücken konnte, wusste der HSV in der Nachspielzeit nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht. Das 2:1 (90+1) wurde vom Leverkusener Talent Benjamin Heinrichs vorbereitet. Dieser spielte den Ball an die Strafraumgrenze, wo wieder Danger steht und den Ball mit vollem Risiko direkt nimmt. BOOM! Er traf ihn perfekt und schoss den Ball in den rechten Winkel. Traumtor!
Jetzt war Leverkusen drin und vor allem der Finne Pohjanpalo. Während eines Konters wurde wieder “Danger” angespielt und auch da war er wieder gefährlich und traf zum Endstand von 3:1. !

Leverkusen gewann dieses Spiel mit einem überragenden Willen und Hamburg konnte seine Qualitäten, leider, nur einmal hervor bringen.

Am Mittwoch geht es dann für die Werkself weiter in der Champions League gegen ZSKA Moskau. In Liga geht es Samstag gegen Eintracht Frankfurt weiter. Dem HSV steht die nächste schwerere Aufgabe mit RB Leipzig bevor, wo man endlich die ersten drei Punkte holen will.

Gomez erste 90 Minuten enden Torlos

Es ist das erste Spiel von Mario Gomez in der Bundesliga, seitdem er den FC Bayern München verlassen hat. Zu diesem Spiel kann man eigenlicht nicht viel schreiben, da sowohl die Wölfe, als auch der Elfzeh wenig effizientes auf das Feld brachten. Natürlich hatten beide Mannschaften ihre Chancen, doch diese waren eher von geringer Bedeutung. Am Ende des Spiels hieß es dann 0:0 zwischen den beiden Mannschaften.

Fazit aus dem Spiel: Mario Gomez ist noch nicht hundert Prozent in die Mannschaft integriert und wartet erstmal noch auf sein erstes Tor in der Bundesliga seit über drei Jahren.

Eine weitere Chance auf ein Tor bekommen Gomez und die Wölfe dann am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim. Köln empfängt bereits am Freitag den SC Freiburg.

Ibisevic und Schieber schießen Hertha zum Sieg

Nur wenig Veränderungen zum ersten Spieltag bei beiden Mannschaften.
In Ingolstadt gab es einen hektischen Start in Ingolstadt. Schon in der zweiten Minute hatten die Schanzer die Chance zur Führung. Ein Freistoß von Pascal Groß fand Morales, dessen Freistoß jedoch so unplatziert war, dass Hertha Keeper Jarstein kein Problem hatte diesen Ball zu halten. Das rechte sich wenige Minuten später auf der anderen Seite. Haraguchi spielte auf den Hertha Kapitän Vedad Ibisevic der gekonnt an Nyland vorbei spielte und somit zum 0:1 (8.) ein netzte.

Die Mannschaft von Kauczinski versuchte nach dem Rückstand mehr. Auffällig oft spielten die Mannschaft über die linke Angriffsseite von Mathew Leckie. Doch die Hertha verteidigte so gut, dass es seit dem Abschluss von Morales, erst in der 36. Minute zu einem Abschluss der Ingolstädter kam. Lezcano stand alleine im Fünfmeterraum vorm Tor, dieser schoss jedoch wieder Jarstein an. Wären die beiden Schüsse von Ingolstadt bis zu diesem Zeitpunkt platzierter gewesen, so hätte die Mannschaft schon längst mit 2:”1″ führen können. So bleiben die Tore aus.
Auch zwischendrin hatten die Herthaner Chancen und glänzten mit einem durchdachten Spielaufbau. Verdient ging die Alte Dame mit einer Führung in die Pause.

Nach der Ruhepause von 15 Minute hat sich nichts im Spielverlauf geändert. Ingolstadt glänzte mit einem Ballbesitz von 60%! Doch aus dieser Menge von Pässen und Ballkontakten konnten die Gastgeber keine klaren Torchancen generieren. Stattdessen hatte der Kapitän des Hauptstadtklubs das 2:0 auf dem Fuß. In der 53. Minute bekam Ibisevic ein Flanke, doch traf den Ball nicht richtig.
Auch im restlichen Spiel gelang es Ingolstadt nicht in Richtung Tor zu kommen. Dafür konnte Julian Schieber noch einmal treffen. Wieder flankte Haraguchi in die Mitte, der Ball fand Schieber, dieser traf per Kopf. 2:0 (86.) war dann auch der Endstand.

Am Ende war es ein verdienter Sieg für Berlin, da Ingolstadt aus ihren Ballbesitz keine Chance erarbeiten konnten. Das ist die Mission von Kauzcinski bis zum nächsten Spiel am Samstag. Chancen erarbeiten und diese auch verwandeln. Leider geht es dort gegen den Rekordmeister FC Bayern München. Die Hertha trifft Sonntags auf Schalke 04.

Flanke, Kopfball, Tor – Nicht mit Sirigu!

