OHNE FANS NACH LEIPZIG

Am Mittwochabend hat RB Leipzig sein Endspiel in der UEFA Champions League.

Aus eigener Kraft können die roten Bullen es nicht mehr schaffen in die nächste Runde der Königsklasse einzuziehen. Da man aktuell punktgleich mit dem FC Porto ist (7 Punkte) muss Porto verlieren, damit Leipzig auch ein unentschieden reichen würde. Sollten beide gewinnen zählt der direkte Vergleich, welchen Leipzig verlieren würde (Hinspiel S 3:2 / Rückspiel N 1:3).

Ein Sieg muss her und dafür muss das ganze Stadion hinter RB stehen. Und das wird es auch tun!

Besiktas selbst verbietet den eigenen Fans die Anreise. Vom Tabellenführer der Gruppe G werden erneute Ausschreitungen der Ultra-Gruppierung „Carsi“ erwartet.

Nach den Ausschreitungen im Europa-League Viertelfinales des letzten Jahres spielt der Hauptstadtklub auf Bewährung.

Sollten erneut Böller-Schüsse auf gegnerische Fans geschossen werden oder andere brutale Übergriffe auf Sicherheitsleute folgen, wie in Frankreich, dann droht ein Zuschauer Ausschluss im Champions-League Achtelfinale.

Nun wird der Auswärtsblock an die heimischen Leipziger Fans vergeben. Hierbei herrsche eine Ausweis-Pflicht, sodass jeder Besucher sich am Eingang identifizieren lassen muss.

Pro Antragsteller verkauft der Verein nur fünf Tickets an bereits registrierte User, damit sich nicht doch noch türkische Fans uns Stadion schmuggeln.

Somit ist steht bereits jetzt fest, dass die ganze Red Bull Arena nur mit Fans von RB Leipzig gefüllt sein wird.

DORTMUNDER GEWITTER

Das Gewitter über dem Signal Iduna Park zieht sich weiter zu und ist wahrscheinlich kurz davor das erste Opfer zu fordern.
Sollten die Bosse von Borussia Dortmund am Samstag gegen Leverkusen keine Besserung sehen, so soll dies das Ende für Bosz sein.
Nach einem überragenden Start und einer „schon fast gewonnenen Meisterschaft“, stehen Watzke und co. nicht mehr zu hundert Prozent hinter dem gebürtigen Niederländer.

Ist Bosz weg soll zunächst eine Übergangslösung folgen, wie es die Bayern mit Heynckes getan haben. Jemand der die Mannschaft soweit stabilisiert, dass man seine Mindestanforderungen erreichen kann. Diese dürften beim BVB wohl beim erreichen der Champions League liegen.

Als eine solche Übergangslösung soll Armin Veh gehandelt werden.
Armin Veh trainierte zuletzt von 2015-2016 die Eintracht aus Frankfurt, ehe er Fernsehexperte für den Sport1 Doppelpass wurde.

Auch Kandidaten für eine Langfristige Lösung sollen bereits stehen.
Der frühere Dortmunder Jugendtrainer, und aktuelle VfB Cheftrainer Hannes Wolf soll hier im Fokus von Borussia Dortmund stehen. Jedoch hatte Wolf im Juli erst seinen Vertrag um ein weiteres Jahr (bis 2019) verlängert und sitzt bei den Schwaben fest im Sattel.
Mit Wolf würde man einen eher „unerfahrenen“ und auch unverbrauchten Trainer holen, der bisher nur Erfolg hatte.
Ob dies jedoch für die Anforderungen der Borussen reicht ist trotzdem fraglich.
Immer ein Kandidat bei Topclubs ist Julian Nagelsmann.
Wie „Der Westen“ berichtet ist Julian Nagelsmann die Wunschlösung für den Vorstand des BVB.
Nachdem die Bayern sich aktuell eher unschlüssig sind, ob der 30-jährige Coach der richtige Trainer für sie ist, kann der BVB jetzt zuschlagen.

Mit Armin Veh hätte man eine solide Übergangslösung, die ich jedoch auch in frage stellen würde. Seit 2016 nicht mehr im Geschäft und bei seinen Ex-Klubs war er auch nicht richtig erfolgreich. Trotzdem wäre dies ein interessanter Ansatz und man muss sehen, ob dieser funktioniert. Die Alternativen zu Bosz sind ohnehin begrenzt, weshalb Veh wohl auch die realistischste Lösung wäre.

Als langfristige Lösung sehe ich weder Wolf noch Nagelsmann.
Bei Hannes Wolf sehe ich es für das Beste erst einmal mit dem VfB kleine Erfolge in der Bundesliga zu feiern und sich selbst somit weiter zu entwickeln.

Nagelsmann muss sich nicht weiter entwickeln und ist bereit für den nächsten Schritt. Ich kann mir Julian Nagelsmann auch sehr gut beim BVB vorstellen, allerdings wird er teuer wenn die Bayern ihr Interesse in die Tat umsetzen möchten. Nagelsmann müsste freigekauft werden und dann wird ein Wettbieten stattfinden.
Wer zahlt mehr – Bayern oder Dortmund?
Das wird spannend und am Ende auch ausschlaggebend sein, welcher Trainer, planmäßig, langfristig den Platz als Cheftrainer bei Borussia Dortmund erhalten soll.

Dritter Sieg in Folge für die TSG – Die Zebras weiter in der Krise!

Der Link zur Folge des Podcasts: buli-kmpkt.de/podcastE1

Dritter Sieg in Folge für die TSG – Die Zebras weiter in der Krise!

Am Sonntag war die Damenmannschaft des MSV Duisburg zu Gast bei der TSG 1899 Hoffenheim. Im Dietmar-Hopp-Stadion erspielte sich die Mannschaft von TSG-Coach Christian Ehrmann einen knappen 1:0 Erfolg. Nach den Spielen gegen FF USV Jena und den SC Sand, holten die Frauen sich den dritten Sieg in Folge. Für den MSV Duisburg heißt es weiterhin in der Tabelle ganz unten zu stehen ohne Punkte.

