Hoeneß zurecht genervt?

In den letzten Tagen und Wochen wurde über Top-Transfer des FC Bayern München spekuliert. Timo Werner ist bereits seit Sommer 2018 im Gespräch. Kurz nach Saisonende kam Leroy Sané hinzu, Gareth Bale war zwischendrin mal ein Thema, zuletzt wurde über Ousmane Dembélé diskutiert. Gekommen ist nach Luca Hernandez jedoch keiner. Es wurde nur abgegeben.

“Wenn ihr wüsstet, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison…”
Uli Hoeneß

Was hat der FC Bayern bisher getan?
Bisher haben die Bayern keine Neuzugänge veröffentlicht. Auf der Seite der Zugänge stehen bisher nur Luca Hernandez, Benjamin Pavard und Jann-Fiete Arp fest. An sich keine schlechten Transfers. Lediglich Arp ist ein Kandidat für die Bank und ohne Anspruch auf Einsätze. Meiner Meinung nach werden die Bayern ihn auch wieder verleihen, ähnlich wie es bei Serge Gnabry lief.
Mit den Einkäufen von Hernandez und Pavard reagierten die Bayern auf die Leistungen von Hummels und Boateng in der vergangenen Saison. Nachdem der BVB nun auch Mats Hummels wieder zurückholen konnte, sieht es in der Verteidigung ohnehin dünn aus. Die beiden französischen Neuzugänge werden in der kommenden Saison um den Stammplatz neben Niklas Süle kämpfen müssen. Auf der Bank sitzt dann trotzdem ein Weltmeister und kann als klasse Back-up fungieren. Ob neben ihm auch Boateng sitzen wird ist offen, schließlich hat Hoeneß dem Weltmeister von 2014 einen Wechsel nahe gelegt.

Hummels zum BVB

Hoeneß hat sich unter Druck gesetzt.
Mit der Aussage im Februar hat Bayern Präsident Uli Hoeneß sich und den ganzen Verein unter Druck gesetzt. Klar haben die Bayern bisher 118 Millionen ausgegeben, aber vergleicht man dies mit den aktuellen Ausgaben von Real Madrid (Stand 27.06. 303 Mio€), dann haben die Bayern noch deutlich Luft nach oben. Die großen Kracher blieben aus. Gesucht werden noch Spieler für die Außenbahn. Robben und Ribéry haben ihre Verträge nicht verlängert und so bleiben nur Gnabry und Coman übrig. Verletzt sich jemand, dann muss auch schon ein Alphonso Davies ran. Eine Erstligatauglichkeit konnte der Kanadier bisher noch nicht nachweisen. Also stellt sich die Frage: Uli, wen hast du denn noch?

Sicher hat der FC Bayern wohl noch gar nichts seit Februar, außer die veröffentlichten Transfers. Eventuell haben die Bayern von Spielern/Beratern mündliche Zusagen bekommen, aber so richtig fest scheint da noch nichts zu sein. Grund für die Annahme sind die ganzen Gerüchte, wo eine Ablösesumme diskutiert wird. Bei Sané wurden verschiedene Summen geboten, bis ManCity das Ganze mit einer Mindestsumme von 200 Mio€ blockiert hat. Gareth Bale hätte auf Leihbasis kommen sollen. Daraus geworden ist jedoch nichts. Jetzt haben die Medien einen neuen Spieler gefunden. Der ehemalige Dortmunder Ousmane Dembélé soll im Fokus der Bayern stehen. Ebenfalls ist PSV-Flügelspieler Steven Bergwijn ein Thema bei den Bayern. Auch noch nicht abgeschrieben ist Schalke-Keeper Alexander Nübel.
Am wahrscheinlichsten finde ich Steven Bergwijn, da er einen klaren Schritt nach vorne machen würde. Für Dembele ist es aus meiner Sicht ein klarer Rückschritt. Ebenfalls wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch Alexander Nübel zu den Bayern wechseln. Schalke scheint mit Markus Schubert bereits einen Ersatz gefunden zu haben.

Aber ganz ruhig liebe Bayern Fans!
Es ist noch Zeit und das Transferfenster hat noch nicht begonnen. Bis Ende Juli, wie es Uli Hoeneß im Kicker-Interview sagte, sollten sich die Bayern jedoch keine Zeit lassen. Die Dortmunder haben ihre Kaderplanung soweit schon abgeschlossen. Lediglich Abgänge könnten noch kommen und kleinere Verbesserungen in der Breite. Auch Leverkusen und Hoffenheim sind schon weit fortgeschritten. Beeilen sich die Bayern nicht, dann sind die guten Spieler alle weg. Notkäufe kann sich der Rekordmeister nicht leisten, ansonsten wird der BVB die Bayern überholen. Man darf gespannt sein!

Ihr möchtet mich bei der Arbeit unterstützen? Dann schaut gerne mal hier vorbei: https://steadyhq.com/de/buli-kmpkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.