Wie gewohnt begannen die Darmstädter sehr zurückhaltend und verteidigten gegen die Eintracht. Frankfurt versucht sich Chancen zu erspielen, doch diese wurden von den Lilien kompromisslos verteidigt. Bis zur 40. Minute war dieses Spiel der Chancentod in Person. Von nun an begann die heiße Phase der Partie. Chancen im Minutentakt. Die Mannschaft von Niko Kovac bekam innerhalb von fünf Minuten drei sehr gute Chancen, die jeweils das 1:0 hätten sein können.

Auch nach dem Pausenpfiff ging es wieder in Richtung Darmstädter Tor. Das Spielbild, dass Frankfurt auf’s Tor schießt hat sich nicht geändert. Doch leider blieben die Tore aus. Darmstadt kam eher zufällig vor das Tor und Frankfurt fehlten die Ideen um auch mal auf das Tor zu schießen. In der 81. Minute dann der entscheidende Wechsel von Norbert Meier. Sirigu kam für Ben Hatira.

In der 90. Minute gab es wieder eine zufällige Aktion von Darmstadt, die endlich zu einem Tor führte. Sirigu läuft auf der rechten Außenbahn und flankt, doch der Ball rutscht ihm vom Fuß und landet tatsächlich im Tor von Hradecky! 1:0 für Darmstadt und somit der erste Sieg im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor!

Ein eher glücklicher Sieg für Darmstadt und am Ende muss sich Kovac fragen was hier gefehlt hat. Waren es die nötigen Ideen oder war Darmstadt einfach sehr überlegen in der defensive? Fakt ist zumindest, dass die Eintracht hier was tun muss. Darmstadt spielt nächsten Samstag gegen Dortmund und Frankfurt trifft zur gleichen Zeit auf Bayer 04 Leverkusen.

Freiburg zeigt Moral und dreht das Spiel!

Nach einem glücklichen Sieg gegen Leverkusen will Gladbach heute die nächsten drei Punkte holen. Dafür änderte Schubert nur eine Position, Hazard kommt für Hahn in die Startelf. Christian Streich stellte seine Mannschaft erstmal darauf ein zu verteidigen, sprich erstmal hatten die Leverkusener mehr vom Spiel und Freiburg verteidigte erstmal sehr hoch.
Freiburg setzte immer wieder einige Warnschüsse ab, indem sie zu der Methode griffen schnelle Angriffe und Distanzschüsse zu setzen. Ab der 20. Minute merkte man, dass Freiburg nun Vertrauen gefasst hat und letztlich das Spiel in die Hälfte der Gladbacher verlagerte. Doch wie es im Fußball öfter mal ist, besonders an diesem Spieltag, machte die unterliegende Mannschaft das Tor. Plötzlich stand es 1:0 (35.) für Gladbach. Auf der linken Seite versuchte Philipp gegen Traore zu klären, doch der Ball sprang genau in den Fuß von Hazard. Mit einem schönen Schuss, mit seinem linken Fuß, traf der Belgier somit zur Führung.

Auch nach der Pause konnte Freiburg ihr Spiel fortsetzen. Bissig versuchten sie Gladbach von ihrem Tor fern zu halten und nun natürlich selbst ein Tor zu erzielen. Nach 54 Minuten Spielzeit traf Freiburg dann zum verdienten Ausgleich! Grifo spielte einen schönen Pass auf Philipp, der nicht attackiert wird von den Borussen und somit Maß nehmen kann und in das rechte Eck versenken konnte. Somit 1:1 nun in dieser Partie.

Das 1:1 gab den Freiburgern nun mehr Kraft und vor allem mehr Motivation weiter nach vorne zu Spielen. Gladbach bekam nur noch wenig Zugriff in das Spiel. André Schubert versuchte der Mannschaft Sicherheit zu geben, indem er Vestergaard in die Partie brachte für Hazard. Und auch in diesem Spiel waren die letzten 10 Minuten die besten. Petersen kam in die Partie und somit auch die Tore. Der Freiburger Joker verlängerte eine Flanke von Schwolow auf Philipp, der wieder vom Strafraumrand auf’s Tor schießen konnte. Das verdiente 2:1 für Freiburg, doch damit nicht genug. Per Elfmeter traf dann auch Petersen zum 3:1 Endstand.

Gladbach unterliegt somit einem sehr starken Aufsteiger und bleibt unter ihren Möglichkeiten. Dies dürfte die kommende Aufgabe gegen Manchester City nicht gerade leichter machen. Samstag geht es dann gegen Werder Bremen. Freiburg darf ihr können bereits am kommenden Freitag gegen Köln beweisen.

Heimpremiere für RB und das mit einer Überraschung

Diese Partie kann relativ kurz beschrieben werden. In den ersten 45. Minuten riss Mario Götze das Spiel an sich, doch ohne zählbaren Erfolg.
Richtig interessant wird es dann aber erst in der zweiten Halbzeit. Borussia Dortmund verliert all seine Dominanz und vor allem den Zugriff zum Spiel. Leipzig bekommt fast alle Spielanteile und somit auch die Chancen. Immer wieder kommen Poulsen und Werner vor das Tor.

Die Entscheidung traf der Aufsteiger dann in der Endphase bzw. der 89. Minute. Alle Spieler die hier genannt werden sind eingewechselt, somit ein reines Joker Tor! Forsberg spielt auf Burke und dieser leitet direkt auf Keita weiter. Dieser stand alleine am fünf Meterraum und hämmerte das Leder unter die Latte und somit zum 1:0 Endstand traf. Die erste Niederlage für Dortmund und der erste Bundesliga Sieg für RB Leipzig!