Die Frauen der TSG 1899 Hoffenheim begannen direkt schwungvoll in die Partie. Bereits in der 3. Minute kam Judith Steiner gefährlich vor das Tor von MSV-Keeperin Lena Nuding. Nach einem Pass in den Lauf von Steiner stand diese alleine vor dem Tor, schoss den Ball jedoch genau in die Arme von Nuding.
Und genau so sahen auch die ersten 30 Minuten aus.
Jürgen Ehrmann (TSG) hat seine Mannschaft so eingestellt, dass im Aufbauspiel die Bälle immer wieder in den Lauf von einlaufenden Spielerinnen gespielt werden sollen. Daraus resultierten noch weitere gute Chancen für die TSG, doch weder Emily Evels noch Nicole Billa können ihre Großchancen nutzten.
Der MSV Duisburg wirkte unsicher und kam nicht ins Spiel rein. Durch individuelle Fehler im Aufbauspiel und eines schlechten Verteidigungsverhalten, brachte sich die Mannschaft um Kapitänin Kathleen Radtke immer wieder in Schwierigkeiten.
Bereits nach 27 Minuten sah Duisburgs Trainer Christian Franz-Pohlmann Handlungsbedarf und vollzog den ersten Wechsel. Für Symela Ciesielska kam Geldona Morina ins Spiel.

In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit fand dann auch der MSV Duisburg ins Spiel. Pia Rijsdijk und Barbara Dunst hatten die ersten Chancen, welche allerdings entweder von Hoffenheims Torhüterin Frederike Abt gehalten wurden oder am Tor vorbeigingen. Gefährlich waren sie trotzdem und Duisburg drehte auf.

Trotz allen Offensivaktionen Duisburgs machten die Hoffenheimerinnen das erste Tor.
In der 43. Minute wird der TSG Hoffenheim ein Elfmeter zugesprochen. Sharon Beck spielt den Ball auf der linken Seite auf Emily Evels, die mit viel Tempo über die linke Seite in den Strafraum eindringt. Ihr Querpass Richtung Elfmeterpunkt wird zuerst abgeblockt und landet wieder bei ihr und wird danach zu Fall gebracht. Klarer aber vermeidbarer Elfmeter!
Kapitänin Stephanie Breitner schiebt den Ball in die linke Ecke des Tors (Sicht der Schützin), Nuding springt nach rechts.
Somit liegt der Tabellenletzte der Allianz-Frauen-Bundesliga, MSV Duisburg, zur Halbzeit mit 1:0 zurück.

Eine verdiente Führung für die TSG 1899 Hoffenheim zur Halbzeit, welche deutlich mehr Spielanteile hatte und offensiv immer präsent war. Für den MSV Duisburg ist das Entstehen des Tors sehr unglücklich und der Elfmeter darf nicht zustande kommen. Ein Treffer für die Psyche, da die Mannschaft um Radtke gerade dabei war ins Spiel zu finden und sich selbst Torchancen zu erarbeiten. Genau da hätten die Duisburgerinnen anknüpfen müssen.

Haben sie aber nicht. Gerade die ersten 15 Minuten sahen genauso aus, wie der die erste halbe Stunde im ersten Durchgang. Hoffenheim dominiert und will das Tor, Duisburg versucht zu verteidigen und durch Konter Akzente zu setzen.
Das 2:0 lag in der Luft und in der 60. Minute war es dann soweit. Eigentlich.
Hoffenheims Flügelflitzerin Nicole Billa bekommt einen langen Ball zugespielt, welchen sie kontrollieren und an Kathleen Radtke (MSV) vorbei spielen kann. Radtke versucht hinterherzukommen, doch stolpert im Antritt, geht zu Boden und Billa läuft frei aufs Tor zu und erzielt den Treffer. Doch dann der Pfiff! Die bisher starke Schiedsrichterin Sina Diekmann entschied auf Stürmerfoul. Somit zählte der Treffer nicht.

Nach diesem beinahe 2:0 blieb Hoffenheim bis ca. der 75. Minute die Mannschaft mit mehr Spielanteilen.
Bis zur 75. Minute fand das Spiel mehr im Mittelfeld statt und es gab viele Wechsel, doch dann schlug das Pendel immer mehr in Richtung Duisburg.
Duisburg zeigte noch einmal mehr willen und vor allem brachten sie es auch auf den Platz. Es gab mehr Ecken und auch mehr Aktionen in denen Frederike Abt (TW – TSG) eingreifen musste. Die großen Chancen blieben dem MSV jedoch verwehrt.
Jedoch nicht der TSG. Diese hatte noch zwei Riesen Chancen durch die Tabea Waßmuth (77′ für Evels) und Anne Fühner (41′ für Hartig). Aber auch diese Möglichkeiten zum 2:0 lieben ungenutzt.

Ein verdienter Sieg für die Mannschaft für Jürgen Ehrmann die durch diese drei Punkte auf Rang sechs vorrückt.
Für den MSV Duisburg bleibt es bei dem Motto “Hast du scheiße am Schuh, hast du scheiße am Schuh”. Mit 0 Punkten und einer Tordifferenz von 4:14 (Tordifferenz -10) Toren bleiben sie auf dem letzten Tabellenplatz.

Fazit der Trainer auf der Pressekonferenz:
(Aus dem Gedächtnis zusammengefasst)

Christian Franz-Pohlmann (Trainer – MSV Duisburg) : Der Trainer vom MSV Duisburg empfand seine Mädels über 90 Minuten überlegen und hätte hier gerne einen Punkt mitgenommen. Es bleibt weiterhin schwierig aus dieser Lage herauszukommen, aber er ist optimistisch den Klassenerhalt noch zu schaffen.

Jürgen Ehrmann (Trainer – TSG 1899 Hoffenheim): Ehrmann widersprach Franz-Pohlmann direkt und lobte seine Mädels, dass sie über viele Phasen das Spiel dominierten, räumte aber auch die Schwächephasen ein und entgegnete dem MSV Duisburg seinen Respekt zu dieser Leistung.
Die frühe Auswechslung von Isabella Hartig war Verletzungsbedingt. Sie war bereits vor dem Spiel angeschlagen und musste getapet werden. Während des Spiels “zwickte” es immer wieder am Oberschenkel und als der Schmerz schlimmer wurde zog sie “zum Glück” (Aussage von Ehrmann) die Reißleine und wollte ausgewechselt werden.

Instagram-Accounts der Mannschaften:

Frauen – TSG 1899 Hoffenheim

Frauen – MSV Duisburg 

 

Die Woche-KMPKT #14

Herzlich Willkommen zur 14. Ausgabe von Die Woche-KMPKT!

