Bielefeld wehrt Verfolger ab

Veröffentlicht von JanikN am

Der 21.Spieltag ist vorüber und die Arminia aus Bielefeld hat es eindrucksvoll geschafft die Tabellenführung zu verteidigen. Dresden kocht nach Schiedsrichterentscheidung über und in die untere Tabellenhälfte kommt Bewegung.

Der Kampf um die Spitze

Nach einem 6:0 gegen unterlegene Regensburger kann Bielefeld die Tabellenführung zurückerobern, welche der HSV ihnen am Vortag zwischenzeitlich abnahm. 
Bereits zur Pause lagen die Ostwestfalen solide mit 2:0 in Führung. 
Zur zweiten Halbzeit drehten sie jedoch nochmal richtig auf und untermauerten mit weiteren vier Toren ihren Titelanspruch und lassen  somit den HSV sowie den VFB Stuttgart weiterhin hinter sich. Diese hatten nämlich beide am Vortag ihre Heimspiele für sich entscheiden können. Der Hamburger Sportverein bezwang Karlsruhe in einer effizienten zweiten Halbzeit mit einem doppelten Hinterseer. Dieser nutzte zuerst einen brutalen Fehler von Lorenz, welcher einer bereits geklärten Situation durch einen unkontrollierten Querschläger im Strafraum erst wieder Gefahr verlieh. Ca. 15 Minuten später musste Hinterseer nach Vorarbeit von Jatta nur noch den Fuß hinhalten um für die Entscheidung zu sorgen.

Auch in Stuttgart besorgte ein Doppelpacker die Vorentscheidung.
Mit zwei Volleys belohnte Didavi eine konzentrierte erste Stuttgarter Halbzeit, so dass in Hälfte zwei lediglich verwaltet werden musste. Die Gäste aus Aue hatten dabei kein Wörtchen mitzureden. 
Gomez sorgte dann in der Nachspielzeit für den Endstand und erzielte seinen dritten Treffer in Folge.

Kochende Partie mit bitterem Nachgeschmack für die Dynamo

Die Partie zwischen Dresden und Darmstadt erwies sich als dynamischer Leckerbissen des Spieltags.Vier Tore bereits in der ersten Hälfte.

Nachdem Husbauer die Gastgeber früh in Führung bringen konnte, gelang es den Darmstädtern in Durchgang Eins das Spiel zu drehen und nach einem schnellen Doppelschlag von Paik und Kempe noch kurz vor der Pause durch Serdar Dursun auf eine komfortable 2-Tore Führung zu erhöhen.

Doch anstatt sich zurückzuziehen entgegnete der Tabellenletzte aus Dresden offensiven Angriffsfußball welchen Patrick Schmidt mit dem 2:3 Anschlusstreffer belohnte. 

Heiße Stimmung im Rudolf-Harbig Stadion, Dynamo drückte auf den Ausgleich und in der 72. Minute war es soweit. Schmidt vollstreckte einen langen Freistoß von Ebert. Die 26.000 Fans jubeln jedoch doch nur kurz, denn dann richten sich alle Augen auf Schiedsrichter Bacher. Dieser gibt den dritten Treffer der Dynamo nicht, da der im passiv Abseits stehende Nikolau Darmstadts Honsak aktiv behinderte. 
Harte Entscheidung, doch es wurde noch härter.

Nur knapp zwei Minuten später wird Dresdens Stürmer Makienok wegen rohem Spiels vom Platz gestellt. Auch hier ist die Entscheidung regeltechnisch vertretbar, dennoch grenzwertig.
Zu zehnt schaffen die Dresdner es nicht mehr Darmstadt wirklich gefährlich werden und fahren somit eine weitere Niederlage ein, die aufgrund der harten Schiedsrichterentscheidungen besonders sauer aufstößt. 

Darmstadt kann nach fünf Unentschieden in Folge wieder einen Sieg erringen.
Mittlerweile hat Dresden beim DFB Einspruch gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Grund ist die, aus Sicht der Dynamo, klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters beim aberkannten Tor zum 3:3. 
Ob der Protest wirklich Konsequenzen nach sich ziehen wird, darf stark bezweifelt werden.

Wiesbaden verliert Kellerduell – St.Pauli nun in akuter Abstiegsgefahr

Simon Zoller führt im Duell Wiesbaden gegen Bochum letztere zum Sieg und somit runter vom Relegationsplatz zur 3.Liga. Dort findet sich nun der Kontrahent aus Wiesbaden wieder.
Im Montagsspiel ließ St.Pauli sowohl einen Elfmeter als auch einen indirekten Freistoß im Strafraum liegen und muss nach zwölf Partien am Stück ohne Niederlage an einem Montagabend das Ende dieser Serie hinnehmen.

Punktgleiche Absteiger siegen – Heidenheim hält den Anschluss an die Top 3

Die Tabellennachbarn aus Nürnberg und Hannover konnten drei Punkte aus dem Bundesland des jeweils anderen entführen. So schafften es die Hannoveraner mit ungewohnter Effizienz und ab der 62. Minute in Unterzahl Fürth mit 3:1 zu bezwingen.
Nürnberg reichte der Treffer von Behrens um drei Punkte aus Osnabrück mitzunehmen. Auch Heidenheim beschränkte sich aufs notwendigste und gewinnt dennoch souverän mit 0:1 in Sandhausen. Damit halten sie den 4-Punkte Abstand auf die Stuttgarter.

Du möchtest mich Supporten? Dann schaut gerne mal auf unserer Supporter Seite vorbei!

Kategorien: 2. Bundesliga

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.