Der Aufsteiger trifft am Samstag auf den Hamburger SV, die Mannschaft von Thomas Tuchel hat am Mittwoche eine vermeintlich leichte Aufgabe vor der Brust mit Legia Warschau. Ebenfalls Samstag empfangen die Borussen dann Darmstadt 98 im Signal Iduna Park.

Der aufholende Sonntag

Auf die Sonntagsspiele wird lediglich kurz eingegangen, da nicht viel von mir gesehen wurde und ich keinen Gesamteindruck habe.

Werder Bremen verliert nach Führung mit 2:1 gegen Augsburg. In der 45. Minute traf Johannsson zum 1:0 für Bremen. Es folgte eine schwere zweite Hälfte für Bremen, in der Sie erst den Ausgleich (52. Minute Gouweleeuw) und in der 73. Minute auch noch in Rückstand geraten sind durch einen Freistoß von Stafylidis. Wieder sieht man unglückliche Bremer auf dem Platz und das bedeutet schon am zweiten Spieltag Platz 18.

Tor-Festival in Mainz

Die (für Mainz traurige) kurze Zusammenfassung des Spiels. Zwischenzeitlich haben die 05er mit 3:0 geführt! Halbzeitstand war 4:1! Und doch ging es am Ende 4:4 aus! Unglaublich! Mehr kann man dazu erstmal nicht sagen, es geht weiter mit der Tabelle 😉

Die Tabelle nach dem 2. Spieltag

Wie gewohnt steht auf Platz eins der Rekordmeister mit nun sechs Zählern nach dem Sieg auf Schalke. Pal Dardai könnte einen Historischen Start hinlegen, wenn auch das nächste Spiel gewinnt. Die Aufsteiger Leipzig und Freiburg schnuppern zum ersten Mal  in der Saison an den Europa Liga Plätzen, da man aktuell auf Rang fünf und sechs steht. Dortmund hingegen muss sich erstmal mit Platz acht begnügen. Ingolstadt steht aktuell auf dem Relegationsplatz. Schalke und Bremen auf Platz 17 und 18. Das ist die Situation nach dem zweiten Spieltag.

Wir sehen uns nächste Woche wieder nach dem dritten Spieltag!

Grüße Jonas!

Die Woche KMPKT! #07

Wieder ist eine grandiose Fußball Woche rum. Was ist passiert? Die Bundesliga ist gestartet, einer der besten Nachwuchsspieler geht zu Werder Bremen und ein ganz großer Spieler verlässt die große Bühne und das erste Qualifikationsspiel.

Starke Favoriten, enttäuschende Schalker und das erste “El Plastico”

Letzten Sonntag war der erste Spieltag für alle Bundesligisten vorbei. Bereits im ersten Spiel haben die Bayern ihre Dominanz bewiesen. Mit 6:0 hat man ungefährliche Bremer “vernichtet”, doch auch Borussia Dortmund hatte gegen Mainz 05 keine Probleme. Sie gewannen durch zwei Tore von Aubameyang 2:1.
Die erste Enttäuschung des Spieltags gab es dann bei den Schalkern. Der FC Schalke 04 verlor das Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit 1:0. Die Mannschaft von Markus Weinzierl bekam kein Zugriff in die Partie.

Natürlich gab es an diesem Spieltag auch den ersten “El Plastico” der Geschichte. Die TSG Hoffenheim gegen RB Leipzig. Auf dem Platz trennten sich die beiden Mannschaften mit 2:2, doch die Fans der TSG entschieden den Kampf der Fangruppen ganz klar für sich. Mit diversen Spruchbannern wetterten die Hoffenheimer Fans gegen die Leipziger. Die Südkurve glänzte mit lustigen Spruchbannern, die ganz klar gegen die Leipziger waren. Hier mal die besten Sprüche zusammen geschrieben.

“Wir wollen den Thron zurück!”
“Deutschlands meist gehasster Verein -> TSG 18.99€ Hoppenheim <-”
“Nur noch Sandhaufen hasst uns wie früher”

Dies nur eine kleine Auswahl der netten Sprüche aus Hoffenheim. Das komplette Bild könnt ihr heut hier ansehen!

Serge Gnabry zieht es von den Gunners nach Bremen!

Mit so vielen Klubs wurde der 21-Jährige in Verbindung gebracht. Neben Hertha BSC Berlin, Bremen, RB Leipzig und dem VfB Stuttgart war auch der FC Bayern an den Olympia Silbermedaillen Gewinner interessiert. Es wurde über verschiedene Möglichkeiten diskutiert und der FC Bayern hatte anscheinend die Nase vorne in dem Handel. Nach Bremen wäre Gnabry so oder so gekommen, der FC Bayern hätte ihn direkt an Werder verliehen, doch Bremen war anscheinend schneller. Frank Baumann (Sportvorstand in Bremen) gab nach dem Transfer mehrmals die Sicherheit, dass es sich hierbei um keine Leihe handelt, sondern eine feste Verpflichtung.