Die Themen in dieser Woche sind sehr überschaubar. Zum einen trauert Bayer 04 Leverkusen aktuell um den Aufstiegstrainer von 1974/75, des weiteren geht es um das Hammerlos von der TSG Hoffenheim in den Champions League Play-off. Zum Schluss werde ich natürlich auch noch ein paar Worte zum anstehenden DFB-Pokal Auftakt verlieren.

Aufstiegsheld der Werkself verstorben

Aufstiegstrainer Manfred Rummel ist im Alter von 79 Jahren am 27. Juli nach schwerer Krankheit verstorben.
Rummel hat in der Saison 1974/75 die Werkself von der Verbandsliga Mittelrhein in die 2. Bundesliga geführt. Bis 1976 war er Trainer von Bayer 04 Leverkusen.

Der Fußballlehrer trainierte ebenfalls Schwarz-Weiß Essen und Rot-Weiß Oberhausen. Nachdem er die Trainerpfeife an den Nagel gehangen hat arbeitete er noch als Geschäftsführer in Essen, sowie als Manager & Vizepräsident bei Rot-Weiß Oberhausen.

Als Spieler schoss er Schwarz-Weiß Essen zum DFB-Pokalsieg im Jahre 1959.
Er spielte ebenfalls für Preußen Münster, den 1. FC Kaiserslautern und ließ seine Karriere bei den Pittsburgh Phantoms und den Kansas City Spurs ausklingen.

Hammerlos für die TSG

#DASERSTEMAL ist der Hashtag von der TSG Hoffenheim. Zum ersten Mal spielt die TSG 1899 Hoffenheim in einem internationalen Turnier. In der letzten Saison hat man sich den vierten Platz gesichert, was heißt Play-offs.
Man wusste von Anfang an, dass die Play-off Runde kein Katzensprung sein wird. Man muss auf jeden Fall gegen Mannschaften spielen, die so gut wie jedes Jahr in einem Internationalen Wettbewerb vertreten sind. Der leichteste mögliche war wohl Sporting Lissabon, aber den gab es nicht.
In diversen Interviews wurde der FC Liverpool als “Angstgegner” genannt und ja. Wie sollte es auch anders sein, man muss gegen den FC Liverpool ran!

Für den Verein, die Spieler und die Fans natürlich ein super, aber auch sehr schwieriges Los.

Meine Prognose für das Hinspiel:

Die TSG wird es auf jeden Fall sehr schwer haben und am Ende wohl auch verlieren. Für eine Überraschung wären wir aber glaube ich alle zu haben!

1. Runde DFB-Pokal

Eine Woche vor dem Bundesliga-Start bekommen wir schon die erste richtig große Dosis an Fußball! Der DFB-Pokal steht an und somit auch die ersten Pflichtspiele für alle Bundesligisten.
Wie jedes Jahr stellt sich die Frage, welchen Erstligisten erwischt es denn schon in Runde 1?

Hier mal die Mannschaft, wo ich denke, dass es knapp werden kann:

  • Karlsruher SC gg. Bayer 04 Leverkusen

Bei dieser Partie kann ich mich natürlich auch komplett irren, aber im DFB-Pokal hat Leverkusen im letzten Jahr nicht viel gerissen und man weiß auch nicht auf welchem Level die Mannschaft aktuell ist.
Karlsruhe ist bereits seit drei Wochen im Pflichtspielbetrieb, was für JEDE Mannschaft ein Vorteil ist, auch wenn es sich hierbei um einen Drittligisten handelt.
Fazit: Leverkusen ist gefährdet, wird aber keine Überraschung zulassen wollen

  • Würzbürger Kickers gg. Werder Bremen

Verpennt Werder Bremen wieder den DFB-Pokal oder ist man in dieser Saison von Anfang an Hellwach?
Genau das ist die Frage! Zudem sind die Würzburger Kickers auch kein Gegner den man auch die leichte Schulter nehmen kann, unabhängig der ersten Spieltage in der dritten Liga.
Fazit: Das Risiko wieder zu verpenne ist groß bei Werder, ABER man müsste ja endlich mal aus den “Fehlern” der letzten Jahre gelernt haben.

  • VfL Osnabrück gg. Hamburger SV

Fazit: Ehrlich gesagt habe ich hier keine stichhaltige Vermutung, aber so ein Gefühl, dass es beim HSV eng werden könnte.

Das waren so im großen und ganzen die drei Mannschaften bei denen ich denke, dass es eng werden kann.

Wie sieht der DFB-Pokal bei BULI-KMPKT aus?

Eine Frage die man jetzt auch mal stellen kann & die ich euch natürlich beantworten möchte.

Am Freitag wird es wieder ein Quiz geben mit ein paar Fragen rund um den DFB-Pokal. An jedem Spieltag werde ich morgens/mittags die Begegnungen in der Story posten, welche an diesem Tag anstehen.
Am Samstag, Sonntag & Montag wird es zu den Spielen (bzw. die Konferenzen) einen Liveticker geben, wo ihr kein Tor verpassen werdet. Freitag schaffe ich es leider nicht einen Liveticker zu machen.
Nachdem alle Spiele gespielt wurde, werde ich die Ergebnisse mit allen Torschützen in der Story posten.
Dabei wünsche ich euch natürlich ein schönes Pokal-Wochenende!

Das war’s auch schon wieder mit Die Woche-KMPKT #14!
Ich freue mich auf euer Feedback

Die Woche-KMPKT #13

Hallo zusammen und schön, dass ihr wieder dabei seid.

In der dreizehnten Ausgabe von Die Woche-KMPKT fasse ich für euch ein paar Ereignisse der letzten Tage zusammen. Zum einen handelt es sich dabei um den Telekom Cup 2017 und das Wechsel Chaos von Serge Gnabry.

Der Telekom Cup 2017

Am 15. Juli lief in Gladbach die neunte Auflage des Telecom Cup an. Mit von der Partie in diesem Jahr waren die Jungs von Bayern, Bremen, Hoffenheim und Gastgeber Gladbach.
Kurz zum System des Miniturniers: Gespielt werden zwei Halbfinalspiele, ein Spiel um Platz drei und zu guter letzt das Finale. Dabei beträgt die Spielzeit nicht wie gewohnt 90, sondern nur 45 Minuten. Sollte ein Spiel mit einem Remis enden, so geht es direkt in ein Elfmeterschießen.

