Start der ersten VBL Club Championship

Am 16. und 17. Januar 2019 startet die erste Saison der VBL Club Championship. Der erste von einer professionellen Fußballiga ausgerichtete eFootball Wettbewerb, an dem nun auch Profi-Vereine teilnehmen werden. 

22 Teams aus der ersten und zweiten Bundesliga (13 aus der Bundesliga, neun aus der 2.Bundesliga) werden an 21 Spieltagen um den Einzug in das VBL Grand Final spielen. Unter anderem nehmen Mannschaften wie RB Leipzig, Werder Bremen, Schalke 04 und der VfB Stuttgart teil. Als Titelfavorit gilt die Mannschaft von Werder Bremen, welche die aktuelle besten Spieler Deutschlands im Kader besitzen. Mohammed Harkous alias „MoAuba“ und Michael Bittner alias „MegaBit“ stehen auf ihren Konsolen jeweils auf Rang drei der Weltrangliste. 

Bereits 2012 hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) zusammen mit Spiele Hersteller EA Sports den ersten eFootball Wettbewerb einer professionellen Fußballiga ins Leben gerufen. Bis zu dieser Saison war dies ein Turnier, an dem nur Privatpersonen teilgenommen haben ohne, dass sie einen Verein benötigt haben. In der letzten Saison gab es mehr als 150.000 Teilnehmer. 

Für diese Saison wurde der Modus, aufgrund der Teilnahme von Bundesligaklubs, geändert. An den 21 Spieltagen, es wird keine Rückrunde geben, spielen die 22 Bundesligisten von Januar bis März um den Einzug in das VBL Grand Final, indem der deutsche Meister im eFootball gekürt wird. 

Zuvor wird im Ligasystem der Einzug in dieses Finale ausgespielt. Die einzelnen Partien werden im Davis-Cup-Format ausgetragen. So werden zwei Spiele, von unterschiedlichen Spielern, im Modus 1 gegen 1 ausgetragen. Dabei wird ein Spiel auf der XBOX One und eins auf der Playstation 4 (PS4) ausgetragen. Ein drittes Match wird anschließend im 2 gegen 2 gespielt, die Konsole wird von der Heimmannschaft bestimmt. Für jeden Sieg innerhalb einer Paarung gibt es Punkte, sodass das Gesamtergebnis erst nach den drei Spielen feststeht. 

Damit es für keine Mannschaft Wettbewerbsvorteile gibt, wird im sogenannten „levelled off“ gespielt. Das bedeutet, dass alle Spieler und Teams die gleiche Spielstärke von 85 besitzen. 

Nach den 21 Spieltagen kommen die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 6 direkt ins VBL Grand Final. Die Platzierungen 7 bis 16 müssen den Zwischenschritt über die VBL Playoffs nehmen. Hier spielen sie zusammen mit den besten des freien Online Modus „virtuelle Bundesliga“, um den Einzug ins VBL Grand Final. 

In den Playoffs, sowie im Finale, werden nur noch drei 1 gegen 1 Partien gespielt. Dabei wird es von der Spielkonsole her keine Änderung zur VBL Club Championship geben. Ein Spiel auf jeder Konsole, XBOX One und PS4, das dritte Spiel wird auf der vom Heimspieler favorisierten ausgetragen. 

Einige Spiele können dank einer Kooperation zwischen der DFL und 7Sports, dem Sportbusiness-Unit der ProsiebenSat.1 Group, auch im Fernsehen verfolgt werden. Der bereits für Übertragung im Gaming Bereich bekannte Sender ProsiebenMaxx wird ein Spiel pro Woche im TV übertragen. Die erste Übertragung wird direkt das Topspiel zwischen den beiden Titelfavoriten RB Leipzig und SV Werder Bremen sein. 

Alle anderen Spiele können die Vereine selbst auf den üblichen Gaming Kanälen wie YouTube oder Switch übertragen. 

Den genauen Spielplan findet man auf der offiziellen Seite der virtuellen Bundesliga unter virtual.bundesliga.com.