Kaum einer mochte es glauben, da Gnabry ein überragendes Olympia-Turnier gespielt hat und immer der beste Mann auf dem Platz war. Nun geht er zu einem Abstiegskandidaten und muss sich erstmals in der Bundesliga beweisen.

Doch war es die richtige Entscheidung für Gnabrys Karriere? Sicher ist, dass Serge Gnabry eine große Zukunft vor sich hat, doch bei Arsenal London konnte er sich bisher nicht durchsetzen. Erst nach Rio hat Arsène Wenger sein Vertrauen in Gnabrys Fähigkeiten bekundet und dem gebürtigen Stuttgarter Chancen für Einsätze zugeschrieben. Das alles hat ihn jedoch nicht zum bleiben bewegen können.
Fakt ist auch ein Wechsel an die Säbener Straße hätte erstmal Bank bedeutet, doch das wäre ihm erspart geblieben durch die geplante Leihe. Hatte Gnabry eventuell Angst nach der Leihe auf der Bank zu laden und mit den starken Außenbahnen keine Chance hatte auf einen Platz in der Mannschaft. Wie auch immer Werder Bremen hat sich einen der Jugendspieler auf dem Markt gesichert.

Da bleibt nur noch zu wünschen Viel Glück und vor allem viel Erfolg an der Weser!

Schweini verabschiedet sich, doch ein Teil bleibt!

12 Jahre in der Nationalmannschaft und nach einem Spiel ist alles vorbei. Am vergangenen Mittwoch hat sich Bastian Schweinsteiger von der Nationalmannschaft verabschiedet. Beim Freundschaft-/Abschiedspiel gegen die finnische Nationalmannschaft flossen bereits vor dem Spiel emotionale Tränen vom 32-Jährigen.

Vor dem Spiel überreichte Reinhard Grindel dem Urbayer einen Blumenstrauß und eine Ehrung. Der DFB-Fanclub hat eine Choreo für den “ehemaligen” Kapitän vorbereitet. Der erste Damm brach. Während der Nationalhymne ging es dann weiter bei dem Tränenfluss von Bastian Schweinsteiger. Während dem Spiel war er dann ganz cool und verhalf der Mannschaft zum verdienten 2:0 Sieg. Nach dem Spiel drehte Schweinsteiger noch seine Runden durchs Stadion. Kein Winkel wurde von ihm ausgelassen. Er applaudierte den Fans und sie applaudierten ihm.

Ein ganz großer verlässt die Nationalmannschaft und das ist ein Riesen Verlust.
Vielen Dank Basti für diese tollen Jahre mit dir!

Doch lange währte der Abschied nicht bereits im ersten WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen hatte er unfreiwillig einen Auftritt nach seinem Rücktritt. In der 73. Minute ging die Nummer 19 (Mario Götze) vom Platz und es kam die Nummer 7! Bastian…äh ne Julian Brandt! Da haben die Norweger sich wohl nicht richtig erkundigt. Da stand doch glatt auf der Anzeigetafel, dass Bastian Schweinsteiger für Götze eingewechselt wird.
Peinliche Panner, aber da sieht man, dass er nicht in Vergessenheit gerät.
Nun zum sportlichen des gestrigen abends.

Müller trifft und Deutschland siegt!

Es passierte! Exakt um 21 Uhr kam die Mannschaft von Trainer Joachim Löw in Führung. Und wer war es? Endlich wieder Thomas Müller und es war ein klassischer Müller. Sch*** auf einen klaren sauberen Schuss. Müller macht es lieber mit seinem Gewusel und Gestocher – und zwar mit Erfolg. Auch beim 2:0 von Joshua Kimmich glänzte der Bayern-Spieler. Mit einem intelligenten Pass in den Raum spielte er Kimmich frei, der aus Spitzenwinkel vollenden konnte. Zu guter letzt traf Thomas Müller noch mit Köpfchen in der 60. Minute.
Man of the Match ganz klar Thomas Müller, denn #esmüllert wieder!

Darmstadt nennt das Böllenfalltor um!

Zum Ende noch eine bewegende und sehr schöne Geschichte! Die Lilien spielen ab sofort im “Jonathan-Heimes-Stadion” am Böllenfalltor! Hiermit möchte Darmstadt an dem im März an Krebs verstorbenen “Jonny” Heimes gedenken. Hierfür verzichtet der Sponsor “Merck” sogar auf sein Namensrecht! Ein Riesen Zeichen, dass vielen Menschen Mut geben soll. Hammer Aktion der Darmstädter!

Das war es auch schon wieder. Nächste Woche gehts weiter mit einer neuen Ausgabe von Die Woche KMPKT!

Bis dahin!

Gruß Jonas!

1. Liga KMPKT – Der 1. Spieltag Rückblick

So das war der erste Spieltag der neuen Saison und was war das für ein Beginn!