Nun zum sportlichen Teil: Im ersten Halbfinale standen sich der FC Bayern München und die TSG aus Hoffenheim gegenüber. Lewandowski markiert in der siebten Minute den einzigen Treffer in dieser Partie mit einem sehenswerten Seitfallzieher zum 1:0. Der weitere Spielverlauf war dann von einigen Bayernchancen geprägt, welche aber alle ungenutze blieben. Auch einige Neuzugänge dürften zum ersten Mal so richtig ran, aber der junge Tolisso war eher unauffällig unterwegs. Hoeneß sagte dazu, dass die Transfers durchaus überzeugend waren, es allerdings schwer sei, ein Team wie Bayern München zu verbessern.

Im zweiten Halbfinale hieß es dann Werder Bremen gegen Gladbach; ein Spiel, welches viele Möglichkeiten geboten hat und doch nach 45 Minuten torlos endete. Max Kruse verfehlte die Führung in Minute 24 knapp, kurz danach pariert Bremens Torwart Jiri Pavlenka des öfteren stark. Im darauffolgenden Elfmeterschießen hat Bremen dann das Momentum auf ihrer Seite und zieht mit 5:3 (n.E.) ins Finale ein. Auf Seiten der Gladbacher scheitert der 17-jährige Guisane als einziger Schütze vom Punkt.

Im Spiel um Platz drei ging es dann genauso weiter, wieder 45 Minuten torloser Fußball zwischen den beiden Verlierern der Halbfinalspiele Hoffenheim und Gladbach. Im folgenden Elfmeterschießen hat Gladbach erneut nicht das richtige Händchen, verliert mit 6:5 und beendet das Turnier lediglich als freundlicher Gastgeber.

Im Finale schauten dann alle gebannt auf einen Spieler: James, die Leihgabe aus Madrid, debütierte im Spiel gegen Bremen und zeigt direkt, dass mit ihm zu rechnen ist. Dritte Minute, Kopfballchance, Pfosten! Im weiteren Spielverlauf ist der Kolumbianer auch gut ins Kombinationsspiel des Rekordmeisters eingebunden. Den ersten Treffer der Partie erzieht mit Thomas Müller, der als Kapitän in den Telekom Cup gegangen ist, aber ein alter Bekannter. Das 2:0 in Minute 34 bereitet er dann klasse mit der Hacke vor, Bernat schließt ab, Tor. Dabei blieb es dann auch, weil Zetterer im Bremer Tor noch einen Elfmeter abwehren kann.

Bayern gewinnt also die neunte Auflage des Turniers vor Bremen auf Platz zwei und Hoffenheim, während Gladbach sich ohne einen Sieg geschlagen geben muss.

 

Wechsel Chaos um Serge Gnabry

Serge Gnabry, U21-Nationalspieler, bis vor einem Jahr noch recht unbekannt in der Bundesliga, dann durch einen Wechsel nach Bremen, welche eine Ablösesumme von fünf Millionen an Arsenal überwiesen haben, direkt an Bekanntheit gewonnen. Einziger Punkt dahinter, diese Verhandlungen sollen angeblich ein Hintertürchen für die Bayern beinhaltet haben. Diese verpflichten Gnabry nämlich in Sommer für acht Millionen und sparen damit durchaus Geld, denn Arsenal hätte einen Betrag im zweistelligen Millionenbereich gefordert.
Haben die Bayern den angeblichen Ribérynachfolger lediglich bei Bremen geparkt? Oder haben sich die beiden Klubs zusammengetan, um Gnabry zu verpflichten? Und was für eine Rolle spielt Hoffenheim, zu dem der Nationalspieler nun erneut ausgeliehen worden, in diesem Wechseltheater? Fragen über Fragen, die sich auftun und keiner weiß Antworten, man kann nur spekulieren.
Während die Bayern weiterhin auf Frank Ribéry (34) vertrauen, wollen sie die Entwicklung aber natürlich nicht ins stocken bringen, also ist die einzig logische Erklärung eine Leihe. Warum nicht direkt nach Hoffenheim wechseln? Viele Faktoren könnten eine Rolle spielen: Geld, Erfolg, Perspektive und das Sammeln von stets anderer Ehrfahrung. Relativ klar ist aber, das Gnabry früher oder später beim Rekordmeister gelandet wäre, ob mit jetzt 21 oder erst in den kommenden Jahren. So kann sich der Jungspunt nun unter Nagelsmann weiterentwickeln und zeigen, was in ihm steckt. Wie es dann nach dieser Saison mit ihm weitergehen wird, kann man zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht sagen, aber er wird erstmal wieder nach München zurückkehren.

Abwarten und Tee trinken würde man bei seinem ehemaligen Londoner Arbeitgeber sagen.

Die Akte Aaron Ramsey

Aaron Ramsey, walisischer Nationalspieler und unter den Fitichen von Arsene Wenger und Arsenal London hat ein eher ungewöhnliches Markenzeichen, welches der ein oder andere auch als Fluch bezeichnen mag. Egal wann, egal wo, trifft der Mittelfeldspieler das Tor, ist keiner mehr sicher, denn dann nimmt das Phänomen seinen Lauf: in den nächsten 48 Stunden stirbt ein Prominenter.
Nach seinem Tor gegen Sunderland im vergangen Jahr stirbt David Bowie (Sänger), kurz darauf verlässt auch Alan Rickman (Schauspieler) die Lebenden, nachdem Ramsey gegen Liverpool trifft.
Zufall sagen die einen, aber diesen beiden Fällen liegen schon einige bevor: Seit 2011 ist der ,,Ramsey Fluch” stets der Schatten über den Partien des FC Arsenal. Seit das Phänomen ausgebrochen ist, sind leider einige berühmte Persönlichkeiten von dieser Welt gegangen. Angefangen mit Osama bin Laden, Steve Jobs und Muammar Gaddafi in 2011ging es bis heute weiter mit Whitney Houston in 2012, Paul Walker in 2013, Robin Williams in 2014, in 2016 dann eben David Bowie und Alan Rickman und jüngstes Opfer ist Chester Bennington, Leadsänger der Band Linkin Park, welcher sich in der vergangenen Woche im Alter von 41 Jahren das Leben nahm, nach dem Elfmetertreffer von Ramsey gegen Bayern München.
Und jetzt möchte man sich gar nicht erst vorstellen, wie das ganze aussieht, wenn Ramsey ein Aubameyang oder Lewandowski wäre… Wir wünschen ihm und uns jetzt mal, dass es schnellstmöglich zu Ende ist mit diesem “Fluch”!