Hier alle Ergebnisse auf einen Blick:

Freitag:
FC Bayern München 6:0 SV Werder Bremen

Samstag:
FC Augsburg 0:2 VfL Wolfsburg
Hamburger SV 1:1 FC Ingolstadt
Borussia Dortmund 2:1 FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt 1:0 FC Schalke 04
Borussia Mönchengladbach 2:1 Bayer 04 Leverkusen

Sonntag:
Hertha BSC Berlin 2:1 SC Freiburg
TSG 1899 Hoffenheim 2:2 RB Leipzig

Bayern blamiert den Werder Bremen

Was war das für ein Auftakt! Nach nur neun Minuten trafen die Bayern zum ersten Tor der Saison. Xabi Alonso trifft souverän aus der Distanz – keine Chance für Wiedwald. Und genauso negativ ging es weiter für die Bremer. In der 13. Minute konnte Lewandowski nachsetzen. In der zweiten Halbzeit kassierte die Mannschaft von Viktor Skripnik noch weitere vier Tore. Zwei davon schoss der amtierende Torschützenkönig Robert Lewandowski. Für die Bayern ein starker 6:0 Start, doch die Bremer müssen sich fragen was in den letzten Wochen schief läuft.

Ist der Nichtabstiegszauber von Skripnik schon wieder verflogen? Nach dem Pokal aus gegen die Sportfreunde Lotte wurden die “Skripnik raus” rufe schon wieder deutlich lauter. Bereits nachdem der Klassenerhalt feststand haben sich viele gefragt, ob sich Bremen im Sommer einen neuen Trainer holt. Stattdessen hat der Klub den Vertrag des 46-Jährigen Trainers bis 2018 verlängert. Dies war für viele der Beobachter unverständlich. Der Geschäftsführer im Bereich Sport Frank Baumann hat sich nun nach dem Auftaktspiel nochmals für Skripnik ausgesprochen.
Meines Erachtens möchte Baumann mit diesem recht klaren Statement ruhe schaffen für die Mannschaft und vor allem für den Trainer.

Auch der Bremer-Spieler Finn Bartels hat sich nach dem Horror-Start in Richtung Fans gewettert.
Im Interview sagte der 29-Jährige: „Dass nach dem ersten Spiel in Lotte ‘Trainer raus!’ gerufen wird, kann ich null nachvollziehen. Wir haben vergangene Saison mit den Fans das Ruder rumgerissen. Wir waren eine Einheit. Und dann finde ich solche Rufe nicht hilfreich.“
Ist die Kritik von Bartels berechtigt oder nicht? Meines Erachtens ist diese nicht berechtigt, da durch das ausscheiden im Pokal die Gemüter bereits ganz schön hoch gekocht sind.
Was denkt ihr? Wie geht es weiter mit Viktor Skripnik? Wird er schnell seinen Posten räumen müssen oder hält ihn Bremen noch länger, bis es eventuell zu spät ist?

Völlig losgelöste Bayern – Ancelotti bringt die Leichtigkeit zurück

Ein Start nach Maß von Carlo Ancelotti und seinen Bayern. Was auffällt, Ancelotti hampelt nicht an der Seitenlinie rum und versucht verwirrende Anweisungen an die Spieler weiter zu geben. Der gebürtige Italiener bringt die Ruhe zurück und macht seine Arbeit unter der Woche. Während den Spielen lässt er die Jungs machen. Und es funktioniert überragend. Bis auf kleinere Anweisungen lässt er die Akteure auf dem Platz machen.

Der FC Bayern hat gleich am ersten Spieltag eine Demonstration ihrer Stärke abgeliefert und man darf gespannt sein, wie es gegen Schalke weiter geht.

Die Wölfe beißen zum ersten Mal zu!

Auch der VfL Wolfsburg konnte mit einem 2:0 Sieg, gegen den FC Augsburg, die ersten drei Punkte der Saison einholen. Treffsicher präsentierte sich auch gleich der erste Neuzugang. Daniel Didavi brachte die Wölfe mit einem Hammer in der 35. Minute in Führung. Auch Ricardo Rodriguez konnte mit einem Freistoß seinen Landsmann Marvin Hitz überwinden. Beide Mannschaften haben nicht richtig Fuß fassen können in diesem Spiel, doch der VfL schaffte es seine wenigen Chancen effektiv zu nutzen.

Überlegende Hamburger schaffen wieder keinen dreier

Wie bereits schon im Pokalspiel gegen Zwickau war der HSV die Spielbestimmende Mannschaft. Die Hamburger kamen öfter ohne Probleme vor das Tor der Ingolstädter, doch der FCI brauchte bei diesen Chancen keine Angst haben. Nur einmal kam HSV-Stürmer Bobby Wood so gefährlich vor das Tor, dass Örjan Nyland überwinden werden konnte. Somit trifft auch dieser Neuzugang das erste Mal für seinen neuen Klub (Wie Daniel Didavi beim VfL Wolfsburg). Gleichzeitig war das der erste Bundesliga-Treffer von Bobby Wood.

Nachdem das Tor für den HSV gefallen ist war Ingolstadt wacher. Die zuvor überlegenden Hamburger müssen sich den Druck der Gäste hingeben, doch auch dieser Druck hatte keine direkten Auswirkungen auf das Ergebnis – erstmal.

Und dies ist die Tabelle nach dem 1. Spieltag:

tabelle_spieltag-01

1. Liga KMPKT – Die Mannschaften #02

Es geht weiter mit Teil 2 der Mannschaften, der ersten Bundesliga. Im zweiten Teil der Reihe möchte ich euch die Mannschaften aus dem Mittelfeld vorstellen. Hierbei handelt es sich um alle Mannschaften, die keine besondere Platzierung, wie zum Beispiel Europa Liga Plätze oder Abstiegsplätze belegt haben.
Ihr merkt, dass dies der Großteil der Bundesliga Mannschaften sind, aber genug der formellen Einleitung, lasst uns mit der TSG Hoffenheim beginnen!

TSG 1899 Hoffenheim – Viele Transfers, doch bringt das auch viel?

Ja die TSG hat dieses Jahr viel eingekauft, musste im Gegenzug aber auch viele Top-Spieler abgegeben. Unter anderem gehört dazu Kevin Volland. Dieser wird in dieser Saison für die Werkself aus Leverkusen auflaufen. Dafür hat sich die TSG jedoch auf jeder Position stark verbessert und meiner Meinung nach gut eingekauft. Ein Transfer der mir in Erinnerung geblieben ist in dieser Sommerpause ist der Wechsel von Lukas Rupp zur TSG. Er verlässt den Bundesligaabsteiger VfB Stuttgart und wird somit auch im kommenden Jahr Erstklassig spielen. Rupp war eine wichtige Stütze im Spiel der Schwaben, seine stärken liegen in der Spieleröffnung und seiner überragenden Defensiv Arbeit. Auch Offensiv konnte Rupp mit gut platzierten Distanzschüssen überzeugen, meistens gingen diese auch ins Netz.

Doch wie bei vielen Mannschaften, die viele Zu- und Abgänge haben, stellt sich die Fragen, ob man in einer so “kurzen” Vorbereitung ein Team bilden konnte und dieses mit einem Spielsystem versehen konnte. Gerade Neuzugänge wie Lukas Rupp und Kevin Vogt müssen sich schnell in ein neues Spielsystem einfinden, da diese es in den ersten Bundesligaspielen gleich zum Einsatz kommen werden und das Team führen müssen. Solche Zentrale Positionen auszutauschen ist oftmals eine Kunst, doch ob Nagelsmann diese Kunst beherrscht? Wir werden es in den ersten Spielen sehen.

Ein anderes neues Gesicht in Hoffenheim ist der Stürmer Sandro Wagner. Mit vielen Mannschaften wurde er in Verbindung gebracht, doch er wollte nur zur TSG Hoffenheim. Hier kann er ohne große und Namenhafte Konkurrenz seinen Fußball spielen. Gerade er, mit seinem oftmals extra Vaganten aussagen muss von Nagelsmann gezügelt werden. Kritische Aussagen gegen das Team oder über sein Gehalt sollte es in diesem Jahr nicht gegeben.

Die bisher getätigten Transfer!

Zugänge:Kerem Demirbay (Hamburger SV), Sandro Wagner (SV Darmstadt 98), Lukas Rupp (VfB Stuttgart), Joshua Mees (SC Freiburg, Leihe beendet), Kevin Vogt (1. FC Köln), Andrej Kramaric (Leicester City, nach Leihe fest verpflichtet), Benjamin Hübner (FC Ingolstadt), Marco Terrazzino (VfL Bochum), Adam Szalai (Hannover 96, Leihe beendet), Gregor Kobel (GC Zürich), Baris Atik (eigene U23)

Abgänge:Antonio Colak (SV Darmstadt 98, Leihe), Russell Canouse (VfL Bochum, Leihe), Joelinton (SK Rapid Wien, Leihe) Marvin Schwäbe (SG Dynamo Dresden, Leihe), Janik Haberer (SC Freiburg, zuvor an VfL Bochum verliehen), Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen), Kai Herdling (Karriereende), Tobias Strobl (Borussia Mönchengladbach), Benedikt Gimber (SV Sandhausen, Leihe), Jens Grahl (VfB Stuttgart), Kevin Kuranyi (Ziel unbekannt), Felipe Pires (Austria Wien, Leihe, zuvor an FSV Frankfurt ausgeliehen), Marvin Schwäbe (SG Dynamo Dresden, Leihe, zuvor an VfL Osnabrück verliehen), Christoph Matschinko (Austria Wien, war bereits verliehen)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Mein Fazit:

Julian Nagelsmann hat hier wieder eine ganz schwere Aufgabe vor sich. Letztes Jahr bewahrte er die TSG vor dem Abstieg, doch soweit will er es dieses Jahr nicht kommen lassen. Er muss aus dieser neugeformten Mannschaft eine richtige Bundesligataugliche Mannschaft bilden. Ich glaube, dass Nagelsmann am Anfang der Saison einen schweren Start haben wird. Die Mannschaft muss sich finden und sich aufeinander einplanen. Ich bin gespannt wie gut das in der kurzen Zeit funktionieren wird.