Grüße Leon!

Die Woche-KMPKT #12

Servus zusammen und schön, dass ihr den Weg zur zwölften Ausgabe von Die Woche-KMPKT gefunden habt.

Bevor ich mit den eigentlichen Fußball Themen starte, möchte ich euch kurz erklären was euch hier erwartet.
Die Woche-KMPKT wird, wie es schon der Name sagt, einmal in der Woche erscheinen. Das wird erstmal auf Probe passieren und das zwei Monate lang. Der Erfolg und die Zukunft dieses Formats hängt somit wie immer von euch ab.

Das Format Die Woche-KMPKT gab es bereits zum Anfang von BULI-KMPKT und wurde dann aus Zeit gründen eingestellt. Nun, da wir auch die Webseite wieder mehr in den Fokus nehmen möchten, werden wir auch dieses Format wieder auf erleben.

Was genau passiert bei Die Woche-KMPKT?
Mit Die Woche-KMPKT werden wir euch mit Themen auf dem laufenden halten, die über die Woche passiert sind & was im laufe der kommenden Woche noch passieren könnte. Es sind meist Themen, die wir weder im Podcast noch auf Instagram behandeln, da die Themen für den Podcast meist schon stehen und bei Instagram die paar Zeichen nicht ausreichen. So möchten wir euch noch mehr Informationen aus der Welt des Fußballs mitgeben.
Wenn ihr interessante Themen habt, dann könnt ihr diese uns gerne schreiben! Wir freuen uns drauf.

Und nun genug “organisatorisches” starten wir mit dem richtigen Artikel!

Fernsehgelder

Wie werden sie verteilt & wer steht wo?

Für die kommenden Saison wird zum ersten Mal der neue TV-Vertrag der DFL greifen. Dieser soll den Vereinen bis zu 4 Milliarden Euro einbringen bis zur Saison 2020/2021. Die sind ca. 1 Milliarden pro Saison. Diese Summe wird zwischen den einzelnen Vereinen aufgeteilt.

Der Kicker hat nun den Verteilungsschlüssel veröffentlicht, also wer wie viel Geld erhält.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie viel Geld erhalten die einzelnen Vereine und vor allem warum erhalten die Vereine das Geld? Was steckt hinter dieser Verteilung.

Beginnen wir mal mit der Verteilung der Fernsehgelder!

Die Verteilung der Fernsehgelder
Platzierung Verein Gelder in Mio Euro
1. FC Bayern München 95,84
2. Borussia Dortmund 86,50
3. Schalke 04 77,94
4. Bayer 04 Leverkusen 76,95
5. Borussia M’Gladbach 68,96
6. VfL Wolfsburg 64,56
7. 1899 Hoffenheim 54,32
8. Hertha BSC 53,75
9. Mainz 05 49,78
10. 1. FC Köln 48,61
11. FC Augsburg 47,51
12. Werder Bremen 46,74
13. Eintracht Frankfurt 44,41
14. SC Freiburg 40,67
15. VfB Stuttgart 39,67
16. Hamburger SV 39,24
17. Hannover 96 38,15
18. RB Leipzig 28,78

Laut Kicker beinhaltet diese Übersicht nicht die Gelder von rund 32 Mio Euro die dank Sponsoren an die Klubs ausgeschüttet werden.

In der Auflistung sieht man, dass der Vizemeister RB Leipzig nur knapp ein drittel kassiert, von dem was der BVB dieses Jahr erhält. Aber warum ist das so?

Die deutsche Fußball Liga (DFL) hat dafür einen extra Verteilungsschlüssel erstellt, der die Anteile der einzelnen Vereine ausrechnet und somit die Milliarde auf die 36 Bundesligisten aufteilt.
Der Verteilungsschlüssel erfolgt nach einem vier-Säulen Modul.

70% (Bestand) des Geldes werden nach einer ligainternen, Liga übergreifend (1.+2. Liga), Fünf-Jahreswertung ausgeschüttet. Dazu kommen noch die Säulen Nachhaltigkeit (5%), Nachwuchs (2%) und Wettbewerb (23%).

 Genaueres zu den Säulen

Bestand: Für die erste und zweite Bundesliga gibt es eine separate Fünf-Jahreswertung bei der die vergangenen fünf Spielzeiten betrachtet und bewertet werden. Wie es bereits schon der fall ist wird der erste dieser Wertung 5,8 Prozent und der letzte 2,9 Prozent der Erlöse erhalten. In der zweiten Bundesliga erhält der erste 1,69 und der letzte 0,75 Prozent.

Nachhaltigkeit: Bei dieser Bewertung werden alle Spielzeiten seit beginn der Bundesliga betrachtet und die erste und zweite Liga nicht differenziert. Somit gibt es hierbei eine 36er-Rangliste.

Nachwuchs: Diese Verteilung erfolgt gleichmäßig zu den Einsatzmittel in Deutschland verbandsgebundener U23-Spieler der aktuellen Saison. Berücksichtig werden dabei alle Spiele der Saison bis zum Tag des 23. Lebensjahres. Die Relegation und Nachspielzeiten zählen dabei nicht dazu. Nicht deutsche Spieler müssen vor Vollendung des 18. Lebensjahres bei einem vom DFB registrierten Verein eingetragen sein.

Wettbewerb: Auch hier werden die Gelder auf Basis des Erfolges eines Vereins verteilt. Siehe Säule “Bestand”. Allerdings wird hierbei wieder eine 36er-Rangliste verwendet und das Geld pro unterschiedlicher Tabellenregion verteilt.
Die ersten sechs Clubs dieser Säule erhalten den selben Betrag.

Ein sehr kompliziertes System,  welches ihr bei der offiziellen DFL-Webseite noch einmal genauer nachlesen könnt.

Der VfB holt Zieler – Wer wird die Nr. 1?

http://images.performgroup.com/di/library/GOAL/dd/3a/zieler_1fwdxfebj9z1y1r3eeb98wfkrr.jpg?t=857920997&w=620&h=430

Am Dienstagabend war es dann offiziell. Ron-Robert Zieler unterschreibt einen Vertrag bis 2020 beim VfB Stuttgart und wird die Nummer 16 beim Bundesliga Aufsteiger tragen. Zieler kommt für 3,5 – 4 Mio Euro von Leicester City, wo sich der Weltmeister nicht gegen die Nummer 1 Schmeichel durchsetzen konnte.
Nun möchte er in Stuttgart wieder mehr spielen und somit an Langerak vorbeiziehen.

Der Titel auf dem Bild ist “VfB wieder TW-Macht?”. Die Stuttgarter haben oftmals das Talent bewiesen Torhüter zu holen, obwohl man bereits eine gute und gestandene Nummer eins im Kader hatte. Aber wer hat im hier und jetzt die Nase vorn?

Der Australier Mitchell Langerak hat in der letzten Saison seinen Kasten über weite strecken sauber gehalten. Doch wie bei jedem Torwart gab es auch hier ein paar Situationen, wo man sich gedacht hat “Was macht der denn da?”.
Doch diese Szenen hielten sich in Grenzen. Langerak spielte letztes Jahr das erste Mal in seiner Karriere als Nummer eins in einem Profiklub.
Beim BVB stand er immer hinter Weidenfeller, bei seinem ersten Jahr in Stuttgart wurde er von einer schweren Verletzung ausgebremst und wurde somit vom Polen Tyton ausgestochen. Tyton ging nach einer Saison und Langerak war somit die Nummer eins. Doch jetzt scheint es so zu kommen, dass er wieder um seinen Stammplatz kämpfen muss.

Viele behaupten, dass Zieler nur deshalb kommt, damit Langerak auch im Training wieder mehr Prozent zeigt und somit Druck auf den Spieler aus Down-Under ausübt.
Das mit dem Druck hat allein schon mit den Gerüchten ausgereicht, da Langerak seinen Urlaub verkürzte und bereits eine Woche früher ins Training einstieg.

Wir dürfen gespannt sein wer die Nummer eins im Tor der Stuttgarter sein wird.

James die Granate & welche Probleme der Transfer mit sich ziehen könnte!

Mein Name ist Rodriguez, James Rodriguez! Und er spielt nun in der Bundesliga. Der Kolumbianer ist ein echter Weltstar

und das liegt nicht daran, dass er bei Real Madrid gespielt hat. Nein, ausschlaggebend war seine überragende Weltmeisterschaft 2014, wo er sechs Tore schoss und somit Torschützenkönig wurde.
Die Nummer 10 bei Real Madrid und der Nationalmannschaft hat bereits eine beträchtliche Titelsammlung und wird nun das Star-Ensemble des FC Bayern München erweitern.
Und somit kann man und muss man wahrscheinlich auch sagen, dass DAS die Granate ist, welche Uli Hoeneß am Anfang der Saison angekündigt hat.

Aber könnte es auch Probleme mit sich ziehen? Ja, auf jeden Fall!
James ist ein sehr vielfältiger Spieler und kann auf vielen Positionen spielen. Er kann sowohl im offensiven Mittelfeld, als auch im Zentrum und auf den Flügeln spielen. Im Zentrum ist der FC Bayern durch Tollisso, Renato Sanchez, Vidal und Thiago sehr gut besetzt, weshalb ich denke, dass er da schon einmal nicht zum Einsatz kommen wird.

Als zehner könnte ich ihn mir dann doch schon besser vorstellen. Einen Druckmacher hinter Robert Lewandowski. Dann muss die Bundesliga Angst vor zwei gefährlichen Stürmern haben.
James kann auch mal als Backup von Lewandowski dienen.

Auf den Flügeln denke ich ebenfalls, dass der FC Bayern gut besetzt ist und ihn nicht darauf verlagern wird. Zumindest nicht langfristig. Kürzere Einsatzzeiten sind möglich.

James kann somit eine Lösung sein für einige Probleme die der FC Bayern noch hat, jedoch kann er auch Probleme verursachen. Sollte er auf den Flügeln eingesetzt werden, dann muss Robben oder Ribéry weichen. Was gleichzeitig auch heißt, dass es für Coman und weitere Außenbahnspieler schwieriger wird. So könnte man einige Talente verlieren.
Serge Gnabry wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht unter diesem Transfer leiden, da eine Leihe nach Hoffenheim anscheinend schon fix ist.

Aber was ist eure Meinung zum Transfer von James? Schreibt es in die Kommentare oder einfach per Instagram, Facebook oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de! Ich freue mich drauf!

Und das war die erste Ausgabe von Die Woche-KMPKT die es seit langen gegeben hat. Ich hoffe es hat euch gefallen. Schreibt gerne euer Feedback in die Kommentare!

Ein kleiner Geheimtipp noch 😉 FOLGE 35 – Die IFAB hat vor wenigen Woche

n Regelvorschläge veröffentlicht, die wir uns Inder 35. Folge mal ganz genau angeschaut haben 😉 Und wir können sagen, dass es sehr lustig geworden ist! Also unbedingt rein hören!
Hier gehts zur Folge – Ich wünsche euch viel Spaß beim anhören und freue mich auf euer Feedback💪🎙

Der Videoschiedsrichter

Es dürfte inzwischen allen bekannt sein das der Videoschiedsrichter in der kommenden Spielzeit, bei uns in der Bundesliga zum Einsatz kommt.
Aber natürlich muss man sich auch immer die Frage stellen, wie funktioniert das alles und wie läuft das ab?

Genau diese Frage möchte ich euch beantworten.

Aber bevor ich euch sage wie das ganze aussehen wird in der Bundesliga, wann der Videoschiri Einfluss auf das Spiel nimmt und was genau dann getan wird, möchte ich darauf eingehen, was alles getan wurde bis zu dieser Einführung.

Der Offline Test

Der Videoschiedsrichter ist schon seit letzter Saison teil der Bundesliga, doch wir haben es alle nicht gemerkt.
Die deutsche Fußball Liga (DFL) wurde von der IFAB dazu ausgewählt, die Liga zu sein, welche den Videobeweis als erstes produktiv testen darf. Die Offline Tests wurden ebenfalls von anderen Ligen durchgeführt.
Im laufe der Bundesliga-Saison 2016/2017 wurde der Videoschiedsrichter bereits versteckt getestet. Dabei wurden Videoschiedsrichter bzw. die aktuellen Schiedsrichter geschult und konnten bei Trainings- und Freundschaftsspielen erste Erfahrungen sammeln.