Schlüsselspieler: Eugen Polanski
Also: Ein Kandidat für das Niemandsland der Liga mit Tendenz zum Abstieg

SV Darmstadt 98 – Viel ist nicht mehr da vom letzten Jahr

Auch in Darmstadt hat sich in der Sommerpause einiges geändert. Ein Großteil der Stammspieler von der letzten Saison hat den Verein verlassen. Sehr schade, da diese Mannschaft in der letzten Saison sich noch als eine große Familie präsentiert hat. Doch alles der Reihe nach.
Nachdem im letzten Jahr, relativ früh, feststand, dass die Lilien den Klassenerhalt geschafft haben, war anscheinend für viele Spieler klar, dass es in Darmstadt für die keine Zukunft mehr gibt. Dazu gehören Spieler wie Tobias Kempe, Konstantin Rausch, Christian Mathenia und auch Sandro Wagner. Diese Spieler waren in der letzten Saison wichtige Säulen im Spiel der Darmstädter. Nachdem so viele Spieler den Verein verlassen hatten, hat auch der Trainer Dirk Schuster ein Angebot bekommen, was er nicht ausschlagen konnte. Der Vater des Erfolgs verlässt ebenfalls den Verein in Richtung Augsburg. Neuer Trainer ist Norbert Meier.

Auch mit dem Personal auf dem Platz hat sich Darmstadt neu aufgestellt. Als Ersatz für Sandro Wagner kam Sven Schipplock als Leihe vom HSV. Doch die Erfahrung der alten Spieler konnte mit den getätigten Transfers nicht kompensiert werden.

Die bisher getätigten Transfer!

Zugänge:Änis Ben-Hatira (Eintracht Frankfurt), Igor Berezovskyi (vereinslos), Alexander Milosevic (Besiktas Istanbul, Leihe), Sven Schipplock (Hamburger SV, Leihe), Laszlo Kleinheisler (SV Werder Bremen, Leihe), Denys Oliynyk (Vitesse Arnheim),Victor Obinna (MSV Duisburg),  Artem Fedetsky (Dnipro Dnipropetrowsk), Antonio Colak (TSG 1899 Hoffenheim, Leihe), Immanuel Höhn (SC Freiburg), Michael Esser (SK Sturm Graz), Daniel Heuer Fernandes(SC Paderborn), Liam Fisch, Johannes Wolff, Daniel Thur, Can Luka Aydogan (alle eigene U19)

Abgänge: Yannick Stark (FSV Frankfurt, Leihe), Slobodan Rajkovic (US Palermo), Sandro Wagner (TSG 1899 Hoffenheim), Tobias Kempe (1. FC Nürnberg), Konstantin Rausch (1. FC Köln), Christian Mathenia (Hamburger SV), Milan Ivana (Sv Elversberg), Marco Sailer (FSV Wacker Nordhausen), Luca Caldirola (SV Werde Bremen, Leihe beendet), Lukasz Zaluska (Wisla Krakau), Patrick Platins, Michael Stegmayer (beide Karriereende)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Mein Fazit

Auch Norbert Meier muss sich nun erstmal bei Darmstadt zurecht finden. Ich weiß es wiederholt sich immer wieder, doch auch der SVD muss sich nun erstmal finden. Den Lilien fehlen einige wichtige Spieler, die Ihnen in der letzten Saison viel gebracht haben.

Schlüsselspieler: Aytaç Sulu
Also: Für mich ist Darmstadt dieses Jahr eine Mannschaft, die einen direkten Abstiegsplatz belegen wird. Zwar nicht Kampflos, aber sie werden einen Platz belegen.

SV Werder Bremen – Pokal Pfui, Bundesliga Hui?

Im DFB-Pokal mussten sich die Bremer bereits in der ersten Runde geschlagen geben, gegen die Sportfreunde Lotte. Nachdem man im letzten Jahr von einer Rettung in letzter Sekunde sprechen konnte, geht es dieses Jahr genauso weiter, wie in der letzten Saison. Das Pokalspiel hat gezeigt, dass Bremen auch dieses Jahr nicht um Europa oder wenigstens um einen einstelligen Tabellenplatz spielen wird. Oder kommt doch alles ganz anders? Schaffen es die Bremer vielleicht in der Liga für eine Überraschung zu sorgen? Heute haben diese Ihr Auftaktspiel gegen den FC Bayern München, ein Spiel was man nich um jeden Preis gewinnen muss, aber ein Spiel wo man selbst seine stärken nochmal zeigen könnte.
Das Spiel hat ein gewisses Überraschungspotenzial.

Was den Bremern dieses Jahr vom Vorteil sein kann, ist dass es personell nicht viele Änderungen gab. Der wichtigste und wahrscheinlich schmerzhafteste Abgang ist der von dem Dänen Jannik Vestergaard. Im Gegenzug gab es aber auch viele Namenhafte Zugänge. Mit Max Kruse (war VfL Wolfsburg) und Lennart Thy (war St. Pauli) hat man sich zwei gute Sturmalternativen sichern können. Auch Lamine Sane, Jaroslav Drobny und Luca Caldirola sollen die Mannschaft verstärken.

Bisher getätigte Transfer!