In dieser “Offline”-Phase konnten folgende vorbereitende Maßnahmen getroffen werden:

  • Schulung der Video-Assistenten
  • Notwendige Ausbildung der Video-Assistenten, damit diese als Bundesliga-Schiedsrichter agieren dürfen
  • Aufnehmen der Testdaten – Bsp.: “Wie lange haben die Eingriffe gedauert?”
  • Anzahl der Eingriffsmöglichkeiten geprüft
  • Testen von verschiedenen Kamerapositionen oder die Aufnahme von, für Video-Assistenten, relevante Spielsituationen
  • Weiterentwicklung der Technologie anhand der Tests
  • Reporting und Abstimmung mit der IFAB und FIFA
    • Ebenfalls hat ein Austausch stattgefunden mit anderen Ligen, die an den Tests teilgenommen haben

Die Pre-Live-Tests haben uns wieder ein gutes Stück vorangebracht in Richtung der Umsetzung in der nächsten Saison bei allen Bundesliga-Spielen.
Es war sehr wichtig, dass das Zusammenspiel zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent erstmals mit Funkverbindung geübt werden konnte, was für die Beteiligten und für das gesamte Projekt weitere wertvolle Erfahrungen gebracht hat.
So der ehemalige FIFA Referee Hellmut Krug. Er ist aktuelle Schiedsrichter-Manager der DFL und Projektleiter der Video-Assitenten

Unter Pre-Live-Tests sind die ersten Freundschaftsspiele zu verstehen, wo die Assistenten direkt in das Spielsystem eingreifen konnten. Die Spieler waren dabei oftmals angehalten strittige Situationen herbeizuführen.
Es handelte sich überwiegend um Amateurmannschaften. Als Schiedsrichter fungierten jedoch alle 23 Bundesliga-Schiedsrichter. (Sowohl als Schiedsrichter, als auch als Video-Assistent).

Auf Basis dieser erfolgreichen Vorbereitung in Deutschland, hat die IFAB der Bundesliga erlaubt den Videoschiedsrichter in der Saison 2017/2018 Live zu testen.

Jetzt gehen wir Live!

Die Bundesliga darf nun den Schalter von Offline auf Live legen! In der Saison 2017/2018 werden wir bei kritischen Fällen den Video-Assistenten befragen dürfen.

Aber wie genau sieht dieser aus?

Die Video-Assistenten werden ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter sein. Nicht so wie bei der FIFA-Klub-WM oder dem Confederations-Cup werden die Assistenten in unmittelbarer Nähe des Stadions sein, sondern zentral ihren Sitz in Köln haben. Dort wurde eine Zentrale für diese Assistenten eingerichtet, wo Ihnen während der Spiele alle Bilder der TV-Produktionen zur Verfügung stehen.

Wann genau darf der Video-Assistent einschreiten?

  • Bei der Erzielung eines Tores
  • Strittigen Elfmetern
  • Platzverweisen
    • Verteilen & Korrigieren
  • Spielerverwechslung bei gelben und roten Karten

Ihr habt noch weitere Fragen zum Videoschiedsrichter? Dann schreibt sie uns einfach per Instagram, Facebook oder per E-Mail an eine-frage@buli-kmpkt.de! Wir freuen uns auf deine Fragen!

Weitere Informationen zur Saison 2018/2019 findet ihr unter http://buli-kmpkt.de/bundesliga/!

Informationsquelle: https://www.dfl.de/de/hintergrund/video-assistent/

Die fünf besten Fußball Instagram-Seiten!

Instagram, ein Meer voller Fußballseiten! Aber welche sind eigentlich wirklich nützlich und witzig?
Ich möchte dir hier sagen welche Instagram-Seiten ich am besten finde und welche du auf jeden Fall Abonnieren solltest!
Jede dieser Seiten habe ich zusätzlich drei Fragen gestellt, damit du weißt was hinter der Seite steckt.

Bolzplatzhelden

Lustige Bilder, aktuelle Ereignisse und Zitate und das auch noch Rund um die Welt. Die Bolzplatzhelden beschränken sich nicht nur auf die Bundesliga, sondern gehen auch auf die aktuellsten Geschehnisse rund um den Globus ein.
Die Posts von den Bolzplatzhelden sind eine gute Mischung aus lustigen Ereignissen aus der Bundesliga und nützlichem Wissen zur Bundesliga und den internationalen Ligen.
Auch ein sehr beliebtes Format sind die Zitate des Tages.

Die Fragen:

  1. Wie seid ihr auf die Seite gekommen?

    Wir hatten einfach Bock auf Facebook, Instagram und Twitter eine Seite zu erstellen, die lustig, informativ ist und geile Bilder hat 🙂

  2. Wie lange macht ihr die Seite schon?

    Wir machen das seit bald einem Jahr

  3. Warum denkt ihr, ist eure Seite so erfolgreich?

Alles in allem seid ihr mit den Bolzplatzhelden immer auf dem aktuellsten Stand und habt immer was zu lachen!
Hier geht’s zur Instagram Seite!

Fussball__fakten

Nützliches Wissen, aktuelle Infos und ebenfalls immer was zu lachen gibt es bei Fussball__fakten. Auf dieser Instagram Seite findet ihr Fußballwissen, was nicht jeder weiß! Oder wusstet ihr zum Beispiel, dass Tasmania Berlin kein einziges Auswärtsspiel gewann in der Bundesliga oder Fürth bisher kein einziges Heimspiel im Oberhaus? Also ich nicht.
Eine beliebte Rubrik bei Fussball__fakten sind die Umfragen, bei denen es darum geht welche Vereine oder Spieler am beliebtesten sind.
Ebenfalls findet ihr hier immer die besten Spiele in den nächsten sieben Tagen, damit man auch International immer auf dem laufendem bleibt.

Die Fragen:

  1. Wie bist du auf die Seite gekommen?

    Ich hatte schon eine Facebookseite und dachte, dass man das ganze doch auch mal auf Instagram probieren könnte.

  2. Wie lange machst du die Seite schon?

    Ich habe mit der Seite am 1. Mai 2014 angefangen!