Zugänge:Robert Bauer (FC Ingolstadt), Lamine Sane (Girondins Bordeaux), Max Kruse (VfL Wolfsburg), Niklas Moisander (Sampdoria Genua), Fallou Diagne (FC Stade Rennes), Florian Kainz (Rapid Wien), Justin Eilers (Dynamo Dresden), Thanos Petsos (Rapid Wien), Lennart Thy (FC St. Pauli), Jaroslav Drobny (Hamburger SV), Luca Caldirola (SV Darmstadt 98, Leihe beendet), Izet Hajrovic (SD Eibar, Leihe beendet), Leon Guwara (eigene U23), Johannes Eggestein (eigene U19)

Abgänge:Laszlo Kleinheisler (SV Darmstadt 98, Leihe),Alejandro Galvez (SD Eibar), Anthony Ujah (Liaoning FC), Raif Husic (VfR Aalen), Julian von Haacke (NEC Nijmegen), Oliver Hüsing(Ferencvaros Budapest), Marnon Busch (TSV 1860 München, Leihe), Jannik Vestergaard (Borussia Mönchengladbach), Levin Öztunali (Bayer 04 Leverkusen, Leihe beendet), Felix Kroos (1. FC Union Berlin, war bereits verliehen), Papy Djilobodji (FC Chelsea, Leihe beendet), Özkan Yildirim (Fortuna Düsseldorf), Gerhard Tremmel (Swansea City, Leihe beendet), Mateo Pavlovic (SCO Angers)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Schlüsselspieler: Claudio Pizarro und Clemens Fritz!
Also: Bremen wird es auch dieses Jahr schwer haben. Aber für mich auch dieses Jahr eine Mannschaft, die um den Klassenerhalt spielen wird.

FC Augsburg – Ein neuer Angriff auf Europa?

Nachdem es in der letzten Saison nicht für Europa gereicht hat, soll nun mit dem neuen Trainer Dirk Schuster ein Angriff auf die Europa Liga Plätze gestartet werden. Dirk Schuster kommt zu einer Mannschaft, die er nicht groß verändern muss, aber seinen Stempel kann er ihnen trotzdem aufdrücken. Schuster steht für ein Spiel das ein bisschen ruppiger ist, aber Technisch Anspruchsvoll. Ein Urgestein der Augsburger hat den FCA jedoch in der Sommerpause verlassen. Tobias Werner, einer der Identifikationsfiguren von Augsburg, hat sich dazu entschieden sich den VfB Stuttgart anzuschließen.

Bisher getätigte Transfer!

Zugänge: Jonathan Schmid (TSG 1899 Hoffenheim) Gojko Kacar (Hamburger SV), Takashi Usami (Gamba Osaka), Marvin Friedrich (FC Schalke 04), Georg Teigl (RB Leipzig), Andreas Luthe(VfL Bochum), Alfred Finnbogason (Real Sociedad, nach Leihe fest verpflichtet), Tim Matavz (FC Genua, Leihende)

Abgänge:Alexander Esswein (Hertha BSC), Shawn Parker (1. FC Nürnberg, Leihe), Tobias Werner (VfB Stuttgart), Ragnar Klavan (FC Liverpool), Nikola Djurdjic (Partizan Belgrad, zuvor an Fortuna Düsseldorf verliehen), Jeong-Ho Hong (Jiangsu Suning), Alexander Manninger(FC Liverpool), Piotr Trochowski(Ziel unbekannt), Erik Thommy (SSV Jahn Regensburg, Leihe), Sascha Mölders (TSV 1860 München, war bereits verliehen)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Schlüsselspieler: Alfred Finnbogason
Also: Für mich ist Augsburg eine Mannschaft, die sich in Richtung Europa Liga orientieren wird. Eine Mix aus EL und Niemandsland.

FC Ingolstadt – Neuer Trainer, altes Glück?

Markus Kauczinski beerbt Ralf Hasenhüttel als Trainer vom FC Ingolstadt. Nach einem schweren Pokalspiel wird man nun beim Liga Start darauf achten müssen keinen Fehlstart hinzulegen.

Bisher getätigte Transfer!

Zugänge: Florent Hadergjonaj (BSC Young Boys), Anthony Jung (RB Leipzig, Leihe), Sonny Kittel (Eintracht Frankfurt), Robert Leipertz (FC Schalke 04), Nico Rinderknecht (Eintracht Frankfurt), Fabijan Buntic (VfB Stuttgart), Kerem Bülbül (Hertha BSC II, weiterverliehen an FC Hansa Rostock), Hauke Wahl (SC Paderborn), Martin Hansen (ADO Den Haag)

Abgänge:Robert Bauer (SV Werder Bremen),Elias Kachunga (Huddersfield Town, Leihe), Ramazan Özcan (Bayer 04 Leverkusen), Aloy Ihenacho (FC RW Erfurt), Benjamin Hübner (TSG 1899 Hoffenheim), Danny da Costa (Bayer 04 Leverkusen), Konstantin Engel (FC Astana), Danilo Soares (Ziel unbekannt)

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/transferboerse/
Stand: 26. August 2016

Schlüsselspieler: Marvin Matip
Also: Ingolstadt ist eine Mannschaft, die sich in das Mittelfeld der Liga orientieren wird.