  3. Warum denkst du ist deine Seite so erfolgreich?

    Weil ich regelmäßig Bilder hochlade und meine Community mir sehr wichtig ist.

Fussball__fakten ist ein absoltues muss für jeden, der mehr über den Fußball erfahren möchte. Wenn man am Wochenende beim Bundesliga Stammtisch, mit Wissen, glänzen möchte, dann sollte man diese Seite abonnieren und regelmäßig vorbei schauen! Hier geht’s zur Instagram Seite!

Stadionsprüche

Jeder kennt sie und jeder liebt sie! Diese Sprüche im Stadion, bei denen man sich einfach nur denkt “Oh mein Gott, das hat er jetzt nicht gesagt!” – aber doch, er hat es gesagt. Schade ist, dass man diese Sprüche hört oder jemanden davon erzählt, sie aber nie die breite Masse erreichen.
Genau das Problem hat sich das Team von Stadionsprüche zur Brust genommen.
Sie posten regelmäßig aktuelle Zitate aus der Welt des Fußballs (Profis) und Sprüche aus dem Stadion.
Gerne könnt ihr auch eure Sprüche an das Team von Stadionsprüche schicken. Lasst auf jeden Fall ein Abo da!

Die Fragen:

  1. Wie seid ihr auf die Seite gekommen?

    Als langjährige Fußballfans und Stadiongänger haben wir schon einige lustige Sprüche im Stadion mitbekommen. Irgendwann sind wir dann auf die Idee gekommen diese Sprüche zu sammeln und auch andere Fans an dem Spaß teilhaben zu lassen.

  2. Wie lange macht ihr die Seite schon?

    Die Idee selbst gibt es schon ca. ein Jahr, aber die Seite an sich ist noch sehr jung. Wir haben vor etwas mehr als einem Monat gestartet.

  3. Warum denkt ihr ist diese Seite so erfolgreich?

    Jeder kennt diese Sprüche oder kann sich mit Ihnen identifizieren. Entweder man hat sie selbst schon mal gesagt hat oder im Stadion gehört hat. Das gehört einfach zum Fußball wie ein kühles Bier 😉🍻. Daher denken wir, dass wir mit der Seite alle Fußballfans ansprechen können, unabhängig von deren Verein oder Vorlieben. Diese Sprüche verbinden alle im Fussball.

Ich finde die Idee der Seite und die Umsetzung genial. Diese Seite ist ein essential für jeden Fußball Fan! Also schaut auf jeden Fall vorbei. Hier geht’s zur Instagram Seite!

Marcos Fussballecke

Marcos Fussballecke zeichnet sich meiner Meinung nach aus mit lustigen Bildern, die nicht überall zu finden sind. Memes die einfach originell sind. Die Seite muss man selbst gesehen haben!

Die Fragen:

  1. Wie bist du auf die Seite gekommen?

    Eigentlich war es nur eine Alternative zu meiner FB Seite, aber nachdem diese gelöscht wurde bin ich eher auf Insta aktiv.

  2. Wie lange machst du die Seite schon?

    Knapp zwei Jahre glaube ich.

  3. Warum denkst du ist deine Seite so erfolgreich?

    Das musst du meine Follower fragen 🙂 .

Hier geht’s zur Instagram Seite!

BULI-KMPKT

Eigenlob stinkt ich weiß, aber auch meine Seite ist ein essential für Fußballfans!
Alle Ergebnisse, Tabellen, Statistiken für die erste und zweite Bundesliga 😉

  1. Wie bist du auf die Seite gekommen?

    Mir hat auf Instagram eine Seite gefehlt, wo man immer auf dem aktuellen Stand ist.
    Bei BULI-KMPKT sind aber nicht nur alle aktuellen Ergebnisse zu finden, ich möchte auch eine Plattform schaffen, wo verschiedene Fans miteinander diskutieren können.

  2. Wie lange machst du die Seite schon?

    Seit fast einem Jahr. Bzw. am 19. Mai ist es dann ein Jahr 🎉

  3. Warum denkst du ist deine Seite so erfolgreich?

    Da würde ich die selbe Antwort geben wie Marcos Fussballecke. Ich glaube aber, dass es daran liegt, dass ich nah an meiner Community dran bin und auf Vorschläge & Fragen eingehe.

Ich hoffe, dass du mal bei meinen Fussball essentials vorbeischaust 👍 Die Seiten freuen sich auf dich!
Schreibt gerne in die Kommentare, welche dieser Seiten dein Favorit ist!

BULI-KMPKT Newspaper – Ausgabe 2

Da ist die zweite Ausgabe des BULI-KMPKT Newspaper!

Auch in der zweiten Ausgabe sind wieder interessante News zusammengekommen, die sicher auch euch interessieren werden. Unteranderen geht es um den Abschied von Lukas Podolski, die Fan-Freundschaft zwischen dem KSC und Hertha BSC Berlin und das Wunderkind Union Berlin.

Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen und ich freue mich über euer Feedback!
Ihr könnt direkt unter diesem Beitrag Kommentare/Feedback zu dieser Folge abgeben. Würde mich darüber freuen.

Zum Download der 2. Ausgabe, müsst ihr nur auf den folgenden Button klicken. Die PDF wird automatisch runter geladen!

Download Ausgabe 2

BULI-KMPKT Newspaper – Ausgabe 1

Und hier ist sie! Die erste Ausgabe des BULI-KMPKT Newspapers! 

Mit dem neuen Projekt, dem Newspaper, möchte ich euch die Möglichkeit geben, eure Texte und Geschichten zu veröffentlichen. Für die Pilot Ausgabe haben drei Instagram-Seiten sich gemeldet und mir Texte geschickt!

In der Pilot Ausgabe geht es zum einen um das Hassbild RB Leipzig, die Sperrung der Südtribüne und die aktuelle Tabellensituation im Tabellenkeller.

Schaut mal rein, ich/wir freue/n mich/uns über euer Feedback!

Auf Basis eures Feedbacks und meiner persönlichen Entscheidung, werde ich entscheiden, ob das Newspaper ein neuer Bestandteil der BULI-KMPKT Projekte werden wird.

Zum Download der Pilot Ausgabe, müsst ihr nur auf den folgenden Button klicken. Die PDF wird automatisch runter geladen!

Download Ausgabe 1